Fortnite: Update sprengt alle Traffic-Rekorde in Akamai-Infrastruktur

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] LoD14 am 24.10. 10:42
Was der SUV der Generation Selbstverwirklichung ist, ist der Zocken-Energieverbrauch der Generation Greta. Nur das dies noch nicht gemerkt haben, was dieses ganze gedaddel für Strom frisst. Und die Publisher versuchen ja gar nicht mehr zu komprimieren. Traffic und Energie sind billiger, als sauber zu programmieren. Tja, Yolo.
[re:1] mil0 am 24.10. 10:58
+2 -2
@LoD14: Hast du eine genaue Statistik mit entsprechenden Gegenüberstellungen? Ich würde mir das gerne mal ansehen.
[re:1] LoD14 am 24.10. 11:08
+5 -2
@mil0: https://cayla.de/die-welt-verstehen/energieverbrauch-im-internet-in-wh-mb/ mal als Ansatz. Eine Gegenüberstellung habe ich nicht. Ist aber denke ich auch nicht zwingend nötig, da so oder so unnötig Energie verbraucht wird.
[re:1] CodeZero1990 am 25.10. 07:39
+ -
@LoD14: Und durch das ganze Cloud gaming wird das noch heftiger.
[re:1] Big_Berny am 25.10. 09:48
+ -
@CodeZero1990: Nicht zwingend, da Serverfarmen deutlich effizienter arbeiten können und der Client in Zukunft womöglich kaum mehr Ressourcen braucht.
[re:2] Freizeitposter am 24.10. 11:18
+ -3
@mil0: Da brauchst keine grossartige Statistik. Mit zunehmender Bandbreite steigt auch der Strombedarf. Auch mit zunehmender leistung von Prozessoren (CPU/GPU) steigt der Strombedarf. Obwohl die neuen Geräte ja eigentlich weniger Strom brauchen; dafür sind sie aber länger und öfter in betrieb. Vor drei Jahrzehnten konnte es noch Minuten dauern bis ein Rechner arbeitsbereit war - mittlerweile passiert das in Sekunden.
Auch der ganze mobile Kommunikationsmarkt benötigt immens Energie.
Und der Energiebedarf steigt weltweit weiter.
Alleine die viel gewünschte Elektromobilität wird den Energiehunger radikal verstärken.
und ja, es ist so - wenn genügend Bandbreite vorhanden ist (was einige Puplisher auch fordern), warum soll der Entwickler dann grossartig komprimieren?

Im übrigen gibt bes für jeden kostenlos ein gigantisches Tool mit dem man solche Recherechen selbst betreiben und Statistiken finden kann - Google. Man muss nur die richtigen Fragen formulieren und stellen.

Und für Statistiken schaut man z.B. hier nach: https://de.statista.com/
[re:1] mil0 am 24.10. 11:33
+ -
@Freizeitposter: Nachdem er das Thema angesprochen hat, nahm ich an dass man sich erst kürzlich mit dem Thema beschäftigt hat. Ich somit schneller zur entsprechenden Quelle finde, auf die hier berufen wurde. Klar kann man eine Eigenrecherche starten. Die kommt aber uU zu anderen Ergebnissen und um die Fakten gegenzuprüfen braucht man beide Daten.
[re:2] Zombiez am 24.10. 16:31
+ -2
@Freizeitposter: Also MSDOS war von einem Intel Pentium PC sofort nach dem einschalten bereit und hat wesentlich weniger Energie benötigt als ein heutiger PC.
[re:1] mgutt am 24.10. 20:15
+1 -
@Zombiez:
Mein Rechner zieht im Leerlauf 15 Watt. Beim Surfen vielleicht 25 Watt. Früher die Rechner haben mindestens 50 Watt gezogen. Vom energiefressenden Röhrenmonitor mal abgesehen. Und das ist ein Desktoprechner. Die meisten surfen ja heute per Smartphone.

Das Problem sind eher die "smarten" Geräte, die permanent und ineffizient per WLAN verbunden sind und zusätzlich dazu gekommen sind. Zb smarte Lautsprecher. Und was auch sehr viel Strom frisst ist Streaming. Wenn ein Satellit sein Signal verbreitet, dann ist das vermutlich 1 Millionen mal effizienter als Videostreaming über das Internet. Nur leider kann man darüber nicht alle Youtube Videos gleichzeitig verbreiten ;)
[re:2] Freizeitposter am 25.10. 00:32
+ -
@Zombiez: da bist aber voll im Irrtum.
Ein DOS-Rechner hat locker zwischen 50 W-100 W gezogen. Alleine die 5.25" Festplatten brauchten mehr Strom als jeder heutiger Komplettrechner.
Und wenn du ein DOS-Rechner gestartet hast, ging erst mal gar nichts. Danach dann noch manuell die Programme starten. Oder über eine Batchdatei - hat dann aber je nach Programm auch gedauert. Und mehrere Programme gleichzeitig nutzen war auch nicht drin.
Also Arbeitsweise hat sich gigantisch beschleunigt und Stromverbrauch ging auch ganz gross zurück.
Und das bei nahezu gleichen Gerätepreisen.
[re:3] ChristianV4 am 25.10. 06:25
+ -
@Freizeitposter: Man da steht soviel misst in deinem Post da weis ich gar nicht wo ich anfangen soll.
War das Sarkasmus? xD
Du widersprichst dir sogar selbst in jedem Satz. Dir ist doch aber klar das die Elektromobilität nicht mehr Energie benötigt sonder hier die Energie aus Strom gewonnen wird und halt nicht über die Verbrennung von Benzin/Diesel/Gas (je nachdem wie der Strom erzeugt wird) und mit schnelleren PCs muss dieser eben nicht mehr Stunden an die ihm gestellt Aufgaben berechnen sonder Sekunden.
Aber mit der Entwicklung werden eben auch die Anforderungen höher.
Auch das mit Zunehmender Leistung der Strombedarf steigt inbesondere bei PCs ist blanker Unsinn.
[re:1] Freizeitposter am 25.10. 09:36
+ -
@ChristianV4: Wenn hier jemand Unsinn erzählt bist du es.
Mit lesen und verstehen hast du es wohl nicht so.

Das habe ich zum Abschluss geschrieben: "Arbeitsweise hat sich gigantisch beschleunigt und Stromverbrauch ging auch ganz gross zurück."

Fakt ist aber auch dass durch die Massenhafte Verbreitung von IT-Geräten jeglicher art der Stromverbrauch immens gestiegen ist.
Die Geräte rechnen zwar schneller und günstiger, dafür hat aber ihre Masse zugenommen und hebt den Spareffekt wieder auf.
Hinzu kommt, dass die Abwärme von mehreren hundert millionen Laptops, Desktops, Smartphones, Tablets eben doch ein Messbarer Anteil zur Klimaänderung beiträgt.
Ganz nach dem Motto: Eine Kuh macht muh, viele Kühe machen mühe.

Auch die Behauptung eine Cloud wäre effizienter oder wirtschaftlicher isst so nicht richtig.
Wirtschaftlicher wird es nur für die Endkunden, die mit lEistungsschwächeren und damit billigeren Geräten arbeiten können. Was aber nicht erwähnt wird: Die Rechenlesitung für eine Anwendung muss trotzdem erbracht werden. Nun halt nicht mehr hauptsächlich durch das Endgerät, sonder durch das Rechenzentrum. Das ständige übertragen der Daten aber kommt auch noch dazu - und siehe da - es wird wieder mehr Strom verbraucht.

Ich nutze Computer jeglicher Art seit 1976 und habe bis heute alle Entwicklungen mitgemacht.

Und so nebenbei: Das Internet ist der sechstgrösste Stromverbraucher der Welt. Der Energiebedarf deutscher Rechenzentren liegt momentan bei zehn bis fünfzehn Terawattstunden - je nachdem welche Bilanzgrenzen man da zieht.
Alleine 40 Prozent des Stromverbrauchs bei Rechenmzentren geht zum Beispiel auf die Kühlung zurück
[re:2] ChristianV4 am 25.10. 10:58
+ -
@Freizeitposter: Dann erklär mal das was du geschrieben hast:

"Auch mit zunehmender Leistung von Prozessoren (CPU/GPU) steigt der Strombedarf. Obwohl die neuen Geräte ja eigentlich weniger Strom brauchen; dafür sind sie aber länger und öfter in betrieb."

oder das:
"Vor drei Jahrzehnten konnte es noch Minuten dauern bis ein Rechner arbeitsbereit war - mittlerweile passiert das in Sekunden."
Spricht das auch für höheren?

auch Unsinn auch wenn der Strombedarf steigt, steigt nicht der energie bedarf für Mobilität.
"Alleine die viel gewünschte Elektromobilität wird den Energiehunger radikal verstärken."

"und ja, es ist so - wenn genügend Bandbreite vorhanden ist (was einige Puplisher auch fordern), warum soll der Entwickler dann grossartig komprimieren?"

Und wie kommst du auf die steile These das höhere Bandbreite automatisch höherer Energie bedarf ist?

Ich denke das der Bedarf an Rechenzentren steigt ist unstrittig aber Zentralisierung von Software und aufgaben kann in firmen auch eigene Server obsolet machen
[re:3] Freizeitposter am 25.10. 11:50
+ -
@ChristianV4: Alter Schwede - du hast einfach null Ahnung.

Wenn du anzweifelst dass eine höhere Bandbreite mehr Strom braucht, dann hast du aber prinzipielle Bildungslücken.
Deine Bits und Bytes werden als Stromimpulse durch die Leitungen geschickt. Je mehr du gleichzeitig verschicken kannst, um so mehr Strom brauchst du.
Rechner arbeiten immer noch mit 0 und 1.
Strom = 1, kein Strom = 0.
In Mathe und Pysik haste wohl länger gefehlt?
[re:4] ChristianV4 am 25.10. 14:46
+ -
@Freizeitposter: auch da bist du fehlinformiert.
[re:5] ChristianV4 am 25.10. 14:49
+ -
@ChristianV4: weder dein Router verbraucht mehr Saft für nen Gigabit Anschluss statt nen 8mbit noch ist es auf providerseite so. Noch brauch deine Handy Antenne mehr soft auf Lte statt auf gsm. Die Technik schreitet voran das
[re:6] LoD14 am 25.10. 15:27
+1 -
@ChristianV4: Die Signalumsetzer in den Geräte müssen aber bei höherer Bandbreiter mehr verarbeiten. Also verbrauchen sie auch mehr Energie, weil sie mehr arbeiten müssen. Die Bandbreite an sich macht da nichts. Aber die Geräte, die an den Enden der Leitung hängen, müssen mehr arbeiten.

Beispiel: Samsung hat im S10 einen 3500mAh Akku und im S10 5g einen 4500mAh Akku. Ich hab jetzt keine Tests im 5G Netz gefunden, aber alleine beim Wlan Test erreicht der über 30% stärkere Akku im 5G keine 25% mehr Laufzeit. Mit anderen Worten: da die Dinger abgesehen vom 5G Modum gleich sind, knallt dir das Hochleistungsmodem direkt in den Kontor mit seinem Verbrauch. Dabei wird es noch nicht mal gebraucht.

Falls du nen 4g/5g Test findest, sag bescheid.
[re:7] Freizeitposter am 25.10. 16:18
+ -
@ChristianV4: ja - und du glaubst natürlich auch dass die Erde eine Scheibe ist.
Mein lieber Mann - bei soviel Unwissen und Uneinsichtigkeit wundert mich die Arbeitsqualität in Deutschland überhaupt nicht mehr.
[re:3] Alexmitter am 24.10. 11:28
+1 -3
@LoD14: Daran ist auch nichts falsch. Wir haben uns das Recht erarbeitet diese Energie zu verwenden. Wir haben das Recht Spaß zu haben.
[re:1] LoD14 am 24.10. 12:06
+4 -3
@Alexmitter: du hast da ein "sch" bei ver-"sch"-wenden vergessen.
[re:4] (V) (*,,,*) (V) am 24.10. 18:54
+1 -1
@LoD14: Blöd nur das die meisten SUVs die gleichen Motoren fahren, wie die Kleinwagen. Also keine Ahnung was dein Vergleich soll.
[re:1] LoD14 am 24.10. 19:18
+2 -
@(V) (*,,,*) (V): Blöd nur, dass die Physikalische Arbeit = Masse * Geschwindigkeit ist. Und mehr Arbeit bedeutet mehr Energiebedarf. Und wenn die Masse bei gleichbleibender Geschwindigkeit erhöht wird, wird die Arbeit, die verrichtet werden muss, größer. Mal abgesehen von der Aerodynamik einer fahrenden Schrankwand. Aber ja, zb. ein Fiesta, der etwa 1,1t wiegt, hat die gleiche Basis und Motorenpalette wie der Ecosport mit 1,3t. Und die verbrauchen auch bestimmt genau das Gleiche... Deswegen braucht der Fiesta mit dem 1.0er Ecoboost Motor auch mit etwa 5,4l genauso viel, wie der 1.0er Ecoboost mit Ecosport mit 5,8l. Aber ja, etwa 7% mehr sind etwa 0% mehr weil ist ja gleich und so... Denk doch einfach nochmal drüber nach.
[re:1] PCTechniker am 25.10. 02:31
+2 -
@LoD14: Du hast recht. Genauso mit dem Stromverbrauch für die ganze Netzwerktechnik - und vor allem mit der unglaublichen Größe der heutigen Spiele und Updates. Das ist wirklich Wahnsinn. Weiss nicht, warum Du da so viel Minus bekommst. Manche wollen vermutlich die Wahrheit nicht hören. Deswegen ist ja Spielen nicht schlecht. Sachen wie Feuerwerk zu Silvester oder Formel 1 Rennen wird es sicher auch immer geben. Ahh ... nur die gasgefüllten Luftballons zu Kindergeburtstagen vielleicht irgendwann nicht mehr. Wenn die losfliegen und irgendwo landen, schaden sie der Umwelt :D Das ist alles nur noch verrückt. Und ich sage euch noch etwas, und ich schäme mich dafür kein bisschen: ich liebe die Plastiktüte im Supermarkt. Und ich konsumiere sie mit Genuss. Allerdings habe ich auch noch nie eine danach weggeschmissen. Ich benutze die gerne als Verpackungsmaterial in DHL-Sendungen. Jetzt setze ich noch einen zum Thema Klimaschutz obendrauf :D Bei uns im Kino gibt es nur noch Papp-Strohhalme. Nach spätestens einer Stunde ist mein 1 L Becher noch nicht leer aber der Strohhalm aufgeweicht. Jetzt habe ich mir hübsch eine Packung mit 100 einzeln eingepackten Strohhalmen gekauft (da muss ich sagen, wow, das ist eine Menge Kunststoff) und nehme jetzt meinen persönlichen Strohhalm mit ins Kino. Dieses ganze Klein-Klein. Sie sollen endlich vom Benzin und Diesel weg - und dann gibt es sicher noch viele andere Dinge, bevor die Gamer um ihre Updates fürchten müssen :p #worldiscrazy ... Ich weiß nicht, ob es das Hashtag gibt, aber es ist auch jeden Fall so.
[re:5] Wasserkopf3000 am 24.10. 19:16
+ -2
@LoD14: 99% aller Jugendlichen tangiert der Öko-Populismus gottseidank nur periphär.
[re:1] Link am 25.10. 16:07
+1 -
@Wasserkopf3000: Ums auf den Punkt zu bringen, der ist nur solange interessant, solange man dafür einen Tag weniger zur Schule gehen kann.
[re:6] larsh am 24.10. 22:32
+ -
@LoD14: Dein Ansatz ist ja ok, aber was hat ein Feature-Update mit sauber programmieren zu tun? Die verteilen ja grad kein Bugfix, sondern neuen Content soweit ich das verstanden habe... Man könnte natürlich auch jedem Spieler ne DVD(-Packung) nach Hause schicken. ^^
[re:1] Link am 25.10. 16:10
+ -
@larsh: Er meint, dass man das gleiche Ergebnis bestimmt auch mit einer geringeren Datenmenge hinbekommen könnte, wenn man sich etwas angestrengt hätte. Da kann er durchaus auch Recht haben, wenn ich bedenke, was man an Speicher durch die relativ schwache NTFS-Komprimierung bei manchen Spielen rausholen kann.
[re:7] M_Rhein am 24.10. 23:42
+ -
@LoD14: wir haben ja verstanden dass du gerne alles Negativ siehst, gegen Microsoft, Apple, Fortnite & Co bist.

Nur wenn du schon immer so vorlaut bist frage ich mich warum du nicht mit guten Beispiel voran gehst, schaff deine Computer ab (PC, Tablet, Smartphone).
Ansonsten Spuckst du doch auch nur große Töne.

Und keiner kann etwas dafür dass du Depressiv bist.

Mal ganz davon abgesehen lässt du dich hier zu einem Thema aus um das es hier gar nicht geht, sehr erwachsen...
[re:1] LoD14 am 25.10. 12:16
+1 -
@M_Rhein: Nö, ich hab nie gesagt, man soll alle elektrischen Geräte abschaffen. Aber es ist einfach scheinheilig, Freitags fürs Klima zu demonstrieren und dann jeden Tag hunderte Watt durchs Zocken zu verballern. Ist halt relativ unreflektiert, was diese Generation da treibt. Kenne da selber Exemplare, die sind halt dann völlig uneinsichtig, dass Strom auch Enegrie ist und man auch das eigene Konsumverhalten ändern könnte. Aber das ist halt das klassische Generationending. Es muss halt rebelliert werden. Was früher die Punks und Co. waren, sind jetzt die FFF Kids. Aber egal.

Worum es geht: wenn ich lese, dass Fortnite soviel Traffic verursacht, dann muss man auch fragen, wer den verursacht. Und das sind viele Schüler*innen, die eben Freitags bei den FFF Dingern rumrennen. Und dann darf man das auch mal sagen.

So, ich muss jetzt mal meine Medikamente nehmen.
[re:1] Link am 25.10. 16:13
+ -
@LoD14: "jeden Tag hunderte Watt durchs Zocken zu verballern"
... und am besten jedes Jahr von MamaPapa ein neues Smartphone bekommen, dessen Herstellung natürlich auch keine Energie benötigt oder sich sonst wie auf die Umwelt auswirkt.
[o2] cooltekki am 24.10. 21:50
+ -
Entweder ist es ein Pr-Gag um noch mehr Fortnite Konsumenten anzulocken oder einfach der Tipp. Wenn es stimmen sollte, dann viel Glück. Jeder möchte ja verdienen.
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2020 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies