Jetzt auch mobil Kommentieren!

Betrugsvorwürfe: Nach Apple-Umsatzwarnung drohen Sammelklagen

Von John Woll am 07.01.2019 18:56 Uhr
14 Kommentare
Waren Aussagen, die der Apple-Chef Tim Cook zu den Geschäftszahlen rund um das iPhone getätigt hatte, irreführend? Zwei Anwaltskanzleien haben in den USA offiziell damit begonnen, dieser Frage auf den Grund zu gehen. Aktionäre streben damit an, den Konzern in Sammelklagen für die starken Kursverluste der letzten Monate verantwortlich zu machen.

Der Vorwurf an Apple ist klar und ernst: Anlagebetrug

Apple hatte für das Weihnachtsgeschäft 2018 vor kurzem eine Umsatzwarnung ausgesprochen, die vor allem den iPhone-Boom, wie schon lange befürchtet, für beendet zu erklären scheint. Jetzt zeigt sich, dass die Mitteilung für den Konzern ein juristisches Nachspiel haben könnte. Wie heise berichtet, wollen zwei US-Kanzleien den Vorwurf des Anlagebetruges untersuchen. Man werde prüfen, ob Apple-Manager "erheblich irreführende" Geschäftsinformationen an die Öffentlichkeit getragen haben, so die Mittelung der Kanzleien.

Apple Aktie

Apple Aktie ChartKursanbieter: L&S RT

Konkret richtet sich die Aufmerksamkeit der Anwälte dabei vor allem auf zwei Aussagen, die Apple-Chef Tim Cook getätigt hatte. Im letzten November hatte Cook im Rahmen der Bekanntgabe der vorausgehenden Geschäftszahlen betont, dass Apple in China auf hervorragende Geschäftszahlen verweisen könne und im dritten Quartal 2018 im zweistelligen Bereich gewachsen sei. Anfang dieses Jahres musste Cook dann mitteilen, dass Apple einen um mehrere Milliarden Dollar geringeren Umsatz im zurückliegenden Quartal erzielen werde, als ursprünglich vorausgesagt - der Grund: "Ein geringerer als erwarteter iPhone-Umsatz, hauptsächlich in Großchina."

In ihrer Prüfung wollen die Anwälte jetzt nach eigener Aussage ermitteln, ob gegen den Konzern Sammelklagen angestrengt werden können. Wie die Kanzleien schreiben, habe Apples Gewinnwarnung zu einem weiteren Absturz der Aktie des Konzerns geführt und damit "Investoren geschadet", deshalb wolle man Betroffenen auf diesem Weg eine Chance eröffnen, "ihre Verluste wettzumachen". Aktuell suche man dafür nach Apple-Aktionären, die eine solche Klage mit anstreben wollen.

Aktie unter Druck

Apple wird von vielen Seiten für seinen aktuellen Umgang mit Geschäftszahlen kritisiert - wie wir unter der Überschrift "Temporäres Desaster: Apple Aktien-Rückkauf ist Mrd.-Minus-Geschäft" berichtet hatten, muss der Konzern auch durch die aktuelle Rückkauf-Strategie - zumindest temporär - einen herben Verlust von Kapital hinnehmen. Nach dem anhaltenden Erfolg wird der Markt rund um Apple immer nervöser, man darf gespannt sein, wie sich die Sammelklagen und andere Angriffe gegen den Konzern in den kommenden Monaten gestalten werden.

sentifi.com

Marktstimmen zu :

whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
14 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
Apple
Hoch © 2000 - 2019 WinFuture Impressum Datenschutz