Zwei Alphatiere im Streit: Elon Musk nennt Amazon-Chef Bezos 'Copycat'

Einen Kommentar schreiben
[o1] mTw|krafti am 10.04. 11:09
Bitte beide mehr schrott ins all bringen. Hilft ungemein...
[re:1] Cihat am 10.04. 12:05
+2 -1
@mTw|krafti: die können mein Müll auch gleich mitnehme.
[re:1] scar1 am 10.04. 12:49
+2 -1
@Cihat: So nach dem Motto: "Schatz, wenn du gleich ins Büro fährst, kannst du dann den Müll mit runternehmen?" :-)
[o2] Tomarr am 10.04. 11:13
+6 -2
Wo wollen die denn alle ihre Satelliten noch hin packen? Amazon 3200, Elon, keine Ahnung wieviele plus sein Cabriolet usw. Plus Sateliten die schon oben sind und Weltraumschrott.

Wenn wir wirklich mal in das Zeitalter einer richtigen Raumfahrtnation kommen wollen, also andere Planeten, eventuell auch mal andere Sonnensysteme, dürfte bis dahin der Asteroidengürtel eher das kleinere Problem sein, weil bis dahin kommen wir ja nicht mal mehr von der Erde weg.
[re:1] FatEric am 10.04. 11:33
+3 -2
@Tomarr: Jetzt übertreibt mal nicht. Zumal da oben wirklich Satelliten unterwegs sind, die hauptsächlich militärisch genutzt werden. Die bräuchte kaum ein Mensch. Und 3200 Satelliten sind fast nix. Selbst an einer Schnur aufgereiht und um die Erde gezogen hätten jeder Satellit fast 15 km Abstand zum nächsten. Jetzt schweben die aber nicht "eindimensional" wie auf eine Schnur gezogen sondern um den Erdball verteilt und in unterschiedlichen höhen. Die Teile sind also jeweils 100 KM weit auseinander. Die Teile werden erfasst und man weiß jederzeit, wo die sich befinden. Da ist noch genug Platz um durchzukommen.
[re:1] Tomarr am 10.04. 12:03
+ -
@FatEric: Der unnütze Kram dazwischen ist ja auch noch da, hast du ja schon richtig erkannt. Mal abgesehen vom Müll der oben bleibt, Teile die sich lösen können etc.

Wie sagte meine Oma immer? Kleinvieh macht auch Mist. Am Ende ist es die Summe die zählt.
[re:1] FatEric am 10.04. 12:36
+1 -
@Tomarr: Bei dem Müll bin ich bei dir. Den muss man so gut es geht vermeiden. Das geht auch inzwischen, nur kostet das halt mehr. Die Satelliten selber sind nicht das Problem, sondern die Art und Weise, wie die hochgebracht werden und es eben besser geht.
[re:1] Tomarr am 10.04. 12:46
+1 -
@FatEric: Na ich glaube aber schon dass die Satelliten inzwischen auch zu einem Problem werden. Immerhin 3200 mehr im Orbit, und wer weiß wieviele Musk da noch hin bringen will, wahrscheinlich genau so viele, und Google will oder wollte doch auch usw. Dann bist du auf einem Schlag bei mal eben, sagen wir mal optimistisch 6000 Stück mehr. Und dabei bleibt es ja nicht.

Vor allem frage ich mich wieso man 3200 braucht um die Kugel zu umfassen. GPS hat gleube ich 64? oder so. Es sind mindestens 3 immer Empfangbar. Warum also 3200? Das erscheint mir doch eine sehr hohe Anzahl zu sein.
[re:2] scar1 am 10.04. 12:53
+ -
@Tomarr: GPS sendet aber nur Signale, die dein GPS Gerät auf der Erdoberfläche nutzt und die Position zu bestimmen. Diese Satelliten hier sollen ja Kommunikationsbeziehungen zu Millionen Endpoints auf der Oberfläche anbieten (damit man halt auch am letzten Zipfel noch was bei Amazon bestellen kann). :-)
[re:3] Tomarr am 10.04. 13:10
+ -
@scar1: Mag sein. Aber Satellitentelefone gibt es auch schon lange, und dafür sind keine 3200 Sats nötig.
[re:4] JoePhi am 11.04. 09:50
+ -
@Tomarr: Telefonie ist etwas anderes als Datenübertragung mit Millionen Geräten in einem Netz.
[re:5] Tomarr am 11.04. 10:23
+ -
@JoePhi: So viel anders ist das auch nicht. Kommt auf den AUfbau des Sateliten an und welche Geschwindigkeit man erreichen will. In Katastrophengebieten reicht die einfache Kommunikation mit Positionsübertragung, vielleicht noch das eine oder andere kleinere Bild.

Da Internet über Sat eh eine reichlich langsame Geschichte sein dürfte, schon alleine vom Ping her, ist es ja eher nicht für den Ersatz der Leitung aus der Hauswand gedacht und geeignet.
[re:6] JoePhi am 11.04. 12:28
+ -
@Tomarr: was anders ist, dass bei Sprachübertragung es relativ egal ist, wenn Daten bis zu einem bestimmten Prozentsatz verloren gehen - dies beeinträchtigt nur die Gesprächsqualität, das Gespräch kann aber trotzdem stattfinden ... bei einer Datenübertragung ist dies aber nicht egal ... sprich die Grundsätze sind anders
[re:7] Tomarr am 11.04. 12:30
+ -
@JoePhi: Früher ging man mit Akustikkoplern ins Internet, die waren sogar Analog. Das ging auch. Bei digitalen Daten geht es also noch besser. Auch auf normalem Wege kommen nicht immer alle Daten korrekt an und werden halt korrigiert.
[re:8] JoePhi am 11.04. 14:06
+ -
@Tomarr: natürlich. Du wirst schon recht haben und sowohl Amazon, als auch SpaceX sind Idioten, die sowas nur aus Quatsch machen ...
[re:9] Tomarr am 11.04. 16:07
+ -
@JoePhi: Aus Quatsch ja nun nicht. Eher aus Profitgier. Es wird ja auch funktionieren, so ist es ja nicht. Aber was den Gesamtausbau des Internet angeht, dann lieber konventionell, auch wenn es teurer ist, und für den Notfall halt ein paar Sateliten im Orbit parken für die Notfallkräfte. Wir reden hier mal eben von mindestens 15.200 Sateliten extra. Mal eben so, schnipp, für eine einzige Aufgabe.

Und da sehe ich den reinen Nutzen dann doch etwas nach hinten geschoben.
[re:2] Odi waN am 10.04. 13:09
+2 -
@FatEric: Stimmt so viel ist das nun wirklich nicht was dort oben rum schwirrt. http://stuffin.space/
[re:1] DON666 am 10.04. 17:27
+ -
@Odi waN: Beeindruckend!
[re:2] Kribs am 10.04. 11:39
+1 -1
@Tomarr: Der Raum ist groß, und die gefährlich größte Dichte von Müll liegt zwischen 700 und 1000 km, deshalb plant er auch einen Orbit zwischen 590 km und 630 km.
Die Theoretische Kugel bei 590 km Satellitenumlaufbahn (7000 km Radius) hätte eine Oberfläche von 615.752.160 km², da verlieren sich 800 Satelliten regelrecht.
[re:1] FatEric am 10.04. 12:45
+1 -
@Kribs: Du hast aber zur Berechnung der Oberfläche aber scheinbar ne falsche Zahl genommen und scheinbar den Erdradius vergessen. Zu den 6370 km kommen dann die bis zu 630 km oben drauf, was dann aber 7000km Radius für die Kugel ergeben. Ich komm da auf 615.752.160 Km² oder hab jetzt ich da falsch gerechnet?
[re:2] scar1 am 10.04. 13:03
+ -
@FatEric: ja, O(Kugel) = 4*Pi*r², 4*3.1415*(7000)² = ca 615 Mio Km²

Ich überlasse es begabteren Rechenkünstlern zu ermittelt wie groß der Abstand ist, wenn auf diese Oberfläche 3200 Objekte gleichmässig verteilt werden.
[re:1] Kribs am 10.04. 13:22
+ -
@scar1: Pi x d² = 4*Pi*r²
[re:2] scar1 am 10.04. 13:49
+ -
@Kribs: diese "Sonderzeichen" können hier bei WF offensichtlich nicht dargestellt werden, aber ich vermute mal du wolltest Pi * d2 da schreiben, und meintest Pi*d² (das Quadrat geht ja wenigstens durch altgr-2). Und ja Pi*d² = 4*Pi*r².
Nachdem du dein Posting ja nun mit der Fläche angepasst hast, solltest du auch die Radiusangabe anpassen, sonst passt das nicht zusammen.
r=590 -> O=4,3Mio
r=7000 -> O=615Mio
[re:3] Kribs am 10.04. 14:33
+ -
@scar1: Das mit WF und Zeichen ist merkwürdig, selbst die "…" (da sollten 3 Punkte zwischen den Anführungszeichen sein) funktioniert nicht.

"Radiusangabe anpassen"
Stimmt hab ich vergessen, ist korrigiert.
[re:3] Sirius5 am 10.04. 13:03
+ -
@Tomarr: Elon Musk will 12.000 Satelliten in die Umlaufbahn schicken und das ab 2023.
[re:1] Tomarr am 10.04. 13:12
+1 -
@Sirius5: Ah ok, das ist ja noch besser. Warum erstellen wir nicht gleich ein Alugitter um die Erde, dann kann jeder ganz einfach seine Elektronik dran hängen mit ein paar genormten Schrauben und gut ist.
[re:1] Chris Sedlmair am 10.04. 14:22
+1 -
@Tomarr: OMG... wenn das die falschen Leute lessen... die machen das dann wirklich :o
[re:1] Tomarr am 10.04. 14:30
+2 -
@Chris Sedlmair: Wieso auch nicht? Überleg doch mal weiter. Auf der ganzen Erde werden Stützsäulen gebaut die das Teil im richtigen Abstand halten. Die funktionieren dann auch gleich als Aufzugund Wartungsschacht. Dann macht man noch ein paar niedrigere Ringe, weil man ist ja nicht mehr von Athmosphärischen oder Schwerkrafteinflüssen abhängig. Die Stützen kann man dann auch gleich als Sendemasten für sämtliche Telefonstandards benutzen die noch so kommen werden. Dank der Aufzüge braucht es keine Raketen mehr, da keine Sonne mehr durch kommt hat sich die Erderwärmung auch erledigt, die Flacherdler sehen die Projektion vom Mond nicht mehr, auf den unteren Ringen kommen dann noch ein paar Wachstumslampen für die Pflanzen dran, und ein paar Wasserdüsen um die Wüste fruchtbar zu machen.

Also ich finde es würde eine ganze Reihe an Problemen lösen, und das einfach so :P
[o3] Kribs am 10.04. 11:41
+1 -
Nachahmer sind alle, schließlich kann niemand behaupten, das alles was er irgendwie einsetzt auch von ihn selbst erfunden / erarbeitet wurde!
[o4] Postman1970 am 10.04. 12:26
+2 -3
Besonders der Musk als empathische Nullnummer geht mir als "Retter der Menschheit" auf den Senkel.
Der versucht doch nur abzukassieren wo andere noch nicht waren.
[o5] Arhey am 10.04. 13:53
+1 -1
Alphatiere? Eher Witzfiguren...
[o6] Qemm386 am 10.04. 15:42
+1 -1
Musk ist ein überbewerteter Schwätzer und Phantast.
[o7] Unbekannter Benutzer am 11.04. 13:07
+ -
Als Astrophysiker und Frauenarzt arbeite ich seit Jahrzehnten an einer Lösung um den Weltraumschrott einfach in ein schwarzes Loch zu saugen. Das wäre mal eine wirklich sinnvolle Anwendung. Notice to Elon: If you read this, please let us talk about the next crazy sh*t for SpaceX and don't waste time for kidding this really (sic!) poor man.
Einen Kommentar schreiben
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2020 WinFuture Impressum Datenschutz