Jetzt auch mobil Kommentieren!

Datenschutzkatastrophe: 18 Smart-Speaker fallen bei Warentest durch

Von John Woll am 27.03.2019 15:54 Uhr
9 Kommentare
In den letzten Jahren haben intelligente Laut­sprecher mit Sprach­assis­tenten wie Alexa, Google Assistant und Siri weite Verbreitung gefunden. Jetzt hat sich Stiftung Warentest 18 Modelle von 50 bis 330 Euro vor­ge­nommen und neben Funktionen auch den Datenschutz beleuchtet. Das Ergebnis: Alle Anbieter setzen geltendes Daten­schutz­recht nur ungenügend um.

Die Nutzung von Smart Speakern

Bis Ende des Jahres 2018 waren weltweit 100 Millionen smarte Lautsprecher ausgeliefert worden, der Sektor kann auf dreistellige Wachstumsraten blicken. Eine Marktstudie des Radiovermarkters RMS zeigt für Deutschland einen ähnlichen Trend: 2018 nutzten 11 Millionen Deutsche aktiv Smart-Speaker, 6 Millionen weitere Interessierte wollen unmittelbar ein solches Gerät anschaffen. Damit hat eine ausführliche Untersuchung der Geräte für viele hierzulande Relevanz - Stiftung Warentest hat sich dieser Aufgabe jetzt angenommen.

Wie in dem Testbericht zu lesen ist, haben sich die Testprofis insgesamt 18 Geräte mit Preisen zwischen 50 und 330 Euro vorgenommen. Neben "Amazon Echo, Apple Home­Pod und Google Home" hat man sich dabei auch Geräten von Dritt­anbietern wie JBL, LG und Sonos angenommen, die jeweils Assistenten-Systeme von Amazon oder Google nutzen. Das Ergebnis: Keines der Geräte kann eine Bewertung über "befriedigend" erreichen.

Den größten Kritikpunkt bei allen Modellen melden die Tester dabei mit einem Blick auf die Privatsphäre der Nutzer an. Durch die Nutzung können die Systeme sehr schnell Profile zu "Musik­geschmack, politischen Interessen, Lebens­rhythmus, aber auch biome­trische Informationen, die die Stimme trans­portiert" erstellen, so das besorgte Resümee. Leider zeigen sich die Assistenten beim Daten­sende­verhalten aber wenig vorbildlich: "Die Anbieter der drei Sprach­assistenten­systeme von Amazon, Apple und Google setzen in ihren Daten­schutz­erklärungen grund­legende Prinzipien des strengen europäischen Daten­schutz­rechts nicht angemessen um", so die Tester.

Sprachsteuerung klappt nicht immer gleich gut

Mit einem Blick auf den Funktionsumfang bescheinigen die Tester Amazons Alexa die bessere Sprachausgabe, der Assistent klinge natürlicher als die Konkurrenz von Google und Apple. Allerdings will man zwischen den verschiedenen Alexa-Boxen große Unterschiede bei der Qualität der Spracherkennung festgestellt haben. "Der Google Assistant funk­tioniert dagegen auf allen Geräten ähnlich gut", so die Tester.
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
9 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
Smart Home Amazon Amazon Echo
Hoch © 2000 - 2019 WinFuture Impressum Datenschutz