Neue Vorwürfe: Google brachte Chrome mit unlauteren Mitteln voran

Einen Kommentar schreiben
[o2] Kirill am 16.04. 09:01
+1 -5
Jop, Google arbeitet da mit recht unsauberen Mitteln, was aber anscheinend allen egal ist. Ich kann mir dennoch ein hämisches Grinsen nicht verkneifen, da die Firefox-Werbung vor einiger Weile ebenfalls arg unsauber war.
[re:1] Hanni&Nanni am 16.04. 09:12
+1 -
@Kirill: Firefox-Werbung? Hab ich überhaupt nichts von mitbekommen... Hast einen Link dazu? Würde mich interessieren. :-)
[re:1] Kirill am 16.04. 09:49
+1 -5
@Hanni&Nanni: Keine im-Fernsehen-geschaltete Werbung (allerdings gab's tatsächlich ein paar Zeitungsanzeigen). Aber die fanatischen FF-Jünger, die im wesentlichen aus Mozillas "Spread Firefox"-Kampagne stammen waren unerträglich. Man beredet in einem Forum ein IE-Problem und es dauert keine halbe Stunde, bis mehrere "Dann nutz halt FF"-Posts auftauchen. und wenn ich für jedes Mal, wenn ich lt. irgendeinem Horst im Internet FF benutzen sollte, weil es dafür Erweiterungen gibt einen Cent bekommen hätte, hätte ich jetzt eine Yacht. Dabei habe ich selber etliche Erweiterungen für den IE geschrieben (was dort übrigens wesentlich einfacher ist). Technisch betrachtet ist es keine Werbung natürlich, es sind nur Fans. Allerdings sins (oder eher waren) es fanatische hirntote Fans blind für jegliche Logik und zweitens hat Mozilla das durchaus angestachelt. Hey, sogar deren Book of Mozilla (und jop, das gab's tatsächlich) bestand zu ca. der Hälfe aus "IE ist scheiße, nutzt FF". Selbst wenn das ansatzweise stimmen sollte (was es ansatzweise auch tat), ist das eine sehr dreckige Vorgehensweise.
[re:1] glurak15 am 16.04. 12:13
+1 -
@Kirill: Da würd ich allerdings nicht sagen, dass das typisch FF ist, sondern typisch IT.
Egal in welchem Bereich, man liest sehr oft "machs nicht so..." oder "nutz stattdessen..." und dann noch langes blabla, anstatt einfach eine Lösung dafür zu bekommen.
[re:1] Kirill am 17.04. 09:09
+ -
@glurak15: Jein. Beim FF war es schon wirklich auffällig penetrant. Sogar die Chrome-Jünger heutzutage sind entspannter. Abgesehen davon ist es durchaus dokumentiert, das Mozilla das Verhalten damals mit der Spread-Firefox-Kampagne angestachelt hat.
[re:2] Hanni&Nanni am 17.04. 11:34
+ -
@Kirill: Da hat Google ganz andere Geschütze aufgefahren. Ausbremsung von Youtube bei Nicht-Chrome-browsern ist nur der Anfang. Das geht soweit, dass sie ältere JavaScript bibliotheken verwendet haben, die der Chrome ignorierte und fest eingebaute Scripte nutzte und Firefox und Co als lahme Browser abstempelten. Ausserdem kann man fast keine Tools aus dem Netz installieren, wo nicht Chrome mit installiert wird.

Also erzähl keinen Schrott über Mozilla.
[re:1] Kirill am 17.04. 13:41
+ -
@Hanni&Nanni: Ich weiß, was Google veranstaltet hat. Eher Mozilla sich zu Wort gemeldet hat, kamen die Praktiken durch einen Edge-Entwickler zur Welt. Allerdings erzähle ich keinen Schrott, es ist so passiert.
[o3] serra.avatar am 16.04. 09:12
Mozilla braucht keinen großen der sie nachteilig behandelt ... die sorgen selbst dafür das ihnen die Kundschaft wegläuft ... wie überall auf der Welt eben: die anderen sind Schuld!
[re:1] moribund am 17.04. 01:30
+ -
@serra.avatar:
Gerade am Browser-Markt ist es so ziemlich unmöglich vorne mitzuspielen, wenn du nicht einen Konzern (Google -> Chrome; MS -> IE, Edge; Apple -> Safari) im Rücken hast.
Firefox hatte seine beste Zeit als sie (noch vor Chrome) von Google als MS-Konkurrent massiv unterstützt wurden. Jetzt haben sie nur mehr die Linux- Community im Rücken, und das ist halt zu wenig.
[o4] Alexmitter am 16.04. 09:16
+4 -2
zu fragen ob google ein rücksichtsloser spieler ist der keine fairness besitzt und eine F auf das offene web gibt, ist als ob man fragt ob der Papst Christ ist.
[o5] departure am 16.04. 09:22
+4 -4
Ob diese "kleinen Zufälle" (sh. letzter Absatz), und wenn es auch hunderte waren, den Bock hier fett machen?

Meines Erachtens ist der Erfolg des Chrome-Browsers in erster Linie an 2-3 Dingen festzumachen:

- wer die Google-Suche benutzt, kriegt in fast jeder Sitzung den Chrome angepriesen ("schneller im Web", "wir empfehlen" usw.)

- der Chrome ist schnell, in jedem Falle schneller als der Firefox, auch jetzt noch, obwohl der FF seit der Version 57 nun auch endlich mal wieder etwas schneller geworden ist

- der Chrome ist modern, er unterstützt alle aktuell offiziell gültigen Webstandards, aber zusätzlich auch noch vieles darüber hinaus und "setzt" damit künftige Webstandards

Ob es nun wirklich gezielt gegen Firefox gerichtete Manipulationen gab, fällt da meines Erachtens nicht sehr stark ins Geweicht.

Chrome ist - vorerst - der "Sieger", da beißt die Maus keinen Faden ab. Und das sagt ein eingefleischter IE11-Nutzer, der Chrome nur testweise nutzt.
[re:1] PiaggioX8 am 16.04. 09:43
+3 -8
@departure: Und die geleichen Leute die diesen Googletrackingmist nutzen heulen dann über DSGVO und neue Urheberrechtsgestze rum.
Und das Google und Microsoft linke Ratten sind, ist auch nichts neues.

Mal davon ab: Chrome ist nicht so weit verbreitet weil er so irre gut ist, sondern weil er auf mehreren hundert millionen von Geräten vorinstalliert wird und die Leute in erster Linie zu faul sind vom Vogekauten abzuweichen.
Wer Datenkraken wie Google, Facebook, WhatsApp nutzt, dem gehört eigentlich die Internetnutzung entzogen.
[re:1] Driv3r am 16.04. 11:09
+ -
@PiaggioX8: Also ich bin ein Beispiel, bei dem Chrome nicht vorinstalliert war sondern InternetExplorer und Edge. Ich nutze ihn freiwilig. Nach langem Nutzen und testen mehrer Browser ist für mich Chrome auf Platz1, Firefox auf Platz 2, Edge auf 3, jeder außer IE auf 4, IE auf 5. :)
[re:1] DON666 am 16.04. 11:29
+6 -
@Driv3r: Ich schätze mal, mit den Hunderten von Millionen Geräten meint Piaggio die Android-Smartphones und -Tablets. Du sprichst offenbar von deinem PC. Und auch wenn mich persönlich das extrem stört (eher etwas verstört), sieht halt die Realität so aus, dass die meisten Leute mittlerweile das Internet über Smartphones nutzen...
[re:2] RegularReader am 16.04. 11:10
+ -1
@PiaggioX8: Deswegen nutze ich nicht Google Chrome, sondern Brave. Alle Vorteile des Google Chrome ohne Google-Müll.
[re:1] Alexmitter am 16.04. 15:02
+ -
@RegularReader: Oh, das Schneeballsystem in Browser from das jetzt nur ein paar Mal wegen unlauterem verhalten und betrug aufgefallen ist.
[re:2] Bautz am 16.04. 17:56
+ -
@RegularReader: Ich bin seit gestern beim MS Edge auf Chrome-Basis. Funzt echt super. Es fehlt noch die direkte Timeline-Funktion, die kann man mit dem Chrome-Plugin aber nachrüsten.
[re:3] serra.avatar am 17.04. 05:53
+ -1
@PiaggioX8: wer anderen vorschreiben möchte was er zu nutzen hat, gehört weggesperrt ;p
[re:1] PiaggioX8 am 17.04. 07:13
+ -1
@serra.avatar: Dummes Geschwätze. Du kriegts jeden Tag vorgeschriebn was du nutzen, zu tun und zu lassen hast.
Und das funktioniert so gut, dass du das nicht mal merkst, oder einfach ignorierst.
[re:1] serra.avatar am 17.04. 12:27
+ -
@PiaggioX8: ja es gibt Gesetze und Regelungen die mich in meiner persönlichen Freiheit einschränken, zum Wohle der Allgemeinheit ... aber die schreiben mir nicht vor welche Browser und Dienste ich nutzen darf! So wie du es wolltest:

********************************
Wer Datenkraken wie Google, Facebook, WhatsApp nutzt, dem gehört eigentlich die Internetnutzung entzogen.
********************************
und auf genau solche Leute bezog sich das wegsperren ... Leute die meinen außerhalb der Gesetze anderen vorschreiben zu wollen ...

also lesen, verstehen ... dann kannst du mitreden!
[re:2] PiaggioX8 am 17.04. 16:06
+ -
@serra.avatar: Manche Leute muss man eben zu ihrem Glück zwingen.
[re:2] c[A]rm[A] am 16.04. 13:45
+ -
@departure: Firefox blähte sich mir früher einfach zu sehr auf und wurde lahm da kam Chrome gerade recht und blieb seither. Macht einen schnellen schlanken Eindruck und hatte bisher keinerlei größere Probleme mit Abstürzen oder sonstigem. Das der Google Geschmack mitschwimmt ist eine Sache aber da müsste man nicht nur beim Browser ansetzen. Früher nutzte ich ab und an gerne Opera aber da er sich mit jeder größeren Version stark verändert verlor er mich. Edge nutze ich eigentlich gerne und hoffte auf mehr aber da rudert MS nun auch zur Chrome Basis.
[o6] Kribs am 16.04. 13:13
+ -
Ich kann nicht sagen, ob die "Nadelstiche" seitens Google Fahrlässig, Grobes Unterlassen oder Absicht waren.
Aber für mich als Firefox Fan, haben die verantwortlichen bei Mozilla eine Menge Sch... am Stück produziert, die viele abgeschreckt haben, das sollte man bei Schuldzuweisungen nicht außer Acht lassen!
[o7] MasselTopf am 16.04. 13:49
+ -
Ich habe den Google Browser nie auspprobiert deshalb kann ich zum Browser selber nichts sagen. Bei mir steht der Firefox an erster stelle, nutzen tue ich den seit der ersten Version ich glaube das war noch auf Windows 95.
[re:1] moribund am 17.04. 01:38
+ -
@MasselTopf: Na dann musst du sehr lange auf Win 95 geblieben sein. ;)

Firefox hatte seine seine allererste Version (0.1) bereits zu XP-Zeiten, hieß damals noch Phoenix und hatte Mail noch integriert. Erst später wurde er zu Firebird (Browser) und Thunderbird (Mail) aufgespalten.
Der Name Firefox kam noch später mit 0.8.
Einen Kommentar schreiben
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2019 WinFuture Impressum Datenschutz