Jetzt auch mobil Kommentieren!

Noch ewig Nische: Marktforscher sehen kaum Zukunft für Faltphones

Von John Woll am 08.04.2019 16:22 Uhr
17 Kommentare
Die ersten Smartphones mit Faltbildschirm sind noch nicht auf dem Markt, da wird schon laut über die wirtschaftliche Zukunft solcher Produkte debattiert. Gegen die euphorischen Prognosen der Hersteller stellen sich jetzt die Marktforscher von Gartner. Sie sehen Faltphones auch noch in fünf Jahren in der absoluten Nische.

Falt-Smartphones haben eine ungewisse Zukunft, die Marktforscher sehen schwarz

Beobachter und Fans der Smartphone-Branche haben sich in den letzten Jahren immer wieder laut nach echten Innovationen gesehnt, diesem Wunsch versuchen einige Hersteller jetzt mit Smartphones nachzukommen, die einen faltbaren Bildschirm mitbringen - Samsung und Huawei werden hier mit ihren Produkten in Kürze auf den Markt starten. Wie wir berichtet hatten, zeigt sich vor allem Huawei dabei zuversichtlich, dass man mit dieser Produktkategorie in zwei Jahren den Massenmarkt bedienen kann. Dieser euphorischen Prognose widersprechen die Marktforscher von Gartner jetzt sehr deutlich.

Video-Überblick: Huaweis erstes Falt-Smartphone Mate X im Detail
Wie Gartner in seiner aktuellen Mitteilung schreibt, sei man wegen der verschiedenen Nachteile, die faltbare Smartphones aktuell noch mit sich bringen, nicht davon überzeugt, dass diese "auf kurze Sicht" einen großen Marktanteil erobern können. "Gartner schätzt, dass faltbare Geräte fünf Prozent des Highend-Phone Marktes im Jahr 2023 ausmachen werden, was 30 Millionen Einheiten entspricht", so die Voraussage.

Wie die Marktforscher weiter ausführen, werden aus ihrer Sicht unter anderem auch "unzählige Herausforderungen bei der Produktion" dafür sorgen, dass Falt-Smartphones auch noch in fünf Jahren ein Nischen-Produkt bleiben - auch in diesem Aspekt hatte sich unter anderem Huawei wesentlich zuversichtlicher gezeigt, und eine Optimierung der Produktion für den Massenmarkt innerhalb von zwei Jahren in Aussicht gestellt.

Screen-Oberfläche und Preis

Bei seiner weiteren Analyse spiegelt Gartner auch das wider, was viele Beobachter nach der Vorstellung der ersten Falt-Smartphone-Modelle als Bremse für einen echten Erfolg genannt hatten. Aktuell müssen Hersteller noch auf eine Plastikoberfläche über den Screen setzen, die wesentlich anfälliger für Kratzer ist - hier hat Branchenführer Corning angekündigt, dass man wohl in frühestens zwei Jahren entsprechende Glas-Lösungen anbieten kann. "Zusätzlich zu der Oberfläche des Bildschirms ist der Preis eine Barriere", so die Analysten. "Bei einem Preis von 2000 Dollar bringen faltbare Phones selbst für viele Technologie-Early-Adopter zu viele Nachteile mit."
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
17 Kommentare lesen & antworten
Hoch © 2000 - 2019 WinFuture Impressum Datenschutz