South Park macht sich über Disney+ lustig, Baby Yoda darf nicht fehlen

Von Witold Pryjda am 05.12.2019 17:24 Uhr
6 Kommentare
Die Animations-Serie South Park hat aktuell einen Lauf, denn in der im­merhin bereits 23. Season machten Trey Parker und Matt Stone China-Kritik, aktuell macht sich South Park über das Streaming lustig.

Bissig und witzig

South Park ist nicht nur eine der ersten und wichtigsten Anlaufstationen für bissige Gesellschaftskritik, sondern nimmt sich auch gerne Popkulturphänomene vor. Zuletzt veräppelte man chinesische Zensoren und die Anbiederung der US-Unterhaltungsindustrie an diesen wichtigen Markt.

In den aktuellsten Folgen nehmen die Macher Trey Parker und Matt Stone Disney+ ins Visier, wie üblich auf die typisch ironische Art und Weise. Die Episode mit dem Titel "Basic Cable" knöpft sich allerdings nicht nur Disney vor, sondern auch andere Streaming-Anbieter, man thematisiert unter anderem die regelrecht explosionsartige Fragmentierung des Marktes - und nimmt auch die US-amerikanische Kabel-Kultur aufs Korn.


Baby Yoda "besucht" South Park

Zentrale Figur der neunten Episode der 23. Staffel ist Scott Malkinson. Dieser will die Rechte an seiner "The Scott Malkinson Show" verkaufen und sucht dafür einen Interessenten. Dabei spielt Scotts Vater eine Rolle, dieser arbeitet bei einer Kabelgesellschaft und weigert sich, den Streaming-Trend mitzumachen. Scott will hingegen unbedingt ein Abo für Disney+ haben, weil ein Mädchen in seiner Klasse, das er mag, großer Fan von Baby Yoda und der Star Wars-Realserie The Mandalorian ist.

Wie bei South Park üblich, gibt es viele kleinere und größere Anspielungen, eine einzige "Pointe" lässt sich nur schwer hervorheben. Die Folge gibt es aber auf Comedy Central und (bald) in voller Länge auf der deutschen South Park-Seite zu sehen.

Siehe auch: South Park - Chinesische Zensoren "radieren" TV-Serie aus dem Netz
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
6 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
Netflix
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2020 WinFuture Impressum Datenschutz