Katastrophale Bugs: Apple baut iOS-Entwicklung grundlegend um

Von Roland Quandt am 21.11.2019 16:37 Uhr
25 Kommentare
Apple will offenbar grundlegende Änderungen an der Art, wie man die hauseigenen Betriebssysteme entwickelt, einführen. Nachdem das Unter­nehmen bei iOS Version 13 mit massiven Problemen wegen zahllosen Fehlern kämpfte, soll wohl tiefgreifend besser getestet werden.

Wie der US-Wirtschaftsdienst Bloomberg unter Berufung auf Quellen aus dem direkten Umfeld von Apple berichtet, haben Software-Chef Craig Federighi und andere führende Manager jüngst bei internen Treffen neue Änderungen bezüglich des Umgangs mit neuen Features während der Entwicklung angekündigt. Bei den täglich neu erstellten Testversionen von Apples Software sollen künftig "Flags" für eine bessere und effektivere Erprobung von Änderungen und Verbesserungen sorgen.

Microsoft & Co arbeiten schon lange so

Ähnlich dem, was man von Google Chrome oder diversen Microsoft-Produkten kennt, will Apple neu entwickelte Funktionen von iOS bald nicht mehr ohne weiteres in den internen Testversionen nutzbar machen. Stattdessen müssen die internen Tester die neuen Features bald jeweils einzeln aktivieren, um bei Bedarf Fehler besser eingrenzen zu können und Abhängigkeiten zu erkennen.

Durch die geänderte Erprobungsweise von Neuerungen in iOS sollen langfristig auch die anderen Software-Produkte von Apple profitieren, denn angeblich will der Konzern auch bei macOS auf dieses neue Testkonzept setzen. iOS 13 erschien zwar erst vor zwei Monaten, doch veröffentlichte Apple mittlerweile bereits acht Updates, um allerhand Probleme in den Griff zu bekommen.

Angeblich sollen die Änderungen schon sehr bald umgesetzt werden, um die Qualität von iOS 14 von Anfang an auf ein höheres Niveau zu bringen. Letztlich geht es wohl darum, die Stablität des mobilen Betriebssystems im Allgemeinen zu erhöhen, so dass vermutlich schon mit Erscheinen der ersten öffentlichten Vorabversionen des nächsten Major-Release von iOS deutliche Verbesserungen nachvollziehbar sein könnten.

Bei iOS 13 hatte Apple anscheinend so große Probleme, dass man bereits wenige Tage nach der Veröffentlichung mit einem größeren Update nachlegte. Schon in den Wochen vor der Einführung der jüngsten Version das iPhone-Betriebssystems sei klar gewesen, dass wohl erst mit iOS 13.1 der "eigentliche öffentliche Release" der neuen Ausgabe erfolgen würde.

Bei Google, Microsoft und diversen anderen Softwareherstellern ist es schon seit langem üblich, neue Features praktisch "isoliert" von der bestehenden Code-Basis zu integrieren, so dass sie mit Hilfe von Schaltern bzw. "Flags" aktiviert und deaktiviert werden können. Die Entwickler können so Neuerungen auf Wunsch einfach abschalten, wenn es zu große Probleme durch eventuelle Fehler gibt.
25 Kommentare lesen & antworten
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
Apple iOS
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2020 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies