Kaum noch Nutzer: Der Blackberry Messenger wird endgültig eingestellt

Von Tobias Rduch am 01.06.2019 18:06 Uhr
6 Kommentare
Nachdem der Blackberry Messenger (BBM) zunächst nur für Blackberry-Smartphones verfügbar war, wurde der Chatdienst mit der Zeit auch für andere mobile Betriebssysteme wie Android und iOS angeboten. Heute verwendet allerdings kaum noch ein Nutzer den Blackberry Messenger.

Somit kommt auch das Ende nicht wirklich unerwartet. Schon vor einigen Wochen hatte das indonesische Unternehmen Emtek, welches den Blackberry Messenger verwaltet, betont, dass der Service bald eingestellt wird. Die Nutzer hatten also ausreichend Zeit, sich für eine Alternative zu entscheiden. In den vergangenen Jahren hat der Blackberry Messenger immer mehr Nutzer verloren und sich gegen Dienste wie WhatsApp nicht durchsetzen können.


Der Messenger wurde 14 Jahre alt

Der Blackberry Messenger wurde in seiner An­fangs­zeit vor 14 Jahren als ein exklusives Feature für die Blackberry-Smartphones an­ge­bo­ten. Die Geräte wurden jedoch mit der Zeit von Android-Smartphones und iPhones ver­drängt, sodass die eigenen Modelle selbst mit Android aus­ge­stat­tet wurden und der Instant-Messenger im Jahr 2013 für weitere mobile Betriebssysteme veröffentlicht wurde. Vor drei Jahren hat sich Blackberry schließlich komplett aus der Smartphone-Branche zurückgezogen.

Laut Techcrunch bezieht sich die Einstellung des Dienstes zunächst nur auf Privatkunden, sodass Business-Nutzer den Blackberry Messenger vorerst noch wie gewohnt nutzen können. Wie lange das der Fall sein wird, ist allerdings völlig unklar. Privatkunden wird die Möglichkeit geboten, zum für Geschäftskunden konzipierten BBM Enterprise zu wechseln. Im Gegensatz zum normalen Blackberry Messenger ist die Enterprise-Version Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Um sich für den Dienst zu registrieren, wird ausschließlich eine E-Mail-Adresse benötigt.
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
6 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
BlackBerry
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2019 WinFuture Impressum Datenschutz