iTunes vor dem Aus: Apple klärt, was mit Musik, Backups & Co passiert

Von John Woll am 06.06.2019 13:48 Uhr
7 Kommentare
Apple hat bei der Entwicklerkonferenz WWDC das Ende einer Ära bekannt gegeben: iTunes wird als Medienzentrale und App zur Verwaltung von iOS-Geräten von drei neuen Anwendungen abgelöst. In einem neuen Support-Betrag klärt der Konzern jetzt im Detail, was Nutzer in Bezug auf gekaufte Inhalte, Backups und andere Funktionen erwarten können.

Was passiert, wenn iTunes in Rente geschickt wird? Apple liefert Antworten

"Alle beliebten iTunes-Funktionen, inklusive des iTunes Store, werden bald in drei neuen und mehr fokussierten Apps verfügbar sein, die für macOS Catalina entwickelt wurden": Mit diesem kurzen Satz leitet Apple einen neuen Support-Beitrag ein, der macOS und iOS-Nutzern eine Orientierung geben soll, was diese nach dem Ende von iTunes für Mac erwarten können. Eines scheint sicher: 18 Jahren nach der ersten Veröffentlichung von iTunes wird die Umstellung auf drei neue Programme für viele Nutzer sicher Reibungspunkte mitbringen.

Apple-Support Beitrag zum iTunes-Ende

Laut Apple kann folgendes nach dem Ende von iTunes für Mac erwartet werden:


Apple-Support Beitrag zum iTunes-Ende

Änderungen im Detail

Apple liefert nach dieser Auflistung in seinem Support-Beitrag auch noch Details zu den einzelnen Punkten und liefert erste Bilder, wie die entsprechenden Benutzeroberflächen aussehen werden. Darüber hinaus betont der Konzern hier noch einmal, dass "die gesamte Medien-Sammlung (...) automatisch in die neuen Apple Music, Apple TV und Apple Podcasts Apps" überführt werde.

Man darf gespannt sein, ob dies bei Release so reibungslos klappt, wie das der Konzern zusichert. Wie wir vor Kurzem berichtet hatten, werden sich Windows-Nutzer auf jeden Fall vorerst weiter mit iTunes begnügen müssen.

Download iTunes - Die Apple Multimedia-Zentrale
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
7 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
Apple iOS MacOS Apple TV
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2019 WinFuture Impressum Datenschutz