Microsoft-Bericht: Iranische Hacker greifen Ziele im US-Wahlkampf an

Von Tobias Rduch am 05.10.2019 20:22 Uhr
1 Kommentare
Im kommenden Jahr finden die nächsten Präsidentschaftswahlen in den USA statt. Bereits jetzt ist der dazugehörige Wahlkampf das Ziel von Cy­berangriffen aus dem Iran geworden. Ein Microsoft-Bericht besagt, dass innerhalb von einem Monat 2700 Attacken durchgeführt wurden.

Das geht aus einem Blog-Eintrag des Redmonder Unternehmens hervor. Hacker haben zwi­schen August und September versucht, die E-Mail-Konten bestimmter Microsoft-Kunden zu identifizieren. Anschließend wurden 241 der gefundenen Accounts angegriffen. Laut Microsoft stammen die Attacken aus dem Iran und stehen in Verbindung zur iranischen Regierung.

Cambridge Analyticas großer Hack - Neuer Trailer zur Netflix-Doku
Als Angriffsziele wurden amtierende sowie ehe­ma­li­ge Regierungsmitarbeiter gewählt. Zudem waren auch Journalisten, im Exil lebende Iraner und ein Wahlkampfteam in den Ver­ei­nig­ten Staaten betroffen. Um welches Team es sich genau handelt, hat Microsoft in dem Bericht aus Datenschutzgründen nicht veröffentlicht.

Keine technisch aufwendigen Attacken

Die Angreifer haben versucht, die Accounts zu übernehmen. Dazu wurden weitere In­for­ma­tio­nen zu den Zielpersonen recherchiert, um Pass­wör­ter wiederherstellen oder mit anderen Mit­teln Zugriff auf die Konten erlangen zu können. In manchen Fällen wurde ein zweiter E-Mail-Account des Nutzers angegriffen, um über eine Verknüpfung an das Microsoft-Konto ge­lan­gen zu können. Der Microsoft-Manager Tom Burt bezeichnet die Attacken als "technisch nicht raffiniert". Dennoch haben die Angriffe gezeigt, dass die Hacker hochmotiviert seien, so­wohl Zeit als auch Ressourcen in Wege zur Informationsbeschaffung zu investieren.

In Summe lassen sich die Attacken als weniger erfolgreich bezeichnen. Es wurden lediglich vier Accounts beeinträchtigt. Die Konten haben darüber hinaus keine Verbindung zum Wahl­kampf oder Regierungsmitgliedern. Um derartigen Angriffen vorzubeugen, empfiehlt Mi­cro­soft, das eigene Account mit einer Zwei-Faktor-Authentifizierung abzusichern und den Login-Verlauf in regelmäßigen Abständen zu kontrollieren.
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
1 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
Microsoft Corporation
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2020 WinFuture Impressum Datenschutz