Intel senkt Preise für Desktop-Prozessoren um bis zu 15 Prozent

Einen Kommentar schreiben
[o1] Kendrick am 23.06. 20:23
+3 -1
Naja immer noch zu teuer für die Leistung. Wenn man den 8 Kerne für unter 430 bekommt würde das ganze schon eher auf Interesse stoßen.
[re:1] erso am 23.06. 20:40
+ -1
@Kendrick: 8 Kerne gibts von Intel schon eine ganze Weile für unter 430 EUR (i7-9700).
[re:1] Kendrick am 23.06. 22:35
+2 -2
@erso: Ohne HT ne lass ma
[re:1] fatherswatch am 24.06. 07:10
+ -
@Kendrick: für was brauchst du denn HT?
[re:1] Lucy Fagott am 24.06. 20:03
+ -
@fatherswatch: HT bedeutet gewissermassen 40-50% mehr leistung
[re:2] fatherswatch am 24.06. 21:03
+ -1
@Lucy Fagott: Kommt auf die Anwendungen an, wenn der bspw. Spielt dann nutzt ihm HT gar nichts außer ein paar nette Sicherheitslücken
[re:3] Lucy Fagott am 26.06. 02:33
+ -1
@fatherswatch: irrtum - die programme haben keinen einfluss darauf wie sie verteilt werden - dabei nutzt auch HT etwas.. das program bestimmt nur die anzahl der threads und ob es ein (virtuelles) core für sich braucht- und das BS verteilt es dann.
[re:2] Metropoli am 24.06. 05:57
+1 -
@Kendrick: Intel hat ein großes Problem: Ich habe einen uralten i7-2600K @3,40 Ghz in meinem PC. Da ich kein High End gamer bin, reicht mir die CPU Leistung für alle Lebenslagen völlig aus. Wenn Intel weiter solche Wucherpreise nimmt, lasse ich mich in 30 Jahren zusammen mit meiner Konfiguration begraben. Dann bekommt diese Firma keinen Cent mehr von mir. Das würde Intel nicht stören, aber ich bin nicht der Einzige, der so denkt.
Ein Anreiz neue Komponenten zu kaufen sind deren Preise jedenfalls nicht, zumal auch gute Mainboards seit Jahren konitnuierlich immer teurer werden.
[re:1] Tribi am 24.06. 06:54
+1 -
@Metropoli: Der 2600K mit ordentlichem Kühler kann @ 4,4 mit jedem heutigen i7 mithalten.Außer eben man braucht mehr als 4+4.Selbst in spielen kann der 2600K noch lockerst reichen.
[re:2] bear7 am 24.06. 07:04
+ -
@Metropoli: nun, das liegt schlichtweg daran, dass die Entwicklung der Hardware in den letzten Jahren leicht stagniert und insbesondere die Entwicklung der Software seit Vista stark effizienter / ressoucensparend wird. Neuere Prozessoren sind klar viel besser, aber der bedarf ist eben nur bei den entsprechenden Anwendungen gegeben (wer ein bisschen surft oder viel mit Officeanwendungen arbeitet, sollte auch mit einem 7 Jahre alten Computer keine Probleme bekommen (irgendwann sinds leider die Treiber - oder beim alten OS die Sequritypatches)
[re:3] Bautz am 24.06. 08:54
+ -
@Metropoli: Ich hab nen i5 3500 und wüsste nicht warum ich den schon ersetzen sollte.
[re:1] mil0 am 24.06. 09:56
+2 -
@Bautz: Noch 2-4 Microcode Updates und die Intel CPUs sind auf dem Stand eines Pentium 4. Dann weiß man wieso man 500€ in die Hand nehmen muss, um sich wieder gut auszustatten :-D
[re:1] Bautz am 24.06. 11:40
+1 -
@mil0: Das einzige wo ich merke dass er an die Grenze kommt ist Cities Skylines. Die Kiste ist jetzt 5,5 Jahre alt, eigentlich will ich seit nem halben Jahr nen neuen, hab nur das "wozu eigentlich, läuft doch", seit ich vor 2,5 Jahren ne dicke SSD und ne 1070 reingebastelt hab (letztere nach defekt der vorherigen).
[re:2] mil0 am 24.06. 11:56
+ -
@Bautz: Verstehe ich vollkommen. Hänge auch noch auf einem 4790k und mir sind die Preise einfach zu hoch, um aus jux ein Upgrade vorzunehmen. Ich merke es hauptsächlich bei den 1% Low FPS da ich sehr an 144 Hz festhalte.
[re:3] Bautz am 24.06. 14:25
+ -
@mil0: Da gehts mir etwas anders - ich find alles über 60Hz völligen overkill.
[o2] ReneA am 23.06. 20:55
+5 -
Danke AMD - das ist doch mal ne coole Nachricht!
[re:1] bebe1231 am 23.06. 21:00
@ReneA: Dann solltest du auch AMD kaufen, sonst ist das ganze schnell wieder vorbei.
[re:1] ReneA am 24.06. 03:48
+ -
@bebe1231: Ich habe einen i7 8700k. Klar wenn Amd mehr Leistung bietet wenn ich wieder aufrüste auf jeden fall !!! Glaub momentan brauche ich aber nicht aufrüsten. Ich hoffe aber auch das Amd falls Intel nicht hinterher kommt nicht so teuer wie intel wird. Am besten wär ein Kopf an Kopf Rennen ;)
[o3] mil0 am 23.06. 21:12
+3 -3
So günstig sind beide Hersteller nun auch wieder nicht. Intels "beste" Consumer CPU 4790k, 6700k, 7700k haben alle um die 399€ bei Veröffentlichung gekostet. Selbst mit der Preisreduktion und über 1 J nach Verkaufsstart sind wir deutlich darüber beim 9900k. Und das obwohl mit der selben Strukturbreite wie seit Jahren gearbeitet wird. Da ist immer noch sehr sehr viel Marge drin für ein löchriges und veraltetes Produkt. Dadurch profitiert AMD ebenso. Das High-End-Produkt von AMD soll ja immerhin 750$ exkl. Steuern kosten. Klar, halb so viel wie Intel mit weniger Leistung. Aber das ist eben dann doch ein Stück teurer als High End vor 3 Jahren noch war. Hat man damals etwa mit 0% Marge verkauft?
[re:1] Metropoli am 24.06. 06:14
+1 -
@mil0: Der Wohlstand weltweit steigt. Das heißt, es gibt immer mehr "Anleger", also Raffgeier, die Geld ohne Gegenleistung haben wollen. Es wird immer schwerer, die alle reich zu füttern. Das ist der Hintergrund. Heute bezahlst du Aktionäre, Consultants, Banken, Gewerbeimmobilienbesitzer, Urheberrechtsgesellschaften, Zölle und Steuern sowieso - und absurd teures Marketing. Das Produkt, was im Produktionskostensegment um die 100 -150 € liegt, steht dann für 1399€ im Ladengeschäft oder für 1199€ im Internet-Shop. Und die Leute? Kaufen zu beinahe jedem Preis, verschulden sich oft bis über beide Ohren... und da das so schön klappt, ist es mittlerweile beinahe in allen Branchen das gleiche. Bitter wirds, wenn Energie, Wohnen, Grundnahrungsmittel etc unbezahlbar werden. Und da sind wir auf dem besten Weg. Also weiter so Leute, immer akzeptiert jeden Preis und kauft den ganzen unnützen überteuerten Schwachsinn! Lasst Euch weiter ausnehmen. Und klebt Leuten wie Kevin Kühnert Panzer-Tape auf den Mund!
[o4] DoM187 am 24.06. 00:49
+ -
Angebot und Nachfrage :)
[o8] Lucy Fagott am 24.06. 20:05
+ -
also solange ALLE lakes mit nem nicht fixbaren sicherheitsloch ausgeliefert werden (SPOILER) kann mir intel gestohlen bleiben.
Einen Kommentar schreiben
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2020 WinFuture Impressum Datenschutz