Jetzt auch mobil Kommentieren!

5G-Auktion kann pünktlich starten: Gericht lehnt alle Eilanträge ab

Einen Kommentar schreiben
[o1] Lecter am 15.03. 13:11
+2 -6
Die sollen einfach geschlossen bei der Versteigerung ein Gebot von 1€ abgeben...
[re:1] 0711 am 15.03. 13:16
+7 -
@Lecter: Wird wohl nicht klappen "...Mindestgebot für die Frequenzen wird bei rund 3,5 Milliarden Euro...."
[re:1] Andre Passut am 15.03. 13:24
@0711: Und so wie ich Deutschland kenne, 500MB Internet 5G für 50€ mindestens.
[re:2] Andre Passut am 15.03. 13:28
+3 -2
@0711: Also unbezahlbar für die Normalverbraucher, aber es wird ja bestimmt wieder dumme geben die dass trotzdem bezahlen weil, "Voll krass man, ich hab 5G"
[re:3] erso am 15.03. 13:37
+1 -1
@0711: Woher auch immer diese Information stammt.
Entsprechend Vergaberegeln und Auktionsregeln der Bundesnetzagentur (https://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2018/Entscheidungsentwurf.pdf) liegen die Mindestgebote laut "Anlage 9 - Übersicht der Auktionsobjekte" bzw. "Tabelle 3: Übersicht über die Mindestgebote" zwischen 1.700.000 und 5.000.000 EUR.
[re:1] 0711 am 15.03. 15:39
+2 -
@erso: stammt von hier
https://www.google.de/amp/s/amp.handelsblatt.com/politik/deutschland/mobilfunkstandard-hohe-einnahmen-oder-schneller-ausbau-regierung-ringt-um-auflagen-fuer-5g-auktion/23641058.html

Dann ist es ja nicht ganz so schlimm
[re:1] DerTigga am 15.03. 17:37
+ -
@0711: Deswegen war ja auch noch das Geld für die Anwälte, die hinter den Eilanträgen stecken, vorhanden / übrig / verwurstbar. Bei 3,5 Milliarden wäre das schon schwieriger geworden *fg ;-)
[re:2] LoD14 am 15.03. 14:21
+1 -3
@Lecter: oder gar nicht bieten. Dann wäre der Staat unter Zugzwang. Denn wenn kein 5g Ausbau in D kommt, ist der Technologiestandard Deutschland tot. Nicht mal Landwirtschaft funktioniert heute ja mehr ohne Internet.
[re:1] Berserkus am 15.03. 15:26
+1 -2
@LoD14: Genauso sehen ich das auch!

Das ganze Geld geht sowieso in den Staatssäckel und wird wieder woanders Verpulvert!

Das Geld sollte als Pfand zum Netzausbau gesehen werden, wer innerhalb der Zeit das Netz ausbaut sollte diesen Pfand wieder zurückbekommen!
Somit hätten wir Kunden nicht am Schluss die Rechnung zu tragen und es würde ein schneller Ausbau sichergestellt. Die Netzbetreiber wollen das Geld ja dann auch wiederhaben und würden sich in Zeug legen!

So aber zahlen nur wieder wir die Zeche.
[re:2] Sprachtot47 am 15.03. 17:44
+ -
@LoD14: Geld ist genügend vorhanden. Wenn Aktionäre noch Geld bekommen denen eine marode Infrastruktur gehört kann man nur mit dem Kopf schütteln. Deutschland lässt sich von den Infrastrukturanbietern hinters Licht führen. Die gebotene Dienstleistung ist Grütze, aber die Gewinne ordentlich! Eigentlich dürfen Jahrzehnte lang keine Gewinne erwirtschaften werden und erst vernünftige Netze aufbauen. Wenn die Dienstleistung dann stimmt kann wieder Geld verdient werden. Klappt weltweit auch ohne gigantische Subventionen.
[re:3] Cheeses am 15.03. 19:22
+ -
@LoD14: Notfalls macht's der Staat dann eben selbst, da stehen die Provider anschließend dumm da. So einfach ist das nicht, die Mobilfunker werden die Bedingungen wohl oder übel akzeptieren müssen. In 5G steckt zu viel finanzielles Potential um es zu boykottieren.
[o2] amdkeks am 15.03. 13:27
+6 -1
Ich finde die Vorderungen die gestellt werden in Ordnung!
Ich finde es aber auch dürftig, dass solche dinge mal wieder in privater Hand gelegt werden!
Warum kann die Netzagentur nicht das Netz aufspannen und die Netzbetreiber müssen sich einmieten? Das würde in meinen Augen mehr Sinn ergeben!
[re:1] bmngoc am 15.03. 13:44
+4 -2
@amdkeks: kostet doch Geld. Der Staat hat dafür kein Geld.
[re:1] Andre Passut am 15.03. 21:30
+ -
@bmngoc: Erzähl kein Blödsinn, bezahlst du den Staat etwa freiwillig oder was? Wenn man bedenkt für was man alles mitzahlt, von was man im endeffekt eh nichts hat.
[re:1] bmngoc am 16.03. 09:48
+ -
@Andre Passut: was soll das bitte für ein Kommentar sein? Sowas wie Sarkasmus und Witz und so kennst du?
[re:2] 0711 am 15.03. 15:41
+1 -1
@amdkeks: ich halte die Regeln für ausbauhemmend. Warum sollte ein Anbieter irgendwo ausbauen wo kein Konkurrent ist? Die muss er ja dann auch auf seinen Masten zulassen aber die tragen die Kosten von Betrieb und Bau nicht, also alle Risiken.

Das wird wieder dazu führen das man lieber dort ausbaut wo eh schon alle ausgebaut haben
[o3] hamad138 am 15.03. 16:42
+ -1
Staat hat kein Geld? Wir haben 180MRD Überschuss, sogar die Krankenkassen haben einen Überschuss von 17MRD
[re:1] M_Rhein am 16.03. 12:11
+ -
@hamad138: stimmt schon. Und was auch stimmt dass das meiste davon wieder ins Ausland geht.

Und noch besser, den Bürger interessiert das alles gar nicht..... :-)
...also kann es ja so weiter gehen. Etgo, Deutschland hat "für sich" kein geld :-)
[o4] Windows 10 User am 15.03. 16:46
+1 -1
Naja wenn wir hier 5G ausbauen und dann noch das böse böse Huawei ran lassen kommt der liebe Onkel Trump aus dem fernen Amerika mit seinen Aufkündigungen und macht DU DU DU..... xD
[re:1] DerTigga am 15.03. 17:33
+ -
@Windows 10 User: Dazu, das Onkelchen das darf bzw. auch dabei alles seine Richtigkeit hat, hat unser Gericht aber garnichts geurteilt ? ;-)
[re:1] Windows 10 User am 15.03. 19:20
+ -
@DerTigga: Der macht seine Aufkündigungen trotzdem, wirst du sehen. Am Ende sind doch unsere Gerichte bei solchen Sachen eh viel zu lasch und der Staat lenkt ein. :D
Außerdem war das eher ironisch gemeint..... :)
[re:1] DerTigga am 15.03. 19:44
+1 -
@Windows 10 User: ich denke, ich hab dich da schon richtig verstanden, denn der 'Gefühls-Zustand' dürfte identisch zu meinem sein: Deutliche Verärgerung bzw. ein solches und vor allem so vehementes sich einmischen und sich aufdrängeln Trumps bestenfalls in einstelligen Prozentsätzen dulden zu wollen..? ;-)
[re:2] Andre Passut am 15.03. 21:32
+1 -
@DerTigga: Alles was Trump macht ist Müll, da brauchen wir uns nichts vormachen.
Einen Kommentar schreiben
Hoch © 2000 - 2019 WinFuture Impressum Datenschutz