Jetzt auch mobil Kommentieren!

Apple: Nutzer müssen App Store-Abos ab sofort zusätzlich bestätigen

Von Tobias Rduch am 12.04.2019 11:30 Uhr
3 Kommentare
Viele iOS-Anwendungen bieten dem Nutzer Abonnements an, die sich über den App Store bezahlen lassen. Diese Funktion ist aber nicht immer gut implementiert, sodass das eine oder andere Abo versehentlich ab­ge­schlos­sen wird. Davor möchte Apple die Nutzer jetzt besser schützen.

Ab sofort gibt es bei In-App-Käufen ein neu eingeführtes Pop-Up, welches den Nutzer darauf aufmerksam macht, sofern es sich um ein fortlaufendes Abo handelt. Der Kunde muss also aktiv bestätigen, dass er das Abonnement tatsächlich abschließen möchte. Dem Entwickler David Barnard zufolge wird in dem Bestätigungs-Fenster betont, dass sich ein Abo auto­ma­tisch verlängert, sofern es nicht mindestens einen Tag vor Laufzeitende gekündigt wurde.

Abo im App Store bestätigen

Überraschungen werden jetzt vermieden

Bislang musste sich der Nutzer lediglich noch per Passwort, Touch ID oder Face ID au­then­ti­fi­zie­ren, sobald die momentan verwendete App ein kostenpflichtiges Abonnement abschließen möchte. In einigen Fällen war allerdings nicht ganz klar, ob es sich nur um einen einmaligen Kauf oder um ein Abo, das sich nach einem ge­wis­sen Zeitraum von selbst verlängert, handelt. Oft­mals haben die Nutzer dann erst nach über einem Monat und durch eine überraschende Abbuchung vom eigenen Konto gemerkt, dass vor einiger Zeit ein Abonnement abgeschlossen wurde. Mit dem Hinweis-Fenster sollen diese Überraschungen der Vergangenheit angehören.

Das Feature soll im Verlauf der letzten Woche in den App Store integriert worden sein. Ab sofort dürften alle Besitzer eines iPhones oder iPads von der Neuerung profitieren. Hiermit sagt Apple den Anbietern von betrügerischen Apps, die den Nutzer zu einem Abo-Kauf be­we­gen wollen, ohne dass dieser sich der genauen Bedingungen bewusst ist, den Kampf an.
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
3 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
Apple iOS
Hoch © 2000 - 2019 WinFuture Impressum Datenschutz