Jetzt auch mobil Kommentieren!

"Wir haben Fehler gemacht": Amazon-Alexa-Chef ist reumütig - fast

Einen Kommentar schreiben
[o1] mil0 am 09.10. 20:12
Gängige Taktik. Auch bei politischischen Statements in den äußeren Spektren. Provozieren dann relativieren. So oft bis es zum neuen Alltag geworden ist.
[re:1] moribund am 09.10. 20:25
+4 -
@mil0: Solche Fake-Entschuldigungen erinnern mich immer an
https://www.youtube.com/watch?v=15HTd4Um1m4
:)
[o2] Tintifax am 09.10. 20:45
Wer ein gut funktionierendes System will, wird mit sowas leben müssen. Schlimm ist die fehlende Kommunikation darüber..
[o3] ALOIS8753 am 09.10. 21:02
Absolute Frechheit. Aber wahrscheinlich hört jemand auch Handys ab. NSA usw. Mir kommt so ein Dreck niemals ins Haus. Kann ich genau so gut auch eintippen was ich brauche.
[re:1] Fati95 am 10.10. 08:11
+4 -1
@ALOIS8753: hast du schon jegliches Mikrofon was mit dem Internet verbunden ist deaktiviert und oder zerstört? Hardware seitig.
[re:1] ALOIS8753 am 10.10. 17:47
+ -
@Fati95: Chill alter,natürlich hab ich mein Smartphone komplett selbst zerlegt, die Mikros entfernt, die Software selbst deinstalliert per Root.Ist doch normal, der Wahnsinn beginnt alle 2 Jahre von neuen.
[o4] Launebub am 09.10. 22:21
+1 -1
Das Kind ist bereits schon in den Brunnen gefallen, viel können die jetzt nicht mehr retten.
[o5] BartHD am 09.10. 23:41
+3 -5
Ich kann es immer noch nicht glauben, dass sich Menschen solche Wanzen ins Heim holen. Aus NSA und Co. nichts gelernt.
[re:1] Rage87 am 10.10. 01:56
+4 -3
@BartHD: Ja, aber wie möchte man verhindern. Jedes Smartphone ist eine Gefahr wenn man es so sieht. Egal wie sehr man die Rechte vergibt oder sonst was. Durch etliche Lücken usw. kann man fast jedes Smartohone abhören. Aber ja, da machen die Leute sich keine Gedanken. Eigentlich ist jedes Tablet, jedes Smartphone und jeder Laptop ( mit eingebauten mic) etwas was abgehört werden kann. Was ich nicht verstehe ist immer dieses hilfe Alexa hört mich ab Aussagen... die anderen Sachen sind noch besser zum abhören und da regt sich keiner auf - hier glaubt jeder dem falschen Gefühl von Sicherheit.
[re:1] c[A]rm[A] am 10.10. 11:30
+ -2
@Rage87: Wenn ich so mein Googlekonto anschaue was da alles gesammelt wird, neben dem was man noch zusätzlich weiß, wäre das ein feuchter Traum für jeden Staat. Da wäre der Aufschrei groß wenn sie solche Daten sammeln würden aber ein ausländisches privates Unternehmen? Kein Ding! Wie sich auch manche freuen endlich Daten über Einzelhändler nach Auslastung zu haben. Schöner Googleservice wozu jeder ausgewertet wird der sein Phone mitschleppt. Mich stört da allein der Umstand, dass wir nichts europäisch eigenes haben und alles direkt über's Meer schicken inkl. Bankdaten dank Abkommen.
[re:2] airlight am 10.10. 08:23
+4 -
@BartHD: Ich hatte mal Alexa zum Testen im Haus. Ich kann ich bestätigen, wenn das Codewort nicht viel, konnte ich auf meinem Gateway keinen Datenfluß verzeichnen. Ja noch nicht mal groß Verbindungen waren aufgebaut. Nur kurz alle halbe Stunde wurde eine Verbindung aufgebaut (für ca. 2 - 5 Sekunden, Datentraffic minimal).

Woher habt Ihr die Information dass Alexa oder auch Google für 24/7 da hunderte von Verbindung offen hat und alles rüberschaufelt was den ganzen Tag aufgezeichnet wurde???
[re:1] Rage87 am 10.10. 10:09
+3 -
@airlight: Ich habe dies auch getestet und kann das selbe wie du Bestätigen - kein Traffic. Beim Handy habe ich selbst im Standby ständig Daten fließen - die alle zu kontrollieren wäre sehr schwer.
[re:3] MancusNemo am 10.10. 13:41
+ -
@BartHD: Und mir wollte man eintrichtern, das könnten die sich wegen kritischer Kunden gar nicht Leisten und ich hatte recht behalten. Alles was geht wird genutzt und gemacht!
[o6] Bambus am 10.10. 06:42
+7 -1
tja dann verstossen wir einfach mal gegen datenschutzgesetze und entschuldigen uns dann dafür. Oh ja alles gut.
[re:1] Rage87 am 10.10. 10:11
+2 -
@Bambus: Die haben eigentlich keinem Datenschutzverstoß gemacht. Die User haben dem ganzen zugestimmt - nur wer ließt die AGB´s genau durch? Daher wird nur vorgeworfen das kein Extra Hinweis erscheint. Aber ein Verstoß wenn man dies bereits in den AGB deutlich macht...
[re:1] Stefan1 am 10.10. 12:15
+ -
@Rage87: Das stimmt so nicht. In den Nutzungsbedinungen stand nicht drin, dass die Auswertung durch Mitarbeiter vorgenommen wird.

"Die betroffenen Nutzer werden darüber nicht informiert. Auch aus Amazons Nutzungsbedingungen geht nicht eindeutig hervor, dass die Kommunikation mit Alexa nachträglich von Mitarbeitern angehört und schriftlich festgehalten werden kann."

https://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/amazon-mitarbeiter-hoeren-sich-tausende-privatgespraeche-mit-alexa-an-a-1262315.html
[re:1] Rage87 am 10.10. 12:24
+ -
@Stefan1: Vor einem Jahr, als ich mir die durchgelesen habe stand das dort schon! Das mit der Eindeutigkeit kann man auslegen wie man möchte. Ich habe das jedenfalls so Verstanden. Genau wurde dort geschrieben das für die Verbesserung des Service manuell geprüft werden können. Für mich war dies eindeutig das hier Menschen das ganze Prüfen.
[re:1] Stefan1 am 10.10. 14:51
+ -
@Rage87:

Nutzungsbedingung von Alexa:

https://www.amazon.de/gp/help/customer/display.html?nodeId=201809740

----------------------

Aktueller Stand:

10. Wie verbessern meine Sprachaufzeichnungen Alexa?

Alexa ist ein Dienst, der sich kontinuierlich verbessert und der dazu entwickelt ist, jeden Tag klüger zu werden. Je mehr Alexa mit realistischen Anfragen von unterschiedlichen Kunden trainiert wird, umso besser passt sich Alexa unterschiedlichen Sprachgewohnheiten, Dialekten, Akzenten und Vokabular sowie der Geräuschkulisse des Standortes an. Dieses Training basiert zum Teil auf kontrolliertem maschinellem Lernen, einem branchentypischen Prozess, bei dem Menschen einen sehr kleinen Anteil von Anfragen überprüfen, um Alexa zu helfen, die zutreffende Interpretation der Anfragen zu verstehen und zukünftig die passende Antwort geben zu können. Ein Mitarbeiter, welcher Anfragen von Kunden nach dem Wetter in Steinfurt überprüft, kann beispielsweise feststellen, dass Alexa diese Anfrage fälschlicherweise für eine Anfrage nach dem Wetter in Schweinfurt gehalten hat. Unser kontrollierter Lernprozess beinhaltet hierbei verschiedene Sicherheitsvorkehrungen, um die Privatsphäre der Kunden zu schützen. Sie können die Nutzung Ihrer Sprachaufzeichnungen für die Verbesserung unserer Dienste und zur Entwicklung neuer Funktionen unter "Einstellungen>Alexa-Konto>Alexa Datenschutz>Legen Sie fest, wie Ihre Daten Alexa verbessern sollen" in der Alexa App verwalten.

Vor April 2019:

6. Wie verbessern meine Sprachaufzeichnungen Alexa?

Alexa ist ein Dienst, der sich kontinuierlich verbessert und der dazu entwickelt ist, jeden Tag klüger zu werden. Je öfter Sie Alexa benutzen, desto besser passt sich Alexa an Ihre Sprachgewohnheiten, Ihr Vokabular und Ihre persönlichen Vorlieben an. Zum Beispiel verwenden wir Ihre Befehle an Alexa, um unsere Systeme zur Spracherkennung und zum Verstehen natürlicher Sprachen zu trainieren. Je mehr Daten wir benutzen um diese Systeme zu trainieren, desto besser funktioniert Alexa, und das Trainieren mit Sprachaufzeichnungen von vielen unterschiedlichen Kunden hilft sicherzustellen, dass Alexa für jeden gut funktioniert. Sie können uns auch helfen unsere Sprachdienste zu verbessern, indem Sie uns Feedback unter "Verlauf" in der Alexa App geben.

------------------------

Eine manuelle Auswertung bzw. durch Menschen wurde nicht erwähnt und so etwas muss explizit genannt werden.
[o7] C.K.Nock am 10.10. 09:34
+ -2
Einfach mal, aus lange weile, mit einen MP3 Player alle Möglichkeiten vom obszönsten und schlimmsten Formulierungen durchjagen lassen bis einen die Ohren bluten.
Wenn das allemal eine Woche das gleichzeitig durchführen würden, ? mhm ? Ergebnis offen aber lustig XD
[re:1] MancusNemo am 10.10. 13:42
+ -
@C.K.Nock: Nein, einmal, dann wird das System das automatisch erkennen, weil es gelernt hat und es ein statisches File ist!
[re:1] C.K.Nock am 10.10. 15:37
+ -
@MancusNemo: Worauf machst du das fest?
[re:1] MancusNemo am 11.10. 20:00
+ -
@C.K.Nock: Das ist unter andrem eine Methode um KIs zu trainieren, wenn man wenige Daten hat.

Meist wird das mit Handgeschriebenen Zahlen gemacht. Die KI muss trainiert werden. Sie muss dazu die Zahlen einmal erkennen und das ganze auch umgekehrt können. Dadurch wird sie durch dieses verfahren jetzt schon sehr treffsicher. Bei Audiofiles wird das nicht anders sein.

Wenn die Dateien bei allen Identisch sind und sie einmal erfolgreich bei einem angeschlagen hat, wird sie bei allen anschlagen, weil die Datei Identisch ist.
Einen Kommentar schreiben
Hoch © 2000 - 2019 WinFuture Impressum Datenschutz