Jetzt auch mobil Kommentieren!

Curiosity 2.0: Mars-Landeplatz gefunden; bisher größte Herausforderung

Von John Woll am 20.11.2018 14:24 Uhr
Die Nasa hat den Landeplatz für die "Mars 2020 Rover"-Mission gefunden. Der Lander, der im Prinzip für eine Fortsetzung der erfolg­reichen Curiosity-Mission auf unseren Nachbarplaneten geschickt wird, muss dabei in Sachen Gelände große Herausforderungen bei Ladung und Erforschung meistern.

Die Nasa weiß, wo man 2020 landen will und macht es sich schwer

In den letzten sechs Jahren hatte die Nasa über 60 Kandidaten für die Landung der nächsten Rover-Mission im Jahr 2020 untersucht, jetzt will man lange genug "hinterfragt und diskutiert" haben. Der "Mars 2020 Rover" - ein Name wird aktuell noch gesucht - soll in einem Gebiet mit der Bezeichnung "Jezero Krater" neue Erkenntnisse über unseren Nachbarplaneten finden. "Dieser Landeplatz ist die Bühne für das nächste Jahrzehnt der Marsforschung", so die Nasa.

Mars 2020 Rover


Mars 2020 Rover

Wie die US-amerikanische Weltraumagentur weiter ausführt, habe man sich wegen der geologisch vielfältigen Oberfläche für das Gebiet nördlich des Äquators am Rand der Tiefebene Isidis Planitia entschieden. "Die Landmassen sind bis zu 3,6 Milliarden Jahre alt und erlauben uns so möglicherweise Rückschlüsse auf wichtige Fragen bei der Planetenentstehung und Astrobiologie", so der verantwortliche Nasa-Manager Thomas Zurbuchen.

Mars 2020 Rover

Die Wissenschaftler vermuten, dass der rund 45 Kilometer weite Krater, in dem der neue Marsrover landen wird, früher ein Flussdelta beheimatet hatte. Deshalb sieht man hier auch eine besonders große Chance "uralte organische Moleküle oder andere potenzielle Anzeichen für mikrobielles Leben" zu entdecken, die vor Milliarden Jahren mit dem Wasser in den Krater gespült worden sein könnten.


Eine echte Herausforderung

Mit der Auswahl dieses Landeplatzes muss sich die Nasa aber auch speziellen Herausforderungen stellen. "Bei einer früheren Mission war darüber nachgedacht worden, dort zu landen, doch die Herausforderungen einer sicheren Landung wurden als unüberwindbar angesehen", so Ken Farley, einer der Projekt-Wissenschaftler: "Aber was einst unerreichbar war, ist jetzt denkbar."

Die Nasa wird 2020 auf dem Mars demnach ein ähnliches System einsetzen, wie beim Curiosity Rover, der erstmals mit dem raketengetriebenen "Skycrane" auf der Oberfläche abgesetzt worden war. Durch entscheidende Verbesserungen dieses Systems und einer daraus folgenden Verkleinerung der möglichen Landezone um 50 Prozent war es den Wissenschaftlern möglich, das bisher unerreichbare Missionsziel zu wählen. Eine weitere Herausforderung für die Zukunft: Aktuell wird zusammen mit der ESA an einem System gefeilt, mit dem Proben des Rovers zurück zur Erde gebracht werden sollen.
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
NASA
Hoch © 2000 - 2019 WinFuture Impressum Datenschutz