Angst vor neuen US-Sanktionen: Huawei hamstert Bauteile für ein Jahr

Von Roland Quandt am 22.01.2020 14:23 Uhr
2 Kommentare
Huawei versucht trotz der jüngst erfolgten relativen Entspannung im Han­delskrieg zwischen den USA und China, sich durch eine massive Be­vor­ratung von wichtigen Bauteilen aus ausländischer Produktion gegen neue, schon bald erwartete US-Sanktionen zu wappnen.

Wie der japanische Wirtschaftsdienst Nikkei Asian Review berichtet, hat Huawei bereits vor einiger Zeit begonnen, unter Hochdruck große Mengen an grundlegenden Bauteilen aus der Produktion von Zulieferern aus den USA und anderen Ländern einzulagern, um sich gegen bevorstehende neue Strafmaßnahmen der US-Regierung zu schützen.

Konkret "hamstert" der chinesische Konzern vor allem Teile, die für den Bau der von seiner Sparte für Mobilfunktechnik angebotenen Produkte vonnöten sind. Huawei versucht an­geb­lich, genügend Komponenten für rund ein Jahr an Produktionsvolumen einzulagern. Hin­ter­grund sind drohende neue Sanktionen durch die Trump-Regierung, die angeblich schon im Februar in Kraft treten könnten.

Konzentration auf Netzwerksparte, Smartphones stehen hinten an

Huawei konzentriert sich bei seiner Bevorratung angeblich auf die Netzwerksparte, weil diese dem Unternehmen auf globaler Ebene wichtiger ist als das Geschäft mit Smartphones. Ein weiterer Grund dafür soll sein, dass es für den Konzern einfacher ist, Teile für Router, Swi­tches, Base-Stations und andere Mobilfunk-Netztechnik einzulagern und dabei eine ge­rin­ge­re Abhängigkeit von US-Komponenten besteht.

Der chinesische Konzern versucht dabei unter an­de­rem, seine Zulieferer zum Ausbau oder ei­ner Verlagerung ihrer Produktion auf das chi­ne­si­sche Festland zu bewegen. Dadurch will man angeblich versuchen, neuen US-Sank­tio­nen zu entgehen, die deutlich weit­rei­chen­der aus­fal­len könn­ten als bis­her. Noch müs­sen US-Zu­lie­fe­rer von Hua­wei zwar Aus­nah­me­ge­neh­mi­gun­gen für die Zu­sam­men­ar­beit mit dem Kon­zern be­an­tra­gen, kön­nen aber po­ten­ziell an das Un­ter­neh­men lie­fern.

Die befürchteten, deutlich ausgedehnten Sanktionen, könnten hingegen dafür sorgen, dass praktisch ein komplettes Verbot auf den Export von US-Produkten an Huawei verhängt wird. Dies würde dann möglicherweise nicht nur fertige Bauteile betreffen, sondern auch sämtliche für die Fertigung von Chips und anderen Komponenten bei Huawei und seinen Zulieferern benötigten Technologien und Produktionsanlagen.
2 Kommentare lesen & antworten
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
LTE & 5G
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2020 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies