Apple AirPods: Nutzer klagen über Akkuprobleme - Teure Reparatur

Einen Kommentar schreiben
[o1] der_ingo am 28.02. 11:53
Ist doch vermutlich von Apple genau so beabsichtigt. Verkauft man noch mehr von den Dingern.
Und gleichzeitig schmückt man sich damit, wie toll öko man doch sei. Auch das ist von Apple genau so beabsichtigt. Die Leute sollen immer noch glauben, es sei etwas Gutes, wenn sie Hardware nach zwei Jahren entsorgen.
[re:1] upsups am 28.02. 12:18
@der_ingo: "Die Leute sollen immer noch glauben, es sei etwas Gutes, wenn sie Hardware nach zwei Jahren entsorgen."

Gibts Beweise für diesen Satz oder ist das wieder mal reine Polemik weil Apple-Bashing grad in Mode ist? Kann mich nicht erinnern dass Apple das jemals gesagt hat.
[re:1] floerido am 28.02. 12:47
+4 -1
@upsups: Man feiert sich für die ganzen Recycling-Programme. Mit den Inzahlungsnahmeprogramm fördert man auch den schnelleren Austausch.
[re:1] upsups am 28.02. 13:26
+2 -9
@floerido: Also wäre es besser Apple hätte kein Recycling-Programm? Zeig mir doch mal wie Samsung, Xiaomi und Huawei ihre alten Geräte entsorgen. Ich hab da noch nichts von Recylcing gelesen oder Bilder von einer entsprechenden Maschine gesehen. Außerdem hat Samsung zB genau das gleiche Inzahlungsnahmeprogramm... so what?
Insagesamt wohl doch simples Apple-Bashing, wie vermutet.
[re:1] floerido am 28.02. 14:15
+4 -2
@upsups: Genau dieses White-Washing ist das angesprochene Thema und hat bei dir wohl voll funktioniert. Wieviele Geräte kann so ein Roboter aufarbeiten im Vergleich zu den ausgemusterten Geräten?

Anstatt so einen tollen Roboter medienwirksam zu zeigen, machen die anderen einfach ihre Programme im Hintergrund.

Links zu einigen Recycling-Programmen:
Huawei: https://consumer.huawei.com/en/support/recycling/
Samsung: https://www.samsung.com/us/aboutsamsung/sustainability/environment/responsible-recycling/
Xiaomi: https://www.mi.com/in/service/recycling_guide/
[re:2] Thomas Höllriegl am 28.02. 14:23
+5 -2
@floerido: Hätte Apple nicht so ein Marketin-Genie wie Jobs gehabt, gäbe es Apple heute nur noch im Museum. Und wenn man mich fragt, schade dass es nicht schon längst so ist.
[re:2] der_ingo am 28.02. 13:50
+2 -1
@upsups: in jeder Vorstellung von neuen Geräten rühmen sie sich damit, wie toll umweltfreundlich die Dinger doch seien, wie umweltfreundlich als Unternehmen man doch sei, wie sehr man doch auf all das achten würde. Die Message ist da doch "hey, du tust etwas Gutes, wenn du das Produkt kaufst und wenn du noch mehr davon kaufst, tust du noch mehr Gutes".
Wenn man dann Geräte produziert, die man nach weniger als zwei Jahren wegen defekter Akkus wegwerfen kann, ist das aber nun einmal alles andere als nachhaltig und umweltfreundlich.
[re:1] upsups am 28.02. 13:59
+ -5
@der_ingo: Ok, ich hab zwar ein paar dieser Veranstaltungen auch gesehen, aber das nie so aufgefasst. Ich habe es eher so gesehen, als dass sich Apple des ernormen Ressourcenverbrauchs bei neuen Geräten bewusst ist und versucht, diesen (wo möglich) etwas zu verringen, was ich prinzipiell gut finde. Glaub das Alu-Gehäuse bei einem der neueren Notebooks ist zu einem Großteil aus recyceltem Alu.
Aber dass jedes neue Gerät in der Produktion unterm Strich trotzdem noch erhebliche Mengen Energie und Rohstoff-Ressourcen verbraucht & es leider noch kein 100% recyclebares Gerät gibt, sollte eigentlich auch jedem klar sein.
[re:1] floerido am 28.02. 14:20
+4 -1
@upsups: Alleine der Einsatz von Alu ist mit eine der größten Umweltsünden überhaupt. Es gab eine Zeit, da wurde in die Richtung präsentiert, dass Alu natürlich wäre und dazu sauberer wäre als z.B. Kunststoff.

Aber genau diese Annahme ist ein Fehler. Kunststoff kann extrem einfach wieder verwendet werden und benötigt deutlich weniger Energie für die Herstellung und Verarbeitung, als Aluminium. In der Nähe von Alu-Hütten sind häufig wegen den Schadstoff ganze Landstriche kontaminiert.
[re:2] der_ingo am 28.02. 16:07
+2 -
@floerido: ja, Alu nimmt man eigentlich dort, wo es langlebig sein muss und leicht. Für die paar Jahre, die ein Handy halten muss, eignen sich andere Materialien viel besser und brauchen weniger Energie.
[re:3] neuernickzumflamen am 28.02. 15:41
+1 -1
@upsups: Leute wie du mit rosa roter Brille warten bestimmt auf eine offizielle ARD oder Bild Bestätigung bevor sie es glauben?
[o2] kickers2k1 am 28.02. 12:12
+3 -1
Wieso ist denn beim Telefonieren die Laufzeit deutlich geringer als beim Musikhören?
[re:1] upsups am 28.02. 12:14
@kickers2k1: Ich vermute weil die Kopfhörer dann auch das das Mikro mit Strom versorgen müssen und über Bluetooth wesentlich mehr senden müssen (beim Musikhören wird hauptsächlich empfangen).
[o3] upsups am 28.02. 12:12
+5 -9
Ich bin jetzt auch nicht der größte Apple-Freund, aber wenn man die Fakten des Artikels mal zusammenfasst: Bei Leuten, die die Kopfhörer täglich nutzen und das seit zwei Jahren, reicht es nur noch für 30min telefonieren weil der Akku inzwischen um 20-40% nachgelassen hat. Und das schon nach ca. 700 Ladezyklen (oder mehr, wenn sie öfter als 1x pro pro Tag geladen wurden). Skandal!
[re:1] TRJS am 28.02. 12:48
+6 -1
@upsups: Ich sehe den eigentlichen Aufreger eher darin, dass die Reparaturkosten dermassen teuer sind. Wenn sich ein Neukauf fast schon eher lohnt, dann muss man sich schon fragen ... Einerseits ist die Qualität des verwendeten Akkus offenbar nicht gerade "premium" (dem Preis entsprechend), anderseits könnte man das Design ja so halten, dass ein Akkutausch zumindest in den eigenen Werkstätten zu einem akzeptablen Preis möglich wäre. Wenn in beiden Punkten ein "Fail" herauskommt, dürfen die Kunden durchaus Unzufriedenheit zeigen ...
[re:2] moribund am 28.02. 12:58
+7 -1
@upsups: Die Dinger kosten einen Haufen Geld und können dabei nur das was stinknormale In-Ear-Kopfhörer zu einem Bruchteil des Preises ganz ohne Akku-Ärger hinkriegen wenn Apple die Audio-Buchse drinnen gelassen hätte.
Und pünktlich nach 2 Jahren nach Ende der Gewährleistung ist der Akku, den man sich bei den Kabelkopfhörern schon mal erspart, am Sand?
Na da verstehe ich wieso die Reparatur so teuer ist - man muss ja schließlich auch noch die Idiotensteuer draufschlagen... ;)
BTW:
Bei Sätzen die mit "ich bin kein..., aber..." beginnen, weiß man sowieso dass alles vor dem "aber" gelogen ist, also spar dir die Mühe. :)
[re:1] upsups am 28.02. 13:34
+4 -4
@moribund: Nein, den spar ich mir nicht. Ich nutze privat nur Android und dienstlich nur Apple, vom Arbeitgeber so vorgegeben. Und ich komm mit beiden gut zurecht, und heiße auch bei beiden nicht alles gut. Aber wer erwartet dass ein Akku nach 700 Ladezyklen noch die volle Kapazität hat, der hat irgendwas nicht mitbekommen. Außerdem ist die Akkuleistung laut Artikel dann um 20-40% vermindert und die Kopfhörer sind deshlab nicht "am Sand".
Und wer einen drahtlosen Kopfhörer mit einem kabelgebunden vergleicht dem ist auch nicht zu helfen. Apple bietet meines Wissens auch weiterhin Kabelkopfhörer an, daher gehe ich mal davon aus dass sich jeder der AirPods-Käufer bewusst für die Vorteile der kabellosen Variante entschieden hat.

Bin übrigens gespannt wie die Diskussion in zwei Jahren bei den kürzlich vorgestellten Samsung Galaxy Buds aussieht... ;)
[re:3] Link am 28.02. 13:38
+2 -2
@upsups: "reicht es nur noch für 30min telefonieren weil der Akku inzwischen um 20-40% nachgelassen hat"
Wenn es nur noch für 30 Minuten reicht, hat der Akku 75% seiner ursprünglichen Kapazität verloren.
[re:1] upsups am 28.02. 13:48
+ -2
@Link: Stimmt, das ist dann schon sehr mau...
[re:2] Siniox am 28.02. 15:25
+ -1
@Link: "... 30min telefonieren... Vielleicht ein Härtefall: Eine Reduzierung der Akkulaufzeit um 20 bis 40 Prozent scheint aber üblich zu sein."
[re:1] Link am 28.02. 15:39
+1 -
@Siniox: Ja, ich weiß, was da oben im Newstext steht. So wie er das aber geschrieben hat, war es nun mal falsch.
[re:2] Breaker am 28.02. 15:52
+1 -
@Siniox: Du solltest schon richtig zitieren: "AirPods-Nutzer berichten allerdings davon, dass vor allem bei Telefonaten die Akkulaufzeit auf ein Viertel absinkt, was in etwa nur noch 30 Minuten entspricht." - Ein Viertel, also 25 % - bedeutet einen Verlust von 75 %. Da das aber ein Einzelfall ist kommt dann ein weiterer Satz: "Vielleicht ein Härtefall: Eine Reduzierung der Akkulaufzeit um 20 bis 40 Prozent scheint aber üblich zu sein". Die Reduzierung um 20-40% ist also üblich, die Reduzierung um 75% bisher ein Einzelfall.
[re:1] Siniox am 01.03. 09:37
+ -
@Breaker: was ist jetzt von mir falsch zitiert?

30min telefonieren = Vielleicht ein Härtefall
20 bis 40 Prozent scheint aber üblich zu sein
[o4] ThreeM am 28.02. 13:08
Nein, Doch, Ohhh!

Das wurde doch schon beim erscheinen der Dinger vorrausgesagt, die Kritiker führten damals schon an das die Dinger in 2 Jahren Sondermüll wären.

Wir haben aktuell einfach nicht die geeigneten Stromquellen für sowas und ganz ehrlich, das Mitleid meiderseits hält sich in Grenzen.

Meine Kabelgebundenen Kopfhörer sind im übrigen 11 Jahre alt ?
[o5] Link am 28.02. 13:28
+6 -
Wer ist denn so dämmlich die Teile für 239€ "reparieren" zu lassen, wenn man sie laut dem Preisvergleich ab 165€ neu und inkl. neuem Ladecase bekommt? Das lohnt ja nicht mal dann, wenn das Ladecase noch OK ist.
[o6] FuzzyLogic am 28.02. 13:41
+4 -2
Niemals ein 1st Gen Produkt eines Herstellers kaufen!
[o7] C.K.Nock am 28.02. 14:16
+2 -3
HA HA HA HA HA

Tut mir leid für mein Taktloses lachen aber ich habe genau DAS bei der Veröffentlichung kommen sehen.

Wehr sich wie ich mit Steuerelektronik auskennt, der hatt das kommen sehen.
[o8] DARK-THREAT am 28.02. 14:55
+3 -1
Also ich habe weiterhin Kopfhörer mit Kabel. Und werde solange solche nutzen, bis es noch möglich ist.
[o9] Andre Passut am 28.02. 15:45
+1 -
Solche probleme gibts mit Kabelgebundenen Kopfhörern nicht, Wireless Kopfhörer kommen mir nicht ins Haus.
[re:1] Mixermachine am 28.02. 18:55
+2 -
@Andre Passut:
Oder man holt sich halt eher größere on-ear Modelle.
Meine Kopfhörer halten ca 20 Stunden.
[re:1] Andre Passut am 28.02. 19:13
+2 -
@Mixermachine: Ja soll es geben, aber ich halte nichts von Wireless Kopfhörern am Handy zumal die auch in Preisklassen liegen die mir zu teuer sind.
[10] uli504 am 28.02. 15:49
+1 -
Der Gesetzgeber sollte endlich reagieren und die Hersteller zwingen Geräte zu produzieren, bei denen es möglich ist den Akku einfach zu wechseln, so wie das früher üblich war. Das wäre ein Stück weit nachhaltig ökologisch vernünftig und würde den Geldbeutel der Kunden und nicht den der Hersteller schonen. Apple ist bekannt dafür exorbitante Reparaturkosten zu haben.
[re:1] Memfis am 28.02. 22:37
+ -1
@uli504: Das schadet der Wirtschaft. Da verkauft man lieber die alten Diesel als Dreckschleudern, damit sich die Leute neue Fahrzeuge kaufen müssen und das nennt man dann "nachhaltige und umweltfreundliche" Politik. So siehts aus. Jede Wette, dass man das gleiche Spiel irgendwann mit den Benzinern abzieht.
[12] tigerchen09 am 28.02. 17:40
+ -3
Ich weiß nicht was ihr habt, die Dinger sind sehr gut für den billigen Preis. Kein Hersteller weiß wienlange so ein Produkt hält, nur weil es wieder Apple ist wir das so nach oben getrieben das sich die Besorgten gleich wieder aufregen können. Wie machen das denn die Anderen Hersteller in dieser Situation ???
[re:1] Tomarr am 28.02. 17:48
+1 -
@tigerchen09: Glaub mal dass die Hersteller ganz genau wissen wie lange so ein Produkt hält.

Aber es geht ja nicht um die Haltbarkeit der Akkus, sondern um die Frechheit dass die Reparatur teurer ist als ein Neukauf. Alle reden von Elektroschrott und genau hier entsteht er halt.
[re:2] Andre Passut am 28.02. 19:14
+3 -1
@tigerchen09: 165€ nennst du billig? Wo lebst du denn??
[re:3] floerido am 01.03. 16:45
+ -
@tigerchen09: Zumindest muss ein Hersteller in Deutschland gewährleisten, dass sein Produkt zwei Jahre funktioniert.
[13] AlexKeller am 28.02. 19:03
+1 -
Nicht schön Apple!

Die andere Frage lautet aber auch: Handhaben es die anderen Hersteller besser?

Weil ich stehe momentan genau vor der Frage eines Kaufs!

Meine Favoriten (sind aber alles die grossen Dinger, also nicht so mit den AirPods vergleichbar):
Sony WH-1000XM3 (Over-Ear, Black)

Denon AH-GC20

BOSE QuietComfort 35 II (Over-Ear, Schwarz)
[re:1] wertzuiop123 am 28.02. 19:40
+ -
@AlexKeller: v.a. wenn man noise cancelling will sind die XM3 unglaublich gut
[re:2] floerido am 01.03. 16:48
+ -
@AlexKeller: Hier hilft es nach Teardowns zu schauen, dann sieht man wie häufig wie gut die Produkte zu reparieren sind.
[14] Memfis am 28.02. 22:29
+2 -
Ich habe keine Akku- und Laufzeitprobleme. Klinke ftw!
Einen Kommentar schreiben
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2019 WinFuture Impressum Datenschutz