Jetzt auch mobil Kommentieren!

Windows 10: Google arbeitet an Chrome für Windows Mixed Reality VR

Von Roland Quandt am 30.01.2019 12:18 Uhr
Wer ein Windows Mixed Reality Headset sein Eigen nennt, hat beim Browser bisher keine Wahl: Man muss den ab Werk mitgelieferten Microsoft Edge Browser verwenden. Der Internetkonzern Google hat nun jedoch offenbar mit der Arbeit an einer Variante von Chrome für den Einsatz in Verbindung mit Windows Mixed Reality begonnen.

Wie 9to5Google unter Berufung auf öffentliche Einträge zur Codebasis von Chrome verlauten ließ, hat Google offensichtlich begonnen, den weltweit meistgenutzten Browser für Windows Mixed Reality Headsets anzupassen. Konkret beruft man sich dabei auf einen Commit der Entwickler, der eine Einstellung betrifft, mit der Chrome auf einem Virtual-Reality-Headset mit Windows Mixed Reality (WMR) genutzt werden kann.

Acer OJO 500: Flexibles Windows Mixed Reality Headset im Hands-On
Die Einstellung ist dabei eine "Build-Flag", die gesetzt wird, bevor man aus dem Quellcode das fertige Programm kompiliert. Offensichtlich sollen also Versionen erstellt werden können, die ausdrücklich für den Einsatz auf Windows Mixed Reality Headsets gedacht sind. Gleichzeitig macht dies deutlich, dass noch keinerlei funktionierender Code vorliegt, so dass es wohl noch eine ganze Weile dauern wird, bis WMR-Headsets tatsächlich mit einer dedizierten Version von Chrome bedient werden.

Google hat also wohl gerade einmal mit der Planung und der Schaffung der Voraussetzungen für Chrome auf WMR-Headsets begonnen, während die eigentliche Anpassungs- bzw. Entwicklungsarbeit noch weitestgehend aussteht. Wie groß die Nachfrage rund um eine Chrome-Variante für Windows Mixed Reality-Headsets ist, ist bisher noch offen, da weder Microsoft noch seine Partner bisher ausführliche Angaben zu den Verkaufszahlen der VR-Headsets für Windows gemacht haben.

Microsoft hatte erst vor gut einem Monat bekannt gegeben, dass man den hauseigenen Edge-Browser auf die gleiche Basis stellen will wie Googles Chrome. Dabei wird nicht nur auf die Blink-Engine umgestellt, die auch bei Chromium zum Einsatz kommt. Stattdessen will man den Edge-Browser komplett neu entwickeln, um ihn langfristig auf allen von Microsoft bedienten Plattformen inklusive diverser älterer Windows-Versionen nutzbar zu machen - ohne von der Aktualisierung des Host-Betriebssystems abhängig zu sein, wie es bei Edge bisher der Fall war.
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
Windows 10 Microsoft HoloLens
Hoch © 2000 - 2019 WinFuture Impressum Datenschutz