Jetzt auch mobil Kommentieren!

Pyur: Wie man sich trotzdem gegen die Preiserhöhung wehren kann

Einen Kommentar schreiben
[o1] kkp2321 am 11.03. 10:06
Ich finde den Aufstand nach wie vor albern. Es gibt keine Vertragsbindung bei Pyur. Wems stört, soll kündigen und ist zum Ende des laufenden Monats raus.
Man kann ne Aufschlüsselung verlangen, ändert an der Sache letztendlich aber gar nichts. Prinzipienreiterei.
[re:1] Breaker am 11.03. 10:20
+6 -1
@kkp2321: Auszug aus dem Produktinformationsblatt der Kombi-Pakete (Surf & Phone):
Vertragslaufzeiten - 24 Monate
Verlängerung um jeweils 12 Monate, wenn nicht mit einer Frist von 4 Wochen zum jeweiligen Laufzeitende gekündigt wird.
https://www.pyur.com/content/dam/pyur/download/PIB202_TC_SurfFon60TV.pdf
[re:1] kkp2321 am 11.03. 10:41
+3 -9
@Breaker: Komischer Tarif, tanzt aus der Reihe. Egal. Unterm Strich sinds dennoch unterhalb der 5%, weshalb ich es nach wie vor albern finde das so groß aufzuziehen.
[re:2] xenoshin am 11.03. 10:45
+3 -2
@Breaker: https://www.unitymedia.de/content/dam/dcomm-unitymedia-de/Privatkunden/PIB/PIB_3playStart30.pdf
kombipaket 30..pyur bietet 60 und ist billiger! auch wenn die noch 10 jahre um 1€ erhöhen..versteh die leute nicht
[re:3] bLu3t0oth am 11.03. 11:15
+4 -
@Breaker: Das betrifft die Pakete mit TV.
Wer nur Inet+Telefon hat, der hat auch die Vertragslaufzeiten nicht.
Ich vermute mal dass das am PayTV liegt.
Wenn man HD über Sat haben will, dann kosten die Karten ja auch immer jährlich.

https://www.pyur.com/content/dam/pyur/download/PIB186_TC_PureSpeed200.pdf
[re:4] serra.avatar am 12.03. 05:40
+1 -
@Breaker: Tja bei einer Verteuerung hat man aber immer Sonderkündigungsrecht ...
AGB Vereinbarung halten vor Gericht da nicht Stand!

Ist dann höchstens die Frage ob man bei unter 2€ wirklich bis vor das Gericht gehen möchte.
[re:1] Bautz am 12.03. 11:45
+ -
@serra.avatar: Leider doch, wenn sie unter 5% liegen erlaubt das Gesetz das. Hat mit AGB gar nix zu tun.
[re:2] pappkamerad am 11.03. 10:28
+2 -1
@kkp2321: Selbstverständlich ist der Aufstand gerechtfertigt, denn es gibt sehr wohl Verträge mit Laufzeit bei Pyur. Pyur ist der Nachfolger von Primacom, Tele Columbus und einigen anderen kleineren Gesellschaften, die alle eigene Tarife hatten. Diese Verträge wurden von Pyur übernommen. Und nicht jeder hat in der Zwischenzeit einen der neuen Vertäge abgeschlossen und ist somit an die Laufzeit gebunden - vorbehaltlich eines Tarifwechsels, der auch Nachteile bergen kann.
[re:1] rallef am 11.03. 12:29
+9 -1
@pappkamerad: Wen der gute Euro monatlich mehr umhaut und nicht bis Vertragsende warten kann, hat ganz andere Probleme und sollte besser ALLE Laufzeitverträge, die er so laufen hat, baldmöglichst kündigen.

Das ist, wie man hört, der bei weitem billigste Anbieter, und dass sich nach ein paar Jahren Laufzeit die Konditionen ändern, ist nicht nur in dieser Branche üblich, das habe ich beim Bäcker und an der Tanke auch.
[re:1] Gehirnflausch am 11.03. 21:39
+ -
@rallef: Amen, geh ich voll mit so.
[re:2] serra.avatar am 12.03. 06:06
+ -
@rallef: Tja die GeizistGeil Pri***** eben ...
[re:3] bear7 am 12.03. 07:35
+ -
@rallef: ja, billig und Tarife ändern bin ich voll bei dir... aber die mit dem Kunden vereinbaren Konditionen sind meiner Meinung zu halten.

ich habe nur einmal im Leben billig abgeschlossen (War damals ein Handyvertrag)... wegen Servicequalität mach ich sowas so oder so nicht...
aber würde die Telekom meinen 45€ Vertrag im 50ct anheben, würde ich erstmal Instant kündigen, wo kämen wir denn da hin? die können doch gerne die Neukunden anscheißen, aber das Gegenteil ist der Fall, Neukunden lockt man, bestandkunden werden über den Tisch gezogen!? (wenn alle Anbieter das machen würden mit denen ich einen Vertrag habe [Müll, Strom, Heizung, Internet, Mobilfunk...] dann wäre das sehr wohl eine beachtliche Belastung im Monat mehr!
=> also darfs nicht Mal einer
[re:3] Shadi am 12.03. 17:15
+ -
@kkp2321: Es ist nicht albern wenn die Kosten in einem laufenden Vertrag steigen, hier sollte jeder Nutzer das Recht haben zu erfahren, warum diese Steigerung eintritt und ob diese auch wirklich gerechtfertigt ist. Wenn Pyur das jedes Jahr macht, kostet der jeweilige Tarif bald 10, 20, ... Euro mehr Monatlich.

Kostensteigerungen einfach als lapidar abzutun und wortlos hinzunehmen, nur weil es kleinere Beträge sind, ist aus meiner Sicht absolut nicht sinnvoll.
[o2] Link am 11.03. 10:16
+3 -
"Diese beliefen sich letztlich auf knapp 5 Prozent der Monatsentgelte, was letztlich weniger als 2 Euro im Monat sind. Ein Sonderkündigungsrecht kam so nicht zustande."
Ein Sonderkündigungsrecht kam nicht zustande, weil Preiserhöhungen bis 5% pro Jahr im Vertrag bereits vereinbart wurden und nicht weil es weniger als 2€ sind (0,99€ bis 1,74€ um genau zu sein, je nach Vertrag).
[o3] erso am 11.03. 10:35
+1 -1
Gab es zum Start von Pyur nicht auch so eine Diskussion um Preiserhöhungen? Bis zu 20% waren es glaub ich als es zur Fusion von Tele Columbus und Primacom die neue Tarifübersicht gab und die Infopost bei den Kunden eintraf.

Davon ab, kann ich es nicht verstehen, warum man überhaupt Tele Columbus unter anderem Namen als Provider wählt. Tele Columbus ist zumindest mir als Anbieter mit extrem schlechten Kundensupport und instabilen Netz im Gedächtnis geblieben.
[re:1] kkp2321 am 11.03. 10:43
+4 -
@erso: Ich hatte/habe mit TC wiederum keine Probleme. Und mit Kundensupport kann sich kein Anbieter krönen, ich kenne keinen großen Namen, der das wirklich gut macht. Tatsächlich waren es früher die kleineren, die weniger hastig und kulanter waren am Telefon.
[re:1] ppeps am 11.03. 17:07
+ -
@kkp2321: Das gleiche bei mir. Hab mittlerweile seit 6 Jahren den Anschluss dort, die Bereitstellung war innerhalb einer Stunde erledigt (da habe ich bei anderen Anbietern teilweise tage-bis wochenlange Wartezeiten erlebt), die 80 MBit laufen auch abends sehr stabil. Nur mit dem (kostenlosen) Router zum Tarif war ich nicht zufrieden wegen schlechtem WLan Empfang und ab und an Überhitzung und Verbindungsabbruch, aber da kann man ja selbstständig gegenwirken und sich was besseres in die Wohnung stellen ;-)

Fazit für mich: Die Preiserhöhung juckt mich erstmal nicht, es ist immer noch günstiger als die Konkurrenz in meiner Gegend. Sie solltens nur nicht übertreiben und das jetzt regelmäßig machen
[re:1] kkp2321 am 11.03. 17:13
+1 -
@ppeps: Ich hab das nie im großen Stil getestet, ich hab die 200mbit Leitung und die wirkt mir stabil. Ist jetzt nicht so, das ich tägliche gigabyte downloads mache, um dem auf dem Zahn zu fühlen, ich hatte aber nie den Eindruck, das die Leitung krassen Schwankungen unterliegt. eine 10%ige Schwankung ist im Tarif vorgesehen und das ist für mich auch in Ordnung.
Wenn mal große Downloads sind, guckt man auch mal hin und es waren bisher immer über 20mb/Sekunde.
Ich will nicht so tun, als ob meine Situation der Standard wäre, jede Region hat ihren Anbieter der es kann und der es nicht kann. Im Südwesten Berlins kann es TC/Pyur.
Und die zwei mal die ich genötigt war da anzurufen, is mir auch adäquat entgegen gekommen worden. Also ich sehe da jetzt nicht den Saftladen, den man hier gerne beschreibt.
Edit: ich bin seit 2013 da, also werden auch 6 Jahre dieses Jahr bei mir.
[re:2] Nero FX am 11.03. 10:44
+ -
@erso: Das hat sich bis Heute auch nicht geändert. Die alten TeleColumbus Netze sind auch heute noch am Ar*** 100Mbit bestellt und in Stoßzeiten 2-3Mbit geliefert. Nur hat man oft keine Wahl. SAT ist oft verboten oder nicht möglich (keine Freie Sicht Richtung Süd-Osten). In manchen Häusern hat der Vermieter absichtlich kein Telefonkabel verlegt bzw. entfernt da er an den Kabelanbieterverträgen verdient. Da bleiben dann nur LTE und DVB-T wenn man nicht mit dem Kabelanbieter einen Vertrag abschliessen will.
[re:1] knallermann am 11.03. 12:18
+1 -
@Nero FX: aus Protest zu Stoßzeiten einfach die Leitung maximal auslasten. Wenn das ein paar machen geht dann beim Rest auch nichts mehr und es beschweren sich viel mehr Kunden. Dann müssen sie was tun.
[re:2] Sepultura am 11.03. 15:13
+ -
@Nero FX: Auf ein Telefonanschluss hat man eigentlich rechtlich ein Anspruch. Man müsste den Vermieter auf Duldung einer TAL Verlegung verklagen.
[re:1] Nero FX am 11.03. 17:39
+ -
@Sepultura: Es besteht zwar ein Anspruch auf Telefonanschluss aber wie der realsiert wird ist da nicht festgeschrieben. Wenn es zur Klage kommen sollte wird das Gericht sagen: Der Anspruch für einen Telefonanschluss wird durch den Kabelanschluss erfüllt. Aber wer möchte denn selbst eine TAE in einem Mietshaus (auf eigene Kosten) Verlegen (lassen)?
[re:3] Shadi am 12.03. 17:17
+ -
@erso: Der Erhöhung damals konnte man aber problemlos widersprechen ;)
[o4] avril|L am 11.03. 23:18
+ -
Ich selber bin bei dem Verein und bin diesbezüglich mehr als angepi++t aus dem einfachen Grund, das der Laden es nicht schafft, meine gebuchten 200 Mbit/s ganztägig zur Verfügung zu stellen. zur Prime Time habe ich wenn es mal gut läuft im Schnitt 30 Mbit/s. Auch wenn sich die Erhöung auf ganze 1,49 Euronen bezieht, es geht ums Prinzip. Ich zahle mit allem drum und dran knappe 67 Euronen, für eine Leistung die nicht erbracht wird.

Klar, einfach kündigen ... haha. Bin leider was Kabel angeht auf den Laden angewiesen und die Telekom bietet aktuell nur 50 Mbit/s an und soll bis August auf 100 Mbit/s ausgebaut werden. Für den fast identischen Preis. Finde den Fehler ...
[re:1] serra.avatar am 12.03. 06:12
+ -
@avril|L: tja wenn du in der Primetime eh nur 30Mbit/s kriegst ...bei der Telekom kriegst du deine gebuchten 50MBit/s bzw. 100MBit/s auch in der Primetime ;p

also fährst unterm Strich fürs gleiche Geld besser ... aber ja ne Pseudo 200er sieht natürlich viel besser aus. Boaah ne 200er was nen geiler Hecht (wenn jucken die 30 die nur ankommen) ...
[o5] tommy1977 am 12.03. 08:24
+1 -
Pyur ist weder Nachfolger irgendeines Unternehmens, noch ein eigenes Unternehmen. Telecolumbus hat lediglich den Flickenteppich vieler kleinerer Kabelnetzbetreiber unter einer MARKE, nämlich Pyur zusammengefasst. Diese Marke läuft unter dem Unternehmen "Telecolumbus Gruppe AG", welche dadurch der drittgrößte Kabelnetzbetreiber in Deutschland ist. Zum Thema Laufzeiten...das aktuelle Produktportfolio bietet im Baukastensystem monatliche Kündigungsmöglichkeiten (3 Monate MVLZ)...soweit richtig. Komplettpakete (Tripple- oder Quad-Play) haben aber nach wie vor Laufzeiten von 24 Monaten. Der Knackpunkt sind aber nicht die Laufzeiten, sondern der 5%-Passus, was ansich nicht wirklich ein Aufreger ist, sondern mal wieder die Art und Weise...Friss oder stirb. Meiner Ansicht nach sollte man die Bestandskunden in Ruhe lassen und das neue (verständliche) Preismodell bei Neuverträgen anwenden.
Einen Kommentar schreiben
Hoch © 2000 - 2019 WinFuture Impressum Datenschutz