Jetzt auch mobil Kommentieren!

Jailbreak für neue iPhones steht bereit: Electra-Team knackt A12-Geräte

Einen Kommentar schreiben
[o1] dpazra am 03.05. 18:58
Das Electra-Team leistet hier sicherlich einen guten Dienst an der Allgemeinheit, besser wäre es allerdings, wenn die User von vornherein Geräte boykottieren würden, bei denen der Hersteller volle Kontrolle darüber beansprucht, welche Software darauf ausgeführt werden kann, von der vollen Kontrolle darüber, welches Betriebssystem in welcher Version ausgeführt werden darf, ganz zu schweigen.
[re:1] amdkeks am 03.05. 19:16
@dpazra: Ich denke das "besser wäre wenn" überlassen wir mal den User selber!
Wie ich schon öfter geschrieben habe hat jeder eine anderen Logik und empfinden! Deshalb sollte es jedem selbst überlassen sein wofür er sich entscheidet!
[re:1] dpazra am 03.05. 23:29
+4 -8
@amdkeks: Prinzipiell ist es natürlich eine Frage des individuellen Selbstrespekts ob man sein Geld bei einer Firma lässt, die gegenüber Verbraucherrechten eher abgeneigt eingestellt ist, allerdings sendet man mit jedem Kauf auch ein Signal an den Markt und das schadet wiederum allen Verbrauchern. Dankenswerterweise sind die Verkaufszahlen von iPhones ja inzwischen rückläufig also will ich mich nicht zu sehr beschweren.
[re:1] Akkon31/41 am 03.05. 23:33
+5 -3
@dpazra: Unser täglich Apple Gebashe gib uns heute. Bei der Logik müsste man dann auch Playstation, Xbox, so ziemlich alle TV Geräte ect. boykottieren. Denn da kann man auch nicht entscheiden, welches Betriebssystem drauf läuft.
[re:1] dpazra am 03.05. 23:48
+2 -3
@Akkon31/41: "müsste" klingt, als würdest du annehmen, dass ich diese Logik nicht durchziehe. Was lässt dich glauben, ich würde diese Kritik auf Apple beschränken? Natürlich sind auch die PlayStation und die XBox abgeschlossene Systeme, die ich selbstverständlich nicht zum Kauf empfehle (XBox verfolge ich nicht, aber Sony hat auch ein paar ziemlich verbraucherfeindliche Aktionen mit der Playstation angestellt, wenn ich mich richtig erinnere).

Hardwaresysteme, bei denen die Nutzerfreiheit einigermaßen respektiert wird, sind die klassische PC-Plattform (die ja zumindest in den Formfaktoren von Convertible bis Big-Tower viel Auswahl bietet) und Android-Geräte mit entsperrbarem Bootloader (womit man die Wahl zwischen zahllosen Smartphones und Tablets hat).

Wie es auf dem TV-Markt aussieht, keine Ahnung.
[re:2] floerido am 04.05. 00:25
+2 -1
@Akkon31/41: Also ist ein iPhone eher eine Konsole, als ein vollwertiger Computer?
[re:3] amdkeks am 04.05. 13:24
+3 -1
@dpazra: Es spielt keine Rolle ab das System abgesperrt ist oder nicht! Du solltest dich damit abfinden, dass jeder für sich selber entscheidet was er mag und was nicht! Und belehrungen was die User nutzen "sollten" sind sinnfrei! Redest hier von Freiheit und akzeptierst scheinbar die Entscheidung von anderen nicht!
[re:4] dpazra am 04.05. 14:24
+1 -2
@amdkeks: Ich glaube hier liegt ein tieferes Missverständnis deinerseits zum Freiheitsbegriff vor. Von Freiheit zu sprechen und Handlungen als gut oder schädlich zu bewerten steht in keinem Widerspruch. Ich mache den Unterschied an einem Beispiel deutlich.

Würde Apple nur sagen, dass man seine Softwarequellen nicht selber wählen >sollte<, weil die Welt dadurch eine bessere wird, dass Apple 30% Umsatzbeteiligung von jedem Entwickler, der für iOS entwickelt, erzwingen kann und wenn Apple allein darüber entscheiden welche Apps iPhone-User ausführen dürfen, dann wäre das keine Einschränkung der Freiheit.

Erst dadurch, dass Apple diese Ansicht per DRM-Maßnahmen durchsetzt, wird eine Einschränkung der Freiheit daraus.

Meine Akzeptanz ist keine zwingende Voraussetzung für eine Kaufentscheidung, deshalb schränkt auch auch niemandes Freiheit ein. Ein Befürworter von Verbraucherfreiheit muss nicht jemand sein, der jede Verbraucherentscheidung gutheißt. Das wäre einfach nur eine moralische Gleichgültigkeit bzgl. Konsumentscheidungen. Solange ich die Entscheidungen toleriere (also nicht suche sie zu unterbinden), nicht unbedingt akzeptiere, wird also niemandes Freiheit eingeschränkt.

Ich habe in dem Kommentar lediglich dargelegt, dass der Kauf von iPhones unsolidarisch und schädlich gegenüber anderen Verbrauchern ist, weil er ein verbraucherfeindliches Firmenverhalten entlohnt. Aber du kannst natürlich trotzdem iPhones (oder Smartphones von anderen verbraucherfeindlichen Firmen wie Samsung, was in [o3] oder [o1][re:2] dargelegt wurde) kaufen, ich hindere dich ja nicht daran.
[o2] bebe1231 am 03.05. 19:18
+8 -3
Für was braucht man denn heute noch einen Jailbreak? Früher hat man noch allerhand nützliche Tool drauf gemacht, inzwischen ist sind dies Funktionen doch längst im iOS enthalten.
[re:1] blgblade am 03.05. 20:39
+5 -3
@bebe1231: ich z.B. mag es nicht wenn ich als quelle nur den apple eigenen store nutzen könnte. nicht das es da nicht hülle und fülle an apps gibt aber man is da doch unter einer gewissen diktatur. Und den umweg über dev account & co möchte sicherlich nicht jeder gehen.
Aber jedem das seine, ich bleib daher bei android ;)
[re:1] LoD14 am 03.05. 20:50
+1 -5
@blgblade: kostenlosen dev Account anlegen und dann kannst du selber Apps, die als Xcode vorliegen auf deine Geräte schieben.
[re:2] bebe1231 am 04.05. 09:21
+1 -3
@blgblade: Ich dagegen hab was, wenn ein Unternehmen sein OS verschenkt und über die Hintertür mit meinen Daten das Geld verdienen will.
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Google-Nutzer-koennen-Web-und-Ortsdaten-automatisch-loeschen-lassen-4411440.html

Da begrenze ich mich gerne auf eine Möglichkeit der App-Installation und hab auch eher Ruhe vor Schnüffel-Apps.
https://www.techbook.de/apps/diese-beliebten-apps-sollten-sie-sofort-loeschen

Da Zahle ich gerne ein paar Taler mehr und lass mich bevormunden.
[re:1] floerido am 04.05. 13:09
+4 -
@bebe1231: Und was ist mit Firmen die dich bezahlen lassen und trotzdem deine Daten verkaufen?
Apple ist gerade vor kurzen wegen solchen AGB-Inhalten auffällig geworden. Einerseits bei der Stiftung Warentest, wo die Datenschutzrichtlinien der iCloud gegen deutsches Gesetzt verstoßen und anderseits im App-Store.

"Das Unternehmen wollte demnach sogar "präzise Standortdaten" der Anwender für Werbezwecke auswerten und persönliche Informationen an "strategische Partner" weitergeben." Quelle: https://heise.de/-4316486

Oder wenn man einen Partner unbedingt halten möchte und ihm dann besondere Rechte und Vollzugriff auf Inhalte gibt, z. B. bei Uber geschehen ist. Das ist übrigens erst aufgefallen, als Sicherheitsexperten das System via Jailbreak untersuchen konnten.

"Mit dieser Fähigkeit erhalte die App volle Kontrolle über den Bildspeicher,..."
"Dies funktioniere auch, wenn die Uber-App im Hintergrund ist." Quelle: https://heise.de/-3851114
[re:2] mieze1 am 03.05. 23:24
+4 -
@bebe1231: Mir fallen durchaus einige Dinge ein, die meines Wissens nach immer noch nicht in iOS enthalten sind (und teilweise wohl nie enthalten sein werden) und die für mich persönlich unverzichtbar sind:
- Vollständiger Dateisystemzugriff
- Möglichkeit, einzelne Apps mit einem Passwort zu schützen (falls man sein Handy aus der Hand gibt)
- Möglichkeit, einzelne Apps auszublenden (aus dem selben Grund nützlich)
- SSH-Server (komfortabler Zugriff auf Daten unter Linux, automatisches Backup über Shell-Skripte)
- YouTube-Wiedergabe im Hintergrund (ohne Premium-Abo; früher war das über den Browser möglich, aber inzwischen scheint YouTube Maßnahmen dagegen ergriffen zu haben)
- iCleaner (Möglichkeit, den Cache von Apps zu löschen. Macht Unmengen an Speicherplatz frei)
- Apps am Store vorbei installieren (auch für ältere Versionen von im Store vorhandenen Apps interessant)
- Bestimmten Apps den Internetzugriff untersagen (Viele Apps übertreiben es mit Werbung)
- Activator (Shortcut-Gesten definieren; u.a. auch bei defekten Tasten nützlich und viel besser als das eingebaute Assistive Touch)
- Datum in der Statusleiste anzeigen
- Nutzung eines Terminal-Emulators
usw.
Sicherlich ist nicht jeder Punkt für jeden relevant, aber ich kann nicht behaupten, dass iOS ohne Jailbreak alles bietet, was ich haben möchte. Ich bin zwar inzwischen auf Android umgestiegen, aber auch da kann ich ohne Root nicht alles machen.
[re:1] jann0r am 04.05. 08:04
+4 -4
@mieze1: ich weiß, wir sind hier in einem "IT" Forum. Aber du beschreibst doch Anforderungen, die für 99,9% der Benutzer komplett unnötig sind.
Wenn ich meinen Vater Frage, ob er einen ssh Zugang benötigt, dann guckt er mich an wie ein Auto mit Standlicht..
Auch vollständigen Dateizugriff.. Wozu? Also mal ganz ehrlich. Und selbst bei Android Nutzern, würde ich mal behaupten, benötigen vermutlich auch nur eine ganz ganz kleine Anzahl von Benutzern, diese Dinge..
[re:1] dpazra am 04.05. 11:57
+8 -2
@jann0r: Wozu erlaubt man deutschen Internetusern auf kasachische Webseiten zuzugreifen? Das ist für 99,9% der Benutzer komplett unnötig.

Wem die Freiheit des Verbrauchers am Herz liegt, der fragt nicht "Wie rechtfertigt ein Verbraucher es, eine Möglichkeit haben zu wollen?", sondern "Wie rechtfertigt der Hersteller es, die Möglichkeiten einzuschränken?" Apple ist wirklich berüchtigt dafür, die Möglichkeiten ihrer Verbraucher einzuschränken wo es geht um sich selbst zu bereichern und Lock-In-Effekte zu schaffen mit denen der User in der Apple-Welt gehalten wird.

Es ist schlimm genug, dass Leute einen Markt für diesen Umgang mit Verbrauchern schaffen, indem sie dieses Verhalten mit ihrem Konsum belohnen. Wozu auch noch dieser Skeptizismus, wenn andere erklären, wozu man bestimmte Möglichkeiten brauchen könnte, wenn das "wozu" schon im Kommentar erklärt ist?
[re:1] jann0r am 05.05. 10:23
+ -
@dpazra: was hat denn das surfen auf einer kasachischen Website damit zu tun?
Das sind doch Äpfel und Birnen. Wenn ich irgendwohin surfe, besteht eher keine Gefahr, dass ich etwas kaputt mache.
Wenn ich aber auf meinem Smartphone per ssh irgendwelche Einstellungen verändere, weil ich der Meinung bin, dass ich mehr Ahnung davon habe als die paar Apple Entwickler, dann aber das Handy zerstöre, dann ist das Geschrei auch wieder groß.
Wie willst du denn auch den Otto Normal Benutzer davor bewahren, dass er nicht regelmäßig, weil er ja alles drauf machen kann, sein Handy kaputt spielt, zb weil er auf einen blöden link geklickt hat und sich dann leider, weil ja alles erlaubt ist, irgendeine Schadsoftware installiert hat.
Aber Spiel du nur mit deinem root Zugang rum. Wunder dich aber nicht, wenn dein handy dadurch am Ende dann doch nicht besser wird.
[re:2] dpazra am 05.05. 15:42
+1 -1
@jann0r: Uff, das ist schon ein sehr deutliches Plädoyer für die Unmündigkeit des Users. Zumindest besteht bei dieser Deutlichkeit nicht das Risiko, dass die folgende Kritik auf einem Missverständnis beruht.

Um mal ein Moment in diese Gedankenwelt einzutauchen: Woher weißt du, dass du nichts kaputt macht, wenn du irgendwo surfst? Davon hast du als unbedachter Nutzer doch gar keine Ahnung. Lass mal jemand anderes entscheiden, welche Webseiten gut für dich sind und welche nicht. Am Ende fängst du dir doch bloß Malware ein und der Provider hat die Kopfschmerzen, wenn dein Rechner zu Spamschleuder wird und den Upload über die Gebühr zensiert und die IP-Adresse aus dem Adresspool des Anbieters irgendwo geblacklistet wird und sich daraus Beschwerden beim nächsten User ergeben.

Wenn der "Otto-Normal-Nutzer" sein Handy "kaputt spielt", dann soll er es zurücksetzen. Wenn sich das Handy auf OS-Ebene unwiederherstellbar kaputt machen lässt, dann sollte Apple den dafür verantwortlichen Firmwarebug fixen, einen Laptop kriegst du auch nicht auf diese Weise kaputt, wenn doch, liegt ein schwerwiegender Fehler im UEFI vor. Keiner würde sich beschweren, wenn vor dem Freischalten des Administratorzugriffs eine Meldung bestätigt werden müsste, dass Fehlbedienung mit Adminzugriff eine Zurücksetzung des Geräts erforderlich sein müsste, damit der "Otto-Normal-Nutzer" vorgewarnt ist.

Ich "spiele" nicht "herum", mein Smartphones ist ein Arbeitsgerät und für meine Produktivität ist es zuträglich, wenn ich es mit meinen anderen Arbeitswerkzeugen gut verbinden kann (in der Art und Weise, die ich vorgesehen habe, nicht unbedingt so, wie es mein Hersteller für sinnvoll erachtet).
[re:2] mieze1 am 04.05. 13:47
+2 -1
@jann0r: Dateisystemzugriff und ssh brauchen wirklich sehr wenige, da geb ich dir recht. Aber Youtube-Hintergrundwiedergabe oder ein Passwortschutz für einzelne Apps sind durchaus massentaugliche Features, auch iCleaner wäre vielen nützlich, da chronischer Speichermangel sehr weit verbreitet ist. Aber eigentlich ging es im Kommtar nur um meine persönlichen Anforderungen.
[o3] DerZero am 04.05. 08:02
+1 -3
ich will endlich ein. ROOT fürs Galaxy S9 und zwar ein No Knox Trigger Root (one-click root)

fürs Tab S5e brauche ich auch einen.

ich find es unmöglich 1000€ für ein gerät zu verlangen womit ich nur die hälfte anfangen kann.
im endefekt ist mir Knox auch föllig egal.
ich roote meine geräte und fertig aus... wenn was ist gehts in die reperatur...MM oder Saturn heulen da nicht rum...und ich bekomms repariert immer wieder zurück.
[re:1] dpazra am 04.05. 12:07
+3 -2
@DerZero: Handy rooten und Knox boykottieren. Das Problem ist das ganze DRM-Schema, nicht die Ermangelung spezifischen Workarounds. Nächstes mal würde ich Samsung keine 1000€ geben.
[o4] Gehirnflausch am 04.05. 14:15
+1 -1
Entgegen eurer News wird auf Reddit mehrfach erwähnt, dass diverse Geräte eben _nicht_ unterstützt werden.

"Unsupported models: iPhone 5S, 6 , XS, XS Max, XR"

PS: Hat es jemand getestet? Klappt es mit einem XS, oder nicht?
[re:1] Michel23 am 04.05. 18:24
+3 -
@Gehirnflausch: Ich habe en XS und der Jailbreak geht wunderbar, kein Plan woher du die Info hast, müssen alte Infos sein. Also Jailbreak geht mit Unc0ver bis zum IPhone X und die anderen Geräte mit dem Chimera, der hat eine Cydia alternative. Da Saurik noch nicht sein Update für Cydia gebracht hat. Offen sind die Geräte seit Unc0ver nur Cydia fehlte bis dato.
[re:1] Gehirnflausch am 04.05. 19:04
+2 -
@Michel23: Danke ;) Glaub ich bin von hier auf den verlinkten heise Artikel, von da auf einen verlinkten Reddit Beitrag. Und da stand eben ganu das, was ich hier auch rein kopiert habe daraus. Kann man 12.1.2 noch aufspielen?
Einen Kommentar schreiben
Hoch © 2000 - 2019 WinFuture Impressum Datenschutz