Lieferengpässe, Produktionsprobleme: Intels 14-nm-Drama geht weiter

Einen Kommentar schreiben
[o1] pcfan am 24.09. 17:31
+4 -2
"Hersteller könnten dazu gezwungen sein, die Vorstellung neuer Modelle zu verschieben."

ODER Hersteller könnten AMD CPUs nutzen...

MS hats im Surface Book ja jetzt gemacht.
Gibt Intel und AMD Varianten.

Vielleicht hängt das sogar mit den Lieferengpässen zusammmen.
[re:1] John Woll am 24.09. 17:34
+1 -
@pcfan: Danke für deinen Beitrag. Diese Folgerung folgt auch im weiteren Verlauf des Artikels :)
[o2] lalanunu am 24.09. 18:09
+ -1
Weiter so! Kann AMD nur gut tun.
[re:1] ravn83 am 25.09. 06:20
+ -
@lalanunu: Ich frage mich, wieso sich die Unternehmen immernoch so schwer tun mit AMD. Sind das wirklich die Entscheider in den Unternehmen? Oder sind am Ende wir Konsumente schuld daran, das die lieber warten als auf AMD Umzustellen.
Zudem sollte es nicht alt so schwer sein, die Mailboards von Intel auf AMD umzustellen.
Vermutlich bergen Intel Laptops am Ende eine höhere Marge.
[o3] markox am 24.09. 18:57
+1 -1
Da würde ich gerne mal hinter die Kulissen blicken. Ich verstehe einfach nicht, wie man sich Jahre lang um Fertigungsaufträge bemüht um die Fabriken besser aus zu lasten, gleich zeitig Auf- und Umbauten von Fabriken zurückstellt um dann direkt im Anschluss Jahre lang mit Kapazitätsengpässen da zu stehen.
[re:1] Nero FX am 24.09. 19:37
+2 -1
@markox: Intel plant seit Jahren mit der Einführung der 10nm Technik im Massenmarkt bekommt das aber nicht hin. Solange muss 14nm herhalten was aber eigentlich für anderen Chips (Chpsätze, LTE Modems, Celeron/Pentium CPUs etc) geplant war und so die Mengen nicht hinbekommt. Die 14nm Technik massiv Ausbauen will man scheinbar auch nicht und so versucht man eben mit der Optimierung der bestehenden Produktionslinien Klarzukommen bis 10nm massentauglich wird. Intel plant ja sogar die Auslagerung der Chipsatz / Modem etc. Produktion an Samsung um die eigene Produktion der CPUs (die man nicht auslagern will) auf die benötigten Stückzahlen zu bringen. Wenn die Entscheider bei Firmen endlich mal ihre Vorurteile bezüglich AMD beiseite legen würden dann hätten Intel ganz schnell Überschuss, aber solange die Entscheider 50+ und älter sind wird immer Intel den Zuschalg bekommen.
[re:2] markox am 26.09. 14:46
+ -
@Nero FX: Das ist ja alles bekannt und es passt für mich trotzdem nicht zusammen. Ja, es hängen die geplanten 10nm Produkte in 14nm fest, dennoch hatte Intel noch vor nicht all zu langer Zeit die 14nm Fertigung extern angeboten und beworben. Wenn sie dabei Großaufträge an Land gezogen hätten, hätten sie die Kapazitäten ja auch kurzfristig zur Verfügung stellen müssen.

Und das große Entscheider (noch) nicht oft zu AMD greifen ist absolut verständlich. Würde ich auch nicht machen und bin von den 50+ noch ein gutes Stück entfernt. AMD muss erst mal ein paar Jahre Konstanz und Vertrauen beweisen. Es reicht nicht ein zwei überlegene Produktgenerationen zu haben. Für Großkunden muss auch das Gesamtpaket, Plattform, Infrastruktur, Langzeitsupport und und und stimmen. Was ist, wenn man in 6 Jahren identische Ersatzteile braucht? AMD hat nicht mal eine eigene Fertigung und ist auf fremd Firmen angewiesen, die jeden Moment pleite gehen oder von Unternehmen wie Apple einverleibt werden können. Zudem stand AMD selbst vor nicht all zu langer Zeit Jahre lang vor der Pleite, hatte Verluste gemacht und wurde nur durch saudische Milliarden am Leben gehalten. Eine stabile Dekade hatte AMD in der Firmengeschichte noch nie.
[re:1] Nero FX am 26.09. 15:59
+ -
@markox: Ich vermute du verwechselst hier die Stellung von AMD. Die Hersteller ala HP/Dell/Acer/ Lenovo hat AMD doch schon vor Jahren "überzeugt". Für die Verfügbarkeit von Ersatzteilen ist der OEM Zuständig, also HP/DELL etc und das funktioniert. Treiber haben keine Relevanz bei den OEM, wenn ich so zu HP und co schaue und auch was ich erlebt habe im Businessbereich, da gibt es massive Treiberprobleme, Intel hat sie seit Monaten gelöst und trotzdem kommt kein Treiber bzw. nach 6 Monate wird ein 8 Monate alter Betatreiber (mit anderen Fehlern) als Lösung verteilt. Der nicht existente Treibersupport für alte Intel Grafikeinheiten stört ja auch niemanden.

HP bietet die Elitebook 7xx Serie mit AMD CPUs seit Ewigkeiten an inkl. 5 Jahre CarePacks (3 Jahre als Standard, 5 als Option). Sehe daher kein Problem damit.

AMD kann nicht "Pleite" gehen das würde Intel niemals zulassen denn die haben echt keinen Bock auf Monopol und die ganzen Einschränkungen dieser Position. Wenn dann kann nur die ganze x86 Branche untergehen.

Selbst wenn TSMC von Apple (oder sonstwem) gekauft werden sollte existieren langfristige Verträge, niemand kann von jetzt auf gleich alle Verträge kündigen. Wenn es doch passieren sollte muss ordentlich Strafe gezahlt werden (was keiner will) und man kann sich einen neuen Fertigungspartner suchen.

Was interessiert es Firmen wie Siemens und co. ob AMD deine Bedingungen erfüllt? Wenn der OEM sagt können wir dann reicht das vollkommen aus und z.B. HP sagt ganz klar wir können alles wie bei Intel auch mit AMD anbieten trotzdem hat HP keine Chance AMD Hardware an große Firmen loszuwerden weil die direkt von den Kunden abgelehnt werden weil die schon immer falschen Vorurteile bei den Entscheidern im Hinterkopf festhängen.
[o4] ThomasG7 am 24.09. 19:51
+ -
Ich seh das mal so: Intel hat sich die letzten 20 Jahre auf seinem dicken Bauch ausgeruht und die Zukunft verschlafen. Die fummeln noch an der alten 10 nm Technik rum während die führenden Hersteller TSMC und Samsung sich auf 5 nm vorbereiten und schon Tests laufen. AMD ist mit seinem Chips vorne, ohne Frage.....
[o5] NicoH am 24.09. 19:59
+ -
Intel einfach nur lächerlich, mehrere Jahre nicht in der Lage die probleme zu lösen
[o6] Windows 10 User am 24.09. 20:27
+ -1
Ich finde es im Grunde ganz gut dass AMD mal wieder Luft zum Atmen bekommt. Andererseits sehe ich da eine Art "Und Täglich grüßt das Murmeltier...". Das soll heißen, das ganze gab es in anderer Form schon einmal vor Jahren, als AMD seine Athlon und Athlon 64 CPUs raus brachte, nur dass es damals eher am Proesleistungsverhältnis lag. AMD konnte für kleinen Preis eben mehr Leistung bieten. Heut zu Tage ist das im Grunde genauso, AMD kann liefern, Intel nicht.

Das was AMD derzeit bietet ist Preisleistungs mäßig wirklich gut.
[re:1] koech am 25.09. 03:48
+ -
@Windows 10 User: Wäre schön, wenn AMD liefern könnte!
39x0X jedenfalls nicht: Ein veritabler Lieferengpass...
[re:1] Hanni&Nanni am 25.09. 04:33
+ -
@koech: Naja, wie viele Nutzer werden Systeme mit diesem Boliden ausstatten? Okay, ich werde es tun. Du anscheinend ja auch. Es wird mit Sicherheit einen kleinen Markt dafür geben. Mehr aber auch nicht.
[re:1] Windows 10 User am 25.09. 06:18
+ -
@Hanni&Nanni: ...also wenn dann wird's bei mir wohl eher was gen 3700x max. oder so werden. Was will ich als gelegenheitszocker mit nem 16 Kerner?

VM's nutze ich nicht und wenn ich mal ein wenig zocke, dann Asphalt Airbone 8. :)
[re:1] Hanni&Nanni am 25.09. 20:34
+ -
@Windows 10 User: Ach, wenn Du nen flotten 8-Kerner verbaust, bist doch für die nächsten 10 Jahre locker ausgestattet. Ich brauche die 16 Kerne auch nur wegen Recodierung von Videomaterial. Grafikkarten machen mir das zu schluderig.
[re:2] Windows 10 User am 25.09. 21:18
+ -1
@Hanni&Nanni: ...wer garantiert mir dass in sagen wir mal 3 oder 5 Jahren der 8 Kerner noch von MS Supportet wird und ich ggf. neue Hardware benötige?

Selbst ein Quadcore mit 8 Threads kommt bei mir nur selten auf 95% Last.

Naja wie ich eben schon schrieb, es gibt eben für jeden Anwendungsbereich die entsprechende Hardware. Ich habe noch nen PC mit nem Core i3, der jedoch allein unter Windows 10 bei gleicher Verwendung zu 75% auf 100% Last kommt. Was ich damit meine ist, wenn Windows 10 flüssig laufen soll mit kurzen ansprechzeiten, dann ist ein Quadcore unabdingbar. Ich meine ohne dass man am BS rumfrickeln muss um es nachhaltig ab zu specken um es an magere Hardware an zu passen. :)
Einen Kommentar schreiben
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2019 WinFuture Impressum Datenschutz