Tesla: Ampel- und Stoppschild-Erkennung kommt jetzt per Update

Von Nadine Juliana Dressler am 25.12.2019 13:05 Uhr
11 Kommentare
Tesla hat ein neues Update gestartet, das als eine weitere wichtige Vo­raus­setzung für die "Full-Self Driving"-Funktion gilt. Es handelt sich dabei um die Erkennung und Anzeige von Stoppschildern, Ampeln und weiteren Fahrbahnmarkierungen.

Das so genannte "Weihnachtsupdate" war zuvor schon von Tesla-Gründer Elon Musk angekündigt worden. Nun ist es laut den ersten Nutzerberichten gestartet und dürfte nach und nach bei allen Besitzern eines Model S, 3 oder X auftauchen. Tesla Motors erweitert dabei durch das Softwareupdate Version 2019.40.50 den Funktionsumfang der Erkennung und Anzeige von Ampeln, Stoppschildern und Fahrbahnmarkierungen. Die Fahrzeuge werden mit dem neuen Update allerdings nicht selbsttätig zum Beispiel auf eine rote Ampel oder ein Stoppschild reagieren, sie werden es jetzt im ersten Schritt nur anzeigen, soweit es denn erkannt wird.

Das Update gilt daher als wichtige Testphase vor der Einführung weiterer autonomer Fahrfunktionen. Die Anzeige der neuen Erkennung muss dazu einmalig aktiviert werden. Soweit bekannt ist, wird die erweiterte Erkennung nur für Fahrzeuge zur Verfügung stehen, die das neue Tesla-Computerystem besitzen, das seit April 2019 gefertigt wird.

Laut der Newsseite Electrek gibt es aber noch eine Reihe weiterer neuer Features. Dazu gehören verbesserte Sprachbefehle und eine Vorlese­funk­tion für ein­gehende Text-Nach­richten von über Bluetooth ge­kop­pelten Smartphones.

Tesla hat demnach folgende Release Notes veröffentlicht:

"Die Sprachbefehle wurden neu aufgebaut, um die natürliche Sprache zu verstehen. Für diese erste Version haben wir uns auf Befehle konzentriert, die die Berührung des Bild­schirms minimieren, damit Sie Ihre Augen auf der Straße behalten können."

Zum Beispiel:


Tesla Model 3

"Die Fahrtvisualisierung kann nun zusätzliche Objekte wie Ampeln, Stopp­schilder und ausgewählte Fahr­bahn­markierungen anzeigen. Die Stoppschilder und Stopp­licht­visual­isie­rungen sind kein Ersatz für einen aufmerksamen Fahrer und werden das Auto nicht anhalten. Um diese zusätzlichen Objekte in Ihrer Fahrvisualisierung anzuzeigen, tippen Sie auf Steuerung > Autopilot > Vollständige Selbstfahrtvisualisierungsvorschau."

Tesla-Besitzer mit einem neueren Fahrzeug (ab April 2019) dürften die neuen Selbst­fahrt­visual­isier­ungen nun ausprobieren können.

So kommt der Ladesäulen-Ausbau voran

Siehe auch:
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
11 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
Tesla Roboter Elon Musk
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2020 WinFuture Impressum Datenschutz