Erzwungener Elektroschrott: iFixit kritisiert Apples Aktivierungssperre

Einen Kommentar schreiben
[o1] Islander am 02.12. 20:20
So, und wieso ist da nun Apple schuld? Was hält Menschen mit Hirn davon ab, die Sperre zu deaktivieren und das Gerät auf Werkseinstellungen zurückzusetzen, bevor sie es zum recyceln geben?
[re:1] Memfis am 02.12. 20:32
@Islander: Ich glaube hier ist die Rede von der erzwungenen Aktivierung des Gerätes, nachdem es auf Werkseinstellung zurückgesetzt wurde. Habe diesen Vorgang mal mit meinem alten iPhone 4s gemacht und konnte es dann mangels Simkarte nicht mehr aktivieren. Sowas gehört verboten.
[re:1] Islander am 02.12. 20:33
+6 -2
@Memfis: Ich bin mir ziemlich sicher, das gibt es so nicht mehr. Konnte im Frühjahr mein altes 5s ohne SIM-Karte aktivieren. Genauso vor ein paar Wochen das neue 8er meines Vaters. Nur Internet braucht's halt, geht ja per WiFi.
[re:1] Memfis am 02.12. 20:35
+1 -3
@Islander: Und wenn die Aktivierungsserver für alte iOS-Versionen eines Tages abgestellt werden?
[re:1] Islander am 02.12. 20:37
+5 -4
@Memfis: In anbetracht dessen, dass man ja sogar noch die ganz alten Geräte aktivieren kann, würde ich davon ausgehen, dass diese schrottreif sind, bis die Server dann wirklich keine Aktivierung mehr annehmen.
[re:3] SteffenB am 03.12. 07:03
+ -2
@Memfis: das Aktivieren lässt sich seit letztem Jahr auch per WLAN und ohne SIM-Karte durchführen. Ob das für ein 7 Jahre altes iPhone auch geht, weiß ich nicht. Ich meine iOS 12 muss drauf sein und damit dürfte das auf dem iPhone 4s nicht gehen.

Btw: Man kann irgendeine SIM-Karte nehmen: eine alte, nicht mehr aktivierte oder von einem anderen Smartphone eines anderen Menschen...
[re:4] snoopers am 03.12. 07:39
+2 -1
@Memfis: Nein, es geht im den Diebstahlschutz via Find-My-iPhone. Lässt sich in den Einstellungen Ausschalten. So lange das aktiv ist, ist ein gestohlenes Gerät für den Dieb ein netter Briefbeschwerer.
[re:5] KarstenS am 03.12. 07:43
+2 -1
@Memfis: Nein. Es geht dabei um die iCloud Sperre. Wenn es vorher nicht entfernt wurde, lassen sich die Geräte nicht ohne Zugangsdaten des iCloud Account vom (letzten) Besitzer in Betrieb nehmen. Bevor man es an jemanden weitergeben kann, muss es aus dem iCloud Account entfernt werden. Das kann allerdings auch nachträglich geschehen.
Das was du meinst ist die SIM Sperre, wenn eine dem Gerät bislang unbekannte SIM eingelegt ist. Dann musste früher eine Internetverbindung bestehen, um diese SIM für das Gerät nutzbar zu machen. Gibts allerdings schon länger nicht mehr.
[o2] Memfis am 02.12. 20:34
Jaja, die grünen Ökofaschisten führen lieber einen Kreuzzug gegen die bösen Autofahrer, anstatt sich die wirklichen Umweltschweine vor zuknöpfen. Geplante Obsoleszenz ist der wahre Feind.
[re:1] analogkaese am 02.12. 20:39
@Memfis: Wer einen Diebstahlschutz auf dem Gerät aktiviert, muss ihn auch wieder deaktivieren. Wo ist das Problem?
[re:1] kemo159 am 03.12. 12:34
+1 -
@analogkaese: Es ist standardvorgabe. Die Opas erinnern sich teilweise nicht N die Apple ID und dann wars das. Hab ich ständig hier in meinem Shop, dass ältere Leute ihre Daten vergessen haben und eine Wiederherstellung dann nicht möglich ist.
[re:1] topsi.kret am 03.12. 19:29
+ -1
@kemo159: Das ist aber nicht das Problem des Herstellers und schon gar nicht dessen Schuld
[re:1] kemo159 am 03.12. 21:16
+ -
@topsi.kret: Wenn man es optional macht, macht es einen riesen unterschied
[re:2] Link am 02.12. 21:19
+5 -4
@Memfis: Wäre doch gegen ihre Ziele (was auch immer die sein mögen), Autos sollen doch auch möglichst schnell verschrottet und durch neuere ersetzt werden, obwohl so manches davon ohne weiteres ein weiteres Jahrzehnt fahren könnte, etwas Wartung vorausgesetzt.
Und diese ganzen Kinder, die einen aus welchen Gründen auch immer von den Behörden akzeptierten Grund fürs Schwänzen gefunden haben, die haben bestimmt auch nicht nur alte Handies, die sie bis zum geht nicht mehr benutzen, wie es umweltfreundlich wäre. Aber für einen schulfreien Tag geht man eben notfalls auch für die Umwelt auf die Straße... oder bleibt gleich zuhause, kontrolliert wirds eh nicht.
[re:3] Fleischmann am 02.12. 21:26
+4 -3
@Memfis: Gründe Ökofaschisten gehören oft zu den besten Kunden von Apple Produkten...
[re:4] Matico am 02.12. 21:37
+4 -3
@Memfis: Das ist so einfach Quatsch. Die meisten "Ökofaschisten" sind zwar grundsätzlich kein Fan des Infividualverkehrs, die alte Diesel Möhre ist für die aber selten ein Problem. Der teure SUV ist das Problem. Sehe ich übrigens auch so.
[re:1] Link am 02.12. 21:42
+7 -4
@Matico: Wieso ist der SUV, der weniger Schadstoffe als der alte Diesel produziert ein Problem? Weil man sich den selbst nicht leisten kann?
[re:2] sav am 02.12. 22:04
+2 -3
@Matico: ja, genau, die Helden, die gegen die SUVs wettern, um dann mit nem 40 Jahre alten VW Bus durch die Gegend zu Gondeln. Natürlich mit einer falschen Plakette. Oder halt mit der echten Plakette und parken dann am Stadtrand, weil das Ding so dreckig ist dass es gar nicht in die Stadt darf.
[re:1] Matico am 03.12. 06:00
+6 -2
@sav: Ich finde es schade wir dann immer wieder ein Vorurteil auf alle umgelegt wird. Fu haust aber such Klischees raus. Mein Statement hat sich nur darauf bezogen, dass Konsum in dem Ausmaß in dem er stattfindet ein Problem ist. Übrigens eins das mir persönlich total egal ist. Ich habe keine Kinder und bin nicht mehr so jung. Die Menscheit muss aus meiner Sicht auch nicht überleben. Ich finde uns nicht so toll.

Wenn man aber doch etwas für die Umwelt tun will fangen wir doch bitte bei den Menschen mit der meisten Kohle an zu sparen oder eben umweltfreundlicher zu konsumieren. Das war das einzige was ich sagen wollte. Ich halte kaum noch aus wie die AfD und andere sagen, dass wir nichts tun brauchen weil wir eh so wenige sind. "Die in Afrika" sollen doch mal anfangen.
Gerne genommen auch "mein SUV jaja aber die mit der Kreuzfahrt". Und die mit der Kreuzfahrt "ja aber die Konzerne"....das geht immer so weiter. Es soll jeder machen wie er meint bzw. wie es erlaubt ist. Mache ich übrigens auch. Nur das kindische schön reden nervt mich. Alleine die Antwort "weil du dir keinen SUV leisten kannst" ist so kindisch, da weiß ich gar nicht wo ich anfangen soll :)
[re:1] floerido am 03.12. 06:17
+1 -1
@Matico: Wenn man mit einer Verallgemeinerung anfängt, dann muss man damit rechnen, dass es weitergeht. Dazu kommt, anstatt allgemein SUV oder leistungsstarke Fahrzeuge anzuführen, hast du konkret "teure" genannt. Und wenn der Preis angeführt wird, kommt natürlich die Retourkutsche mit dem Thema Neid.
[re:2] Matico am 03.12. 07:06
+5 -1
@floerido: Mir ging es nur darum, dass reiche Menschen als erste etwas für die Umwelt tun können - und das völlig ohne zu leiden. Dabei bleibe ich auch. Wenn jemand Jahre gespart hat um sich einen zwei Tonnen schweren Diesel zu kaufen soll der den auch jetzt noch fahren dürfen, der muss nicht entsorgt werden. Sich heutzutage einen zu kaufen finde ich aber weiterhin falsch. Vielleicht erklärt das meinen Standpunkt ein bisschen besser?
Reich ist ein dehnbarer Begriff, ich bin es leider defintiv nicht. Ein SUV wäre aber schon drin. Ich bin nicht neidisch. Ein weiterer Punkt ist, dass wie hier schon beschrieben sämtliche Handlungen von Menschen die versuchen, etwas zu verändern angegangen werden. Das ist nicht nur aber auch vor allem ein deutsches Phänomen. Egal was Menschen machen, das Haar in der Suppe wird sofort gesucht und gefunden. Wenn jemand wegen des Klimas auf die Strasse geht darf er kein modernes Handy haben. Wenn jemand kein Fleisch isst darf er kein Auto fahren. Das kann man ewig weiterspinnen und die ganzen (+) zeigen ja auch, dass das der Zeitgeist ist. Da lasse ich mich nicht abbringen, das ist kindisch und vor allem nicht zielführend. Aber wie schon beschrieben, ich habe keine Kinder. Für mich ist das alles wie eine Soap die ich schaue, der Ausgang ist für mich nicht relevant. Aber je länger man schaut desto mehr glaubt man eben auch, dass jeder Ausgang ok ist, egal wie es endet.

Und natürlich bin ich ich auch mit Schuld! Jedes Jahr ein neues iPhone, Fleisch essen, Playstation zocken, Fernseher nicht ganz ausschalten, im Ofen mit Holz heizen...mir fallen da einige Dinge ein die ich falsch mache. Der Unterschied ist nur, dass ich sie nicht schön rede. Ich kann zuhören wenn das jemand kritisiert ohne in die absolute Verteidigung "ja, aber die anderen" zu verfallen. Und hier und da schränke ich mich mitlerweile tatsächlich ein. Und das eben, und hier schliesst sich der Kreis, so ganz einfach weil ich eben auch das Geld habe bestimmte Dinge zu tun oder zu lassen. Ich kann es mir leisten. Das können die meisten von uns. Und die, genau die, sollten anfangen.
[re:3] Freizeitposter am 03.12. 07:26
+1 -3
@Matico: Und genau hier liegt der Irrtum. Der Diesel ist der Hauptverursacher an Schadstoffen - nicht der Benziner.
Der grösste SUV ist immer noch sauberer als der kleinste Diesel.
Fahrverbote werden gegenüber Diesel und nicht Benzinern ausgerufen.
Davon ab gehören Verbrenner generell langfristig von der Strasse.
[re:1] DON666 am 03.12. 08:06
+2 -
@Freizeitposter: Ach so, diese "SUVs" fahren generell nicht mit Diesel? Das wusste ich nun auch noch nicht.
[re:1] Freizeitposter am 03.12. 08:57
+2 -
@DON666: Ungeschickt ausgedrückt von mir.
Natürlich ist ein Diesel-SUV der gleichen Problematik unterlegen wie jeder andere Diesel.
Dass Volk und einige Populisten wettern aber generell gegen SUV.
Es geht aber generell erst mal um die Diesel.
Wer bisher einen Diesel kaufte, tat dies aus Ersparnisgründen. Vor allem Vielfahrer. Immerhin ist Diesel umeiniges günstiger. Umweltaspekte haben bei Autos bis vor kurzem kaum bis keine Rolle gespielt.
Ganz im Gegenteil. Mit gesetzlicher Duldung duften die Hersteller bei den Verbrauchs- und Schadstoffwerten schon immer lügen dass sich die Balken gebogen haben. Und dem deutschen Autofahrer war das vollkommen egal. Hat er hingenommen und sein baby weiter gehätschelt und getätschelt.
Bei jedem anderen Produkt probt der Verbraucher und Verbände den Aufstand.
Die Autoindustrie darf sich alles erlauben.
Wird Zeit alte Zöpfe abzuschneiden. Da darfs dann auch mal ein bischen militant werden um die Herde aufzuscheuchen.
[re:2] Matico am 03.12. 10:02
+2 -2
@Freizeitposter: Du hast meinen letzten Kommentar nicht gelesen? Ich muss kein Physikprofessor sein um zu erkennen, dass 2 Tonnen Auto in dem die Mum den Justin Kevin zur Schule bringt keinen Sinn macht. Da hilft es auch nicht zu erwähnen, dass der 15 Jahre alte Diesel vom Lagermitarbeiter schlimmer ist. Der Lagermitarbeiter kann es sich nicht aussuchen, jeder der heute einen (teuren) SUV kauft kann es sich aber aussuchen!!! Und da ist es völlig egal ob jemand in Afrika ohne Auspuff Heizöl beim fahren verbrennt. Das eine hat nichts mit dem anderen zu tun. Ist das echt so schwer zu verstehen?
[re:3] Freizeitposter am 03.12. 11:02
+2 -
@Matico: Auch der Lagermitarbeiter kann es sich aussuchen ob er Diesel oder Benziner fährt.
Im übrigen steht nicht zur Diskussion wer was mit was transportiert.
Der Kern geht um Diesel gegen Benziner in Sachen Umwelt. Also Pest gegen Cholera. Und da ist nun mal jeder Benzin SUV jedem Diesel überlegen.

Kannst es natürlich so konsequent machen wie ich. Habe überhaupt kein Auto und nutze zu 99% öffentliche Verkehrsmittel.
Und dafür habe ich sogar den Wohnort gewechselt.
[re:4] Matico am 03.12. 12:12
+ -3
@Freizeitposter: Woher kommen die Fakten? "Jeder Benziner ist dem Diesel überlegen. Im Kern geht es um Diesel gegen Benziner." Das sagst du einfach mal so dahin. Ich sehe das komplett anders. Diesel vs. Benziner ist überhaupt nicht das Thema. Nicht im Umwelt- und Klimaschutz.
Das scheinst du ja auch erkannt zu haben, meidest du doch den Individualverkehr. Völlig frei von Ironie, das finde ich stark.
[re:5] floerido am 03.12. 12:17
+1 -
@Matico: Das ist doch ein Populismus mit den Gewichten, moderne CUV sind nicht deutlich schwerer als Kompakte oder Vans.
Beispiel: Opel Grandland X: ab 1350 kg, bei 4,47 m
Opel Astra J: ab 1373 kg, bei 4,41 m
Opel Meriva B: ab 1360 kg, bei 4,29 m
[re:6] Freizeitposter am 03.12. 13:06
+1 -1
@Matico: Diese Fakten kannst du dir ganz leicht ergoogeln.
Natürlich geht es um Umwelt. Aber wir können nicht von heute auf morgen alle Verbrenner abschaffen.
Der Diesel ist nachweislich der Hauptverursacher bei den Schadstoffausstossen unter den PKw. Also hat man die REissleione gezogen und holt die Diesel von der Strasse. Die Benziner werden über kurz oder lang folgen. Nämlich dann wenn Energieproduktion, Infarstruktur und E-Autos für die Serienproduktion reif sind.
Das grosse Problem hierbei: Niemand hat einen zielgerechten Plan. Die Klimamassnahmen der Regierung stehen dem BER in nichts nach.
Es fehlt an Informationen, Aufklärung und an Führungspersonal die das auch alles durchsetzen.
Im Zuge des Kampfes gegen den Klimawandel werden noch viel härtere Einschnitte kommen. Je länger wir warten, um so brutaler wird das für jeden einzelnen.
Es macht sich doch kaum jemand bewusst, was da tatsächlich auf uns zukommt. Dabei wurde diese Entwicklung schon zu Anfangszeiten der Industrialisierung vorausgesagt. Nur übertrifft die tatsächliche Entwicklung alle bisher getroffenen Aussagen.
Wir bewirtschaften selbst Wald. Und da ist es so, dass du für ein, zwei Generationen vorausplanen musst. Der Baum den ich heute Pflanze, kommt erst meinen Kindern und Enkeln zu gute. Und die Bäume die wir jetzt nutzen, haben meine Eltern und GRosseltern gepflanzt.
Die meisten Menschen können aber nicht so weit voraussehen und leben daher auch nach dem Motto nach mir die Sintflut. Und Politiker sind noch schlimmer. Die denken nur von Legislaturperiode zu Legislaturperiode.
Das Klima hält sich aber an keine solchen Perioden.
Die Natur wird uns zerlegen wie sie es braucht - und keine Technik wird das verhindern. Und darauf zu warten, dass es in 30 oder 40 Jahren eventuell technische Lösungen geben wird, ist pure Vogel Strauss Politik.
Wir werden innerhalb der nächsten 50 Jahre (oder schon früher) Flüchtlingsströme ungeahnten Ausmasses erleben. Einen Kampf um Lebensraum gegen den beide Weltkriege zusammen nur Plänkeleien sind.
[re:7] Matico am 03.12. 15:53
+ -
@Freizeitposter: Das ist mir nicht konstruktiv genug. Welchen Vorschlag leitest du daraus ab?
[o3] Fleischmann am 02.12. 21:28
+2 -1
Soll das bedeute, dass man den Mac nicht neu installieren kann ohne eine Internetverbindung? Das wäre mal ein absoluter Schritt zurück. Zumindest wenn man die Funktion nicht deaktivieren kann.
[re:1] densch am 03.12. 10:36
+1 -1
@Fleischmann: Das kannst du auch ohne diese Sperre nichtz, da die Daten nicht auf dem Mac liegen sonder nvomServer geholt werden bei Neuinstallation ...
[re:1] topsi.kret am 03.12. 19:28
+ -
@densch: Du kannst MocOS auch einfach mittels USB-Stick offline installieren.
[o4] Aloysius am 02.12. 23:03
+3 -
https://support.apple.com/de-de/HT201441
[o5] Mitglied1 am 02.12. 23:09
+1 -6
iFixit wenn das Ding zu ist dann ist eben ende im Gelände.Das die das IPohne aber nicht auf Werkseinstellung zurückzusetzen verstehe ich auch nicht.
----------------------------------
"Jeden Monat werden Tausende von noch guten iPhones geschreddert, anstatt sie in die Hände von Menschen zu legen, die sie wirklich brauchen könnten", schreibt iFixit jetzt in einem neuen Bericht"
------------------------------------------------------------------
Ihr könnt halt kein Geld dran verdienen so sieht es wohl eher aus
[re:1] floerido am 03.12. 06:18
+1 -2
@Mitglied1: Wenn ein Gerät kaputt geht, dann denkt man in der Regel nicht vorher an das zurücksetzen.
[re:1] KarstenS am 03.12. 07:50
+3 -1
@floerido: Das zurücksetzen ist auch überhaupt nicht das Problem, sondern dass es nicht aus dem iCloud Account entfernt wurde. Das geht auch ganz ohne das Gerät zu haben.
[re:2] Freizeitposter am 03.12. 09:00
+2 -2
@Mitglied1: Finde ich ganz gut so. Klaut dir jemand das iPhone setzt er es einfach auf Werkseinstellung zurück und kann es wieder vertickern.
So aber lohnt es sich erst gar nicht das Ding zu stehlen.
Sicherheit hat halt ihren Preis.
Und wer sein Passwort vergisst, hat ganz andere Probleme.
[o6] extracool am 02.12. 23:34
+4 -5
Wir müssen uns bewusst werden, dass apple keinerlei interessa hat, weder den server, noch die aktivierungssperre seitens benutzer zu deaktivieren, denn sie haben damit ja grosse chancen, ein neuess gerät zu verkaufen. Vor jahren gab es noch ein lösung via händler ein vom benutzer gesperrtes iphone zurückzusetzen und den benutzernamen löschen zu lassen (welches einen vollreset auslöste), um es danach zu benutzen. Aber Apple hat unter fadenscheinigen Argumenten diese lösung abgestellt. An sich sollte Apple gezwungen werden, Geräte, welche länger als ein Jahr nicht mehr in Betrieb waren wieder freizugeben. Aber wahrscheinlich hat es in den Obereb Etagen der Regierung Leute, welche daran kein Interesse haben werden, weil sie mitverdienen daran. Korruption lässt grüssen (nicht nur die Obsoleszenz)!!!
[re:1] KarstenS am 03.12. 07:54
+3 -
@extracool: Die Sperre lässt sich doch vom Benutzer deaktivieren o.O

Natürlich nicht von dem, der das Gerät zufällig "gefunden" hat, sondern nur von dem, der es zuletzt genutzt hat.

Dieses Stammtischgeblubber ohne irgendwelches Wissen oder zumindest die Grundmotivation, sich mal zu informieren, bevor sinnlos geblubbert wird, ist einfach nur traurig, egal um welches Thema es geht.
[o7] starbase64 am 03.12. 06:28
+5 -2
Ihr macht euch alle viel zu viele Gedanken...ihr sollt nur kaufen, sonst nix!
[o8] Norbertwilde am 03.12. 07:19
+7 -9
Die einfache Lösung ist: den Apple-Dreck erst gar nicht kaufen, dann hat man das Problem auch nicht. Die Geräte sind sowieso überteuert und können auch nicht mehr, als andere Geräte anderer Hersteller.
[re:1] Freizeitposter am 03.12. 07:43
+8 -3
@Norbertwilde: Noch einfachere Lösung: Vergiss dein Passwort nicht, dann hast erst gar nicht ein Problem.
Deine subjektive und abfällige Art über andere Geräte und User zu urteilen ist schon mehr als grotesk und zeugt eher von Intoleranz und Neid.
Es gibt unendlich Gründe warum sich jemand für ein Produkt entscheidet. Sei es Preis, Design, Usability oder sonst was.
Sich darüber aufzuregen ist verschwendete Lebenszeit.
Wenn einem etwas nicht zusagt meidet man das Produkt und gut ist. Da brauchts nicht auch noch substanzlose Verbalergüsse.
Und was Apple betrifft: Hab meiner Sekretärin einen iMac 27" gekauft. Weil sie einen Mac wollte. Die Frau ist nun überglücklich, absolut stressfrei und sogar produktiver geworden.
Und das ist unbezahlbar.
Und ich selbst halte Apple Kisten trotz ihrer Preise fürs Beste was es überhaupt gibt. Nicht mal wegen der Hardware, sondern einfach wegen der Usability.
Und was mir besonders gefällt: Applegeräte sehen auf dem Schreibtisch aus als gehörten sie zur Einrichtung und wirken nicht als Fremdkörper. Zeitloses Design ohne Schnickschnack.
Was die Preise betrifft: wer kann der kann.
Punkt.
[re:2] Elek am 03.12. 10:24
+5 -3
@Norbertwilde: Ist ja gerade interessant ein iPhone zu kaufen,wenn es geklaut wird kann keiner was mit anfangen.Von daher kann man sagen gut Arbeit Apple
[re:1] lugia1ful am 03.12. 13:16
+1 -2
@Elek: ist auch der Grund warum ich ein iPhone nutze. Die Diebstahlsperre ist schon echt gut.

EDIT: Lol. Emojis sind wohl nicht möglich
[o9] zivilist am 03.12. 07:45
+3 -
Verstehe ich noch nicht. Wenn man das iPhone beispielsweise zurücksetzt kann es problemlos weiterverkauft werden.
[re:1] topsi.kret am 03.12. 19:33
+ -
@zivilist: Du hast es tatsächlich nicht verstanden, oder? Genau DAS geht nämlich nicht
[10] Gevatter am 03.12. 08:50
+2 -5
Man. kauft. nicht. bei. Apple.
[11] ZappoB am 03.12. 12:31
+ -1
Die Äußerung und damit der Artikel gehen komplett am Thema vorbei und locken nur die Hater und Trolle aus ihren Löchern. Wenn der Nutzer die Diebstahlsicherung (iPhone finden Funktion) vor dem Entsorgen deaktiviert, ist doch alles im grünen Bereich. Man schreibt doch auch keinen Artikel darüber, wie Android-Geräte die Umwelt belasten, weil Nutzer sie in den Hausmüll werfen. o.0
[re:1] vumsi am 03.12. 13:59
+1 -1
@ZappoB: vor allem haben nahezu alle smartphones diese funktion, nicht nur iPhones....
[12] DRMfan^^ am 03.12. 20:09
+ -
Warum kauft Apple nicht einfach solche Geräte zu einem Preis an, der für Elektroschrott angemessen ist und macht sie als refurbished wieder fit? Der Preis macht einen Diebstahl weiterhin unattraktiv aber vermeidet Elektroschrott. Ja, dann verident Apple noch an der Sperre - tun sie aber auch, wenn "ausgesperrte" Nutzer neue Geräte kaufen müssen.
[re:1] topsi.kret am 03.12. 20:10
+ -
@DRMfan^^: Der "ausgesperrte" Nutzer dürfte dann aber nicht der Eigentümer des Gerätes sein.
[re:1] DRMfan^^ am 03.12. 20:17
+ -
@topsi.kret: Das Gerät wird doch an eine Apple-ID gebunden, soweit ich weiß. Verliert man also Zugang zur Apple-ID, so hat man keinen Zugriff mehr.
[re:1] topsi.kret am 03.12. 20:21
+ -
@DRMfan^^: Dann lässt man sich ein Neues Passwort zuschicken und fertig. Zur Not gehst zum Applestore und erläuterst das Problem. Seit Einführung dieser Maßnahme sind Diebstähle von Applegeräten massiv zurückgegangen, und das ist eindeutig GUT.
[re:1] DRMfan^^ am 03.12. 22:13
+ -
@topsi.kret: Neues Passwort wohin? Per Mail an eine Adresse, die man 5 Jahre vorher mal verwendet hat, und die man ggf gar nciht mehr nutzen kann?

Wenn man das "Problem" zu einfach "erläutern" kann, wieso machen Diebe das dann nicht?
[13] topsi.kret am 03.12. 20:15
+ -
Was iFixit hier kritisiert, ist nichts weiter als Jammern darüber, dass zum Entsorgen abgegebene Geräte nicht einfach weiterverkauft werden können. Unter dem Deckmantel des Umweltschutzes kritisiert man den Hersteller, obwohl hier doch eindeutig der Nutzer das Problem darstellt. Interessant wäre auf alle Fälle, woher die vielen zum Schreddern abgegebenen Geräte stammen.
[re:1] DRMfan^^ am 03.12. 20:17
+ -
@topsi.kret: Wieso ist der Nutzer das Problem?
[re:1] topsi.kret am 03.12. 20:18
+ -
@DRMfan^^: Warum meldet der Nutzer das Gerät vor Abgabe nicht aus der iCloud ab?
[re:1] DRMfan^^ am 03.12. 22:15
+ -
@topsi.kret: Zum Beispiel, weil sie es vielleicht einfach nicht wissen? Wenn ein Käufer das merkt, wendet er sich an den Verkäufer - ich sehe nicht, wo da in diesem Fall das Nutzerproblem liegt?!
Einen Kommentar schreiben
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2019 WinFuture Impressum Datenschutz