Tesla Model 3 bekommt auch in Europa Bestnoten beim Crashtest

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] Postman1970 am 04.07. 18:30
+3 -5
Jetzt muss alles es nur noch ökologisch sinnvoll und für die Masse bezahlbar sein, dem Fahrzeug sollte eine übergreifende Betankung ermöglicht werden, des Weiteren sollte eine übliche Reichweite im Angebot sein und zuletzt darf man sich an dem hässlichen Schrägheck nicht stören.
[re:1] gutenmorgen1 am 04.07. 22:49
+4 -1
@Postman1970: Oder anders gesagt "alles Mist!"
[o2] Bloodsaw am 04.07. 23:10
+4 -3
Leute, ich weiß das Tesla eigentlich noch zu teuer ist. aber einige verstehen hier, das glaube ich zumindest, nicht warum wir auf elektro Autos umsteigen müssen (egal ob Batterie oder Brennstoffzelle).
Wir müssen ersten den CO2 Ausstoß verringern (wir alle, auch wenn wir weltweit gesehen einen geringen Prozentsatz ausmachen) um die Erderwärmung so weit wie möglich nach hinten zu schieben und dann zu verhindern.
Zweitens müssen wir aufhören die Menschen die in der Stadt leben mit NOx zu gefärden oder zu töten (ja NOx tötet Menschen, sagen alle Experten, nur unsere Firmenbosse und Politiker nicht). Ich wünsche mir Städte wie in Holland. Dort ist das Autofahren so hinderlich und teuer geworden, dass die Leute freiwillig Radfahren oder manchmal den ÖPNV nutzen.

Wann ziehen endlich unsere Hersteller mit Tesla gleich? Der eTron ist der Witz und das Ding von Mercedes nicht viel besser. Baut doch bitte endlich ein E-Auto in der Größe Golf-Passat für 30k-40k€. Ich weiß das ist noch teuer, aber das gleiche kostet auch ein Golf-Passat als Benziner oder Diesel. UND bitte macht die gleichen Assistenzsysteme wie Tesla zur Grundausstattung.

Wir müssen endlich an unserem CO2 Haushalt arbeiten und die Städte wenn möglich NOx frei bekommen.
[re:1] schober am 05.07. 00:10
+2 -2
@Bloodsaw: Ja ich stecke mir demnächst einen Katalysator in den hintern, oder lieber ein Feinstaubfilter?
[re:1] Bloodsaw am 05.07. 23:20
+1 -1
@schober: oh man. Diese Belastung gab es schon immer durch Lebewesen.

Aber schon krass wie dumm viele sind wenn ich solche Kommentare lese. Nur gut das es schon vor 1000 Jahren Kohlekraftwerke und Verkehr basierend auf fossilen Brennstoffen gab. Dann gäbe es uns nämlich nicht mehr.
[re:2] 0711 am 05.07. 08:27
+1 -
@Bloodsaw: "Wir müssen ersten den CO2 Ausstoß verringern"
Das wird man weder mit Elektroautos noch mit Benzinern ernsthaft erreichen

"Dort ist das Autofahren so hinderlich und teuer geworden, dass die Leute freiwillig Radfahren oder manchmal den ÖPNV nutzen. "
Eben, schränken wir leute so weit ein dass, das leben teurer, Komfort eingeschränkt wird und man schön gegeiselt wird mit exhorbitanten preisen.

"Wann ziehen endlich unsere Hersteller mit Tesla gleich? Der eTron ist der Witz"
Vom Komfort ist der eTron überlegen, innen der leiseste wagen auf dem markt. Der elektro Markt ist weiterhin äußerst überschaubar und bisher ist kein Hersteller zu spät für irgendwas...wir reden hier von weltweit 1-2,4% des Absatzmarktes.
"Baut doch bitte endlich ein E-Auto in der Größe Golf-Passat für 30k-40k€."
Also doch nicht wie Tesla?

"Wir müssen endlich an unserem CO2 Haushalt"
Das macht man mit dem Individualverkehr nicht, überhaupt ist der Ansatz und die kosten die man da reinsteckt viel zu hoch für den erzielbaren Effekt - wobei es mit dem eauto praktisch keinen Effekt gibt.
[re:1] Bloodsaw am 05.07. 23:17
+ -2
@0711: Falsch, der Individualverkehr steht auf gleicher Ebene wie die Stromerzeugung. Wir müssen da etwas ändern. Der Mensch ist das einzige intelligente Lebewesen das seinen Lebensraum selber zerstört.

Ist ja schön das du im grünen wohnst, aber warum kommst du mit dem Auto dann in die Stadt. Außerdem ist der Benziner genauso schlimm wie der Diesel, nur der Diesel tötet Menschen wegen dem NOx. Ich bin für einen Spritpreis von 5€ und höher pro Liter und in den Städten Benzin/Diesel verbot.

Ist ja schön das du so ignorant bist, das dein Komfort billig bleibt auch wenn du die Lebensqualität anderer damit verringerst. Ich hoffe mit dir gehen auch alle so ignorant um.

Zu dem erzielbaren Effekt empfehle ich dir etwas zu diesem Thema einzulesen. Was die ganzen Experten prophezeien was passiert wenn wir so weiter machen. Nur die Industrie und die gekaufte Regierung leugnet diese Prophezeiungen.
[re:1] 0711 am 06.07. 00:31
+2 -
@Bloodsaw: Woher hast du denn diesen Unsinn? Der gesamte Verkehrssektor (inklusive allen transportmitteln) hat nicht mal die hälfte der Energiewirtschaft
https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/361/bilder/dateien/2018-05-07_tt_thg_crf_plus_1a_details_1.0_ci.xlsx
Das ist schon bezeichnend für dein restlichen text wie gut du hier informiert bist (lustig dass du mir empfiehlst mich da einzulesen)

Tja warum kommt man mit dem Auto in die Stadt, weil die ÖPNV Verbindungen nichts sind, die leute nervig, rauchend überall rumstehen usw usf
Tja das unsere wirtschaft wie auch die Verbraucherpreise mit extrem hohen spritpreisen durchaus zu kämpfen hätten ist dir egal, denn was interessiert dich der pöbel der sich dann gar nichts mehr leisten kann? Das Diesel/Benzin verbot ist auch äußerst durchdacht, ordentliche Massentransportmittel in form von bussen gibt es praktisch nicht mit den super grünen lösungen...aber egal, hauptsache irgendwas unsinniges fordern

Ignorant sind nur die grünen marktschreier mit unsinnigen vorschlägen die am ende genau gar nichts bewegen außer die wirtschaft kaputt zu machen, den lebensstandard zu senken und am ende den wohlstand aller zu gefährden.

Welcher Experte sagt denn bitte man wird was mit dem umstieg aufs "eauto" etwas bewirken? Das eauto ändert einfach nichts. Diese Spezialexperten sieht man wenn überhaupt bei den grünen marktschreiern, realität ist das leider nicht. Die Regierung leugnet das nicht aber die hysterischen grünen ideen sind wenig zielführend weil wir globale lösungen brauchen, auf diese marktschreier hat man schon in den 70er/80er jahren gehört und kernkraft in deutschland gestoppt und damit langfristig auf kohle gesetzt - man wusste schon damals was mit co2 passiert aber die grünen hatten ja das here ziel kernkraft zu stoppen. Die folgen löffeln wir bis heute aus, unser co2 footprint wäre wesentlich geringer als er heute ist (siehe beispiel frankreich) aber auch damals heiligte der zweck jedes mittel egal wie unsinnig es war. Hauptsache der hambacher forst ist gerettet und nebenan roden wir ein vielfaches an waldfläche mit größerer artenvielfallt für tolle windkraft
[re:1] Bloodsaw am 06.07. 14:00
+ -
@0711: oh man, deine globale Idee beinhaltet auch Deutschland. Die USA und China haben ihren CO2 Ausstoß reduziert, Deutschland ist stehen geblieben.

Was bringt es dir wenn der Pöbel sich noch Benzin oder Diesel leisten kann, die Welt aber dafür vor die Hunde geht. Dann kannst du oder der Pöbel zwar noch Auto fahren, dank der ganzen Missernten kostet der Laib Brot dann dafür 50€. Glaub mir, du würdest dir dann wünschen das der Liter Sprit 5€ Kostet und das Brot wieder 3€. Mit Sprit kannst du dich nicht ernähren.

Bei uns gibt es schon Busse mit Elektroantrieb. Das muss weiter gefördert werden. Wenn Sie die Busse stören können Sie jedoch auch gerne Rad fahren.

Mit der CO2 Erzeugung meinte ich den Individualverkehr und die Stromerzeugung in Deutschland. Wir müssen nämlich erst mal bei uns anfangen bevor wir mit dem Finger auf andere Zeigen. Auch als Beispiel, china ist bei elektro Mobilität schon weit vor Deutschland.

Ich finde es aber wirklich interessant wie sie Angst um ihren Status haben. Wie gesagt muss keiner 200km pro Tag zur Arbeit fahren. Man kann seinen Wohnsitz auch verlegen.
Man muss genauso wenig Krabben zum pulen quer durch Europa fahren um sie dann wieder in Deutschland zu verkaufen.
Oder die innerdeutschen Flüge würde ich alle verbieten. Geht alles auch mit der DB.

Ich hoffe sie haben keine Kinder, deren Zukunft würden Sie nämlich zerstören.

Für welche Windkraft wird ein kompletter Wald gerodet? Man schlägt nur Bäume für Zugangswege und den Platz wo das Windrad steht. Der restliche Wald bleibt stehen. Bitte googeln sie mal wie groß der Hambacher Forst einmal war. Es handelte sich um einen Urwald. Der komplett zerstört wurde für Kohle. Nein da wächst kein Wald mehr nach dem Abbau der Kohle.

Welche Wirtschaft geht denn dann vor die Hunde? Keine Angst das sind nur Panikmacher. Es wäre doch eher förderlich wenn der ganze LKW Verkehr zum erliegen käme. Dann bauen die Firmen vielleicht wieder eigene Lager und produzieren wieder an einem Ort. Die Straßen halten länger und die Instandhaltungskosten könnte man in Bildung investieren.
Über das Märchen das für Windkraft mehr gerodet wurde als der Hambacher Forst muss ich immer noch lachen. Sie wissen scheinbar nicht wie groß der Forst mal war.

Dann zum Thema Kernkraft, Sie wissen schon das wir noch immer keine finale Lösung zur Lagerung des Atommülls haben. Die Lagerstätte im Salzbergwerk war nämlich nicht so gut wie gedacht. Da sie aber den Atomstrom so befürworten bauen wir das nächste Kraftwerk plus Lagerstätte direkt in ihren Garten, da haben dann ihre Enkel und Kindesenkel noch etwas davon. Sie haben die Probleme nicht verstanden. Die Stromerzeuger haben die Lagerkosten ja auch schön auf die Steuerzahler abgewälzt. Dafür zerstören Sie weiter komplette Urwälder.
[re:2] 0711 am 06.07. 14:32
+ -
@Bloodsaw: "Die USA und China haben ihren CO2 Ausstoß reduziert, Deutschland ist stehen geblieben."
Ich habe keine Ahnung woher du deinen Informationen beziehst aber das mit dem Individualverkehr war schon unsinn und das ist es auch.
2018 hat Deutschland etwa 4% reduktion geschafft, ausgehend von den 90ern haben wir etwa eine reduktion wie schweden (prozentual) hingelegt
China ist konstant gestiegen, auch 2018 zuletzt wieder
https://www.carbonbrief.org/guest-post-chinas-co2-emissions-grew-slower-than-expected-in-2018
USA ist zuletzt auch wieder massiv gestiegen
https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/co2-ausstoss-der-usa-2018-deutlich-gestiegen-a-1247128.html

Durch die wirtschaftliche Bankrotterklärung gewinnt man nichts, durch den fokus auf den Individualverkehr lässt sich keine relevante menge einsparen. Elektroautos sind nicht "grün"

"Bei uns gibt es schon Busse mit Elektroantrieb."
In welcher Stadt soll das sein? Die Dinger in Berlin? Von denen man praktisch die doppelte Menge an Bussen benötigt (dadurch negative co2 bilanz gegenüber dieselbusen) und die auch nur kurze strecken abdecken können weil die reichweite eine katastrophe ist (geringere wirtschaftlichkeit)? Von dem abgesehen ist die co2 einsparung hier erst mal negativ und erst nach etwa einem jahrzehnt+ positiv zu erwarten. Das einzige elektrobus konzept das halbwegs praktikabel ist, ist der wasserstoffbus in stuttgart und diese oberleitungsbusse z.B. in eslingen aber die wasserstofferzeugung ist derzeit alles andere als co2 neutral und deshalb die bilanz gegenüber einem dieselbus negativ.

"Mit der CO2 Erzeugung meinte ich den Individualverkehr und die Stromerzeugung in Deutschland. Wir müssen nämlich erst mal bei uns anfangen bevor wir mit dem Finger auf andere Zeigen. Auch als Beispiel, china ist bei elektro Mobilität schon weit vor Deutschland."
Die Elektromobilität hilft nur den smog aus den städten rauszuhalten, am gessamt co2 ausstoß gibt es kaum einen nennenswerten unterschied...einen unterschied gibt es erst nach ~100.000-200.000km (PKW). Zuvor ist die CO2 Billanz negativ. Co2 neutrale Stromerzeugung wäre eine kombination aus erneuerbar und kernkraft durchaus sinnvoll, 100% erneuerbar ist es nicht, 100% kernkraft ist es nicht.

"Ich finde es aber wirklich interessant wie sie Angst um ihren Status haben. Wie gesagt muss keiner 200km pro Tag zur Arbeit fahren. Man kann seinen Wohnsitz auch verlegen."
Eben, wohnraum kostet nichts, eigenheime fährt man durch die gegen usw usf Urbanisierung (dort wo jobs sind) kostet wohnraum auch nicht mehr. Wie weltfremd man sein kann sehe ich...
"Oder die innerdeutschen Flüge würde ich alle verbieten. Geht alles auch mit der DB."
Könnte durchaus gehn, aktueller status ist aber dass weder die strecken noch die bahnhöfe, noch die züge, noch das personal dafür da wären...wie lange so ein bisschen ausbau dauert sieht man an stuttgart 21 und der strecke stuttgart ulm

In Google bitte eingeben "wald roden windkraft", jetzt noch vorstellen das wir für 100% versorgung 4-5x die Menge benötigen.
Generell noch zu den kosten wie sinnvoll wir geld verballern mit unserer irrsinnigen "energiewende"
https://www.forbes.com/sites/michaelshellenberger/2019/05/06/the-reason-renewables-cant-power-modern-civilization-is-because-they-were-never-meant-to/#305ee1b3ea2b
Bs 2025 werden wir 10x mehr co2 und doppelt so viel für energie ausgegeben haben als frankreich die sinnigerweise auf kernrkaft gesetzt haben

"Es wäre doch eher förderlich wenn der ganze LKW Verkehr zum erliegen käme. Dann bauen die Firmen vielleicht wieder eigene Lager und produzieren wieder an einem Ort."
Unsere wirtschaft ist vor allem durch exportüberschüsse so stark...voll überzeugend, da boomt der export ja direkt wenn die lager lokal sind. Die energieintensive industrie (metal, stahl usw) ist dank exhorbitanter energiepreise (dank "umweltschutz") bereits fast komplett aus deutschland abgewandert aber die realität scheint nicht so die stärke zu sein. Wirtschaft "lokal" ist in keiner industrienation realität und fernab der praktikabilität und erzeugt häufig auch wesentlich mehr umweltbelastung das nicht an wenigen orten sondern an vielen orten das gleiche gemacht werden muss, unsinniger geht vermutlich nicht.

"Sie wissen schon das wir noch immer keine finale Lösung zur Lagerung des Atommülls haben."
Es ist bekannt das wir den müll massiv reduzieren könnten, ebenso die halbwertszeit wenn wir moderne reaktoren setzen würden und wiederaufbereitung betreiben würden? Dann hat man keine "nicht enden wollende" halbwertszeit sondern eine durchaus praktikabel handhabbare. Von dem abgesehen kommt ein nicht kleiner teil radioaktiven mülls aus der medizin...man braucht also auch unabhängig von der energiewirtschaft hierfür eine lösung aber in deutschland forscht man daran nicht mehr weil nicht mehr lukrativ ohne den energiemarkt. In eine Sackgasse abbiegen wäre wohl die charmanteste umschreibung

Alle deine Eingangsbehauptungen waren bisher übrigens ziemlicher nonsens, prüf doch wenigstens mal die ersten paar sätze die du loslässt.
[re:3] Bloodsaw am 06.07. 14:57
+ -
@0711: oh man, die Metallindustrie bezahlt doch überhaupt nicht den Strompreis den Sie oder ich bezahle. Die bezahlen auch keinerlei Umlagen. Was diese Firmen für den Strom bezahlen ist ein Witz. Die Kosten die diese Firmen verursachen bezahlen wir alle solidarisch mit.
Auch wenn wir 4-5 mal so viele Windräder aufstellen holzen wir keinen kompletten Urwald ab, ich höre hier nur Stammtischparolen.
Wie gesagt können sie sich ja gerne samt Lagerstätte ein Atomkraftwerk in den Garten stellen, wir machen dann ne Kuppel drüber und Sie dürfen die Strahlung alleine genießen.
Warum ist Deutschland denn Exportweltmeister?? Richtig weil wir uns die Produkte billig aus China kaufen und unsere teuer exportieren. Wenn der Protektionismus mancher Länder jedoch weiter geht war es das mit Export Weltmeister. Die wenigstens leisten sich doch die teuren deutschen Produkte.

Naklar können die Leute die fliegen auch mit der Bahn fahren. trotz Stuttgart 21 fahren dort immer noch Züge, da halte ich gerne mit dem Berliner Flughafen dagegen. Genauso gehören diese 3 Tage-Tripps nach Malle verboten. Das ist mutwillige Zerstörung. Wenn du 3 Tage saufen willst geh in ne Kneipe.
Zu Ihrer CO2 neutralität von elektro fahrzeugen gab es einen test von tesla. Ihre Verbrenner werden ja auch nicht CO2 neutral produziert. Die seltenen Erden werden auch für ihren Kat benötigt.

Nonsens lässt du ab. Du hast nur Angst etwas von deinem Wohlstand zu verlieren. Der Individualverkehr wird so nicht benötigt und den LKW-Verkehr könnte man auch locker um 80% reduzieren. Das ganze wird so auch noch kommen. Zum Glück gibt es mehr Wähler die auf grün umschwenken.
Ich bin auch dafür in der Innenstadt Parkgebühren wie in Amsterdam zu verlangen. Wenn es über den gesunden Menschenverstand nicht geht muss es über den Geldbeutel gehen.
[re:4] 0711 am 06.07. 15:52
+ -
@Bloodsaw: Ja die Industrie zahlt weniger als der Privatmensch, was praktisch in jedem Land so ist und trotzdem hat Deutschland die höchsten Energiepreise. Was die Firmen hier zahlen, zahlen in Frankreich leute privat und die industrie zahlt auch in Frankreich nicht die "privatpreise". Wir bezahlen für die Firmen gar nichts, wir zahlen nur unsummen in unsinnige umlagen die unsinnige Projekte fördern welche uns nicht voran bringen sondern einfach nur teuer sind.
Hier wird u.a. gesagt was für flächen wir benötigen
https://www.youtube.com/watch?v=z5mdsUgsI3M
"Ein kompletter Urwald", ja mehrere trifft es wohl eher, "ein kompletter" ist flächenmäßig schon längst für die windkraft gewichen. Aber zuvor wurden ja die stichworte schon nicht bei google eingegeben, also wozu weitere mühe?
Von Stammtischparolen reden und dann den garten einwerfen, meine güte wie erbärmlich man eine "diskussion" führen kann.

Ja es fahren züge, die aber den flugverkehr nicht mit abdecken könnten, viele strecken existieren so auch nicht, haben auch nicht die nötigen kapazitäten und sind häufig wesentlich langsamer, deshalb muss da was passieren aber anscheinend ist ja mit dem status quo alles gut auf der schiene...herzlichen glückwunsch für diese offenbarung

Der LKW Verkehr könnte mehr auf die Schiene, wenn die Schiene kapazitäten hätte, hat sie status jetzt aber nicht sehr viel aber wir haben ja zuvor schon gelernt, auf der schiene ist heute schon alles super, es fahren ja züge.
Ja verteuerung und einschränkungen kennen die grünen gut, dann kann man endlich gut betucht mit dem hummer wieder hemmungslos in der stadt heizen. Übrigens sind die Preise in Amsterdam nicht aufgrund der klimawende oder sonstigen so teuer sondern einfach aufgrund der baulichen begebenheiten schon weit länger als 30 jahre so aber was interessieren fakten, das habe ich ja schon mehrfahc nun gemerkt.

Der Gesunde Menschenverstand setzt auf Gefühle, unsinnige Projekte ohne sinn und verstand, senkt die lebensstandards und fährt die wirtschaft gegen die wand. Scheint mir durchdacht. Aber hauptsache man produziert überall wieder lokal, denn das ist ökologisch zwar ein desaster aber irgendwie grün, meint man.

Wünsch dir was (übrigens ist das Internet auch so ein gebiet das ziemlcih schlecht für die umwelt ist, ebenso wie alle deine elektrogeräte inklusive computer - eine zeitliche nutzungsgebühr von etwa 5€ pro stunde sollte je elektrogerät angemessen sein)
[re:5] Bloodsaw am 06.07. 17:35
+ -
@0711: gegen die zeitliche nutzungsgebühr von 5€ hätte ich nichts. Du weinst doch dann wieder.

Ja klar wurden mehrere Urwälder für Windenergie abgeholzt. Natürlich. Komisch mir ist nicht ein Wald bekannt der für Windenergie komplett gerodet wurde.

Ist lokale Fertigung ohne das durch die gegendfahren von teilen nicht besser oder ökologischer? Welches Argument spricht denn dagegen? Achso der Herr kann es sich dann nicht mehr leisten. Tja dann wird nicht immer alles neugekauft und nach 2 jahren wieder weggeschmissen.

Wo rasen den Hummer durch Amsterdam? Die nächste Parole. Wenn der Individualverkehr aus den Innenstädten verbannt wird ist der hummer doch auch aus der Innenstadt raus.
Stell dir mal Verhältnisse wie in London vor. Da fahren an dem einen Tag nur die Kennzeichen mit geraden Zahlen und an den anderen die mit ungeraden. Nur Deutschland brummt weiter mit allem was geht und zeigt auf China oder USA.

Die Unternehmen bezahlen einen Witzpreis für Strom. Das das in Frankreich auch so ist macht was besser? Natürlich bezahlen wir Normalos das mit. Was meinst du wie die Infrastruktur zu Stande kommt? Die Firmen bedienen sich nur. Die sollen Ihren Scheiß selber zahlen.

Der Gesunde Menschenverstand setzt auf Gefühle und in Ihren Augen Sinnvolle Projekte??
Dann nennen Sie mir doch nur ein Projekt womit Sie etwas für die Umwelt machen. Kerosinsteuer und Innerdeutsche Flüge abschaffen wollen Sie nicht. Windenergie wollen Sie nicht. Elektroautos wollen Sie nicht.
Ja wo machen Sie denn dann etwas für die Umwelt??? Lass mich raten mitm Finger nach China zeigen.
Wenn ich dann lese das die Schiene nicht ausreicht geb ich sogar recht, wir benötigen ja deswegen gerade eine zusätzliche hohe CO2 Steuer um die Schiene auszubauen. Das Milliardengrab Berliner Flughafen hätte mehrere Bahnhöfe und 100km an neuer Schiene bedeutet. Aber nein wir müssen ohne Kerosinsteuer fliegen.

Bitte nennen sie mir hier gerne 3-5 Projekte wie sie etwas gegen die unsinnige Verschmutzung und wissentliche gesundheitliche Schädigung der Bevölkerung machen wollen. Die 5€ pro Stunde können wir gerne pro Elektrogerät einführen.
[re:6] 0711 am 06.07. 18:15
+ -
@Bloodsaw: kein kompletter Wald wurde gerodet sondern die Fläche ohne Ersatz. Der Regenwald wird auch nicht komplett abgeholzt, trotzdem ist der Flächenverlust dramatisch

Nein ist es nicht, du brauchst überall schwerindustrie, ein vielfaches der Anlagen die sich nicht auszulassen sind. Schon mal gehört das große produktionsmengen effizientere herstellungsprozesse erlauben, dass bezieht sich auf alle Ressourcen, vom Mensch, zur Maschine hin zu Rohstoffen

Windenergie will ich in gewissen Maßstab aber eben keine erneuerbaren zu 100%. Als grundlastträger kernkraft ausbauen um fossile Energieträger abzuschaffen
Zwanghafte emobilität will ich nicht, ein Wandel dort wo es sinnvoll ist aber eben nur dort.
Kerosinsteuer ist ok, hab ich nichts zu gesagt

Kernkraft wäre Projekt Nummer 1, fusion langfristige Lösung der Energiefrage
Förderung und Ausbau der neuen Seidenstraße Nummer 2
Massive Aufforstung Nummer 3 (siehe z. B. https://www.tagesschau.de/ausland/klimawandel-aufforstung-eth-101.html oder einfach der Fakt dass die co2 belastung in der Luft um etwa 40% seit industrialisierung gestiegen ist und die Waldfläche im gleichen Zeitraum um 40% abgenommen hat)
Gerade letzteres ist der wesentlicher Punkt, in fernerer Zukunft darf man dann noch über co2 Speicher nachdenken (Projekt Nummer 4)
Sukszessive Wechsel zu fernwärme anstatt kleiner Anlagen in jedem Haus aber auch das ist langfristig, Nummer 5

Durch reduktionsbemühungen wird man keinen relevanten Beitrag leisten können, da alles was gesamteuropa einsparen kann wird in Schwellenländer um ein vielfaches überstiegen zudem können die Schwellenländer keine saubere Lösungen liefern, wir schon....deshalb ist es auch fatal wenn wir unsere Wirtschaft gegen die Wand fahren und quasi handlungsfähig schießen
[re:7] Bloodsaw am 06.07. 19:17
+ -
@0711: Die Aufforstung funktioniert doch auch mit Windenergie. Naklar wird wegen der Kohle noch der komplette Hambacher Forst gerodet, wurde doch schon genehmigt. Wird der Hambacher Forst denn woanders wieder errichtet? Tja eine komplett Rodung ohne Ersatz empfinde ich immer noch schlimmer.

Wie kann man nur Kernenergie fördern? Gehen Sie in die Salzbergstollen und versiegeln die beschädigten Fässer neu da sie nur reingeschüttet wurden? Das Zeug strahlt und trotz Schutzanzügen werden die Leute die das machen dürfen daran sterben. Überlegen Sie doch mal was Sie verlangen. Siehe Tchernobyl und Fukushima. Die Leute die dort arbeiten durften existieren nicht mehr.

Durch neue Kernenergie wird der Strom noch viel teurer. Erkundigen Sie sich mal was der Neubau eines Meilers noch aktuellen Sicherheitsbestimmungen kosten soll. Dann noch die Lagerung des Atommülls. Noch schädlicher geht es nicht. Ich hoffe die Kraftwerke und Lager kommen dann in ihre unmittelbare Nachbarschaft.

Was bringt denn die Förderung der neuen Seidenstraße? Wir müssen den pro Kopf CO2 Ausstoß verringern und nicht die Seidenstraße fördern. Da wird doch dann noch mehr um die Welt geschippert und Gütertransporte benötigt. Somit wird doch nichts verringert.

Was gedenken Sie gegen die NOx Gefährdung der Stadtbevölkerung zu unternehmen? Auch keinerlei Lösungsansatz.

Wo können wir denn eine saubere Lösung liefern?? Warum erhöht sich denn der CO2 Ausstoß in den Schwellenländern? Richtig weil unsere Unternehmen dort fertigen wollen da es billiger ist und keinen juckt wieviel CO2 rausgehauen wird.

Trotzdem muss die CO2 Verursachung auch hier durch Verkehr und andere Heizmethoden eingedämmt werden. Verkehr durch elektromobilität und dann schauen dass die Häuser von fossilen Heizmitteln auf Wärmepumpen umsteigen. Eine Palletheizung bringt nicht viel da nicht co2 neutral.

Wenn die CO2 Steuer kommt wird sich das mit dem ganzen Pendeln und nutzen von Verbrennern hoffentlich schnell regeln. Autofreie Innenstädte erhöhen auch die Lebensqualität.
[re:8] 0711 am 07.07. 00:07
+ -
@Bloodsaw: RWE hat für den Hambacher Forst in der tat eine Ersatzfläche bepflanzt, ich zitiere mal
https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/hambacher-forst-der-falsche-kampf-kommentar-a-1227861.html
"So wurden von RWE etwa allein auf der sogenannten Sophienhöhe mehr als zehn Millionen Bäume gepflanzt. Darüber hinaus erfolgten aus Gründen des Artenschutzes auf rund 1500 Hektar Fläche außerhalb des Abbaugebietes ökologische Ausgleichsmaßnahmen."
Wie schon zuvor, versuch doch wenigstens deine ersten sätze zu prüfen bevor du sie raushaust, es wäre zwar auch für die nachfolgenden sätze angebracht aber da hab ich die hoffnung bereits komplett aufgegeben. Nichts desto trotz ist Kohle kein guter Energieträger und auch die Ersatzfläche nicht gleichwertig aber sie ist vorhanden.

"Siehe Tchernobyl und Fukushima. Die Leute die dort arbeiten durften existieren nicht mehr."
Schlicht unsinn, wirklich jedes einzelne Wort. Dich wird vermutlich auch schockieren wenn du hörst wie lange andere blocks in tschernobyl noch weiterbetrieben wurde und da leben noch sehr viele. Ich gebe noch ein google stichwort "death per kilowatt" - kernkraft ist die am wenigsten todbringende energiequelle aller unserer zur verfügung stehnden energiequellen, eben auch wenn man die großen unfälle mit einrechnet. Das sind schlicht nüchterne fakten und eben kein hysterisches "hilfe atomkraft"...die angst vor kernrkaft ist irrational.
Ein Kernkraftwerk und Zwischenlagerstätte ist recht nah zu mir angesiedelt. Beunruhigt mich keinesfalls. Wenn Bill Gates "Mini Kernreaktor" Kosteneffizient ist würde ich mir sowas aber zweifelsohne in den keller stellen ;)

"Wo können wir denn eine saubere Lösung liefern?"
Bei praktisch allem. Woher kommen Solar/PV, Wind, Wasserkraftwerks oder kernkraftswerkstechnologien? Woher kommt die technologie für "elektroautos"? Selbst recycling und wiederaufbereitung wie auch filtertechniken kommen praktisch alle aus hochtechnologiestaaten. Bei der Frage fällt man wirklich vom glauben ab...

"Was gedenken Sie gegen die NOx Gefährdung der Stadtbevölkerung zu unternehmen? Auch keinerlei Lösungsansatz."
Dass diese Werte in unseren Städten praktisch nur noch am sinken sind ist soweit bekannt? Der weg den man geht scheint nicht ganz falsch zu sein

"Was bringt denn die Förderung der neuen Seidenstraße? Wir müssen den pro Kopf CO2 Ausstoß verringern und nicht die Seidenstraße fördern. Da wird doch dann noch mehr um die Welt geschippert und Gütertransporte benötigt. Somit wird doch nichts verringert."
Die neue Seidenstraße ist eine Schienentrasse, der welthandel wird weiterbetrieben egal wie irgendwer denkt und die internatinoale schifffahrt hat massive schadstoffemissionen...erheblich mehr als unser gesamtes verkehrswesen. Was das ganze dann auf der schiene helfen könnte erschließt sich hoffentlich von selbst. Es wird weiterhin weltweit am wirtschaftswachstum festgehalten und wer da nicht mitzieht wird schlicht auf der strecke bleiben

"Trotzdem muss die CO2 Verursachung auch hier durch Verkehr und andere Heizmethoden eingedämmt werden."
Man tut zumindest gut daran es zu senken, das passiert. Als "akute Lösung" taugt es aber nicht im gegensatz zur aufforstung o.ä..
Wärmepumpen sind übrigens in der co2 billianz vielfach ziemlich schlecht weil das eingesetzte wärmetransportmittel gerade bei luft wasser wärmepumpen bis auf wenige ausnahmen eine misserable billanz in der herstellung hat. Elektromobilität ist heute vielfach noch keine alternative, wird kommen aber man wird in der nötigen zeit hier keine brauchbare reduktion (schon gar nicht weltweit) erreichen können.
[re:9] Bloodsaw am 07.07. 12:20
+ -
@0711: Die NOx Werte sinken überall, deswegen erwirkt die DUH gerichtlich weitere Fahrverbote. 5 Städte reißen nicht mehr den NOx Grenzwert (komischerweise die mit den Fahrverboten) dafür sind 5 neue dabei. Mittlerweile sogar Mittelgroße Städte und nicht nur Großstädte. Aber fahren Sie nur weiter mit ihrem Diesel durch die Stadt und gefährden die Gesundheit der dort lebenden Menschen. Alle anderen Länder wenden sich ab vom Verbrenner und wir krallen uns krampfhaft fest. So werden wir die komplette Automobilbranche zu Grunde richten.

Krass in andere Länder wollen Sie Photovoltaikanlage, Windkraft bauen, nur in Deutschland nicht. Sauber. Wir verbrennen dafür weiter Kohle.
Komisch wie klein die neu bepflanzte Fläche gegenüber dem Hambacher Forst ist. Achja auch bei den Windkraft Parks wurden neue Bäume gepflanzt. Wurde ja laut ihrer Info nur gerodet und nichts neu gepflanzt.

Also die Leute die den Dreck bekämpfen durften bis die Kuppel drauf war sind futsch. Schauen sie sich doch mal die Reportagen an. Oder die Menschen mit den Missbildungen deswegen.
In Fukushima gab es auch 100te Strahlentote. Da versuchte man sogar Zahlen zu vertuschen.
Erinnern sie sich noch das das sogar Auswirkungen auf ihre Lebensqualität in Deutschland hatte obwohl es soweit weg war. Was war denn mit Milch und Pilzen????

Auch wenn die Bilanz schlechter ist bei Wärmepumpen ist sie trotzdem sauberer wenn ich mit erneuerbarem Strom arbeite. Das Ding ist doch dann klar sauberer. Dafür ist doch so eine Hütte mit Wärmepumpe um ein vielfaches besser isoliert. Wenn ich mir noch manche Altbauten anschaue, wo unter den Türen dicke Spalte sind, nur 1 oder 2 Fach Verglast. Dafür dann sauber die Ölheizung aufgedreht und im Wohnzimmer noch schön den Kamin mit Holz befeuern. Heizöl sollte auch mal richtig besteuert werden.

Wir nutzen hier Systeme oder Quellen die vielleicht nicht immer die beste Bilanz haben, aber dafür CO2 neutral. Wir waren in der Energiewende mal Vorreiter. Im Moment gibt es sogar in den USA Staaten die sind sauberer wie wir.

Wenn alle mitziehen und nicht immer nur mit dem Finger woanders hinzeigen ist natürlich eine brauchbare Reduktion erreichbar. Wenn wir es alleine erreichen das keine oder um ein vielfaches weniger Schiffe Europa mit Öl beliefern wurde dich auch schon viel gewonnen. Außerdem müssen wir aufhören in diesen riesen Containerschiffen Ware rund um die Welt zu schicken. Das brauchten wir vor 60 Jahren doch auch noch nicht. Solange es billiger ist woanders herzustellen und die Ware quer durch die ganze Welt zu schippern, sind nicht genug Steuern auf den fossilen Brennstoffen. Wir müssen damit aufhören und wieder nachhaltiger auf unseren Konsum achten.
[re:10] 0711 am 07.07. 14:45
+ -
@Bloodsaw: "Die NOx Werte sinken überall..."
Das Grenzwerte recht neu sind scheint unbekannt zu sein? Dass auch die breitere Erfassung noch nicht lange stattfindet scheint auch unbekannt? Bitte mal die entwicklung der NOx Werte in Deutschland betrachten
Das DUH hat nun nur eine rechtliche handhabe weshalb sie jetzt klagen können und früher nicht konnten (übrigens geschaffen durch die EU/Bundesregierung die angeblich nichts macht)
Ich habe übrigens keinen Diesel ;)

"Alle anderen Länder wenden sich ab vom Verbrenner und wir krallen uns krampfhaft fest."
Der weltweite verkaufsanteil von Elektromobilen liegt bei unter 2%....die welt hat wohl noch nichts davon mitbekommen. Die größten investitionen in der automobilbranche vollzieht aktuell volkswagen, mit deutlichem abstand - ich glaube ein deutscher autobauer. Wer soll dieses "wir" sein und wer sollen diese "anderen" länder sein? China ist als einziger großer markt bei ~4% (verkaufsanteil, nicht bestand!)...96% kaufen also verbrenner, ein "abwenden" sieht für mich irgendwie anders aus. Ja emobilität kommt aber der verbrenner wird uns noch lange begleiten.
Unabhängig davon, was glaubt du warum in norwegen gerne eautos gekauft werden? Weil der strom dort billig ist und es sich lohnt! Nein verbrenner sind da nicht künstlich teuer aber eben auch der strom nicht und deshalb nutzen die leute dort das eauto gerne

"Krass in andere Länder wollen Sie Photovoltaikanlage, Windkraft bauen, nur in Deutschland nicht."
Schlicht und ergreifend unsinn, auch in deutschland werden erneuerbare energien gebaut. Der eauto vorreiter china baut kohlekraftwerke, wir nicht. Aber china baut auch kernkraft aus sowie erneuerbare energien, für sie ein sinnvoller mix...unsere "100% strategie" ist halt nicht sinnvoll, so wie "100%" strategien praktisch nie sinnvoll sind.

"Komisch wie klein die neu bepflanzte Fläche gegenüber dem Hambacher Forst ist. "
Die Sophienhöhe und die 1500 hektar andere fläche ist größer als die gesamtfläche des hambacher forst jemals war?! Was genau ist da komisch? Die Medienwirksamen Proteste kamen übrigens erst als es nur noch um 4-500 Hektar ging.

"Wurde ja laut ihrer Info nur gerodet und nichts neu gepflanzt."
Habe ich so nicht geschrieben und auch beim hambacher forst habe ich geschrieben dass der ersatz nicht gleichwertig ist, zur ausgleichsfläche habe ich nichts geschrieben entgegen jemand anderem - der damit wie in jedem post einfach nur unsinn verzapfte.

"In Fukushima gab es auch 100te Strahlentote. Da versuchte man sogar Zahlen zu vertuschen.
Erinnern sie sich noch das das sogar Auswirkungen auf ihre Lebensqualität in Deutschland hatte obwohl es soweit weg war. Was war denn mit Milch und Pilzen????"
Zur Abwechslung mal etwas richtiges (wobei hättest du eine quelle für die 100te strahlentoten?) und weiter? Ja ein großer unfall hat große auswirkungen, hat viel aufmerksamkeit und trotzdem ist eben fakt, kernkraft ist die am wenigsten todbringende stromerzeugungsmethode die wir haben
Ein Autounfall hat meist auch nur geringe aufmerksamkeit, ein flugzeugabsturz hohe aufmerksamkeit, trotzdem ist das flugzeug das sicherer transportmittel. Ich sag ja, emotionen sind kein guter ratgeber.

"Auch wenn die Bilanz schlechter ist bei Wärmepumpen ist sie trotzdem sauberer wenn ich mit erneuerbarem Strom arbeite. Das Ding ist doch dann klar sauberer. Dafür ist doch so eine Hütte mit Wärmepumpe um ein vielfaches besser isoliert."
Bitte mal mit frostschutzmitteln und deren umweltbilanz außeinandersetzen, die dämmung einer hütte schlicht und ergreifend rein gar nichts mit der heizungsart zu tun, welch absurde zusammenhänge man konstruieren kann.
Moderne Gas Brennwerttherme haben über mehrere Jahrzehnte die bessere CO2 Bilanz als luft wasser wärmepumpen.
Aber unabhängig davon, schau wo wärmepumpen ein erfolgsrezept sind und schau dir die strompreise dort an...dann weißt du wieso dort auf wärmepumpen gesetzt werden. Das zaubermittel ist nicht alles teurer zu machen sondern das gute günstiger

"Wir nutzen hier Systeme oder Quellen die vielleicht nicht immer die beste Bilanz haben, aber dafür CO2 neutral."
Bitte was soll denn co2 neutral sein? Nichts was produziert wird ist co2 neutral, reines blendwerk und offenbar fallen weiterhin viele auf diese unsinnige behauptung rein...
"Wir waren in der Energiewende mal Vorreiter."
Welche "energiewende" denn bitte? den unsinn den man in deutschland betrieben hat, hat 10x mehr co2 verursacht als frankreichs weg, die hauptsächlich auf kernkraft gesetzt haben und nur zum teil auf erneuerbaren gesetzt haben und setzen werden. Vorreiter waren wir nie, ok vielleicht bei unsinniger geldverbrennung

"Das brauchten wir vor 60 Jahren doch auch noch nicht."
Der welthandel hat auch vor 60 Jahren bereits stattgefunden, vor 60Jahren hatten wir ein wesentlich schlechtere umweltbilanz als heute (nur als info für dich)

"Solange es billiger ist woanders herzustellen und die Ware quer durch die ganze Welt zu schippern, sind nicht genug Steuern auf den fossilen Brennstoffen. "
Zum glück wird dadurch lokale produktion günstiger und die umweltbilanz besser, ich lache herzlich. Allein die notwendigen rohstoffe durch dezentralisierung verursachen wesentlich größere flächenverbrauch (das bedeutet waldfläche muss weichen) aber egal...produzieren wir alles lokal!
Erneuerbare Energien könnten wir ohne den Welthandel nicht mal wirklich aufbauen weil wir einige Rohstoffe nicht in Deutschland haben
Elektromobilität könnten wir ohne Welthandel nicht etablieren weil uns die nötigen Rohstoffe fehlen
An Absurdität ist dieser Vorschlag nicht mal mehr greifbar.

"Wir müssen damit aufhören und wieder nachhaltiger auf unseren Konsum achten."
Wann soll das denn jemals nachhaltig stattgefunden haben dass wir "wieder" dazu zurückkehren könnten? Raubbau im Mittelalter ein Begriff? Nachhaltiges handeln ist ein ziemliche modernes "phänomen"...nicht verkehrt aber "wieder" dahin zurückkehren? Wohin denn?
[re:11] Bloodsaw am 08.07. 14:10
+ -
@0711: Ach stimmt sie haben nicht behauptet das für Windenergie ohne Ausgleich gerodet wird. Tja muss dann ich gewesen sein.
Ach aufeinmal war der Hambacher Urwald nur noch 500 Hektar groß? Der Hambacher Forst war mal 5500 Hektar groß rechnen Sie selber.

Stimmt die NOx Grenzwerte kamen plötzlich über Nacht. Die Grenzwerte wurden fast 10 Jahre vorher in der EU festgelegt. Deutschland war die treibende Kraft für so hohe Grenzwerte, die anderen Mitgliedstaaten hätten sonst noch niedrigere Grenzwerte durchgesetzt (wäre auch besser gewesen).

Nur China ist der einzig große Markt. Auch die USA verkaufen viel elektro Mobilität. Dort gibt es Bundesstaaten die sind nachhaltiger wie wir. Oder schauen sie sich Volvo als Hersteller an. Ab 2025 verkaufen die keine Verbrenner mehr. Aber klar das hängt ja wieder mit dem Strompreis zusammen. Der Strompreis ist in Deutschland für uns normale Endverbraucher so hoch da wir die Industrie subventionieren. Schauen Sie sich mal die Strompreise für die Aluhütten oder die Autobauer an. Die Preise wünschen Sie sich.

Bitte googlen Sie mal Tschernobyl und Fukushima und dann sagen sie mir welche Kohlekraftwerke haben auch so viele Todesopfer verursacht. Dürfen sie gerne addieren. Die normalen Arbeitsunfälle durch abstürzen oder Spannung kommen ja überall vor. Genauso die riesen Gebiete die noch immer nicht bewohnbar sind. Wie kann man sowas nur gut heißen oder versuchen zu verharmlosen?
https://www.welt.de/wissenschaft/article13152758/Wahre-Zahl-der-Tschernobyl-Opfer-bleibt-im-Dunkeln.html
In dem Artikel ist die rede von sicheren über 8000, dann existieren noch die Zahlen 60000 und 1400000. Es ist halt schwer nachzuweisen wo das Zeug überall hin ist. Von Fukushima wird man erst in 20 Jahren sagen können wieviele Opfer genau oder besser ungefähr.

Nochmal zum Fall Konsum. Naklar müssen wir hier umdenken. Warum werden Schweine und Kühe zum schlachten und zerlegen quer durch die EU gefahren um dann Portioniert wieder durch die EU zurückkommt. Früher hatte jeder Metzger oder die Metzgerei geschlachtet. Da wurden die Tiere nicht bei jedem Wetter in viel hu engen Transporten quer durchs Land gefahren. Maximal vom Bauern zum Metzger oder zu den ansässigen Schlachthöfen. Auch bei uns machten die Jahre die letzten Schlachthöfe zu und es existieren fast nur noch die großen, automatisierten Schlachtereien. Das könnte man sich mocker sparen.
Oder mit Bekleidung doch das gleiche. Warum muss das in China, Indien oder was weiß ich wo genäht werden und dann in Containerschiffen um die Welt? Es braucht doch nicht jeder 30-40 verschiedene Hemden und jedes Jahr die neue Kollektion. Nachhaltiger leben bitte.

Das sie keinen Diesel fahren ist ja schon mal löblich. Ich glaube auch nicht das die elektro Autos mit Batterie die Lösung sind (wegen den ganzen Laternenparkern und deren Möglichkeiten die Autos zu laden). Ich glaube auch das die Brennstoffzelle die bessere Lösung wäre. Warum sind die Studien von 2001 und 2002 von Audi und Mercedes einfach in die Schublade. Ich glaube Siemens oder Bosch hatten einen Kasten entwickelt (so groß wie die Splitkästen für den Winter) mit Photovoltaik die den erzeugten Strom in H2 umwandelten. Warum wurde das alles verworfen? Wir könnten schon so weit sein.

Was hat das Mittelalter mit Nachhaltigkeit zu tuen? Ich kann ein gutes Beispiel nennen. In den 60ern und 70ern hatte man die technischen Geräte und Elektrogeräte wieder repariert wenn etwas defekt war. Erzeugt auch weniger Plastikmüll den wir auch wieder mit Schiffen nach China und Japan karren. Da wurde sich nicht alle 3-5 Jahre ein neuer TV gekauft. Oder eine Waschmaschine oder oder oder. Sie sehen man muss nicht gleich ins Mittelalter.

Wieso muss bei ihnen bei zentraler Fertigung gleich wieder Waldfläche weichen??? Das funktionierte doch alles schonmal. Klar bei einzelnen Rohstoffen, wenn die schlicht nicht existent sind, müsste man schauen wie man das löst. Aber Gerade mein Beispiel mit Nahrungsmitteln, Kleidung, Elektrogeräte zeigt doch wie bekloppt wir sind. Die Autobahnen werden dann auch mal wieder freiher.
Welthandel existierte auch vor 60 Jahren stimmt und die Umweltbilanz war auch schlechter, stimmt auch. Die Umweltbilanz war schlechter da einfach viele Filtertechniken noch nicht bekannt waren, wir nich mit verbleiten Benzin gefahren sind, die Bahn auch nich viel Umweltschädlicher war usw. Aber in den Jahren haben wir nich nicht Kleidung in dem Maße durch die Gegend gekarrt, das gleiche mit Nahrungsmitteln und Elektrogeräten. Das Zeug wurde doch auch schon alles hier gebaut. Der Mixer, die Waschmaschine etc von Siemens, AEG und nicht aus Korea von Samsung. Ich weiß Samsung baut auch in Wronki (Polen) produziert dort jedoch nur ein 1/3 des deutschen Bedarfs. Also wieder muss transportiert werden. Aber bräuchten wir denn alle 3 Jahre eine z.B. neue Waschmaschine? Warum werden in die Geräte künstliche Sollbruchstellen konstruieren damit wir ständig neu kaufen. Klar gab es das früher auch, aber nicht so extrem wie heute. Made in Germany bekam nicht den guten Ruf weil alles nach 2-3 Jahren ausgetauscht werden musste.

Zur Energiewende setzen wir glaube ich schon auf das richtige Pferd mit Windenergie und Photovoltaikanlage. Wir müssten nur noch mehr Wasserspeicher Energiespeicher bauen. Ja da wird etwas in den Bergen passieren, oder vielleicht ja mit unseren stillgelegten Untertagebau. Mit diesen Speichern können Spannungsspithen in alle Richtungen abgefangen werden. Zuviel Energie bedeutet wir pumpen das Wasser auf ein höheres Niveau, zu wenig Spannung beseutet wir erzeugen damit zusätzliche Energie. Untertage müsste kein Wald gerodet werden.
[re:12] 0711 am 08.07. 14:57
+ -
@Bloodsaw: Die ausgleichsfläche ist größer als der Hambacher Forst jemals war. Jemals = 5500 Hektar als größte bekannte ausdehnungsfläche, die ausgleichsfläche + 1500 hektar ist etwa 2000 Hektar größer (das bedeutet für dich etwa um die 7500hektar)!
Als die "Medienwirksame" rettet den Hambacher forst geschichte losging war aber lediglich nur noch 500hektar übrig (und die ausgleichsfläche aber bereits vollständig)

"Stimmt die NOx Grenzwerte kamen plötzlich über Nacht."
Öh nein, ändert aber auch nichts an meiner aussage dass die werte seit geraumer zeit konstant sinken...bitte in diesem Kontext auch den sauren regen in den kopf rufen

"Nur China ist der einzig große Markt. Auch die USA verkaufen viel elektro Mobilität."
ich zitiere
https://www.zeit.de/mobilitaet/2019-01/elektromobilitaet-elektroautos-absatz-nachfrage-china-norwegen-wachstum
"Damit erreichen E-Fahrzeuge in den USA inzwischen einen Marktanteil von 2,1 Prozent"
Deutschland "Marktanteil erhöhte sich von 1,6 auf 2,0 Prozent."
Die USA, ganze 0,1% punkte vor Deutschland, ein echter Vorreiter!

"Bitte googlen Sie mal Tschernobyl und Fukushima und dann sagen sie mir welche Kohlekraftwerke haben auch so viele Todesopfer verursacht."
Das habe ich im Gegensatz zu dir, ich habe es schon mal genannt, "Death per Kilowatt"
https://www.forbes.com/sites/jamesconca/2012/06/10/energys-deathprint-a-price-always-paid/#3e15dc5e709b
Ich bitte weiter um einen link der besagt das es 100te strahlentote in Fukushima gab.

"Das sie keinen Diesel fahren ist ja schon mal löblich."
Ist es eigentlich nicht, der Diesel ist eigentlich in allen belangen besser als der benziner

"Warum sind die Studien von 2001 und 2002 von Audi und Mercedes einfach in die Schublade."
Hm weils niemand wollte! Warum wurde der elektrogolf aus den 70ern von niemand gekauft der in Serienproduktion war?
"Photovoltaik die den erzeugten Strom in H2 umwandelten. Warum wurde das alles verworfen?"
Weils nicht kosteneffektiv war und PV hierzulande sowieso ein eher bedauerliche Effizienz hat, gerade im winter.

"Was hat das Mittelalter mit Nachhaltigkeit zu tuen? Ich kann ein gutes Beispiel nennen. In den 60ern und 70ern hatte man die technischen Geräte und Elektrogeräte wieder repariert wenn etwas defekt war. "
Nachhaltig war in den 60er und 70ern gar nichts, siehe Beispiel Frankreich oder jede andere industrienation...leider führt die world bank keine Statistik mehr über nicht mehr existente Staaten wie west Germany aber für einen kleinen überblick:
https://data.worldbank.org/indicator/EN.ATM.CO2E.PC?locations=DE-FR-US-GB
Gerade die 60er und 70er jahre waren einfach mal die schlimmsten jahre von allen und das nimmt man als Beispiel für Nachhaltigkeit? Von Asbest, blei, fckw usw usf fang ich lieber erst gar nicht an oder gar vor dem Phänomen saurer regen der durch die sünden der 60er und 70er entstand. Reparieren ist auch nicht = Nachhaltigkeit...nach der Devise sollten alte Autos so lange gefahren werden bis wirklich nichts mehr zu reparieren ist, nachhaltig? Fraglich, vermutlich verpasst man so den break even deutlich.
Es gab noch nie so viel Nachhaltigkeitsbestrebungen wie heute

Es ist sinnvoll Kleidung dort zu produzieren woher die Stoffe kommen (das war "damals" auch so), es ist sinnvoll Elektronik dort zu bauen wo es die Rohstoffe gibt usw usf.

"Wieso muss bei ihnen bei zentraler Fertigung gleich wieder Waldfläche weichen???"
dezentraler Fertigung, weil man für dezentrale Fertigung mehr fläche braucht da man viele Produktionsprozesse vielfach statt einfach vorhalten muss. Um es mal ganz plakativ zu machen, wenn jede Stadt ihre eigenen Autos für ihren bedarf produzieren müsste bräuchte es in jeder Stadt einen autobauer mit entsprechender Zulieferindustrie (nehemn wir mal bosch) und natürlich den simplen Montagebändern zum zusammenschrauben der autos...das sind auch bei kleinserien relativ große Industriehallen (siehe z.B. amg). genau so verhält es sich mit allem, man braucht platz den man in einem Staat wie Deutschland nicht hat und die einzige Konsequenz aus der Dezentralisierung ist die flächenmäßige Ausbreitung, was dann Landwirtschaft verdrängt die man aber auch braucht und wohin soll die ausweichen? die weicht dann in den wald aus und der wald weicht nirgends mehr aus, der ist dann weg.

"Das Zeug wurde doch auch schon alles hier gebaut. Der Mixer, die Waschmaschine etc von Siemens"
Die BSH Gruppe fertigt in 4 europäischen Standorten Waschmaschinen. Selbst Haier (chinese) baut in Europa für den europäischen Markt. Resourcenverbrauch sind immer auch kosten und unnötiger resourcenverbrauch wird versucht zu meiden.

"Warum muss das in China, Indien oder was weiß ich wo genäht werden und dann in Containerschiffen um die Welt?"
Schon mal die großen Baumwollplantagen bei uns gesehen? Aber du kannst lokal kaufen wenn du magst, trigema
[re:13] Breaker am 08.07. 14:58
+ -
@Bloodsaw: Was du zu vergessen scheinst: Innerhalb der letzten 70 Jahre hat sich die Weltbevölkerung verdreifacht. Waren wir 1950 noch 2,54 Milliarden Menschen, leben heute schon 7,55 Milliarden Menschen auf dem Planeten. Alleine der Platz, um Nahrung anzupflanzen beträgt damit ein Vielfaches dessen, was vor 70 Jahren noch nötig war. Hier auch mal ein interessantes Experiment dazu: https://www.deutschlandfunkkultur.de/weltacker-experiment-wie-viel-anbauflaeche-braucht-ein.976.de.html
2000 m² pro Person ...
Auch der Konsum hat sich natürlich verändert. 1950 hatte vielleicht mal jeder hundertste in Deutschland einen Fernseher (bis Mitte des Jahres 1950 war unbeaufsichtigtes Senden durch die Alliierten sogar noch verboten - heute ist Fernsehen Alltag für jeden. Strom vor 70 Jahren? Klar, hat man gebraucht um die Beleuchtung und das Radio zu betreiben, das war es auch schon für die allermeisten. Heute ist das ein bisschen anders.
Wir können nicht mehr leben wie früher, und man kann früher auch nicht mit heute vergleichen. Ohne Maschinen hätten wir nichtmal genug zu essen, um die Weltbevölkerung zu ernähren, nur mit Muskelkraft wäre es, aufgrund der reinen Masse an Menschen, gar nicht mehr möglich. Aus demselben Grund, der schieren Maße an Menschen, sind wir auch gezwungen Welthandel zu betreiben, denn die Fläche, die Deutschland zur Verfügung steht reicht gar nicht aus, um genug anzupflanzen und einzulagern für die Wintermonate, in denen bei uns kaum etwas wächst - weiter in Richtung Norden wird das übrigens nicht besser. Erinnere dich an das oben verlinkte Weltacker-Experiment, 2000m² pro Person. Bei 83 Mio. Menschen macht das 166000 Km² Ackerfläche + Lagerhallen für den Winter. Deutschland besitzt eine Fläche von ungefähr 357.500 Km² - wenn man jetzt noch Infrastruktur für die Mähmaschinen, Traktoren etc. einplant, bliebe nichtmal mehr genug Fläche für Häuser übrig, man müsste also alle Menschen in riesige Hochhäuser einpferchen. Von Natur ganz zu schweigen. Wälder? Sorry, kein Platz mehr.
Dennoch produzieren wir heute weit sauberer als vor 70 Jahren - ich kann mich noch an Zeiten erinnern in den 80er Jahren, da war es, aufgrund der Umweltbelastung, verboten in den Flüßen schwimmen zu gehen, auch der Fischbestand war weit geringer als der heutige. Heute, trotz der mehr als doppelten Bevölkerung in DE, ist es wieder erlaubt, die Flüße sind recht sauber. Selbst Lachse gibt es wieder. Wir haben es also geschafft, trotz Verdopplung der Bevölkerung, die Umweltbelastung nicht ebenso zu verdoppeln, sondern sogar weit unter einen Stand zu bringen als zu der Zeit, als die Menschen gerade mal halb soviele waren.
Wir tun schon viel, was den Umweltschutz betrifft. Es wird aber natürlich auch noch viel passieren (müssen).
Dass das aber nicht von heute auf morgen geht, sollte ebenso klar sein.
[re:14] Bloodsaw am 09.07. 04:24
+ -
@Breaker: Ich geb ihnen recht das die Weltbevölkerung stark ansteigt. In Deutschland geht sie aber eher leicht zurück oder ist gleichbleibend.

Komisch das sich Deutschland doch ganz gut ernähren konnte ohne das rumgekarre durch komplett Europa. Es ist halt einfach günstiger (Gewinnmaximierung von Unternehmen) Fleisch aus Ländern zu importieren die das billiger produzieren.

Warum machen wir das? Weil bei uns die Reallöhne durch den Euro und die Agenda 2010 gesunken sind. Viele Produkte haben sich die Preise verdoppelt oder verdreifacht, nur bei meinem Lohn nicht. Das gleiche beim Hausbauen.

Ja Flüsse sind wieder weniger stark belastet da man den Firmen verboten hatte das Abwasser einfach in Flüsse zu leiten. Trotzdem müssen wir mit dem CO2 runter.
Wie gesagt verstehe ich nicht warum wir das Zeug quer durch Europa karren, gerade Nahrung, Bekleidung und Konsumgüter. Oder warum die Firmen Ihre Lager abgeschafft haben und jetzt die 42 Tonner als ihre Lager ansehen. Wieviele davon auch kaum beladen durch Europa donnern ist auch noch so nen Fall.

Das sind alles Punkte an denen wir arbeiten können um CO2 durch Individualverkehr und Transportverkehr zu Reduzieren.

Wir haben früher direkt beim Bauern eingekauft. Alle 4 mittelgroße Bauern sind nicht mehr existent, dank den zerstörten Preisen. Aber hey lasst uns weiter die Welt zerstören bevor auch mal auf etwas verzichtet wird.

Der Mensch ist das einzig intelligente Lebewesen das seinen Lebensraum ohne Zwang selber zerstört. So intelligent können wir also doch nicht sein.
[re:15] Bloodsaw am 09.07. 05:10
+ -
@0711: Zu Fukushima hatte ich geschrieben das es noch 20 Jahre dauert um verlässliche Aussagen treffen zu können.

Zum Hambacher Forst gebe ich Ihnen einen Link warum die später renaturierte Fläche nicht ausreicht.

https://www.quarks.de/technik/energie/warum-der-hambacher-forst-nicht-ersetzbar-ist/

Jetzt gebe ich Ihnen auch einen Link zur Windenergie und das die nach 3 Jahren CO2 neutral Strom erzeugen und natürlich ausgleichsfläche wieder anbauen.
https://blog2help.com/2018/09/hambacher-forst.html
[re:16] 0711 am 09.07. 07:15
+ -
@Bloodsaw: also einmal nonsens zwecks Fukushima und keine fakten sondern reine Hysterie.

Ausgleichsfläche habe ich geschrieben dass diese nicht gleichwertig ist. Allerdings ist der link, naja...ich werfe mal ein, die bedrohten Tierarten, Biomasse und co gibt es in den ausgleichsflächen bereits - es ist also mitnichten "zweifelhaft" ob eine Umsiedlung klappt, die Umsiedlung war bereits erfolgreich (man zählt übrigens in der ausgleichsfläche 469 bedrohte Tierarten, im Hambacher forst nur ~140). Übrigens um mal wieder das Mittelalter zu bemühen, der Hambacher Forst war zu dieser zeit deutlich weniger bewaldet und wurde zu weiten teilen gerodet - von wegen 12000 jahre.
Achso noch ein fun fact da du ja warscheinlich grün wählst, der zulassungsbescheid und leitentscheid für den tagebau und die Rodung stammt von der rot grünen Regierung aber jetzt stehen sie ganz vorne :D

Aber bei der windenergie soll sie gleichwertig sein? Themen wie Vogelschlag oder Infraschall oder Schattenwurf was menschen nachweislich krank macht ist für Tiere auch unbedenklich :D
[o3] Niclas am 05.07. 09:22
+ -3
"Besonders beeindruckt hat..." mich das Video von Alexi Bexi, in dem man sieht wie der Computer gleich zweimal abstürzte und neu bootete. Und das während einer autonomen Fahrt mit 140 Km/h. :D
[re:1] bLu3t0oth am 05.07. 10:41
+1 -1
@Niclas: Und weiter?
Die BC von Renault hatten früher auch immer massiv Probleme mit Fehlern, weiß nicht ob das heute immer noch so ist.

Tesla ist ein Newcomer auf dem Automarkt und kann nicht auf Jahrzehnte Erfahrung zurückgreifen und dafür behaupten sich dessen Autos gut.

Sicherlich ist das nicht toll, wenn sowas bei 140kmh passiert, aber das Lenkrad hast du noch immer in der Hand und in dem Video stürzt zwar der Computer ab, aber das System läuft noch weiter mit der semi-autnomen Fahrt in akuter Gefahr war er nicht. Obendrein warnte ihn die Softwarte VORHER dass es ein Feature im BETA-Status ist!!

Wieviel Menschen hat Tesla denn schon auf dem gewissen mit ihrem Tesla? Und wieviel Menschen sind im Laufe der Geschichte bei anderen Herstellern während der Entwicklungszeit gestorben?

Ich hoffe du merkst, dass du hier indirekt Äpfel mit Birnen vergleichst und Mimimi auf sehr hohem Niveau betreibst.

€dit: Interessanter Kommetar zum Video aus den Kommentaren auf YT:
"Der Autopilot Computer ist nicht abgestürzt, sondern der zweite für Klimanlage, Heizung... .
Seltener Bug in der Software, der mit dem neusten Update Over-the-air behoben ist. Was bei normalen Autoherstellern ein Besuch in der Werkstatt zur folge hätte.
Nur so nebenbei, man kann das System sogar während der Fahrt neustarten, hat keinen Einfluss aufs Beschleunigen,Lenken, Bremsen etc.. Habe eigentlich von dir etwas mehr Aufklärung dazu erwartet :D"
[o4] DRMfan^^ am 10.07. 08:17
+ -
aktive Motorhaube, was ist das?

Aber schon klasse, als Neueinsteiger im Automobilbau so gut abzuschneiden.
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2020 WinFuture Impressum Datenschutz