Jetzt auch mobil Kommentieren!

Vodafone will Masten-Infrastruktur europaweit zusammenschließen

Von Christian Kahle am 26.07.2019 10:55 Uhr
7 Kommentare
Der Mobilfunkkonzern Vodafone wird seine komplette Infrastruktur in Europa in einem eigenständigen Betreiber bündeln. Es geht hier um die Funkmasten, die in insgesamt zehn Ländern betrieben werden. Der Schritt soll auf verschiedenen Ebenen Vorteile bringen, wie aus einer Stellungnahme des Managements hervorgeht.

Die neue Tochtergesellschaft soll groß und wertvoll genug sein, um sie auch als eigene Aktiengesellschaft an die Börse bringen zu können. Verkäufe von Anteilen könnten Vodafone angesichts der abzusehenden großen Investitionen in den Aufbau der neuen 5G-Infrastrukturen wichtige Einnahmen bringen. Aber auch die Aktionäre will man mit dem Schritt zufrieden stellen, da man davon ausgeht, auf diese Weise optimaler wirtschaften und den Aktienwert so steigern zu können.

In dem neu zu schaffenden Unternehmen werden dann rund 61.700 Mobilfunkmasten in zehn europäischen Ländern zusammengefasst. Von diesen stehen etwa 75 Prozent in Vodafones größten Märkten Deutschland, Italien, Spanien und Großbritannien. Die Bündelung macht unter anderem die Beschaffung von Material und Equipment preiswerter, als wenn jede Landestochter bei den entsprechenden Anbietern eigene Konditionen aushandelt.

Vodafone beschleunigt Glasfaser-Ausbau mit Nano-Trenching

Projekt braucht Zeit

Es wird allerdings einige Zeit dauern, bis die notwendigen Prozesse in den europäischen Schwesterunternehmen umgesetzt sind. Vodafone-Chef Nick Read rechnet damit, dass man etwa 18 Monate benötigen wird, bis der komplette Betrieb der Mobilfunkmasten in Europa in der neuen Tochtergesellschaft zusammengefasst ist.

Was die Zukunft dann bringen wird, bleibt abzuwarten. Immerhin gab es auch schon Modelle, bei denen der Mast-Betrieb komplett ausgelagert und die Infrastruktur dann zurückgemietet wurde. Das kann Preisvorteile haben, bringt aber in anderen Bereichen wiederum Probleme mit sich. Insofern bleibt abzuwarten, wie eng der Gesamtkonzern mit der neuen Tochter verwoben bleibt.

Siehe auch: Aus für Unitymedia Horizon, TV künftig nur über Vodafone GigaTV
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
7 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
Vodafone
Hoch © 2000 - 2019 WinFuture Impressum Datenschutz