Schlechtes Gewissen: Schlüssel der HildaCrypt-Ransomware freigegeben

Von Tobias Rduch am 06.10.2019 16:31 Uhr
14 Kommentare
In den vergangenen Jahren sind immer mehr Verschlüsselungstrojaner, die Nutzer mit ihren eigenen Daten erpressen, in Umlauf gelangt. Eine der schädlichen Anwendungen basiert auf der Ransomware HildaCrypt. Nun scheint der Entwickler ein schlechtes Gewissen bekommen zu haben.

Aus diesem Grund hat der Entwickler entschieden, die zum Entschlüsseln der verschlüsselten Dateien benötigten Schlüssel zu veröffentlichen. Mit den Schlüsseln haben andere Entwickler die Möglichkeit, ein Programm zu entwickeln, welches die Auswirkungen von HildaCrypt auf den betroffenen Rechnern wieder rückgängig macht. Somit können die Opfer der Ran­som­wa­re ihre Dateien wiederherstellen, ohne eine hohe Summe an die Erpresser zu zahlen.


Ransomware "nur zum Spaß" erstellt

Wie BleepingComputer berichtet, soll der Ent­wick­ler von HildaCrypt die Ransomware ur­sprüng­lich "nur zum Spaß" er­stellt haben. Die Software wurde lediglich zu Lernzwecken er­stellt und sollte überhaupt nicht auf fremde Rechner losgelassen werden.

Vor wenigen Tagen ist dann jedoch eine neue Ransomware im Netz aufgetaucht, die zunächst als eine Variante der Schadsoftware "STOP" iden­ti­fi­ziert wurde. Daraufhin hat der Entwickler von HildaCrypt den Sicherheitsforscher "GrujaRS" kontaktiert und mitgeteilt, dass der Trojaner falsch identifiziert wurde und es sich in Wahrheit um eine ohne Erlaubnis ent­wick­el­te und in Umlauf gebrachte Variante seiner Anwendung handelt.

Die Schlüssel zur Wiederherstellung der Dateien lassen sich in Form einer Entschlüsselungs-Anwendung auf der Webseite von Emsisoft herunterladen. Hier lassen sich zudem weitere Informationen über die HildaCrypt-Ransomware finden. Wir empfehlen, den eigenen Rechner mit Sicherheitssoftware zu schützen, um eine Infizierung mit Ransomware zu vermeiden.

Download CryptoSearch - Durch Ransomware verschlüsselte Dateien finden
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
14 Kommentare lesen & antworten
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2019 WinFuture Impressum Datenschutz