Jetzt auch mobil Kommentieren!

Retpoline: Microsoft wird auch im Windows 10-Kern Google-Code nutzen

Von Christian Kahle am 04.03.2019 16:00 Uhr
24 Kommentare
Bei Microsoft scheint es gewissermaßen zu einer Mode zu werden, Software vom Konkurrenten Google in die eigenen Produkte einzubauen. In Redmond arbeitet man jetzt beispielsweise an der Integration eines wichtigen Security-Codes, der im Kern von Windows 10 ein tief sitzendes Problem lösen soll.

Der Microsoft-Kernelentwickler Mehmet Iyigun bestätigte schon vor einiger Zeit, dass in den Builds für das kommende große Windows 10-Release 19H1 der "Retpoline"-Code von Google testweise aktiviert wurde. Dabei handelt es sich um einen Patch, der verhindern soll, dass Malware die Spectre-Schwachstelle ausnutzt, um Inhalte aus dem Arbeitsspeicher zu stehlen. Microsofts hauseigene Lösung wird hier nach aktuellstem Stand auch abschließend komplett ersetzt.

Das Problem bei Spectre-Patches bestand im Wesentlichen darin, dass sie bestimmte Funktionen, die für signifikante Performance-Steigerungen sorgten und im Gegenzug die Sicherheit reduzierten, einem strengeren Reglement unterwarfen. Das schützte zwar das System ein gutes Stück weit, senkte aber eben auch die Leistung - teilweise um bis zu 30 Prozent.

Retpoline ist die pragmatische Lösung

Retpoline sorgt hingegen dafür, dass Spectre kaum ausgenutzt werden kann, während die Performance auf einem hohen Niveau bleibt. Auf den Einsatz des Codes wurden unter anderem Sicherheitsexperten aufmerksam, die auch gleich bestätigten, dass beispielsweise das Dateisystem in den jüngsten 19H1-Builds wesentlich besser arbeitete.

Für Microsoft ist es zwar aus der Image-Perspektive nicht gerade die schönste Lösung, letztlich dann doch auf den besseren Code eines Konkurrenten zurückzugreifen statt auf eine eigene Problembehebung. Doch ist dies im Grunde ein weiteres Beispiel für den neuen Pragmatismus in dem Konzern, der die Beseitigung von bestehenden Schwierigkeiten vor den eigenen Stolz stellt. Dies hatte auch schon zu der Entscheidung geführt, den Edge-Browser auf Googles Chromium-Basis umzustellen.

Siehe auch: Bei CPUs ist's wie beim Diesel - Spectre-Patches sind keine Lösung
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
24 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
Windows 10 Meltdown und Spectre
Hoch © 2000 - 2019 WinFuture Impressum Datenschutz