V50: LG bringt erstes 5G-Smartphone - mit 6,2 Zoll Zusatz-Bildschirm

Von Roland Quandt am 24.02.2019 20:02 Uhr
6 Kommentare
Der koreanische Elektronikriese LG steigt mit dem LG V50 ThinQ 5G in den Markt für 5G-fähige Smartphones ein und kombiniert sein neues Flaggschiffmodell obendrein auch noch mit einem optionalen Case, das ein zweites Touch-Display enthält. Das 5G-fähige Quasi-Dualscreen-Smartphone soll noch in diesem Jahr in Europa auf den Markt kommen.

Video-Update 25.02.2019 (10:36 Uhr): Am Stand von LG haben wir das neue V50 ThinQ in die Hände bekommen und konnten das Smartphone kurz ausprobieren. Unser Video dazu findet man hier: LG V50 ThinQ Smartphone im Hands-On-Video

Das LG V50 ThinQ 5G, welches wir im folgenden einfach LG V50 nennen werden, ist trotz der Integration von Qualcomms Snapdragon X50 5G-Modem nicht wesentlich größer als sein Vorgänger, auch wenn das im 19,5:9-Format gehaltene OLED-Display mit seiner QHD+ Auflösung von enormen 3120x1440 Pixeln mit 6,4 Zoll Diagonale keineswegs klein ausfällt. Der Bildschirm hat natürlich wieder einen Ausschnitt, wobei LG in der "Notch" nun zwei Frontkameras unterbringt.

Snapdragon 855 für eine starke Performance

Unter der Haube steckt wie erwähnt das X50 5G-Modem von Qualcomm, während der neue Qualcomm Snapdragon 855 Octacore-SoC für maximale Leistung sorgen soll. Der Chip erreicht mit seinen acht Kernen bis zu 2,84 Gigahertz und wird von LG hier mit sechs Gigabyte Arbeitsspeicher und 128 GB internem Flash-Speicher auf UFS-2.1-Basis kombiniert, die der Nutzer per MicroSD-Kartenslot bequem erweitern kann.

LG V50 ThinQ


LG V50 ThinQ

Die Kameras bilden hier wieder einen Schwerpunkt, so dass LG gleich drei Sensoren auf der Rückseite des V50 anbringt. Der Hauptsensor nutzt einen 12-Megapixel-Sensor mit einer Pixelkantenläge von immerhin 1,4 Mikrometern und einer sehr großen Maximalblende von F/1.5. Der zweite Sensor mit 12 Megapixeln bringt hingegen eine Pixelgröße von 1,0 Mikrometern mit und besitzt eine Telefokus-Linse, mit einer Blendengröße von F/2.4. Die Dritte Kamera im Bunde nutzt eine Ultraweitwinkeloptik mit 107 Grad breitem Sichtfeld und weist eine maximale Blendengröße von F/1.9 auf.

Die Frontkameras sind ebenfalls nicht schlecht ausgestattet. Sie bieten zwar "nur" relativ geringe Auflösungen von fünf und acht Megapixeln, haben aber mit 1,12 Mikrometern relativ große Sensorpixel, so dass sie mehr Licht einfangen sollen als so manch anderer, hoch­auf­lö­sen­de­rer Sensor. LG bietet im Zusammenhang mit den Kameras wieder umfangreiche Multimedia-Features, wie man sie schon von den Vorgängermodellen der V-Serie kennt. Dazu gehören HDR10-Support und KI-Funktionen, mit denen die Kameras jeweils die optimalen Einstellungen wählen sollen.

V50 ThinQ: LG startet sein erstes 5G-Phone mit starken Features

Surround-Sound, 4000 mAh Akku und IP67

Auch sonst ist das LG V50 in Sachen Multimedia gut ausgestattet, bringt es doch einen dedizierten Quad-DAC mit, kann 3D Surround Sound wiedergeben und verfügt obendrein über einen Boombox-Lautsprecher und insgesamt über Stereo-Lautsprecher, die dank größerer Frequenzbereiche einen klareren Klang bieten sollen. Mit seinem 4000mAh-Akku ist das Gerät zudem in Sachen Laufzeit jetzt zumindest auf dem aktuell üblichen Niveau angekommen. Dank US-Mil-Spec-Erfüllung und IP67-Zertifizierung ist das LG V50 5G gut gegen Staub, Wasser und Stürze gefeit.

LG V50 ThinQ

Ein Kuriosum stellt das von LG angekündigte Dual Screen-Addon dar. Es handelt sich um eine Art Klapphülle, in die das V50 eingesetzt wird. Statt des normalen Deckels ist hier aber ein 6,2 Zoll großes zusätzliches OLED-Display verbaut, das mit 2160x1080 Pixeln aber niedriger auflöst als der Bildschirm des Smartphones selbst. Setzt man das LG V50 in das Case ein, wird ein Symbol auf dem Display angezeigt, über das der Zusatzbildschirm aktiviert werden kann.

Mit einer speziellen Multitasking-Oberfläche kann der Nutzer dann mit den beiden Displays gleichzeitig interagieren. Wie gut das Ganze in der Realität funktioniert, bleibt allerdings abzuwarten. Unter anderem könnten Spiele von dem Zusatz-Display profitieren. Bei der Verwendung kann der Nutzer das Display in zwei Winkeln anstellen - 104 und 180 Grad - um so jeweils die optimale Ausrichtung zu erlangen. Die Stromversorgung des Addon-Displays erfolgt direkt über den Akku des LG V50 ThinQ 5G.

Wann und zu welchen Preisen das V50 in Deutschland auf den Markt kommt, ist noch offen. In den USA soll es in Kürze unter anderem beim Netzbetreiber Sprint starten, wobei auch in diesem Fall noch keine genauen Angaben gemacht wurden.
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
6 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
LTE & 5G
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2019 WinFuture Impressum Datenschutz