Jetzt auch mobil Kommentieren!

Unitymedia-Übernahme: Verbraucherzentrale warnt vor Telefon-Abzocke

Einen Kommentar schreiben
[o1] Kendrick am 24.07. 01:32
+2 -
Sie wurden ausgewählt für eine besondere Schenkung!
[o2] winman3000 am 24.07. 08:06
+7 -
Wenn diese Callcenter für die beiden Konzerne nicht arbeiten, woher kommen die dann an die Rufnummern? Es scheint ja so zu sein, dass die Callcenter genau wissen, wen sie anrufen müssen und wen nicht. Wäre das ein Zufallsprinzip, wären ja auch Menschen ohne Kabelvertrag betroffen.
[re:1] Muplo am 24.07. 10:44
+1 -
@winman3000: Das erinnert an mein alten VF-Vertrag bei dem standardmäßig das Abschließen von Drittanbieter-Abos aktiv ist - und VF dran mitverdient?
[re:1] ItMightBeDennis am 24.07. 11:25
+1 -
@Muplo: Wenn VF daran verdienen würde, würden die Leute glaube ich mal, keine TELEKOM Kunden Anrufen...und bei mir als VF Kunde sind Drittanbieter Abos gesperrt.
[re:2] ItMightBeDennis am 24.07. 11:10
+1 -2
@winman3000: Nein wissen sie nicht, ich habe auf meinem Handy(Vertrag bei VF) einen Anruf bekommen, nachdem die selben Leute(gefühlte 10min früher) den Lebensgefährten meiner Mutter am Handy volllabern wollten, der jedoch Telekom Kunde ist...die wollten seine Kundennummer usw, er und ich, wir kennen uns aber aus, er hat direkt Aufgelegt(er ist ja kein VF Kunde), ich hingegen, habe ihnen Angst gemacht(Verbraucherzentrale, Polizei usw) und auf einma verkam dieses "erlernte" Hochdeutsch zu einem gebrochenen Akzent mit den Worten "ich hab doch garnix gemacht"(was niemals ein offizielller Mitarbeiter sagen würde)...und das hab ich so an VF weitergeleitet. Wenn du solche Nummern zurück rufst, existiert die Nummer nicht, denn die nutzen Fake-Nummern/SIMs(Ich kenne alle VF Support Nummern auswendig daher sehe ich das eh). Woher die unsere Nummern haben, frage ich mich allerdings auch. Mir tun ältere Leute halt leid, die sich mit solchen Sachen nie beschäftigt haben und am Ende darauf reinfallen. Mein Vater ist durch meine Erfahrung(er wird jetzt 59) gott sei dank davor gewarnt.
[re:3] Scaver am 24.07. 13:27
+ -
@winman3000: Naja sie sind schon Marketing Partner von UM oder Vodafone und haben Zugriff auf Kundendaten. Diese sollen genutzt werden, um Kunden attraktive Angebote zu machen. Meist im Rahmen von Tarfiwechsel/Erhöhung, wo dann eine neue Vertragslaufzeit beginnt, der Kunde einen teureren Tarif zahlen muss, ggf. aber trotzdem die ersten 12 Monate vom Neukundenbonus profitieren kann, obwohl er kein Neukunde ist.
UM und Vodafon binden mit solchen Angeboten Kunden und die Marketing Partner bekommen Provisionen für jeden Neuvertrag, der nicht innerhalb der Widerrufsfrist widerrufen wird.

Ich nehme an, dass genau diese Partner (bzw. einige davon) nun die Daten missbrauchen. Sie kontaktieren die Kunden, dessen Daten sie ja haben, und machen da Angst, damit diese einen neuen Vertrag abschließen um bei/nach der Übernahme "sicher" zu sein. Und Oma Erna und Onkel Hans die keine Ahnung haben, sind die perfekten Opfer.
[o3] Norbertwilde am 24.07. 10:05
+6 -
Es wird Zeit, den Werbebetrügern endlich das Handwerk zu legen. Der Gesetzgeber sollte für betroffene Kunden ein bedingungsloses Schadenensersatzrecht mit 1000€ pro unerwünschten Anruf einführen und die Beweislast auf die Werbebetrüger übertragen. Wer nicht zahlt, bekommt in Deutschland keine Servicerufnummern mehr, und Auslandsverbindungen werden nicht mehr weitervermittelt. Nur so kann man dem Unwesen wirkungsvoll begegnen.
Einen Kommentar schreiben
Hoch © 2000 - 2019 WinFuture Impressum Datenschutz