Praktisch fix: Apple kauft wohl Intels Modem-Sparte für 1 Mrd. Dollar

Einen Kommentar schreiben
[o1] gettin am 23.07. 11:14
+5 -3
Hatte mich sowieso gefragt, warum Apple sich nicht viel breiter aufstellt. Momentan haben Sie noch Geld, was relativ schnell bei Misserfolgen weg ist. Daher ist eine kleine Einkaufstour sicherlich sinnvoll.

Und ein Smartphone ohne 5G ist für mich eher ein Pro-Kaufargument als ein Contra. ;)
[re:1] Islander am 23.07. 14:01
+ -1
@gettin: Bisher hatte es keinen Sinn gemacht. Qualcomm hält faktisch alle relevanten 5G-Patente, und stellt diese nur überteuert oder widerwillig zur Verfügung. Erst jetzt, wo Apple mit Qualcomm ein Abkommen hat, können sie auf die Technick zugreifen, die vorher auch Intel gefehlt hat, um die Modems überhaupt erst mal konkurrenzfähig zu machen.
[re:2] DRMfan^^ am 23.07. 17:06
+ -1
@gettin: 200 Milliarden Dollar Barreserven willst du "relativ schnell" verbrennen?
[o2] KarstenS am 23.07. 19:44
+1 -
Also noch mal der Reihe nach.

- Apple verkauft Smartphones mit Qualcomm und Intel.
- Wegen Gnatsch mit Quallcomm wollten sie komplett auf Intel wechseln.
- Intel kam aber nicht gut genug voran (oder wollte nicht so viel Investieren, wie Apple sich das vorgestellt hat).
- Apple einigt sich überraschend mit Qualcomm
- Intel gibt auf
- Apple kauft die Modemsparte von Intel

Bin ich der einzige, der die Einigung mit Qualcomm als geplanten Schachzug sieht, um den Preis der Intel Modemsparte zu drücken?
[re:1] sinni800 am 23.07. 23:59
+ -
@KarstenS: Nein, bin da voll dabei. Ich hab das auch so gesehen, dass die plötzliche Einigung mit Qualcomm die Modemsparte von Intel richtig entwerten soll.
[o3] AhnungslosER am 24.07. 00:37
+ -
1. Mit der Ankündigung, zukünftig auf Technik von Qualcomm statt Intel setzen zu wollen, Intel zur Aufgabe der Technik bewegen.
2. Die Überreste von Intels Projekt für einen Appel und ein Ei aufkaufen.
3.Profitieren.
Taktisch ein extrem genialer Zug von Apple.
Einen Kommentar schreiben
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2020 WinFuture Impressum Datenschutz