Aktuelle Windows 10-Probleme: Und jetzt auch noch das Startmenü

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] JoIchauch am 13.09. 16:20
So langsam wird es echt ein trauerspiel.
[re:1] sagonritter am 13.09. 17:17
@JoIchauch: Die sollen mit der ganzen scheiße aufhören, und alle 2-5 Jahre ein neues betriebsamstem rausbringen, und ansonsten nur sicherheits- updaten. Das jetzt ist nur noch zum kozen
[re:1] einKritischer am 13.09. 17:21
+4 -6
@sagonritter: das war vor 20 Jahren üblich, aber heutzutage musst du jedes Jahr was neues und rausbringen, da sonst die User unzufrieden sind.
[re:2] mh0001 am 13.09. 17:35
+7 -7
@JoIchauch: Nein wird es nicht. So gut wie niemand hat die hier in den letzten Tagen berichteten Probleme. Für gewöhnlich haben es früher solche "Bugs", die vielleicht einen von hunderttausend Nutzern betreffen, gar nicht erst in die News geschafft. Das passiert erst, seitdem MS angefangen hat, transparent über sämtliche solcher Problemchen zu berichten. An der Schwere und der Häufigkeit solcher Fehler nach Updates, hat sich seit XP-Zeiten nichts verschlechtert, sogar im Gegenteil, es gibt erheblich weniger Probleme mit Updates als früher.

Das ist das Paradoxe daran: Auf der einen Seite fordern Nutzer mehr Transparenz ein, auf der anderen Seite geht wenn der Entwickler diese liefert der Schuss irgendwann nach hinten los, weil bei vielen dann ein falscher Eindruck über die Relevanz und Häufigkeit von Problemen entsteht.
Und somit zeigt sich wieder einmal, dass es für die Kundenzufriedenheit manchmal besser ist, Probleme und den Status deren Bearbeitung einfach unter Verschluss zu halten und nicht zu kommunizieren.
[re:1] Hanni&Nanni am 13.09. 18:49
+8 -1
@mh0001: Vielleicht sind es die leidgeplagten Nutzer auch einfach leid, hier aufs übelste beschimpft zu werden, weil sie ihre negativen Erfahrungen mit neuesten Updates kund tun!
[re:1] mh0001 am 13.09. 21:13
+2 -5
@Hanni&Nanni: Du meinst sogar alle beide? :)
[re:2] serra.avatar am 13.09. 19:12
+5 -3
@mh0001: klar kannst dich hier ja mal drüber auslassen wie Microsoft scheiße baut ... dann kommen die ganzen Fanboys rasugekrochen aus ihren Löchern, da spart man sich das lieber!

Ich bin in der Branche seit Z80/VC20/C64 also auch ab MS-DOS... soviel Scheiße bei Windows wie mit Win10 gabs davor nie. Es gab beschissene Windows Versionen (98 1st Edition, ME, Vista, Die waren aber nicht beschissen weil die Updates Scheisse waren, sondern weil es Schnellschüsse waren ... die unfertig auf den Markt geschmissen wurden da die Konkurrenz ne neue Version raus brachte und man selbst noch nicht soweit war ...
ja damals konkurrierte man noch mit MacOS! Mittlerweilen ist man wenigstens da schlauer.

Juckt mich zwar nicht wirklich, den ich kann auch selber patchen, aber auf das Fanboy Gelabber hab ich auch kein Bock.
[re:1] mh0001 am 13.09. 21:10
+2 -2
@serra.avatar: Windows XP war objektiv durch Statistiken untermauert das Windows mit den allermeisten Problemen sowohl zu Release als auch durch Updates. Dass du das nicht mal erwähnst, zeigt wie subjektiv und verzerrt die eigene Wahrnehmung sein kann.
[re:1] serra.avatar am 14.09. 08:12
+2 -1
@mh0001: Win XP hatte Startschwierigkeiten ja , es war aber auch das stabilste Windows aller Zeiten und das am längsten eingesetzte Windows, gegen Ende gab es dann wieder Probleme die absichtlich gemacht waren um Vista zu pushen was aber erst mit Win7 Erfolg brachte, deswegen trickste Microsoft bei Windows 7 ja auch durch Zwangsupdates auf W10 usw. um ein zweites "XP" zu verhindern. Was sie trotzdem nicht schafften und selbst 4 Jahre nach Einführung von W10 ihr gestecktes Ziel nicht erreichen konnten.

Schwierigkeiten hatte Microsoft bei allen Versionen Hin und Wieder mal, aber nie solch gravierende wie mit Windows 10, nichtmal mit den gescheiterten 98 1st Edition ME und Vista und das sie gar nen Update stoppen und zurückziehen mussten feierte auch erst mit W10 seinen Einzug,

Das einzige was man Microsoft da zugute halten kann ist das früher auch nicht so viele Lücken in so kurzen Zeiträumen entdeckt wurden, aber das entschuldigt keine Schlamperei bei der QS! Fehler die vorher nirgends auftauchten, ok kann passieren, aber Fehler die bereits im Betatesting bekannt sind, das darf einfach nicht passieren!
[re:2] L_M_A_O am 14.09. 10:28
+ -
@serra.avatar: "es war aber auch das stabilste Windows aller Zeiten"
Wie kommst du darauf? Das Abfangen von Fehlern, Anwendung, Treiber, etc. war einfach nicht gut. Alle neueren Windows Versionen waren stabiler als XP.
[re:3] mh0001 am 14.09. 12:03
+ -
@serra.avatar: Aber wer hat denn wirklich schwerwiegende Fehler mit Windows 10? Wenn wir mal auf der Ebene persönlicher Erfahrungen bleiben: Ich ziehe schon seit dem Release von Windows 10 im Jahr 2015 mehrere PCs Update für Update durch ohne Neuinstallation, und habe auf einigen sogar auch Mainboardwechsel (3 Generationen übersprungen) gemacht ohne neu zu installieren. Mach das mal mit einem XP... Ich habe auf keinem einzigen PC auch nur ein schwerwiegendes Problem gehabt in den letzten Jahren. Windows 10 läuft bei mir wie am Schnürchen und glatt poliert, sowohl auf älterer als auch auf neuerer Hardware.

Auch in meinem Bekanntenkreis kenne ich keinen einzigen, der von irgendeinem der ach so schwerwiegenden Probleme durch Windows 10 Updates in den letzten Jahren betroffen war. Die einzige "Inconvenience" war, dass die Major Updates in unpassenden Momenten angelaufen sind, weil man wegen irgendwas neustarten musste und dann WU gedacht hat ich spiel jetzt mal das Mai-Update auf.
[re:4] serra.avatar am 14.09. 17:58
+ -1
@mh0001: und? 08/15 Standard PC ... lass raten Spielen, Office, Surfen, Youtube und etwas Filme streaming ... da macht Windows 10 auch keine Probleme! Nimm mal keine 08/15 Anwendung und Hardware ... dann siehst du wovon wir sprechen.
[re:5] laforma am 14.09. 18:22
+ -
@serra.avatar: das ist das aber wieder das klitzekleine 0,0001% der user. und da sind wir wieder beim hauptthema.
[re:6] mh0001 am 14.09. 19:25
+ -
@serra.avatar: Keine 08/15 Hardware? Also kein Intel, kein AMD, kein Nvidia. Na da bin ich ja mal gespannt, woraus du deine Rechner so baust.
Wenn du auf Erweiterungskarten, Peripherie und Drittanbietertreiber anspielst: Was sich an die Spezifikationen, offizielle APIs und schlicht die Standards hält, macht auch keine Probleme. In so gut wie allen Problemfällen mit exotischer oder alter Hardware ist der Schuldig der Drittentwickler, der entweder seit Jahren seinen Kram nicht mehr supportet, oder weil er Dinge tut, die offiziell so nie im OS vorgesehen waren, bzw statt der offiziellen Schnittstellen teils üble Hacks benutzt.
Dafür kann MS nichts. Gut und sauber programmierte Software funktioniert auch aus den 90ern noch unter Windows 10. Wenn Anwendersoftware jedoch den Sprung von Windows 7 auf 10 nicht ohne Probleme übersteht, ist an der Software irgendwas Schrott. Da kommt es auch nicht drauf an ob 0815 oder Spezialsoftware. Windows ist es herzlich egal, wie viele Leute eine Software im Einsatz haben. MS selber testet ihr System auch nicht auf Drittanbietersoftware, egal wie populär diese ist. Es ist Aufgabe des jeweiligen Entwicklers, seinen Kram vernünftig zu programmieren.
[re:7] serra.avatar am 15.09. 07:56
+ -
@mh0001: erstens sind auch Microsoft Hardware betroffen Surface und Microsoft Webcams zum Beispiel
zweitens wenn Hardware von Drittherstellern unter Windows 10 bis 1803 einwandfrei läuft und dann mit dem Update nicht mehr bzw. fehlerbehaftet... ja klar dann ist Microsoft überhaupt nicht Schuld? Not!
[re:8] James8349 am 15.09. 13:32
+ -
@serra.avatar: Das kommt drauf an. Wenn Microsoft beispielsweise APIs entfernt die seit mehreren Jahren als deprecated geflagged sind, dann ist Microsoft schuld das alte Anwendungen nicht mehr funktionieren. Aber der Drittanbieter ist schuld wenn seine aktuell gepflegte Anwendung nicht mehr funktioniert weil er in einem aktuellem Produkt eine API verwendet die nur noch aus Kompatibilitätsgründen vorhanden ist.

Der Drittanbieter ist auch Schuld wenn er einen "nützlichen Bug" oder eine undokumentierte Funktion nutzt die MS dann rauspatcht.

Microsoft ist Schuld wenn deren Patches neue Bugs einführen die verhindern das sauber progarmmierte Software nicht mehr funktioniert.

Da darf man gern differenzieren.
[re:3] JoIchauch am 13.09. 19:41
+7 -3
@mh0001: Auch wenn es den Fanboys nicht passt, es ist und bleibt ein trauerspiel.
[re:1] laforma am 14.09. 18:23
+ -
@JoIchauch: auch wenns dir nicht passt, ich hatte mit windows 10 seit release keine probleme. kein blue screen, noch nicht mal einen absturz. und als fanboy sehe ich mich nicht, sondern als reinen anwender.
[o2] jackattack am 13.09. 16:21
Ich habe nichts an der Suche und Cortana verstellt und bei mir läuft alles problemlos und stabil. Auch das Startmenu. Und das auf ca. 8 Maschinen in der Familie.
[re:1] MatzeB am 13.09. 16:41
+6 -2
@jackattack: bei mir ebenfalls keine Probleme mit dem Startmenü noch mit der Suche
[re:2] einKritischer am 13.09. 17:22
+3 -2
@jackattack: zwar nur einen StandPC und ein NB daheim, aber beide machen bei den ganzen Problemen nicht mit :D
[re:3] computertrottel am 14.09. 12:50
+ -1
@jackattack: bei uns auch auf 4 Geräten keine Probleme ... läuft alles wie es soll
[o3] scar1 am 13.09. 16:38
+ -2
war da nicht letztens mal was, dass der Akku nicht mehr hält? Ich glaube das hat mich jetzt auf mein SP4 erwischt...Bisher bin ich damit immer gut durch den tag gekommen, seit ner guten Woche kann ich kaum 2h durchhalten...
[o4] Menschenhasser am 13.09. 16:39
+5 -8
It´s not a bug it´s Microsoft.
[o5] doubler am 13.09. 17:20
+1 -1
den bug dürfte ich haben. jedesmal nach installation eines nvidia treibers, funktioniert bei mir das startmenü nicht mehr.
[re:1] Windows 10 User am 13.09. 17:30
+2 -1
@doubler: ...kann auch am NVidia Treiberpaket liegen. :)
[re:2] Themis am 13.09. 18:26
+1 -1
@doubler: Nö das dürfte was anderes sein. Ich hatte sowas ähnliches aber bei mir hat sich der komplette Windows Explorer (Desktop + Startmenü) aufgehangen. Beim aktuellen Treiberupdate (436.30) ist es nicht mehr aufgetreten.
[o6] Dark Destiny am 13.09. 17:57
+1 -2
Machen wir es einfach wie Appel.

Das ist kein Bug. Es schützt euch davor das OS zu nutzen und es evtl. mit Viren & Co unbrauchbar zu machen. Davor wollen wir euch nur schützen. Seit also dankbar!
[o7] xenon-light am 13.09. 18:23
+3 -1
Ich hab keinerlei Probleme mit der aktuellsten Version und hatte auch noch nie welche. Microsoft hat es aber auch nicht einfach mit diesen ganzen Exoten und osi-layer-8 Problemen.
[o8] Besi am 13.09. 18:32
+1 -1
Kann ich Bestätigen, ich habe Probleme mit dem PC nicht wegem diesem Update sondern auch vorher auch bevor das Update raußkamm. Habe erst den PC vor 3 Wochen neu aufgesetzt. Das Problemm tritt nicht immer ein sondern nur manchmal dan muss man den Rechner neu starten und es funktioniert wieder. So langsam wirds Peinlich für Microsoft.
[o9] Hanni&Nanni am 13.09. 18:53
+4 -3
Das Ende vom Lied, so wie Nadella derzeit die Töne trifft, wird sein, dass Windows nicht mehr weiterentwickelt wird, sondern Nadella auf den Linux-kernel setzen wird. Ganz großes Kino! Dafür wird dann "Wine" in Zukunft tolle Anpassungen von Microsoft kassieren! Oh Mann!

Hätte Ballmer nicht weitermachen können???

Edit: Kleiner Schreibfehler korrigiert.
[re:1] thielemann03 am 14.09. 11:34
+ -
@Hanni&Nanni: Was wäre daran schlecht? Dann gäbe es die guten Dateisysteme, die die Unixwelt hat, endlich auch für MS - Produkte, ohne Zusatzkosten und Treiberproblemen.
[re:1] Hanni&Nanni am 14.09. 13:27
+ -
@thielemann03: Was ist an NTFS und ReFS auszusetzen?
[re:1] thielemann03 am 14.09. 13:40
+ -
@Hanni&Nanni: NTFS fragmentiert, ist uralt und was ist ReFS? Früher gab es unter Suse Reiser als Dateisystem für Root, aber das ist es sicher nicht.
Hab nachgesehen, aber das bietet der Installer doch garnicht an, das ReFS.
[re:1] Hanni&Nanni am 15.09. 00:26
+ -
@thielemann03: Du hast wirklich überhaupt keinen blassen Schimmer, oder? ReFS ist ein unzerstörbares Dateisystem, nicht für das System, sondern für Datenarchive. Unzählige Festplatten, egal ob SATA, SAS, USB, TB, oder was auch immer. Alles zusammen geklöppelt in den Storage Spaces und das Dateisystem ReFS benutzt, bekommst Du eine Datei nicht mal kaputt, wenn Du es unbedingt willst.

Etwas ähnlich einfaches, grundsolides und extrem wartungsarmes, gibt es bei Linux nicht. Nicht einmal annähernd.
[re:2] thielemann03 am 15.09. 00:53
+ -2
@Hanni&Nanni: und wie, ohne Filzbrille?
[10] Tom 1 am 13.09. 20:36
+2 -3
Ich fand für mich heraus, dass Windows am besten läuft, wenn man:

nicht die Registry verändert,
kein 3rd Party Cleaner installiert,
kein 3rd Party Virenschutz installiert,
nur up-to-date Programme installiert, die man tatsächlich benutzt,
nur Einstellungen im offiziellen Einstellungen/Systemsteuerung Interface ändert,
vorinstallierte Funktionen benutzt, anstatt 3rd-Party Programme zu installieren (z.B. Nachtmodus benutzen, anstatt "f.lux" zu installieren)

..also man Windows "minimalistisch" behandelt..

Windows läuft super :)
[re:1] Tschramme86 am 14.09. 11:51
+1 -
@Tom 1: Weiß nicht, warum du dafür "-" kassierst, du hast völlig recht.

Ich wüsste auch nicht, wo Microsoft sich in seiner Entwicklungsstrategie anders hätte entscheiden sollen, was dann wirklich vollumfänglich an allen Ecken und Enden besser gewesen wäre.

Die Windows-API ist nunmal sehr alt und über viele Layer und Systemkomponenten verstreut. Das Problem ist, dass viele Entwickler für irgendwelche Hacks in ihren Programmen Funktionen dieser API nutzen, die entweder gar nicht für die öffentliche Nutzung vorgesehen waren. Oder deren Nutzung auf diese Art und Weise nirgendswo offiziell von Microsoft dokumentiert wurde.

Frei nach dem Motto "weil's geht" bedienen sich da die Entwickler querbeet.

Dann bringt Microsoft nen Update raus und eine Systemfunktion verhält sich plötzlich etwas anders als vorher. Was eigentlich auch völlig ok ist, denn es war eine eigentlich nicht-öffentliche Funktion oder das Verhalten war in keiner Dokumentation so versprochen worden.

Da hat Microsoft jedes Recht, das zu ändern und man kann auch nicht verlangen, dass sie jeden dreckigen Hack kennen und testen, den irgendein Entwickler möglicherweise mal mit dem undokumentierten Teil dieser Funktion gemacht hat.

Und dann ist plötzlich wegen eines solchen alten Programms das System langsam und alle Finger zeigen auf Microsoft. Ganz großes Kino.

Und was wäre die Alternative? Ja, die alte API komplett wegschmeißen/erneuern oder sperren. Hat Microsoft beides probiert. Das erste mit UWP-Programmen, das zweite z.B. mit dem S-Modus. Kam super an bei den Nutzern - der Aufschrei war ähnlich groß wie bei neuen Bugs, nur hat jetzt die Gruppe geschrien, die ihre ganze liebgewonnene uralt-Software ausgesperrt sah.

Also wem soll Microsoft es nun recht machen? Ich glaube, wer da einen guten, technisch umsetzbaren Vorschlag machen kann, der das alles berücksichtigt und alle Kunden glücklich macht, dem winkt ein sehr gut bezahlter Job in Redmond.

Wer sich etwas mehr zu solchen API-Problemen und Altlasten und Missbrauch von undokumentierten Funktionen einlesen will: "The old new Thing" (Blog) von Reymond Chen.
[re:1] Tom 1 am 14.09. 14:15
+ -
@Tschramme86: Danke für deinen ausführlichen Kommentar, ich geb dir absolut recht.

Ich glaube auch, dass Microsoft da in einer verzwickten Situation ist bezüglich Kompatibilität versus Erneuerung, Windows ist ein komplexes Betriebssystem, und bei einigen Teilen ist Erneuerung mit Rücksicht auf Kompatibilität 'nicht' oder nur schwer möglich mit anderweitigen Nachteilen (z.B. noch größere Komplexität des OS's).

Ich bin gespannt, wie die Zukunft von Windows aussieht...
[11] BJ am 13.09. 20:43
+1 -1
Bei mir tritt der Fehler auf 2 Rechnern auf. SearchUI.exe wird nach dem Update auf 18362.356 nicht mehr gestartet. Damit funktioniert die Suche im Startmenü nicht. Ich habe auf den Rechnern auch diesbezüglich nichts an der Registry gedreht, sondern nur immer wieder neue Windows-Versionen aufgespielt (ursprünglich liefen die noch mit Windows 7). Korrekturen mit sfc und dism helfen nicht. Egal, ob ich vor und/oder nach dem Update alle Fehler beseitige, SearchUI.exe startet einfach nicht. Auch ein neuer Nutzer hilft nicht. Irgendwas muss da im System hängen, was stört.

Auf 4 anderen Rechnern dagegen funktioniert es problemlos. Sehr seltsam.
[13] L_M_A_O am 13.09. 23:01
+1 -
Ich habe bei mir noch die .295 installiert und bin ich echt am überlegen, ob ich das Update noch ein Weilchen verzögere.
[14] Fabian_86 am 14.09. 05:45
+1 -
Ich kann kotzen. Wie kriege ich das Update, wenn ich will, es wieder runter, wenn es keine Deinstallationroutine gibt? Das würde ich gerne wissen.
[re:1] Freddy2712 am 14.09. 09:22
+ -1
@Fabian_86: Sofern man nicht zu Voreilig beim Bereinigen war eigentlich recht einfach.
In die Einstellungen dort auf Update & Sicherheit dann da auf den Update Verlauf und dann Update deinstallieren..
Der Schnellste Weg zu Update & Sicherheit geht über die Tastenkombination WIN+I (Windows Taste + I).
[15] sackbauer am 14.09. 07:16
+ -1
da werden wieder ein paar pfeifen mit aller Gewalt versuchen etwas auf Hardware aus dem Jahre Schnee zu installieren und wundern sich dann das es Probleme gibt ..
[re:1] Freddy2712 am 14.09. 09:24
+1 -1
@sackbauer: Nicht Zwangsläufig könnte auch ein Veralteter Treiber sein oder eine zwar Lauffähige aber Asbach Alte Software die irgendwelche Treiber mitbringt.
[16] Freddy2712 am 14.09. 09:25
+1 -1
Komisch Irgendetwas mach ich Falsch wieder habe ich keine Probleme und das auf 3 Geräten verschiedener Baujahre und Hersteller.
[17] AndreasP1 am 14.09. 09:47
+1 -
solange ein Mensch die Programmierung macht wird es automatisch Fehler geben.
[18] thielemann03 am 14.09. 11:57
+1 -
Komisch ist für mich, dass die Fehler immer erst mit den fertigen Versionen kommen, ich bin seit Vorgestern bei Build 18980.vb_release.190907-1301 und finde keinen Fehler. Die vorherige zickte mal kurz beim Update, konnte ich aber mit der cmd schnell beheben.
Im Insiderfastring bin ich wegen eines uralten Laptops, der noch mit 8 ausgeliefert wurde und ich nicht warten wollte, bis Zuletzt, habe es nie bereut und auch mit dem neuen Rechner beibehalten. Den baute ich aus handelüblichen Komponenten selbst zusammen.
Dass es mitunter exotische Hardware in Fertigrechnern gibt, dass es unterschiedlichste Hardwarekombinationen gibt, dass es unterschiedlichste Softwarekomfinationen gibt, das Alles spielt eine Rolle bei den Bugs. Und bei Windows fehlt eine Softwareverwaltung, die fragt: Hat? Bringt mit? Braucht? Was stört sich, bzw. beißt sich?
[19] tommit am 14.09. 20:37
+ -
Lasst 1903 einfach aus und setzt neu auf.. da waren die Praktikanten dran in den Betriebsferien
fangt neu an..
diese Audio Bugs bei Skype for Business sind total nervig und wer bei Microsoft kam auf
die Idee es witzig zu finden folgende Fehlermeldung zu bringen:

Ihr Audiogerät verursacht ein Echo Echo Echo

Da hatte wohl jemand einen Clown zum Frühstück
[re:1] thielemann03 am 14.09. 20:53
+ -
@tommit: und wie? Womit?
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies