Microsoft bringt Windows Server-Variante speziell für Internet of Things

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] Tomarr am 28.02. 11:07
+3 -
Ich würde es viel schöner finden wenn ein Smarthome nicht gleich mit dem Internet in Verbindung gebracht werden würde. Einfach ein Server der alles Lokal aufnimmt und berechnet. Das würde viele Sicherheitsprobleme lösen.

Ich meine, schon in den 90er Jahren gab es das Spracherkennungsprogramm Dragon Natural Speaking. Damit konnte man sogar Windows steuern und Texte diktieren. Das funktionierte auf damaligen Rechnern sogar schon recht gut. Irgendwie haben sich die Spracherkennungen seitdem eher zurückentwickelt. Und das verstehe ich irgendwie nicht. Bei den heutigen Rechnerleistungen müsste da doch wesentlich mehr gehen ohne das man jedes mal irgendwelche Rechner im Internet bemühen muss. Gerade bei Smarthome wo man die einzelnen Befehle und Funktionen ja fest definieren kann.
[re:1] Menschenhasser am 28.02. 14:19
+1 -
@Tomarr: Also Sprachsteuerung über die Cloud ist eine sehr blöde Idee. Braucht es nicht; muss es nicht und ist auch Datenschutztechnisch eine Katastrophe mal abgesehen von der verletzung der sehr intimen Privatsphäre.
[re:1] Tomarr am 28.02. 15:04
+1 -1
@Menschenhasser: Nicht nur die Spracherkennung, eigentlich alles was mit Smarthome zu tun hat gehört nicht ans Internet.

Ich weiß gar nicht wo ich das gesehen habe. Da haben die ein Smarthome aufgebaut, sogar sehr sicher, und haben dann ein Sicherheitsteam beauftragt die Sicherheit zu testen. Wie gesagt, das System war auch für die Sicherheitsfirma sehr sicher, aber letztendlich kamen sie dann über ein smartes Leuchtmittel das irgendwo im Wohnzimmer eingeschraubt war in das System und konnten auch so ziemlich alles andere umgehen.

Sowas darf nicht sein, das muss lokal gehalten werden. Ich wüsste jetzt auch nicht einen einzigen Grund warum ich, wenn ich unterwegs bin, schonmal 10 Minuten bevor ich Zuhause bin das Licht per Smartphone einschalten sollte oder was auch immer.
[re:2] Paradise am 28.02. 15:19
+ -
@Tomarr: Ich habe eine Zeitlang mit VoxCommando gespielt. Nutzt die Windows Speech Recognition engine und funktioniert gut. Nachteil ist halt man muss alles erstmal selbst eingeben. Also was bei welchen Sätzen oder Wörtern ausgeführt werden soll.
Sachen wie Kodi oder MediaMonkey sind aber soweit ich mich erinnern kann schon zum großen Teil vorkonfiguriert.

https://www.youtube.com/watch?v=g_MzQ_V52go :D
https://voxcommando.com/home/
[re:1] Tomarr am 28.02. 17:43
+ -
@Paradise: Schaue ich mir mal an. Was kostet eigentlich die Vollversion? Hab da auf der Webseite nichts gefunden. Wobei ich es auch etwas merkwürdig finde dass die neueste Beta schon von 2016 ist.
[re:1] Paradise am 01.03. 05:23
+ -
@Tomarr: Oben steht doch Purchase:
https://voxcommando.com/home/purchase/
:-)

Musst mal ins Forum schauen wie es da aktivitätmäßig ausschaut.
Hab mich da lange nicht mit beschäftige da ich dann merkte das Sprachsteuerung für mich letztendlich nur eine schöne Spielerei ist.
Ich hab schneller auf meiner Fernbedienung eine Taste gedrückt wie einen Satz gesagt wo ich vorher noch nachdenken muss wie man den formuliert.

Hab eine programmierbare Fernbedienung aus Amerika die per Funk im ganzen Haus funktioniert (nicht so ein Logitech Mist).

Aber das ganze hat vor Jahren eben schon gut funktioniert ohne alles was man sagt, tut, wann die Rollläden oben sind oder welchen Sender ich grade schaue an irgendwelche Server zu schicken:
https://www.youtube.com/watch?v=ewCRJZKFW34

Gibt ja mittlerweile viele smarthome Ansätze und die meisten haben irgendwelche single point of failure.
Aus meiner Sicht müssen alle Geräte untereinander kommunizieren und nicht über einen Hub (erst recht nicht übers Internet) wo hinterlegt ist was geschaltet werden soll. Das heißt was bei Befehl xyz passieren soll gehört in jedes Gerät einzeln programmiert.
Von Sachen wie openHAB oder NodeRed halte ich nicht viel.

Alles muss auch dann noch funktionieren wenn was ausfällt.
Also z.B. ein Lichtschalter sollte auch noch so wie eh und je analog schaltbar sein und nicht nur über die überteuerten Gira sensor touch Teile.
Sonst gehts einem wie dem der sich 2 tage in der Garage eingesperrt hatte :D

MQTT ist cool und funktioniert super. Die Idee dahinter war ja das Maschinen untereinander kommunizieren können. Überall sehe ich aber das eben was dazwischen gehängt wird was MQTT in dieses oder jenes übersetzt.
Warum verstehe ich nicht. Ich kann in Mikrocontroller 1 programmieren was dieser machen soll wenn an Mikrocontroller 2, 3 oder 4 Taste xyz gedrückt wird oder wenn z.B. der Temperatursensor xyz Grad Celsius hat.

Ich sehe auch das ständig RPi's für die einfachsten Dinge missbraucht werden wo es ein 5€ Mikrocontroller auch tun würde. Was muss ich ein ganzes Linux laufen haben nur um die Temperatur auszulesen oder Licht ein und aus zuschalten.

Was muss ich übers Handy von unterwegs mein Heizungsthermostat regeln können? Thermostat stellt man einmal ein und gut ist.
Was braucht man in jedem Raum an der Wand ein eingebautes Display?
Was soll ich mit nem Internet fähigen Display im Kühlschrank?
Da nimmt man das Tab und kann es im ganzen Haus nutzen.

Lichtschalter die anzeigen obs Licht an oder aus ist...
Ich bin da altmodisch und mach das noch analog: Ich schalte es aus und guck dann mit der Taschenlampe obs aus ist :D
[re:1] Tomarr am 01.03. 10:59
+ -
@Paradise: Recht hast du ja. Nur bei mir hadert die Vernunft immer mit meinem Star Trek Fan Dasein. Ich versuche halt Hobbymäßig und zum Spaß ein wenig LCARS umzusetzen und ein wenig Enterprisefeeling ins Haus zu bringen. Ist halt so eine Macke von mir. Hat mit der eigentlich Hausautomation eigentlich wenig zu tun. Es geht da mehr darum weil man es kann.
[re:2] Paradise am 01.03. 11:07
+ -
@Tomarr: https://www.youtube.com/watch?v=FVtB2Lrd1vg

Hier liegt schon ewig ein Pneumatic Zylinder rum.
Nicht weil ich Star treck Fan bin sondern weil ichs cool find :D
[re:3] Tomarr am 01.03. 11:10
+ -
@Paradise: Das ist natürlich sehr cool. Ganz so sehr übertreiben wollte ich bis eben gerade allerdings noch nicht.
[re:4] Paradise am 01.03. 11:19
+ -
@Tomarr: Das kennst du ja wahrscheinlich:
https://www.lcars47.com/

Viel Spaß beim basteln ;-p
[re:5] MancusNemo am 01.03. 11:34
+ -
@Paradise: Ganz einfach, weil Propäritär heißt Monopol und Kasse klingelt. Hoffen die Hersteller halt, aber die meisten die das nutzen wissen sich zu wehren, oder man macht es einemal, es wird versucht abzuzocken, und dann nie wieder und das zeug fliegt wieder raus. Könnte jeder propäritären Storm herstellen würden die Hersteller so was glatt machen nur um die Kunden auszubeuten! ... So siehts aus.
[re:6] Tomarr am 01.03. 12:01
+ -
@Paradise: Ja, ist einer meiner Hauptquellen wie was auszusehen hat, welche Farben usw.
[o2] frust-bithuner am 28.02. 11:09
+2 -
lieber wäre mir eine "Developer Edition" die ähnlich wie beim SQL-Server keinerlei Einschränkungen hat, aber dafür nur für rein nicht gewerblich genutzt werden darf.
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2020 WinFuture Impressum Datenschutz