Revolutionär oder beängstigend? Facebook stellt Kryptowährung vor

Einen Kommentar schreiben
[o1] marcol1979 am 18.06. 15:08
"will nichts weniger als Leben von Milliarden von Menschen leichter zu machen"

Ach, was würden wir nur ohne den Gutsmenschen und Jesu in Form von Zuckerberg.
Ist das herzallerliebst das der nur das Leben der Menschen leichter machen will.
[o2] Tomarr am 18.06. 15:10
+3 -1
Interessant. Auf der einen Seite haben wir EOS, die wollen ein soziales Netzwerk aus ihrer Cryptowährung aufbauen und auf der anderen Seite ein FB, ein soziales Netzwerk das eine Cryptowährung aufbauen will.

Allerdings beruht das soziale Netzwerk, zumindest ist das deren Plan, auf der Sicherheit derer Blockchainengine auf während FB Crypto auf der Sicherheit von FB aufbauen soll. Hmmm, wenn ich einem von beiden vertrauen würde wäre es wohl eher nicht FB.
[re:1] romfis am 18.06. 23:46
+ -
@Tomarr: Beides nicht wirklich dezentral. ;)
[re:1] Tomarr am 18.06. 23:52
+ -
@romfis: Also EOS plant allerdings doch das Ganze dezentral aufzubauen. Ob es funktioniert ist natürlich eine andere Frage.
[o3] Runaway-Fan am 18.06. 15:11
+1 -6
Der Name gefällt mir. Erinnert mich an die starke Währung in Italien in meiner Kindheit. Aber Opel mochte ich noch nie. Immerhin ist das Währungssymbol mit den drei Wellen der Wässrigkeit gut gewählt.
Und wie Facebook Geld damit verdienen will? Vermutlich muss man sich vor jeder Überweisung einen 30s Werbespot anschauen. Abgesehen von der Offenlegung der Daten und Geldströme. :)
[re:1] adigo75 am 18.06. 15:49
+2 -1
@Runaway-Fan: Ist wohl eher der lateinische name für die Währung in UK.
[re:2] Hanni&Nanni am 18.06. 20:17
+ -1
@Runaway-Fan: Videos über Werbung anschauen? In welchem Jahrhundert bist Du denn hängen geblieben??? Was gibt es lukrativeres, als "was man wo und wann mit was zusammen einkauft"-Daten?

Facebook lässt sich die Zahlmethode vom Händler versilbern und von den Datenkäufern vergolden. Glaub mir. Die verdienen ohne Werbevideos mehr, als wenn sie nur Werbung anzeigen würden. ;-)
[o4] bLu3t0oth am 18.06. 15:20
+4 -1
Revolution? Wenn dann Evolution.
Aber nein, auch das nicht.

Dollar und Euro wackeln schon lange gewaltig, machen diese Währung damit letztlich also auch nicht sicher (beim Yen bin ich gerade nicht so auf dem Laufenden, aber der dürfte ja auch nur ungedeckte Giralgeld sein oder?)
FB selbst offenbart einen Skandal nach dem Anderen.
Außerdem möchte FB an ECHTE Klarnamen - mit diesem Werkzeug kommen sie dort nun endlich dran um deren Datensätze endgültig zu vergolden.

Danke, aber nein Danke.
[o5] jann0r am 18.06. 15:36
+1 -3
Erst "Krypto-Währungen sind böse, die kann ja keiner regulieren"
Nun "Krypto-Währungen sind bestimmt super, weil facebook super ist und deshalb muss das super sein..."
Wozu Lobby-Arbeit doch gut ist.
[o6] SimpleAndEasy am 18.06. 15:38
+2 -
Beruhigt euch doch mal :) Facebook wird hier doch nur zum Werben genutzt und es bietet eben schon eine breite Nutzerbasis. Im Endeffekt wird doch das ganze Know How um den Finanzsektor von VISA sowie Paypal kommen und wer bereits heute Kreditkarte von VISA oder eben Paypal nutzt kann genauso gut auch die neue Kryptowährung nutzen! Anonym ist das ganze dann nur leider nicht mehr aber das sind Geldtransfers auf herkömmlichen Wege auch nicht! Ich für meinen Teil werde mal mein Glück versuchen und investieren... vermutlich soll hierüber auch die Breite Masse der Bevölkerung angesprochen werden die bisher nichts mit Kryptowährungen am Hut hat...! Aufgrund der genannten Firmen wird es wohl auch direkt zu Beginn überall Zahlungsmöglichkeiten geben welche Bitcoin nicht direkt bieten konnte! Ich vermute dass der Kurs explodieren wird und man sich sicherlich ein paar schöne harte €uronen durch Trading verdienen kann! Von illegalen Darknet Geschäften würde ich jedoch abraten ;)
[re:1] feinstein am 19.06. 10:25
+ -
@SimpleAndEasy: Der Kurs soll aber gar nicht explodieren. Darum wird Libra ja an reale Währungen gekoppelt. Für ein tatsächliches Zahlungsmittel wäre es auch schädlich, denn wenn jeder hofft, dass der Kurs immer weiter steigt, dann wird er seine Libras lieber horten, als sie auszugeben.
So wie Libra funktionieren soll, glaube ich nicht, dass deine Idee aufgeht.
[re:1] SimpleAndEasy am 19.06. 11:31
+ -
@feinstein: Doch das kann er, es sollen nur die Kursschwankungen wie bei Bitcoin vermieden werden sprich ein hoch und runter um über 100% an einem Tag wird es nicht geben durch die Koppelung, sprich es soll eine Kursstabilität erreicht werden. Jedoch heißt dass nicht dass sich der Kurs innerhalb eines Jahres nicht verzehnfachen kann.
[re:1] feinstein am 19.06. 12:22
+1 -
@SimpleAndEasy: Das verstehe ich anders. Libra soll stabil sein und für Transaktionen genutzt werden. Nicht wie Bitcoin gehortet werden in der Hoffnung auf riesige Gewinne.
Auch die Ausgabe funktioniert anders. Ich zitier einfach einmal aus dem Whitepaper: "Die Bestandteile der Reserve werden jedoch so ausgewählt, dass die Volatilität minimiert wird. Libra-Besitzer können folglich darauf vertrauen, dass die Währung ihren Wert im Laufe der Zeit behält."
"Die hinter Libra stehenden Vermögenswerte sind der größte Unterschied zwischen Libra und vielen anderen bestehenden Kryptowährungen, die keinen solchen intrinsischen Wert haben und deren Preis daher basierend auf Erwartungen stark schwankt."
"Außerdem dient die Libra Association als Verwaltungsorgan der Libra Reserve, um die Stabilität und das Wachstum der Libra-Währung zu gewährleisten. Nur die Libra Association ist berechtigt, neue Libra zu schaffen oder zu zerstören. Münzen werden nur erstellt, wenn autorisierte Wiederverkäufer sie mit genügend Zahlungsmittel von der Association gekauft haben, um die neuen Münzen vollständig zu stützen. Münzen werden nur vernichtet, wenn die autorisierten Wiederverkäufer diese an die Association gegen die stützenden Wertanlagen verkaufen. Da die autorisierten Wiederverkäufer jederzeit Libra Coins zu einem Preis an die Reserve verkaufen können, der dem Wert der stützenden Anlagen entspricht, fungiert die Libra Reserve als "Käufer letzter Instanz"."
Der Preis für Libras wird also im Grunde festgelegt, was Spekulationen unsinnig macht. (Warum sollte man sie von Händler X teuer kaufen, wenn man sie günstiger von Libra direkt bekommen kann?). Zusätzlich kann die Libra-Organisation immer auf unerwünschte Preisentwicklungen reagieren, indem sie mehr oder weniger Libras ausgibt oder zerstört und somit Angebot und Nachfrage direkt kontrollieren kann.
[o7] Cyber_Hawk am 18.06. 17:10
+3 -1
Das Problem an der Sache ist, das langfristig gesehen, wenn die Währung Erfolg hat, die Geldhoheit dem Staat teilweise kpl aus der Hand gleitet. Und wenn Kommerzielle Firmen teilweise die Geldhoheit gewinnen, möchte ich nich wissen was alles passiert....
[re:1] ChristianG2 am 18.06. 18:22
+ -2
@Cyber_Hawk: seit bitte wann genau kontrolliert der staat das geld? XD
[re:1] jackii am 18.06. 20:28
+ -
@ChristianG2: Hm wer denn sonst? Im Euroraum vielleicht nicht jeder Staat komplett selbst aber vielleicht müssen wir eher "kontrolliert" definieren.

Ich würde es auch lieber bei den Staaten als bei den Konzernen sehn, aber ich behaupte mal die allermeisten die heute Cryptowährungen haben, machen das gerade weil sie dagegen sind dass der Staat einsehen und einmischen kann.

Libra wird aber eh nicht wie bisherige Cryptowährungen sondern eher ein Paypal mit geringeren Gebühren und ohne Wechsel in andere Währungen. Da es einen Ausweis zur Eröffnung braucht, ist man identifizierbar und dann bestimmt auch pfändbar, etc. was ja durchaus gut ist, da sonst viele Pappnasen Geschäftspartner Prellen oder Sozialleistungen einsacken obwohl sie in Libra mehr als genug Kohle liegen haben.. Wenn es so breit verwendet werden soll, muss es auch eine Rückerstattung gegen den Kontoinhaber geben, der er sonst beliebig Betrug begehen kann usw. Also mal abwarten wie es wird, ich bin da noch skeptisch bezüglich Umsetzung, Nutzen und einiger Sachen mehr.
[re:1] ChristianG2 am 18.06. 21:09
+1 -
@jackii: im euroraum die ezb
[re:2] Gast87092 am 18.06. 21:10
+ -
@Cyber_Hawk: Im Gegensatz zu Staaten hat Facebook immerhin keinen Polizei- und Militärapparat
[re:3] moribund am 18.06. 23:47
+ -
@Cyber_Hawk: Aaaaach, denen geht es sicher nur darum das "Leben von Milliarden von Menschen leichter zu machen"...
[o8] DON666 am 18.06. 19:17
+ -
Naja, irgendwas müssen die sich ja einfallen lassen. Das klassische Facebook wird irgendwann auf Knuddels-Niveau angelangt sein. Die Jungs haben aber noch Instagram im Portfolio, was sicher noch eine ganze Zeitlang ganz gut laufen dürfte, und da sind die "Follower" sicher ganz scharf drauf, ihren "Influencern" direkt was als Belohnung für deren Super-"Arbeit" zukommen zu lassen. Da böte sich doch dann eine Nutzung dieser Währung für massenhafte Mikrotransaktionen geradezu an. Und wenn der Mutterkonzern da in irgendeiner Art und Weise seinen Anteil an diesen Transaktionen abgreifen kann, schließt sich der Kreis wieder.
[10] moribund am 18.06. 23:45
+1 -
"Facebook verspricht hier aber natürlich umfassende Schritte, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen."
-> Und Tschüss!
Ich prophezeihe dass das ein Flop sein wird.
Facebooks Image ist (GottseiDank!) schon viel zu sehr verbrannt als dass das jemand akzeptieren würde. :-)
[re:2] Speedp am 19.06. 10:19
+ -
@moribund: Ja richtig, hier bei WinFuture. Hansel wird sich drüber freuen ;)
[11] DRMfan^^ am 19.06. 06:59
+1 -
Eine Ausweis-gebundene Kryptowährung in den Händen von Facebook - und die erwarten, dass das ein Erfolg wird? Naja, unendliche Dummheit der Menschen oder so...
[12] PranKe01 am 19.06. 08:10
+ -
Wo ist der Unterschied zu PayPal? Dort kann man auch in Sekunden Geld verschicken - ganz ohne Gebühren...
[13] (V) (*,,,*) (V) am 19.06. 08:29
+ -
Zitat: "Libra ist global. Eine stabile globale Kryptowährung, die auf einem sicheren Netzwerk basiert."

Wo ist Facebook bitte stabil? Und sicher ist es gleich gar nicht.
[14] feinstein am 19.06. 18:57
+ -
Die Reaktionen amerikanischer Politiker stimmen hoffnungsfroh. Anscheinend wird langsam bemerkt, dass Facebook etwas zu mächtig werden könnte. Wenn Facebook so weiter macht, dann rückt eine Zerschlagung näher: https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/libra-politiker-kritisieren-facebooks-digitalwaehrung-a-1273246.html
Einen Kommentar schreiben
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2020 WinFuture Impressum Datenschutz