Nvidia soll GeForce GTX 1660 Super mit GDDR6-Speicher vorbereiten

Von Witold Pryjda am 12.09.2019 15:34 Uhr
2 Kommentare
Der Halbleiter-Hersteller soll laut Gerüchten derzeit gleich mehrere Grafikkarten vorbereiten, die Nutzer mit begrenzten Budgets ansprechen sollen. Denn derzeit sollen eine GeForce GTX 1660 Super sowie 1650 Ti in der Mache sein.

Die GeForce GTX 1660 Super ist vor kurzem in der Gerüchteküche aufgetaucht und diese dürfte sicherlich einiges an Interesse wecken. Denn im Vergleich zur regulären 1660 soll hier der schnellere 14Gbps-GDDR6-Speicher zum Einsatz kommen statt des bisherigen 8Gbps-GDDR5. Unter dem Strich soll der Speicher aber gleich bleiben und sechs Gigabyte bieten.

Quelle dieser Information ist die chinesische Seite MyDrivers, die aber als durchaus zuverlässig gilt (via PC Gamer). Die Anzahl der Streamprozessoren bzw. CUDA-Cores soll gleich bleiben und bei 1408 liegen. Unklar ist, ob Nvidia die Taktfrequenz zu ändern gedenkt.

Nvidia macht Voodoo mit Namen: Erster Eindruck der RTX 2080 Super
videoplayer

Erhöhung der CUDA-Cores denkbar

Dazu soll Nvidia auch eine GeForce GTX 1650 Ti vorbereiten. Hier scheint der Grafikkartenhersteller eine Erhöhung der Streamprozessoren zu planen. Denn die GTX 1650 bringt 896 CUDA-Cores mit, bei der GeForce GTX 1650 Ti soll es hingegen eine Erhöhung auf 1024 bis 1152 oder sogar noch mehr geben. Hier muss man aber einige Vorsicht an den Tag legen, denn bei den Angaben zur GeForce GTX 1650 Ti scheint es sich um bisher wenig belegbare Spekulationen zu handeln.

Wenn tatsächlich eine GeForce GTX 1650 Ti in Vorbereitung ist, dann dürften wir schon recht bald die offizielle Bestätigung bekommen. Denn laut früheren Gerüchten soll die Karte Ende September oder Anfang Oktober erscheinen.

Mehr zu Nvidia:

Download Nvidia GeForce - Grafikkartentreiber (Windows 10)
Download Nvidia GeForce - Grafikkartentreiber (Windows 7/8)
2 Kommentare lesen & antworten
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
Nvidia
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2020 WinFuture Impressum Datenschutz