Jetzt auch mobil Kommentieren!

Von wegen 5G: Post wünscht sich erst flächendeckendes & stabiles LTE

Einen Kommentar schreiben
[o1] eshloraque am 04.02. 18:03
+4 -5
Blöd gefragt: wozu brauchen Brief- und Paketzusteller LTE?
[re:1] hangk am 04.02. 18:15
+14 -
@eshloraque: hat dir ein zusteller schon mal so ein ding zum quittieren unter die nase gehalten und in der sendungsverfolgung stand dann "zugestellt"?
[re:1] eshloraque am 04.02. 18:24
+3 -
@hangk: nice, dachte das läuft noch über SMS oder GPRS. Aber du hast Recht, ich hatte auch schon mal die Unterschrift vom Empfänger digital vor mir.
[re:2] EamesCharles am 04.02. 18:19
+4 -
@eshloraque: Flächendeckende (interne) Ortung der Zustellfahrzeuge und Pakete, um den Sendungsablauf zu optimieren und die Logistik in den jeweiligen Zustellzentren dem Sendungsaufkommen entsprechend anzupassen. Auch damit der Status nach Zustellung erfolgreich an die Server übermittelt werden kann. Des Weiteren ggf. auch weil wohl ein Großteil der Kunden Sendungsmarken heute online erstellt.
[o2] fixik am 04.02. 18:04
+14 -
Ich finde auch, dass flächendeckendes 4G wichtiger als die Einführung von 5G in wenigen Regionen ist.
Ich kenne noch nicht einmal eine Anwendung für 5G. Eine Anwendung kann natürlich erst kommen, wenn die Infrastruktur dafür vorhanden ist. Nur konnte man bei der Einführung von 4G von Anfang an sagen, dass Video-Übertragung so viel Bandbreite benötigen wird. Und so kam es auch. Es kam zu Netflix und YouTube wurde beliebter. Welche Anwendung aber 1-GB-Netz oder höher braucht. Was soll das überhaupt sein?
[re:1] eshloraque am 04.02. 18:16
+1 -1
@fixik: O2 wäre eine Anwendung dafür. Dann gäbe es bei Menschenansammlungen wenigstens ein paar Bytes für jeden ;)

Außerdem günstige Flatrates über LTE. Die kommen auch erst, wenn man der Masse weis gemacht hat, dass der glockenhelle Klang der Freundin nur über 5G funktioniert.

Und die beste Anwendung: flächendeckender Mobilfunk/Datenfunk in Deutschland. Der kommt erst, wenn die Bundesnetzagentur die Betreiber zwingt die Auflagen aus der Versteigerung einzuhalten.
[re:1] fixik am 04.02. 18:22
+ -1
@eshloraque: Was ist O2 für eine Anwendung? Ich kenne nur den Provider O2.
[re:1] eshloraque am 04.02. 18:32
+2 -
@fixik: Du hast vollkommen Recht, O2 ist ein Provider und keine Anwendung im klassischen Sinne. Trotzdem offenbart O2 Probleme mit LTE. Weil die Zellen zu groß sind und die Datenraten zu klein. Mit 5G hat man kleinere Zellen und höher Datenraten und damit größere Chancen auch "unvorhergesehene" Menschenmassen zu versorgen. Die Telekom stellt für Veranstaltungen gerne mal einen mobilen Sendemast auf, das kann man sich mit 5G vermutlich sparen.
[re:1] Lecter am 05.02. 07:09
+1 -
@eshloraque: Aber verschwindend geringer Unterschied zwischen O2 und der Telekom z.B. Bin bundesweit unterwegs, Firmenhandy iPhone mit Telekom, Privathandy Android mit O2 - habe mal mit dem einen, mal mit dem anderen den besseren Empfang und Datenrate. Das ist vielleicht im messbaren Bereich, mehr aber auch nicht! Ich könnte nicht sagen, wer das wirklich bessere Netz hat...ich kann nur sagen, dass beide Netze eine mangelhafte Abdeckung haben!
[re:2] eshloraque am 05.02. 08:58
+ -
@Lecter: Geht hier nicht um die generelle Abdeckung, sondern zu speziellen Ereignissen, z.B. Konzerte, Weihnachtsmarkt, etc. Sobald da mehr Leute als normal auf einem Haufen sitzen, geht die Datenrate von O2 in den Keller. Und das ist leider deutlich messbar/spürbar.
[re:3] FatEric am 05.02. 09:57
+ -
@eshloraque: Das hat 2 Gründe. Erstens ist das Netz nicht so Stark ausgebaut und dann gibt es noch mehr Leute im Netz von O2. Die Werbung bei der Zusammenlegung lautete zwar, 2 Netze sind besser als eins, aber in Wahrheit wars genau andersherum. Doppelte Kundenzahl in einer Funkzelle ist schlecht! Denn wurde ein Bereich doppelt von EPlus bzw. O2 abgedeckt, hat man natürlich einen Masten abgebaut.
[re:4] eshloraque am 05.02. 10:11
+ -
@FatEric: die Telekom hat ähnlich viele Kunden wie O2. Die kriegen es auch hin. Die sind halt bei größeren Events eben auch mit zusätzlichen mobilen Zellen am Start. Ist ja alles planbar.
[re:5] FatEric am 05.02. 10:22
+ -
@eshloraque: Dass die Telekom das hinbekommt, weiß ich schon. War ja selber gefrusteter O2 Kunde und bin zur Telekom. In meiner Region ist der Unterschied gewaltig.
[re:6] eshloraque am 05.02. 10:27
+ -
@FatEric: Und ich denke mit 5G kriegt man solch eine Versorgung besser hin. Klar kann man dann nicht das neuste Windowsupdate in 1 Sekunde ziehen, aber die Chancen steigen, dass genügend Bandbreite für Kommunikation und Basic-Messenging und Maps und so übrig bleibt.
[re:7] rallef am 05.02. 14:47
+ -
@eshloraque: Dafür ist die Telekom aber halt auch viel teurer.

Der Generation Check24 ist halt lange genug weis gemacht worden, dass nur ein billiges Netz ein gutes Netz ist.
[re:8] eshloraque am 05.02. 15:08
+ -
@rallef: vor allem wurde denen weis gemacht, dass man für den halben Preis volle Leistung haben könne ...

hahahahahahahahahahahahahahahahahahahaha

...

das schlimmste daran ist, dass man es nicht braucht. Halbe Leistung in der Geschwindigkeit wie bei EPlus war vollkommen ausreichend, dafür gab es auch 100% Support. Und der ist mir wichtiger.
[re:2] bear7 am 05.02. 07:06
+ -
@fixik: wie wäre es denn damit 5G dort auszubauen wo kein 4G ist? Und das ganze abwärtskompatibel...

Klar, wenn man 5G dort ausbaut wo schon 3G und 4G ist <- z.B. Stadt-Zentrum Berlin, das ist abgesehen von "Feldtests" meiner Meinung nach der größte Bullshit und sollte Regulatorisch verboten werden.

=> Einen "profitablen" Ausbau in den Ballungsgebieten erst dann zu erlauben wenn der "nicht so profitable" Ausbau auf dem Land erfolgt ist, würde einige Probleme lösen...
[re:1] skyjagger am 05.02. 09:00
+ -
@bear7: Würde es sicher. Aber da die Politik von denen gemacht wird die Geld haben, kannst du dir denken was passieren wird :)
[o3] DRMfan^^ am 04.02. 18:18
+ -1
1. Wahrscheinlich kann die Regierung keine neuen Auflagen für 5G machen. die Lizenzen sind bereits vergeben...
2. Wäre in 2 Jahren der LTE-Ausbau wunschgemäß, so käme wahrscheinlich dasselbe Geschrei andersrum (warum habt ihr in die alte Technik investiert und nicht die neue)

Frage: Was macht die Post, das LTE braucht? Echtzeit-Überwachung aller Fahrzeuge und -Boten ?
[re:1] Hanni&Nanni am 04.02. 19:03
+ -
@DRMfan^^: Was die Post mit LTE macht, hat ein Stück weiter oben jemand um 18:15 Uhr leicht verständlich dargeboten.
[re:1] DRMfan^^ am 05.02. 08:28
+1 -1
@Hanni&Nanni: Der einzige Post von 18:15 (der nebenbei erstellt wurde, während ich schireb) spricht von Quittierungsgeräten. Aber das ist meilenweit von "braucht 4G" - Das verpixelte Bild der Unterschrift und die Werte einer Hand voll Variablen bei einem Takt von maximal 1-2 Empfänger pro Minute, das braucht 4G ?. UMTS wäre damit wohl völlig überfordert - auch weil in einer Funkzelle mindestens 345 Postboten unterwegs sind, die das Netz alleine schon überlasten - von den lästigen Zivilisten einmal ausgenommmen....
[re:1] FatEric am 05.02. 10:00
+ -
@DRMfan^^: Warum sollte die Post denn bitte den Ausbau von 3G fordern? die Post braucht einfach mobiles Internet und zu fordern, dass dieses Flächendeckend vorhanden sein soll, ist jetzt schon verständlich. Dass man dann natürlich gleich 4G fordert, weil das auch der allgemeinheit nützt, ist wohl klar.
[re:1] DRMfan^^ am 05.02. 14:31
+ -
@FatEric: Das niemand mehr in 3G investieren wird ist schon klar - Aber "4G statt 5G" fordern, wenn es eigentlich nur um netzabdeckung geht, ist auch sinnfrei...
[re:2] FatEric am 05.02. 16:30
+ -
@DRMfan^^: Du hast mit deiner Sarkastischen Aussage bzgl. UMTS aber doch indirekt genau dafür ausgesprochen? 4G ist einfach good enough und bis 5G überhaupt mal zum Einsatz kommt, dauert es noch.
[o4] AhnungslosER am 04.02. 18:26
+1 -9
Der Kerl soll die Zustellung verbessern und die Endkundenpreise im Griff behalten, anstatt zu allem eine Meinung rauszuposaunen.
Hat er dem Focus auch erzählt was seine Lieblingsschuhmarke ist?
Unbestätigten Gerüchten zufolge sollen Postboten/Paketzusteller für ihre Arbeit auch Fußbekleidung brauchen...
[o5] AhnungslosER am 04.02. 18:31
+2 -
"So hegt Apple im Gespräch mit dem Fokus Zweifel an beschriebenen Einsatzfeldern wie autonomes Fahren, die für den schnellen Aufbau von 5G angeführt werden."

Zwie Fehler in einem Sitz. Auch ne Leistung.
[re:1] Motverge am 05.02. 09:48
+ -
@AhnungslosER: Hat etwas gedauert, aber habe den Humor dann doch dahinter verstanden. Plus von mir
[re:1] AhnungslosER am 05.02. 11:07
+ -
@Motverge: ^_^
[o6] venture am 04.02. 19:04
+2 -
Das eine nicht mal flächendeckend im Einsatz aber schon am nächsten basteln... in 10 Jahren kommt 6G und 4G ist immer noch nicht gescheit ausgebaut... Besser kann man die Infrastruktur in Deutschland nicht beschreiben...
[o7] mh0001 am 04.02. 19:15
+1 -
Das beste wäre, 2G+3G abzuschalten und 4G mit VoLTE zur neuen Grundversorgung zu machen, mit einer zum derzeitigen 2G vergleichbaren Abdeckung. Es hat gegenüber diesem ausschließlich Vorteile.
[re:1] rallef am 05.02. 14:52
+ -
@mh0001: Du zahlst? Der Vorteil der alten Standards ist u. a. die relativ hohe Reichweite (nicht so viele Basisstationen nötig).
[re:1] mh0001 am 05.02. 23:13
+ -
@rallef: Die Reichweite ist einzig und allein vom Frequenzband abhängig. LTE 800 MHz hat eine größere Reichweite als jedes jemals eingesetzte GSM-Band. Und die Kapazität pro Funkzelle ist um Größenordnungen besser. Du bräuchtest weniger LTE Basisstationen als bei GSM. Natürlich nur bei 800 MHz. Das ist für flächendeckende Versorgung aber auch das einzig sinnvolle Band.
[o8] xenon-light am 04.02. 19:42
+3 -
Recht hat die Post.
[o9] Gast87092 am 04.02. 19:50
+ -1
Für 5G braucht man flächendeckendes Glasfaser was hier eh nicht kommen wird in absehbarer Zeit.
[re:1] jackii am 04.02. 21:08
+ -
@Gast87092: Kommt darauf an was du mit flächendeckendes Glasfaser meist. Denn das hat es durchaus, sonst würde kein (super-)vectoring funktionieren. Und sich mit FTTH bis in jede einzelne Wohnung zu buddeln ist ja für 5G nicht nötig.
[re:2] FatEric am 05.02. 10:02
+ -
@Gast87092: Glasfaser ist durchaus Flächendeckend verfügbar. Die allermeisten Mobilfunkmasten der Telekom sind auch mit Glasfaser angeschlossen.
[10] basti2k am 04.02. 21:05
+ -
Erst mal sollen die VOIP-Unterstützung im Mobilfunk richtig hin bekommen.

Es gibt immer noch viele, die ein VoLTE-fähiges Endgerät besitzen und einen LTE-Tarif, jedoch immer noch auf den Fallback ins 2G und 3G angewiesen sind.

Auch 5G ist ein reines Datennetz ohne einen eigenen Telefoniestack, sodass hier auch auf eine VOIP-Lösung gesetzt werden muss. Auf dieses sollten sich die Provider erst mal konzentrieren.
[11] Lecter am 05.02. 07:14
+1 -
Das kommt davon, wenn man überall BWLer statt Führungskräfte mit technischem Hintergrund einsetzt. Diese Bleistiftakrobaten fahren einen Bereich nach dem anderen madig, demotivieren die Arbeiterklasse und kassieren am Ende ihre fetten Abfindungen für jahrelange Misserfolge. Ein hoch auf unsere Führungskräfte! Grüße, an die Germania-Airline aus aktuellem Anlass...
[re:1] rallef am 05.02. 14:57
+ -
@Lecter: Ein Hoch auf die Ostzone, die augenscheinlich keine BWL'ler hatte und deshalb nicht mehr ist ;-)

Welches System hatte Dir noch mal die ganzen technischen Spielereien wie Home Computer und Internet gebracht? Robotron wäre nichts ohne das Silicon Valey gewesen, und in der Nachbarschaft hat man es nicht weiter als bis zum Trabbi gebracht. Fesch.
[12] gerhardt_w am 05.02. 13:03
+ -
Eine flächendeckende Abdeckung mit Empfang generell wäre bei uns schon hilfreich :-)
Einen Kommentar schreiben
Hoch © 2000 - 2019 WinFuture Impressum Datenschutz