Jetzt auch mobil Kommentieren!

GameStop stürzt immer weiter ab - viele Filialen schließen noch 2019

Einen Kommentar schreiben
[o1] DasRenTier am 11.09. 08:32
Tja....Gamestop hat erfolgreich alle Mitbewerber aus dem Markt gedrängt und wird jetzt selbst zum Opfer. Mein Mitleid hält sich in grenzen. Langfristig werden Game Shops das gleiche Schicksal ereilen wie die Videotheken damals, dafür muss man kein Orakel sein. Eigentlich schade das die Zukunft der Digitale Download ist aber man wird sich daran gewöhnen :)
[re:1] FatEric am 11.09. 08:44
+14 -
@DasRenTier: Ein weiteres Problem ist aber auch der doch recht hohe Preis dort. Selbst gebrauchte Spiele für die Switch sind dort teilweise teurer, als neue Ware. Bei dem Gamestop in meiner Stadt ist halt auch keine 100 Meter weiter ein Mediamarkt, der praktisch bei allen Produkten bessere Preise hat. Wenn ich also schon offline kaufe, dann geh ich die 100 Meter auch noch, zumal die Auswahl dort deutlich größer ist. Die Gamestopfiliale ist sehr klein.
[re:1] loo_i am 11.09. 08:51
+6 -
@FatEric: Kann ich dir nur zustimmen. Habe mir am Samstag Super Smash Bros gekauft. Beim Gamestop gebraucht für knapp 55€, beim Saturn (keine Mwst. Aktion) für 47,99€. Da überlegt man nicht lange.
Ich habe dann Spaßhalber die anderen Spiele auch verglichen (zu normalen Preisen). Hier sind von gebraucht zu neu meistens nur 5€-10€ unterschied.
[re:1] FatEric am 11.09. 10:19
+3 -
@loo_i: Und andere Sachen haben sie dann halt einfach nicht da. Besuch hatte sich kurzfristig angekündigt und ich brauchte noch 2 Joy Cons für Mario Party, eigentlich wollte ich da auf ein Angebot warten, aber da wir unbedingt zocken wollten, bin ich eben losgezogen und wollte die im Gamestop kaufen... waren keine da... also wieder weiter zu Mediamarkt und es waren sogar alle Farben zu haben.
[re:2] pcfan am 11.09. 12:01
+3 -
@loo_i: Und KAUFEN tun die die gebrauchten für lächerlich geringe Preise.
Deswegen will da auch keiner mehr seine gebrauchten Spiele verkaufen.
[re:2] DRMfan^^ am 11.09. 10:27
+1 -
@FatEric: MediaMarkt hat Auswahl, aber keine Kompetenz. Da kann man auch gleich online bestellen.
[re:1] FatEric am 11.09. 11:55
+1 -1
@DRMfan^^: Wenn es schnell gehen soll, dann ist online nur zweite Wahl. Und Beratung liefert doch wirklich niemand mehr. Das Argument fällt praktisch bei allen Verkaufsstellen weg. Selbst ein Einzelhändler vor Ort kann doch bei der Schlagzahl an Neuerungen nicht mehr jedes Produkt kennen.
[re:1] DRMfan^^ am 11.09. 11:57
+4 -
@FatEric: Er muss auch nicht jedes Produkt kennen - aber vernünftige Empfehlungen und grundsätzliches Verständnis wären schon hilfreich.
[re:2] FatEric am 11.09. 12:30
+1 -
@DRMfan^^: Meine Erfahrung ist aber oft die, dass die Verkaufsstellen, die tatsächlich noch Beratung bieten, Inhabergeführt sind. Da ist also der Verkäufer auch der Besitzer des Ladens. Und dort habe ich schon oft erlebt, dass die Beratung eher dem Verkäufer dient. Es soll altes überteuertes Zeug verkauft werden. Das selbe bei Beratungen, bei denen der Verkäufer auf Provisionsbasis bezahlt wird. Da werden dann die teuersten und unnötigsten Sachen vertickt. Ich kann an persönlicher Beratung nichts Gutes mehr finden, sofern der Beratende Vorteile hat, wenn er mir ein bestimmtes Produkt verscherbeln kann.
[re:3] tommy1977 am 11.09. 15:02
+2 -
@FatEric: Denk mal einen Schritt weiter und vor allem in Richtung Kundenbindung. Ich arbeite selbst in einer Fachhandelsfiliale für Vodafone und führe tagtäglich zig Beratungen durch. Es ist ein schönes Gefühl, wenn die meisten NUR zu MIR wollen und das immer und immer wieder. Viel falsch gemacht haben kann ich da scheinbar nicht. Warum ist das so? Ganz einfach...lieber auf ein paar Euro Provision und sinnlosen Schnickschnack verzichten, aber die Kunden langfristig binden.
[re:4] FatEric am 11.09. 15:16
+1 -
@tommy1977: Das ist ja lobenswert, aber leider die Ausnahme. Ich kannte dann schon auch so positive Beispiele aus 2 Handyläden. Aber irgendwann waren die Mitarbeiter halt dann nicht mehr da.
[re:5] tommy1977 am 11.09. 15:30
+ -
@FatEric: Das ist bei uns Firmenphilosophie...bedarfsgerecht beraten und dem Kunden alle Möglichkeiten aufzeigen. Unter anderen Umständen hätte ich diesen Job auch nicht angetreten. Sicher spielt die Provision auch eine Rolle, aber nicht um jeden Preis. Da verzichte ich lieber auf einen Teil, baue mir aber einen festen Kundenstamm auf, was die Arbeit für die Zukunft enorm erleichtert. Positiver Nebeneffekt...Empfehlungsgeschäft. ;-)
[re:2] Darkcloud am 11.09. 12:03
+1 -
@DRMfan^^: Bei Gamestop ist die Kopetenz aber auch reine Glückssache und meist nicht gerade höher.
[re:2] tommy1977 am 11.09. 12:08
+2 -1
@DasRenTier: Warum schade? Ich finde diese Entwicklung super. Auf der einen Seite spart man mit DLs per Key in der Regel Geld gegenüber Datenträgern und auf der anderen Seite hat man einfach keine Staubfänger mehr rumstehen. Ältere Spiele habe ich auch noch nie verkauft, was bei den heutigen Accountbindungen sowieso fast unmöglich ist. Und mal ganz ehrlich...es ist doch absurd, digitale Inhalte auf einen physischen Datenträger zu kopieren, damit diese Inhalte dann wieder auf der heimischen Festplatte landen. DVD/BR sind also nur Trägermedien, wleche auch heute schon einen nachträglichen DL der Inhalte erfordern oder wo die Verpackung gar nur einen DL-Code enthält.
[o2] loo_i am 11.09. 08:53
+11 -
Ich kaufe ziemlich selten bei GameStop. Alleine schon wegen den Einkaufs-/Verkaufspreisen. Ich verstehe ja, dass man an den Spielen was verdienen muss, aber wenn man ein Spiel verkauft, dafür 4€ bekommt und dann das selbe Spiel bei denen im Regal für 50€ sieht, kommt man sich schon ein wenig verarscht vor.
[re:1] Deafmobil am 11.09. 12:52
+1 -
@loo_i: richtig deswegen verkauft man lieber selbst bei ebay. Bei An & Verkauf sowie Gamestop Laden lohnt nicht mehr. Warum nur 5€ kriegen wenn ich bei Ebay für 30€ bekomme. So blöd bin ich net bei Gamestop zu verkaufen.
[re:1] serra.avatar am 11.09. 15:07
+ -
@Deafmobil: naja das geht aber auch andersrum: warum bei GameStop oder eBay ne Menge Kohle hinlegen wenn man das Ganze auch in den Sales für nen Zehner oder weniger bekommt? ;p Wer für nen Game mehr bezahlt hat eindeutig einen an der Waffel.
[o3] -=|Sneaker|=- am 11.09. 08:55
+5 -
Erst vor ein paar Tagen im GameStop gewesen. 70% der Verkaufsfläche mit Merchandising-Produkten belegt (Figuren, Tassen, etc)., der Rest dann Hardware und Spiele. Habe dann einen Blick auf die gebrauchten XBox-Spiele geworfen: uralte Spiele für 10-15€, Fifa19 und RDR2 für 30€. Wer kauft denn das für den Preis? Ich werde so eine Filiale jedenfalls nicht mehr betreten.
[re:1] freaking am 11.09. 17:03
+ -
@-=|Sneaker|=-: laden&personal kostet. deshalb höhere preise.
[o4] Starhowl am 11.09. 09:06
+4 -1
In Deutschland gab es und wird es wahrscheinlich nie einen echten Gebrauchtwarenmarkt geben! Alles muss hier immer neu verkauft sein. reBuy und Medimops sind keine wirkliche Alternative, weil hier Versandkosten anfallen und die Leute beim Verkaufen zögern, da sie erst Pakete zusammenstellen müssen.

In UK gibt es echte Gebrauchtwarenmärkte und die einzige Möglichkeit, dass sich solche Läden noch etablieren, wird sein, dass sie zweistöckig werden und ein großes Repertoire an gebrauchten BluRays zusätzlich im Angebot haben.

Gamestop (in UK aka Game) war mir für Gebrauchtartikel schon immer zu teuer und auch dort habe ich von deren Angebot nie Gebrauch gemacht.

Aber so ist das in Deutschland - den Nasenhaarschneider mit Ersatzteil und Batterien kaufen ist günstiger als bloß das Ersatzteil!

Habe schnell aufgegeben gegen das System zu kämpfen, hat ja eh´ keinen Zweck - jetzt mach ich einfach nur noch mit.
[o5] Kirill am 11.09. 09:07
+1 -
Ich war tatsächlich letztens beim Gamestop, um günstig Gebrauchtspiele zu erstehen... Nur kosten die dort auch 50€ das Stück, neupreis 60€. Lt. Ladenangestellten war es kein Witz und so habe ich den Gamestop verlassen.
[o6] SDJ am 11.09. 09:30
+1 -
Gamestop war (und ist solange sie existieren) für mich nur für eine Sache gut: Neuveröffentlichungen einen Tag vor Release kaufen. Früher konnte ich da immer auf Amazon bauen, aber seitdem die für Spiele ab 18 trotz Prime Versandkosten wollen kaufe ich dort keine Spiele mehr.
Ansonsten kaufe ich die meisten Games bei Netgames, die haben gute Preise und liefern schnell.

Digital kaufe ich eigentlich gar keine Spiele solange es die Möglichkeit gibt es nicht zu tun. Ich mag meine Sammlung im Regal.
[re:1] FatEric am 11.09. 10:24
+2 -
@SDJ: Amazon hat seit Ewigkeiten, wenn nicht schon immer, bei Artikeln ab 18 (Alkohol gehört da genauso dazu) 5€ Extrakosten für den Altersnachweis. Dass andere Händler das so nicht machen und Artikel ab 18 einfach so verkaufen ist eigentlich gegen das Gesetzt, scheint aber eben keinen zu stören. Amazon handelt hier halt korrekt, auch wenn mich das selber auch ärgert. Artikel ab 18 sind deswegen praktisch überall günstiger zu bekommen, als bei Amazon.
[o7] sunrunner am 11.09. 09:52
+2 -
Game Stop vs eBay Kleinanzeigen:
PC Spiele von vor 4+ Jahren bei eBay meist so 2-10€
und bei Game Stop: locker flockige 30 €...sind ja quasi neu..
[o8] Mordy am 11.09. 10:39
+1 -
Überraschend ist das mal überhaupt nicht. Viel zu hohe Preise für teils echt angestaubte Spiele und echt unverschämte Angebote für Gebrauchtspiele. Hab mal eine Handvoll PS4-Spiele, die ich länger nicht gespielt habe, dort verkaufen wollen. Pro Spiel im Durchschnitt 5€ angeboten bekommen... für Spiele, die in den Gebrauchtregalen für 40€ rausgehen sollten! Habe ich dann natürlich nicht dort, sondern bei eBay verkauft.
Anfangs war ich ja echt mal gerne in den Läden, aber inzwischen merke ich, dass mich das nicht mehr juckt und ich einfach vorbeigehe.
[o9] barnetta am 11.09. 10:41
+2 -
Gamestop ist so ein typischer US Händler welcher mit billiger Einrichtungen und tiefen Löhnen Geld gemacht hat. Nun werden die auch vom online Handel überrollt und digitale Spiele verkaufen sich auch immer besser inkl. Abo Modelle.

Dazu war man einfach nicht innovativ, hat die Stores nicht zu einem Erlebnis gemacht sondern ist bei der ständig lieblosen Einrichtung geblieben. Kein Wunder gehen die nun ein, genau wie Toys'r'Us.

Ich bin ja gespannt wie lange Walmart in den USA noch durchhält, das grösste Tier auf dem Markt. Wenn die kriseln, dann ist die Branche unten angekommen. Die haben Glück dass es noch viele ländliche Gebiete gibt wo ein lokaler Store essenziell ist.
[re:1] serra.avatar am 11.09. 15:17
+ -
@barnetta: naja Walmart hat aber ein gutes Standbein ... Die Schußwaffen direkt aus dem Supermarkt ;p Keiner geht den Amis an ihre geliebten Knarren.
[re:1] Tical2k am 11.09. 16:47
+ -
@serra.avatar: Walmart verkauft eigtl. nur die Munition und anderes Zubehör, für die Waffe musst schon nebenan ein Bankkonto eröffnen. Außer das hat sich mittlerweile geändert.
[re:1] serra.avatar am 11.09. 20:02
+1 -
@Tical2k: also ich war erst diesen Sommer in Florida und da kriegst du die Pumpgun Pistolen und ne AR15 immer noch im Walmart ... Munition eine Abteilung weiter ...
[10] fazeless am 11.09. 12:37
+2 -
Vllt könnte man ja die Läden retten indem man sie als Videotheken umbaut.. ;)
[11] Warhead am 11.09. 12:46
+1 -
ich hab da einmal eine 9,99er aktion mitgemacht und ansonsten nie was bei denen gekauft, war immer zu teuer und die "bedienung" wollte einem immer sonstwas aufquatschen...
[12] Deafmobil am 11.09. 12:48
+1 -
Gamestop verkauft die Gebrauchten Spiele teuer. Nur 10€ weniger als die Neuware.
Ich bestelle meist im Internet da die neuen Spiele meist günstiger ist als Gamestop mit Gebrauchtem Artikel. Ich habe schon mal gesehen ein Kunde verkauft PS3 Spiel und Gamestop Mitarbeiter sagt 5€.
Und dann wird Gebrauchtes Spiel für 49,99€ weiterverkauft.

Na klar wir sind net blöd, da verkaufen wir halts selbst bei ebay, hauptsache ich verkaufe es für mehr Geld als wenn ich die 5€ von Gamestop bekäme.

Gamestop ist teures Geschäft wenn es um Spiele geht.
[re:1] fazeless am 11.09. 14:59
+ -
@Deafmobil: das ist das Geschäftskonzept von jedem Gebrauchtwagenhändler.
[13] Launebub am 11.09. 16:24
+ -
Gamestop verlangt teilweise aber auch Mondpreise, wundert mich nicht.
[14] Mactaetus am 11.09. 18:26
+1 -
Habe absolut kein Mitleid. Ich habe, wie viele andere, meine Erfahrungen mit dem Laden gemacht. 8 PS4 Games abgegeben, weil ich die einfach nicht mehr brauchte. Gutschein von 16€ sollte ich bekommen. Bin dann rausgegangen und habe die Games alle einem Jungen und seiner Mutter geschenkt, die eine PS4 haben.

Auf die 16€ pfeife ich. Und auf Gamestop/Apotheke noch mehr.

Noch ein Auszug aus meiner Erfahrung "Warum kostet das Spiel bei Euch 74€? im PSN Store kostet es selbst nur 59€." -"Das ist ein Exklusivtitel, die sind bei uns teurer als andere Games."
[re:1] Liriel am 11.09. 23:14
+ -
@Mactaetus: und da wundern die sich bei gamestop über ihren ruf?
[15] Liriel am 11.09. 23:11
+ -
wen wundert es bei der abzocke dort?
frag mich wer da überhaupt noch hin geht
Einen Kommentar schreiben
Hoch © 2000 - 2019 WinFuture Impressum Datenschutz