Jetzt auch mobil Kommentieren!

5G: Sendemasten benötigt, aber immer mehr Bürger wollen sie nicht

Einen Kommentar schreiben
[o1] PiaggioX8 am 04.03. 17:03
ja - die die am meisten schreien, wollen keine Masten.
Und die selbigen wollen Ökostrom, aber keine Leitungen.
Man sollte mal veröffentlichen wer und wo diese ganzen Verweigerer sind, damit man ihnen auch ordentlich in den Hintern treten kann.
[re:1] Rainbird-1 am 04.03. 17:30
+8 -3
@PiaggioX8: Wenn noch nicht einmal 4G sauber läuft (Abdeckung und Masten) und ich für 5G noch weiter ausbauen muss, sollte denen die jetzt schreien wir können nicht ausbauen weil die Leute verweigern, in den Arsch getreten werden. Denn die gleichen Leute der Bevölkerung sind bereits bei 4G auf die Straße gegangen. Dann zu sagen die Akzeptanz fehlt ist keine neue Erkenntnis!

Und mal ehrlich, nur auf 5G zu setzen ist absoluter Schwachsinn. Leute lasst Euch doch nicht für dumm verkaufen. Warum haben wir bei 4G keine saubere Abdeckung? Weil es nicht lukrativ ist auf dem flachen Land auszubauen und diese Situation ändert sich mit 5G auch nicht. Ich finde es eine Heuchelei dies nun auf die Bevölkerung abzuschieben. Wo waren jahrelang die zusätzlich erforderlichen Masten im 4G Bereich?
[re:1] PiaggioX8 am 04.03. 23:07
+1 -
@Rainbird-1: Nicht ganz. Es wäre schon lukrative auf dem Land auszubauen. Nur werden die dafür bereitgestelleten Fördergelder von EU und Bundesregierung zu 70% erst gar nicht abgerufen.
Eben weil es diese Verweigerer in grosser Zahl gibt.
[re:1] Rainbird-1 am 05.03. 04:43
+1 -
@PiaggioX8: Nochmals, diese Verweigerer sind aber nicht neu, diese gab es schon bei 4G.
Im übrigen kann diese Verweigerermasche auch dazu dienen in diesen Bereichen nicht ausbauen zu müssen! Schon mal daran gedacht.

Was macht denn die Telekom, etc. in entsprechenden Gebieten? -das selbe und da reden wir nicht von Strahlung durch Masten, sondern von einer Glasfaserleitung im Boden.
[re:1] PiaggioX8 am 05.03. 06:53
+1 -3
@Rainbird-1: Die gleichen Vollpfosten die sich gegen Funk wehren, wollen dann verkabelt werden und versuchen dann krampfhaft ihr WLAN übers ganze Grundstück zu werfen.
Selbst bei DSL scheitert es ja, weil Grundstückseigentümer sich wegen der Kosten weigern, obwohl Eigentümer und Komunen ja "nur" 40% der Kosten tragen müssten; wenn sie denn die Fördermittel beantragen würden.
[re:2] Paradise am 04.03. 17:33
@PiaggioX8: LTE-Advanced tuts auch und ist schnell genug. Man sollte erst mal das angefangen so ausbauen das es überall richtig funktioniert.

Und es braucht wieder ein neues Handy um was davon zu haben.

Aber wir brauchen ja auch 4K und demnächst 8K ohne das es bis heute abseits von Bluray und Spielen vernünftiges HD gibt.
Hauptsache es wird immer wieder was neues gekauft.
[re:1] PiaggioX8 am 04.03. 23:09
+2 -3
@Paradise: Es kann eben nicht ausgebaut werden, weil Kommunen und Grundstückseigentümer sich weigern....
Artikel nicht gelesen?
[re:3] bear7 am 04.03. 19:33
+ -3
@PiaggioX8: ach... man muss nur Regionen in Deutschland definieren, wo es keinen strom, kein Internet und auch kein Mobilfunk gibt (über Wasser und Abwasser, sowie Infrastruktur können wir auch gerne reden) und jene Bürger dann ausweisen!

ich empfinde schon wie beim brexit: jenewleche nicht damit leben müssen / wollen entscheiden, für welche es zum Leben brauchen!
[re:1] PiaggioX8 am 04.03. 23:12
+1 -4
@bear7: Also Internet und Mobilfunk brauchst definitiv nicht zum Leben. Geht auch ohne. halt etwas aufwändiger, aber es geht.
Die Privider können und wollen ausbauen, aber das Volk lässt sie nicht.
Da werden Industriegebiete angelegt, aber keine Glasfaser verlegt. Weil zu teuer und es niemand blickt. Und dann wundern, dass sich keine Firmen ansiedeln.
Und die gleichen Leute fordern dann eine verstaatlichung der Netze.
Merkst was?
[re:4] Amiland2002 am 05.03. 00:08
+2 -2
@PiaggioX8: Vielleicht müsste man Dir mal in den hintern Treten, ersten null informiert über die 5g Technik, die Nachteile, Gesundheitsaspekt was das anrichtet usw. weil es geht hier um 3GHZ bis hich zu 60GHZ geplant, zweitens wie redest Du hier? Verstehe nicht wieso man dafür 21 Plus kassiert!?
Drittens abgesehen von tausenden von Antennen auf allen paar Metern und was die mm Welle anrichtet macht es null Sinn.

Ich war für 5G, als es hieß 700MHZ dann wäre die Reichweite okay,mehr Teilnehmer pro Antenne möglich, Reichweite wie sie auf dem Papier steht die auch netto bei 5g ankommt. Aber ich will den dreck nicht auf 1GHZ 3GHZ 20GHZ 40GHZ 60 GHZ und was es sonst noch alles geben soll, wenn ich alle 100 Meter ein Handymast, Handyantenne in jeder Straßenlaterne haben muss.

Und das für 4 Anbieter.

Was will ich mit zig gigabyte Speed mit Limitierung?
500 Mbit am Handy 10GB und dann kommt die große Drossel auf 64kb/s, und warum?
Kennt man ja was 4G bei der Einführung gekostet hat, ähnlich ist es da dann 10 Jahre bis endlich mal was billiger wird. Und warum weil der Kunde in Deutschland sich immer abzocken lässt.

Sollen erst mal VDSL für alle Anbieten, hier gehen nicht mal ADSL.
Abgesehen stört dann der Kram wieder bei Amateurfunk mit den schrott hohen GHZ Frequenzen, und der Funker hat dann wieder Pechgehabt.

Weil die Mobilfunk Lobby größer ist, und ihr alle Fb WA usw auf dem Handy braucht 247,
muss echt schlimm gewesen sein, die Zeit als keine Smartfone Zombies durch die Stadt liefen und die Leute ihr Hirn nutzten.
[re:1] PiaggioX8 am 05.03. 06:45
+1 -4
@Amiland2002: Mir persönlich ist es vollkommen egal wie die Mobilfunkanbindung ist.
Brauche ich nicht, da ich überwiegend im Festnetz unterwegs bin.

Zum anderen: Ihr Strahlungsneurotiker habt definitiv einen Knall.
Die tägliche natüprliche SDtrahlung ist weitaus präsenter und gefährlicher als dies Funkstrahlen.
Ist ja nicht so, dass diese Funkmasten mit Energien oder Frequenzen von Radaranlagen rausstrahlen.
Ich bin selbst auch kein Freund von diesen überall verfügbaren Funkzellen.
Aber es gibt bisher auch keinme nachweislich verlässlichen Studien über die Auswirkungen.
Bis jetzt ist alles dazu unter Hypochonder und Echelon-Verschwörung einzuordnen.
HARP läst grüssen
[re:1] Amiland2002 am 05.03. 16:25
+2 -
@PiaggioX8: Du schreibst:Brauche ich nicht, da ich überwiegend im Festnetz unterwegs bin. Warum schreibst Du dann:
Brauche ich nicht, da ich überwiegend im Festnetz unterwegs bin.

Allein die Wortwahl finde ich nicht angebracht.
Die natürliche Strahlung ist wieder was anderes, denke für Äpfel mit Birnen vergleich.

Dann hab ich geschrieben, das ich nicht gegen 5G bin, wenn die eine Frequenz zwischen ca.500 und 800 MHz senden und nicht den GHz Schrott, der mich nicht erreicht weil der Funkturm zu weit weg. Und tausende neue Antennen in jede Strassenbeleuchtung aufzustellen, macht einfach keinen Sinn. Auch finanziell nicht, der Kunde zahlt es dann wieder, weil die Kosten Reinmüssen. Die Preise sind eh zu hoch, wenn man sieht was das GB kostet. Die sollen lieber Mal Festnetz ausbauen, damit jeder Inet hat.

Studien die harmlos sind, gibt es genug weil die von den Providern bezahlt werden.
Aber Leute wie du werfen dann mit dem vom Via gemachten Wort:"Verschwörungstheoretiker" oder "Aluhutträger" Rum.

Man braucht ja mindestens 100 Mbit auf'm Handy und Facebook und überall erreichbar.
Das es Echolon gibt und die USA uns abhören, ist schon lange bekannt, aber dir vermutlich egal, mir nicht. Wenn man Lesch auf ZDF sieht, braucht man sich nicht zu wundern, wenn man denkt man wüsste alles XD
[re:2] Amiland2002 am 05.03. 22:36
+ -
@PiaggioX8: Hier noch mal Offiziell vom Bundestag, weil Du meinst Harp und Echolon existieren nicht, hier steht ganz offiziell das es Geoengeneering gibt!:

https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2018/kw42-de-geo-engineering-573272
[re:1] PiaggioX8 am 06.03. 03:51
+ -
@Amiland2002: ich habe doch nirgendwo geschrieben dass es Echelon und HARP nicht gibt.
Nur wird darin auch jede menge hieneininterpretiert. Gerade von Verschwörungstheoretikern.
Und du bist auch so ein Verschwörungsapokalyptiker.
Wenn du Internet zum Leben brauchst und es das an deinem Ort nicht gibt oder nicht in ausreichender Bandbreite, musst halt da hin wo es das gibt.
z.B. Rumänien. Die sollen ja im bandbreitenrating vor uns liegen....
[re:2] Amiland2002 am 06.03. 11:48
+ -
@PiaggioX8: Ich hab nur gemeint auf deinen Satz, denen in Arsch treten die kein 5G wollen... Ich will doch nicht alle100 Meter ne Antenne an jeder Parkuhr, Laterne etc.

Und das im GHz Bereich, das ist klar das das schädlich ist, nicht alle Ärzte und Forscher sind Öko gestörte.

Nutzen kann doch keiner 5g, was will man damit, wenn es dann wieder 500 Mbit gibt, wo "nur" 100 ankommen, für 60€ mit 5Gb.. so ist es doch heut noch.

Offiziell Telekom Vertrag 3-4 GB für 30€ und teurer, müsste ich ja bekloppt sein, das zu zahlen. Die sollen Festnetz in Deutschland erst Mal ausbauen, alles Schreit nach Handy Funk wozu braucht man 100 GB und mehr am Handy, überall erreichbar.

Ich lasse mein Handy immer öfter Zuhause.
Man kriegt von der Industrie eingetrichtert, das man all braucht.
8K bei 40" wozu, ein 4 K Player kostet 200-800€

Die Krebsrate geht als höher, aber das Essen, Mobilfunk, Windmühlen, nichts soll dran schuld sein, seltsam.. Aspartam in 9000 Produkten gilt als harmlos, hab am eigenen Leib erfahren, wie gefährlich das Zeug ist.

Verbraucher Schutzbehörde Gesundheitsamt intressiert es nicht..
[re:5] Odi waN am 05.03. 08:38
+ -
@PiaggioX8: WF verschweigt hier etwas, "
"Wir warten derzeit bei Hunderten von Sendemasten auf Genehmigungen", sagte Telekom-Konzernchef Tim Höttges bei Bekanntgabe der Quartalsergebnisse. Daher will die Telekom online eine Karte veröffentlichen, um zu zeigen, wo Genehmigungen fehlen, um Funklöcher zu schließen."
[re:1] PiaggioX8 am 05.03. 08:39
+ -
@Odi waN: Das kommt noch dazu.
Auch das Abschöpfen von Fördermitteln bzw. deren Genehmigung braucht Zeit.
[o2] Gerdo am 04.03. 17:15
Ich bin der Meinung, dass man lieber die LTE-Netze weiter ausbauen sollte als 5G durchzupeitschen. Die bescheidenene Reichweite von 5G und die damit verbundene erforderliche hohe Senderdichte ist für mich nicht akzeptabel.
[re:1] skyjagger am 04.03. 17:37
+8 -2
@Gerdo: Du weißt schon dass man die Masten der 5G Versorgung auch für die anderen Frequenzbänder nutzt ? Dann wäre auch LTE automatisch überall verfügbar. Was wollen die Leute denn nun? Lückenlose Abdeckung oder nicht ? Ich könnte es verstehen wenn die Gemeinden sagen: "Ohne vernünftige Anbindung an das Kabel gebundene Internet kein Funkausbau" aber so? Ist wie, wasch mich aber mach mich nicht nass.....
[re:2] Rage87 am 04.03. 19:59
+3 -
@Gerdo: ich würde auch gerne erstmal eine ordentliche 4G Leistung haben. Was auch nervig ist, wir bauen ein 4 Handy Netz sozusagen auf.Ich meine damit das die Betreiber 2G, 3G, 4G und 5G dann Betreiben. Macht dann in Zukunft an vielen Standorten 12 Funksignale . Dazu wirklich 4 verschiedene Techniken... nebenbei Frage ich mich ob das noch Gesund ist immer mehr Netze aufzubauen...
[re:1] Amiland2002 am 05.03. 00:58
+ -
@Rage87: Eben 2g,3g4g5g 4 Jahre später spätestens kommt dann 6g, wer nutzt oder braucht Edge? 4g flächendeckend auf einer niedrigeren Frequenz, anständige flat zum vernünftigen Preis. Die bevorzugt die wie ich auf'm Land kein DSL haben nen besseren Preis für Home Nutzung, so das man Netflix nutzen kann. Glasfaser verlegen in der Zeit beschwert sich keiner wenn man anständige Flat Zuhause nutzen kann, bis Fiber ausgebaut ist.
Hybrid kann ich nicht nutzen, weil Tkom es erst ab ADSL anbietet, voll verarsche.
4g und 2g zum telefonieren oder gleich Volte anstatt Vollverstellung. Und das von 4 Anbieter.
Und bei den Preisen wie 5 g boykottieren, der Kunde macht dann den Preis, zocken uns eh nur ab. Gigabyte 10€ geht's noch raffgierige Provider. Deswegen hab ich Mobilcom 4gb 10€ mehr geb ich dafür nicht aus.
[re:3] xenoshin am 04.03. 22:18
+ -2
@Gerdo: ist das nicht sogar so, dass sendemasten für funknetze sowieso schon auf fast jedem hausdach stehen? also jedenfalls in gemeinden mit netzabdeckung..
wo ist das problem, wenn die jetzt durch andere getauscht werden, bzw mehr dazu kommen
[re:1] DON666 am 05.03. 07:27
+ -
@xenoshin: Irgendwann sieht's dann wieder wie in der DDR aus.
[re:4] Amiland2002 am 05.03. 00:10
+ -
@Gerdo: Das sag ich ja aber das kapiert kaum einer, die Leute denken es gibt schnelleres Inet und wird alles billiger, dem ist aber nicht so.

Schade das alle die hier schreien keinen Plan haben.

LG
[o3] Alexmitter am 04.03. 17:31
+6 -2
Ja, aber sicher habe ich nichts gegen einen masten in meiner Nähe, ich bin ja kein spinner.
[o4] kubatsch007 am 04.03. 17:33
+1 -4
Wenn die wüssten was so alles Strahlung von sich gibt...
[re:1] Alexmitter am 04.03. 17:53
+9 -3
@kubatsch007: oh wir haben da einen sehr tollen Stern der uns mit allem möglichen an Strahlung bombardiert, aber raus gehen ist doch etwas gesundes.
[re:1] fh4ever am 05.03. 03:53
+ -
@Alexmitter: Dann verlass doch mal unsere Atmosphäre und setz dich der Strahlung ein paar Tage ungefiltert aus, wenn du denkst, dass das ein treffender Vergleich sein soll und dir das nix anhaben kann, aber Fakt ist doch, dass dir niemand zu hundert Prozent garantieren kann, dass eine langfristige Bestrahlung durch 5G Frequenzen absolut keine negativen Effekte auf den menschlichen Organismus haben wird. Klar ist es bequemer sowas ohne jegliche Expertise als Spinnerei von Aluhutträgern abzutun, weil hauptsache geiles Inet, aber vielleicht könnte man stattdessen auch einfach tolerieren, dass es Menschen gibt, die hin und wieder eine gesunde Skepsis an den Tag legen.
[re:1] Alexmitter am 05.03. 10:02
+ -
@fh4ever: "aber Fakt ist doch, dass dir niemand zu hundert Prozent garantieren kann, dass eine langfristige Bestrahlung durch 5G Frequenzen absolut keine negativen Effekte auf den menschlichen Organismus haben wird"
Es kann auch niemand garantieren dass sie keinen positiven Effekt haben, muss ich jetzt davon ausgehen?
[o5] robs80 am 04.03. 17:37
+2 -2
lieber nen Mast vor der Haustür. da ist die Straglung am geringsten.
[re:1] robs80 am 04.03. 17:37
+2 -4
@robs80: Strahlung...
[o6] XaverH am 04.03. 17:40
+2 -1
Hier wird wieder Mobilfunk (Telefonie) mit 5G in einen Topf geworfen. Wenn die Bürger der Gemeinden sich über Funklöcher beschweren, dann geht es in der Regel nur um den mobilen Telefonempfang! Und dafür reicht 2G völlig aus und man braucht auch weniger Masten dafür!
[re:1] Duglum am 04.03. 17:45
+6 -1
@XaverH: (Nutzbarer) Daten-Empfang dürfte für die meisten Nutzer inzwischen sehr viel wichtiger sein als reine Telefonie. Allein schon weil inzwischen auch ein großer Teil dieser Telefonie über Dienste wie Skype oder Whatsapp läuft. Dass es dafür, Stand heute, noch kein 5G braucht ist klar, 3G oder 4G allerdings sehr wohl. Mit 2G ist niemandem mehr geholfen.
[re:2] floerido am 04.03. 18:45
+1 -1
@XaverH: Da mann 2G und 3G abstellen möchte, ist ein zukunftsfähiger Standard sinnvoller.
[o7] Wuusah am 04.03. 17:48
Das erinnert mich an den alten Sendemasten Witz.
Die Telekom baut einen neuen Sendemast im Ort auf und schon kurz darauf beschweren sich die Bewohner über Kopfschmerzen und Übelkeit und dass der Sendemast daran Schuld hat. Daraufhin wundert man sich bei der Telekom wie schlimm das dann wird, wenn sie den erst einschalten...
[re:1] Alexmitter am 04.03. 17:56
+ -5
@Wuusah: Genau das, es ist der selbe Effekt wie mit eiweißsalzen wie Glutamat, die berühmte China Restaurant Krankheit.
[re:2] Odi waN am 05.03. 08:42
+ -
@Wuusah: Das war aber nicht die Telekom sondern Telefonica und das wurde so erst beim Gericht vom Anwalt gesagt. ;)
[o8] Postman1970 am 04.03. 17:57
+4 -6
Also ich brauche kein 5G :-)

Handys bedeuten für mich selbst als Techniker primär meist nervige Erreichbarkeit und damit Arbeit oder Ärger und für mich hat es höchstens für menschliche Notfälle seine Daseinsberechtigung. Es jammern über den aktuellen Stand aber meist irgendwelche jugendliche Bratzen die schon längst der Handysucht verfallen sind und dauernd online sein wollen oder Geschäftsleute deren Tag aus 24 Stunden Erreichbarkeit bestehen muss.

Mittlerweile werden mir auch die daraus resultierenden Möglichkeiten für Regierungen und Konzerne eher unheimlich und der Überwachungsstaat, die Monopolstellung oder die Angriffsmöglichkeiten für Hacker um alles lahmzulegen, rücken näher.

Alles generell noch schneller digitaler und vernetzter aber damit letztendlich nur kalkulier- und überwachbarer zu machen ist für mich kein erstrebenswertes Ziel, obwohl ich in den 90ern mit Internet aufgewachsen bin.

Schaut nach China - dort mobbt sich die Gesellschaft mit Totalüberwachung und einem Rankingsystem mittlerweile selbst und vergleicht was heute für Anpasser teilweise ohne Erfahrung oder Empathie in deutsche Führungsrigen kommen. Wir sind auf dem Weg dorthin, wenn wir nicht aufpassen. Über Orwell hatte man früher gelacht ...

Man wirbt zwar immer nur mit Vorteilen, aber wie mit vielen, kann man wenn es pervertiert wird, mehr Schaden anrichten. Und das Thema Strahlung (war auch bei den Funkern der BW oder den Mikrowellen damals so) hat man schon immer schön geredet, aber die Krebserkrankungen sind steigend.
[re:1] Alexmitter am 05.03. 10:05
+1 -1
@Postman1970: "aber die Krebserkrankungen sind steigend."
Sie wissen ja was Alter ist, und was es mit den Menschen macht.
Jetzt stellen Sie sich Mal vor, Menschen werden älter.
[o9] Der_da am 04.03. 18:45
+2 -2
Ist wie bei der Umgehungsstraße der Nachbarstadt: alle "fordern" sie, aber niemand will Land dafür hergeben.
[10] aliasname am 04.03. 19:02
+ -6
Bei Windanlagen in Sichtweite von besiedeltem Gebiet hat unser Bürgermeister setztens gerade noch die Kurve gekriegt. Ihm ist dann doch siedendheiss aufgefallen das den 3 Windananlagenbetreibern die gerne für Ihren Gewinn größere Anlagen installieren wollten mehr als 100 Bürger gegenüberstanden die zwar nicht am Gewinn wohl aber vom geflügelten Sonnenuntergang profitiert hätten. Und Posten die man durch Wahl erlangen kann sind immer schlecht zu verteidigen wenn man 3 Stimmen bekommt + ein Weihnachtspräsent aber 100 Gegenstimmen einfährt. ;-)
Und ja wir spielen das Spiel auch gerne nochmal mit dem Thema zusätzliche Mobilfunkmasten.
[re:1] Sascha355 am 04.03. 19:30
+2 -4
@aliasname: Bei Windanlagen kann ich es ja noch verstehen, da sie abgesehen vom unschönen Bild auch Lärm machen können, aber so ein einzelner Mobilfunkmast fällt doch kaum auf.
[re:2] Eagle02 am 04.03. 21:02
+2 -
@aliasname: womit das wieder das Paradebeispiel ist... Strom wollt ihr haben aber weder Windkraft anlagen vor der Tür noch die Fette Stromtrasse unterm Boden und natürlich auch kein Kraftwerk irgend einer anderen art... Sollte man vielleicht einfach den Strom abschalten dann braucht man das alles auch nicht.
Selbes gilt bei Smartphone Empfang... Tollen Empfang haben wollen am besten 4G aber die Antenne irgendwo in 100 KM Entfernung am besten o.O
Dann groß rum heulen das die Böse Telekom (und die anderen) ja nicht für Empfang sorgen.... *facepalm*
[re:1] aliasname am 05.03. 15:18
+ -
@Eagle02: natürlich ist's das Paradebeispiel. Und nein ich rede nicht von 100km Mastenabstand die Realität ist eher <1km. Und ja Atomstrom aus dem Reaktor (alt und baufällig) direkt hinter der Landesgrenze gepaart mit hässlichen Windrädern ist schon eine sehr sinnbefreite Energiepolitik. Ideologie und Wirtschaft haben halt noch nie gepasst. Ich glaube ich erlebe es noch das Strom massiv zugekauft werden muss denn die Prognosen sind eindeutig und da wäre dann die Packungsdichte der Windräder so das sich die Fügelspitzen fast berühren. Natürlich nicht dort wo der Strom benötigt wird sondern dort wo andere wohnen die auch mit einem 1/10tel der Windräder auskommen könnten. Und genau das ist der Punkt der bei der Wende zu kommt. Es gibt kein Recht darauf das andere es schlechter haben müssen nur weil man selbst gerne einen Vorteil hätte. Das passiert wenn die Politik zu kurz springt aber zum Glück gibts aureichend betroffene Bürger dich sich dann entsprechend äussern.
[re:1] Eagle02 am 05.03. 17:10
+1 -
@aliasname: Bevor man sich über irgendwelche Kraftwerke hinter den Grenzen gedanken macht sollte man halt erstmal zu sehen das man eben kein Strom von dort kaufen muss weil es anders nicht geht.

Schönes beispiel:
Hier sollten Windräder auf einem Hügel gebaut werden die für 5 Dörfer hier gedacht waren. Bürgerinitiative: Wir wollen das nicht! Zu laut, zu hässlich, die armen Tiere...

Dann sollte auf mehreren großen Lagerhallen sehr großflächig Solaranlagen gebaut werden damit wenigstens das Gewerbegebiet halbwegs Autark ist. Bürgerinitiative: Wir wollen das nicht! Es könnte blenden, es kostet zuviel, die Armen Tiere... o.O

Dann gab es die Überlegung sich den Strom von einem Xkm entfernten Windpark direkt zu holen was halt neue Kabel erfordert hätte. Bürgerinitiative: Wir wollen das nicht! Überland ist hässlich, unterirdisch zu Teuer und macht erstmal die Umwelt kaputt und sowieso die Elektrostrahlung...
*facepalm*

Genau das gleiche mit Mobilfunkmasten.
Erst ging es los das man sich über Funklöcher beschwert hat. Durch die Geographische Lage erfordert hier aber selbst eine reine Edge Abdeckung schon mal etwas mehr Masten wie auf dem platten Land. Bei jedem 2ten Mast der gestellt werden sollte: rate mal? Bürgerinitiative: Wir wollen das nicht! Strahlung!
Als es dann irgendwann endlich geklappt hat wurde sich gleich wieder beschwert das der Datenempfang immer noch so mies wäre und man doch bitte min 3G besser noch 4G haben will...
Kannst dir ja denken wie das gelaufen ist.... Wir haben heute noch Flecken wo es gerade mal 2G gibt und das liegt nicht daran das Telekom und co nicht Masten bauen wollten. Es liegt daran das sie nicht durften. Es laufen immer noch Genehmigungsverfahren schon seit Jahren und immer noch schreien die einen wir wollen besseren Empfang und teils die selben "aber bitte den Mast nicht hier"....

So funktioniert das halt nicht...
[re:1] aliasname am 05.03. 20:40
+ -1
@Eagle02: zum Glück funktioniert es genau so. Jeder Bürger kann sich angefangen vom kleinsten Bürger der dem Ortsrat mal die eigene Meinung erzählt bis zur Kanzlerin einbringen was er gerne hätte und was Ihn stört. Und ja da hat jeder Mensch andere Prioritäten. Und am Ende kommt ein Mix oder Kompromiss heraus.
[re:2] Eagle02 am 05.03. 21:15
+1 -
@aliasname: stimmt... der Kompromiss in dem oben genannten beispiel ist das sich beim Strom nix tut außer das immer mehr Heulen das man doch bitte die Atomkraftwerke in Frankreich und Belgien abschalten solle. Solang wir da aber fleißig einkaufen.... tja Essig.
Beim Mobilfunk sieht es dann so aus das halt in der halben Gegend nur schlechter 3G anliegt der nicht mal für nen Musik Stream reicht.
Mir ist es wurscht nur darf man dann halt eben NICHT Jammern das man doch überall so schlechten Empfang hat und LTE nicht mal Flächendeckend ist und auch nicht über das Böse ausland das noch veraltete Kraftwerke laufen hat.
Ist dann halt eben die Konsequenz.
[re:3] Alexmitter am 05.03. 02:17
+3 -1
@aliasname: Wer braucht schon Kraftwerke, Mein Strom kommt aus der Steckdose.
[11] nokiaexperte am 04.03. 19:06
+3 -1
So ist Deutschland.
[12] Andre Passut am 04.03. 21:46
+1 -5
Man brauch jetzt auch noch kein 5G, totaler Humbug. Zumal die 5G Geräte die es jetzt gibt, unbezahlbar sind für den Otto normal verbraucher. Ich zu meinem Teil bin jetzt erstmal seit über einem Jahr warm geworden mit 4G. Da brauch ich nicht schon wieder was neues, was ich im endeffekt nie sinnvoll nutze, aber dann mit meinen Steuern die Verstrahlungs 5G Masten mitbezahlen MUSS
[13] erso am 05.03. 07:36
+ -1
Warum kann es nicht einfach <whatever>G in Ballungszentren geben und in der Abgeschiedenheit Nichts? Wer raus ins Grüne zieht oder dort sein Haus baut, der macht das doch ganz bewusst.
(Damit meine ich nicht die 3-4 medienwirksamen Beispieldörfer, die schlicht beim Ausbau vergessen wurden.)

Die Diskussion wirkt auf mich, wie so oft, wie die des vom Abgas und Autolärm genervten Anwohners einer sehr stark befahrenen Straße, der vor kurzem dort ganz bewusst hingezogen ist.
[14] Lecter am 05.03. 09:03
+1 -
Ohne 5G kein autonomes Fahren! An 5G führt in Zukunft kein Weg vorbei. Wenn 5G etabliert ist, fallen die ganzen alten Techniken weg. Wer Angst vor Elektrosmog hat, darf kein Handy, Herd, Auto mit Wegfahrsperre, WLAN-Router usw. nutzen - strahlt alles wesentlich mehr!
[15] Syse Admine am 05.03. 09:35
+2 -
Wasch mich, aber mach mich gefälligst nicht nass.
Einen Kommentar schreiben
Hoch © 2000 - 2019 WinFuture Impressum Datenschutz