Jetzt auch mobil Kommentieren!

Aufdringliche "Notes": Apple-Manager nerven Regisseure & Schauspieler

Einen Kommentar schreiben
[o1] Tomarr am 05.03. 13:53
+7 -
Ist doch ganz klar. Apple will ne Neuauflage von "Unsere kleine Farm". Sie können sich nur nicht so klar ausdrücken weil eine direkte Wortwahl nicht innovativ genug wäre.
[o2] Homie75 am 05.03. 14:14
+8 -1
So macht man kein StreamingDienst. Man sieht ganz klar, das Apple grössenwahnsinnig ist und die meinen die hätten alles und jeden erfunden. Die Fassade bröckelt bei denen gewaltig, denn mehr als vorhandenes wie das iPhone auschlachten können die einfach nicht. Man sieht es ganz deutlich mit dem "iCar" vor paar Tagen, wo das ganze Projekt nach Jahren aus Mangel an KnowHow eingestampft wurde. Jetzt das. Also so wird das nichts, schon gar nicht mit so eine Konkurenz wie Netflix, Amazon und Disney. Aber das Cook und Co. solche Nervensägen sind, wundert mich schon. Apple denkt, es muss alles so laufen wie die das wollen, aber die werden sehen, wie hart der Streaminggeschäft ist. Denke das wird der nächste AppleFlop.
[o3] Bjorn_Maurer am 05.03. 14:51
+3 -
Vielleicht sollte Apple in Saudi Mörderarabien Starten, Völlige Verhüllung der Frau, Obszön reden verboten und problematische Autoren und Regisseure kann man problemlos nen Kopf kürzer machen. Schon schön zu sehen, das die ach so Fortschrittlichen Streamingdienste auch nur mit Wasser kochen: Apple gibt den Moral Taliban, Netflix produziert nach dem Motto Masse statt Klasse, Massenhaft Dreck rechtfertigt jede Preiserhöhung.
[o4] Karmageddon am 05.03. 17:09
+4 -
Ich weiß sowieso nicht, wieso man noch einen Streaming-Dienst braucht. Und so einen weichgespülten von Tim Cook zensierten Dienst schon gar nicht.

Nachdem er schon keine innovativen iPhones mehr entwirft, sollte er sich jetzt nicht als Filmproduzent aufspielen. Kann er offensichtlich auch nicht.
[re:1] Cheeses am 05.03. 21:35
+1 -2
@Karmageddon: "Ich weiß sowieso nicht, wieso man noch einen Streaming-Dienst braucht."
Apple Music hätte es auch nicht benötigt und trotzdem haben sie damit eine Goldgrube ins Leben gerufen, auf kurz oder lang werden sie zu Spotify aufholen. Das wird mit dem vod Dienst auch so laufen. Die binden das einfach wieder ganz tief in die offensichtlichste Stelle in iOS ein und die Leute rennen denen anschließend die Hütte ein weil sie denken sie brauchen das.
[re:1] Karmageddon am 06.03. 13:00
+ -
@Cheeses: Viele innovative Konzerne verlieren ihre Innovationskraft, wenn sie zu viel machen (wollen). So kommt es mir auch mit Apple vor. Innovationen an iPhones, Macs oder Tablets finden so gut wie nicht mehr statt, dafür gibt es jetzt Apple Music, bald dann Apple Video. Beides Sachen, wo Apple nie der Innovationsführer war und vermutlich nicht mehr werden wird. Ihr Projekt iCar, das einzige, was noch innovativ war, haben sie eingestellt. Mit Siri hinken sie der Konkurrenz mittlerweile meilenweit hinterher.

Ich glaube nicht, dass Apple so den Status, den sie jetzt als Unternehmen noch haben, damit aufrechterhalten werden. Natürlich werden sie weiter Geld verdienen, aber irgendwann sind sie "nur" noch eines von vielen Unternehmen.
Einen Kommentar schreiben
Hoch © 2000 - 2019 WinFuture Impressum Datenschutz