Jetzt auch mobil Kommentieren!

Günstigste Turing-Karte: Nvidia stellt GeForce RTX 2060 für 369 € vor

Von John Woll am 07.01.2019 13:16 Uhr
32 Kommentare
Mit großem zeitlichen Abstand zu seinen Highend-Angeboten hat Nvidia mit der GeForce RTX 2060 jetzt den günstigsten Einstieg in die Welt der Turing-Karten angekündigt. Für 369 Euro soll die Karte Features wie Nvidias Raytracing bieten und kann in der Leistung an den Vorgänger GTX 1070 TI heranreichen.

Nach Monaten des Wartens kommt jetzt der günstige Turing-Einstieg

In den letzten Monaten war wie üblich viel über Preis und Leistung eines möglichen günstigen Turing-Ablegers berichtet worden - wir hatten euch in unserem WinFuture-Special zu Nvidia auf dem Laufenden gehalten. Jetzt macht Nvidia allen Spekulationen und Vermutungen im Rahmen der CES 2019 ein Ende und stellt die GeForce RTX 2060 offiziell vor. Die Turing-Karte wird mit einer Preisempfehlung von 370 Euro in den Markt starten, einen Launchtermin wollte man im Rahmen der Vorstellung aber noch nicht nennen.

Nvidia RTX 2060

Zukünftige Käufer erhalten mit der RTX 2060 im Kern denselben Antrieb aus TU106-GPU, der auch beim Schwestermodell RTX 2070 verbaut ist, wie üblich hier allerdings natürlich in einer beschnittenen Variante: Der RTX 2060 bleiben so 30 der 36 Streaming Multiprozessoren, was sich in 1920 statt 2304 Shadern und 120 statt 144 Texture Mapping Units (TMUs) niederschlägt. Darüber hinaus findet Nvidia im neuen Einsteiger-Turing-Modell für 30 Raytracing- und 240 Tensor-Cores Platz. Das letzte Downgrade erfährt der Speicher, der mit 6 GB GDDR6-RAM kleiner ausfällt und darüber hinaus auch nur 192 statt 256 Datenleitungen nutzen kann.

Nvidia RTX 2060

Dazu liefert Nvidia wie üblich auch Informationen zu Taktraten, Leistungsaufnahme und Preis. Im Referenzdesign soll die GPU demnach 1680 MHz im Boost-Takt erreichen können, nominell wird mit 1365 MHz getaktet. Nach der Aussage des Konzerns kann die Karte damit das Performance-Niveau der GeForce GTX 1070 Ti erreichen. Dazu kommen Werte wie 37 Tera-RTX-Operationen pro Sekunde, 52 Tensor-TFLOPs und 5 Gigarays/s.

Erstmal die Founder Edition

Die RTX 2060 startet wie üblich in dem von Nvidia Founders Edition getauften Referenzdesign, das sie sich mit den stärkeren Schwester-Modellen teilt - es bleibt also bei dem Zwei-Slot-Aufbau mit Doppel-Axiallüftern. Allerdings macht der Konzern klar, dass man hier ab Werk keine Übertaktung erwarten kann. Die Leistungsaufnahme von 160 Watt deckt die Karte über einen 8-Pin-Stromanschluss. Bestellstart ist laut Nvidia am 15. Januar im Webshop des Unternehmens, am selben Tag werden aber auch Firmen wie Asus, Gigabyte, MSI und Zotac ihre Modellvarianten in den Handel bringen.

GeForce GTX 1070 Ti GeForce RTX 2060 GeForce RTX 2080
GPU GP104 (Pascal) TU106 (Turing) TU104 (Turing)
GPU- / Boost-Takt 1607 / 1683 MHz 1365 / 1680 MHz 1515 / 1800 MHz
Speicher 8 GByte GDDR5 6 GByte GDDR6 8 GByte GDDR6
Speicheranbindung 256 Bit 192 Bit 256 Bit
Shader- / RT- / Tensor-Kerne 2432 / - / - 1920 / 30 / 240 2944 / 46 / 368
Rechenleistung (SP) 8,2 TFLOPs 6,45 TFLOPS 10,6 TFLOPs
Datentransferrate 256 GByte/s 336 GByte/s 448 GByte/s
TDP 180 Watt 160 Watt 225 Watt
Preis ab (Referenz) 480 Euro 370 Euro 850 Euro

CES 2019 WinFuture Special: News und Videos direkt aus Las Vegas
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
32 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
Nvidia CES
Hoch © 2000 - 2019 WinFuture Impressum Datenschutz