PlayStation 5: YouTuber baut sich schon jetzt eine PS5-Konsole

Von Stefan Trunzik am 12.07.2019 10:20 Uhr
12 Kommentare
Mit Hilfe des AMD Ryzen 7 3700X und der Radeon RX 5700 baut sich der YouTuber Austin Evans ein System, das der PlayStation 5 in Hinsicht auf die Leistung sehr nahe kommt. Er geht der Frage nach, ob die neue PS5-Konsole Spiele tatsächlich in 4K-Auflösung mit 60 FPS wiedergeben kann.

Natürlich vergeht noch über ein Jahr, bis der Release von Sonys Next-Gen-Spielekonsole PlayStation 5 erwartet wird, doch schon jetzt kann man anhand der kürzlich erschienenen Zen-2-Prozessoren (Ryzen 3000) und Navi-Grafikkarten von AMD Rückschlüsse auf die mög­lich­e Leistung der PS5 ziehen. Der in den USA beliebte Tech-YouTuber Austin Evans hat sich die Zeit genommen, ein Gaming-Setup auf eben dieser Basis zu erstellen, per Undervolting ein realistisches Konsolen-Szenario aufzubauen und dieses dann in Benchmarks und Spie­le­tests unter anderem mit der Xbox One X und leistungsstarken Nvidia-GPUs zu vergleichen.


Neue Ryzen-3000-CPUs, AMD Navi und schnelle SSDs verbaut

Wie eingangs erwähnt, nutzt er zum "Nachbau" der PlayStation 5 einen AMD Ryzen 7 3700X-Prozessor. Der Achtkerner arbeitet ab Werk mit Taktraten von 3,6 bis 4,4 GHz bei einem maximalen Stromverbrauch von 65 Watt. Evans hat diesen auf 3,2 GHz limitiert und konnte den Verbrauch auf 34 Watt senken. Obwohl dem aktuellen RDNA-Design der AMD Radeon RX 5700 noch das im nächsten Jahr erwartete Raytracing-Feature fehlt, entschied er sich für die günstigere der beiden aktuell erhältlichen Navi-Grafikkarten. Zudem verbaut er 16 GB DDR4-Arbeitsspeicher und die erst kürzlich veröffentlichte Aorus NVMe Gen4 SSD. Letztere soll laut Angaben des Herstellers 4400 bis 5000 Megabyte pro Sekunde im sequentiellen Lesen und Schreiben bieten.

Design-Konzepte: So stellen sich Fans den Look der PlayStation 5 vor

Neben dem guten Abschneiden des Systems in synthetischen Benchmarks wie Geekbench 4 und 3DMark Time Spy steht das praxisnahe Gaming im Mittelpunkt. Nach anfänglichen Problemen im Spiel Metro Exodus konnte der YouTuber in Mittelerde: Schatten des Krieges (Shadow of War) die gewünschten 60 Bilder pro Sekunde bei einer hohen 4K-UltraHD-Auf­lö­sung erreichen, allerdings "nur" bei mittleren Grafikdetailoptionen. Bei der immer noch weit verbreiteten FullHD-Auflösung (1080p) hingegen liefert der PS5-ähnliche PC bis zu 155 FPS, was die werbewirksamen Angaben des 120-FPS-Gamings unterstreicht, welches Sony mit der PlayStation 5 und auch Microsoft mit der Xbox Project Scarlett erreichen will.

UltraHD bei 60 FPS sollten möglich sein

Unterm Strich sieht Austin Evans die beiden Kon­so­len PS5 und Xbox Two pro­blem­los mit 4K/60FPS arbeiten, wenn auch nicht wie auf dem PC mit extrem hohen Gra­fik­ein­stel­lung­en. Bild­wie­der­hol­ra­ten von 120 Hertz hingegen dürften nur in der 1080p- oder vielleicht in 1440p-Auflösungen erreicht werden. Das "belegten" auch Evans Tests in The Witcher 3 und Fortnite. Es bleibt somit natürlich die Frage offen, wie es die PlayStation 5 und Xbox Scarlett schaffen wollen, Gamern zukünftig auch das Spielen in 8K zu ermöglichen.

Man darf gespannt sein, wie AMD sowohl die Zen-2-Prozessoren, als auch die Navi-Grafik­karten im nächsten Jahr weiter ausbauen wird und welche Gesamt­leistung die für Konsolen optimierte APU im Winter 2020 liefert.

Alle Infos zur Sony PlayStation 5 Gerüchte, Hardware, Preise & Termine
Alle Infos zur Microsoft Xbox Two Gerüchte, Hardware, Preise & Termine
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
12 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
PlayStation 5 YouTube Xbox Two
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2019 WinFuture Impressum Datenschutz