Und wieder gestoppt: Diese PC erhalten das Oktober Update (jetzt) nicht

Einen Kommentar schreiben
[o2] djgholum am 17.11. 15:45
+3 -
einfach werde ich bis April abwarten.
[re:1] der_ingo am 17.11. 15:50
@djgholum: warte doch einfach so lange ab, bis das Update dir automatisch angeboten wird. Das wäre eh die bequemste Variante.
[re:1] MancusNemo am 18.11. 10:19
+1 -3
@der_ingo: Oder einfach upgrades um 365 Tage verschieben. So hab ichs gemacht. Und ruhe im Karton!
[re:2] ajzr am 18.11. 11:11
+ -
@djgholum: ich versteh nicht warum das update bei mir nicht funktioniert?! es kommt einfach nicht. also habe ich den manuellen update assistenen aktiviert. der lädt das update, macht einen restart, installiert es und nach dem neustart loggt er micht wieder ganz normal ein. und bei der version steht immer noch 1803!! ich habe ein surface das muss doch dort funktionieren?! :'(
[re:1] djgholum am 19.11. 19:36
+ -
@ajzr: dein Glück, abwarten
[re:1] ajzr am 19.11. 20:51
+ -
@djgholum: ich will die cloud copy /paste funtkion! die ist ziemlich imba!
[o3] der_ingo am 17.11. 15:49
+27 -
Zeigt auf jeden Fall, dass jetzt offenbar die Telemetrie so gut funktioniert, dass man sauber steuern kann, wer das Update bekommt und wer aktuell noch nicht.
[re:1] freakedenough am 17.11. 17:01
@der_ingo: erschreckend, dass die genau wissen welche software läuft.
[re:1] MrKlein am 17.11. 17:32
+25 -
@freakedenough: Das muss ja nicht zwingend der Server wissen. Das lokale Windows weiß so oder so was installiert ist. Wenn jetzt die Update Anfrage vom Client kommt kann der Server ja antworten, wenn du Software XY oder Hardware XY hast, bekommst du das Update nicht.

Ansonsten find ich das sehr gut, denn alle möglichen Kombinationen kann MS nicht testen. Und so passieren zumindest keine Fehler beim Client und MS kann mit den entsprechenden Firmen zusammen an einer Lösung arbeiten und das Update danach wieder freigeben während alle anderen schon voher updaten können.
[re:2] Philipp Schramm am 17.11. 19:32
+6 -2
@freakedenough:

Wäre es dir lieber, wenn dein PC nach dem Upgrade nicht mehr so funktioniert, wie vorher?

So wird dir das Upgrade gar nicht erst angeboten, solange die Ursache für den Fehler/das Problem nicht behoben ist.
[re:1] moribund am 17.11. 22:24
+2 -7
@Philipp Schramm: Ja, man fragt sich wie Windows so zuverlässig zu XP-Zeiten updaten konnte, als noch nicht so viel Telemetrie erfasst wurde... ^^
[re:1] Philipp Schramm am 17.11. 22:36
+3 -4
@moribund:

Die Zeiten ändern sich halt.

Wer auf all das verzichten kann und will, der sollte am besten auch auf ein modernes Smartphone etc verzichten.

Heutzutage ist der Mensch halt ein "gläsener" Mensch. Dann sollte, wer das nicht will, seinen PC komplett vom Internet trennen, sein Smartphone vom Internet trennen und alle seine Ausweis-Papiere vernichten.

Ich habe weder was zu verlieren, noch was zu verbergen, also juckt mich das alles nicht.
[re:2] PakebuschR am 18.11. 00:42
+1 -
@moribund: Da hat man noch die Neuinstalation dem Upgrade vorgezogen.

Ansonsten hat MrKlein eigentlich alles gesagt.
[re:3] ossichecker am 18.11. 07:37
+1 -
@Philipp Schramm: Das alleine reicht nicht. Dann darf man schon auch mit der Karte nicht mehr im Einkaufsmarkt kaufen. Denn selbst durch einen EC-Chip wird reichlich Information gesammelt.
[re:4] MancusNemo am 18.11. 10:22
+2 -3
@Philipp Schramm: Falsch, der Mensch hat ein Recht auf Datenschutz und Privatsphäre. Jeder hat was zu verlieren! Entweder du hast aufgegeben oder du wirst bezahlt oder du bist einfach nur dumm!
[re:5] M_Rhein am 18.11. 11:13
+2 -1
@moribund: ich erinnere mich noch an das erste XP.
Bananenprodukt. Das Produkt reift beim Kunden.

Erst mit Servicepack 3 würde XP arbeitsfähig, höher lief fast gar nichts.
Treiber gab es auch nicht und Datenverlust war normal.

Jup,cwar echt besser...

Voll. Bist du auch zu jung und hast nur XP mit SP3 mitgemacht ;-)
[re:6] Tdope am 18.11. 21:02
+1 -
@moribund: xp war ein graus. man hat eigentlich grundsätzlich Neuinstallationen durchgeführt Die ersten Jahre war xp fasst nur begrenzt nutzbar. erst mit sp3 wurde es erträglich. Menschen blenden gerne Erinnerungen aus um andere Erinnerung positiv oder negativ darzustellen. Das passiert bei dem Thema irgendwie permanent.
[re:2] bear7 am 18.11. 01:29
+1 -2
@der_ingo: vermutlich wissen sie das...
aber um ein Update bei bestimmter Hardware nicht auszurollen, muss ich selbst nicht wissen welche Hardware du hast!?

ich führe local folgende Methode im Updates aus:
If(hardwarexy == problemsetting) Return "kein Update";

also ist dein Kommentar (welcher vielfach geliked wird) leider eher hetzend als informativ!
[re:1] MancusNemo am 18.11. 10:23
+ -1
@bear7: Warum sollten sie es Datenschutzfreundlich machen? Der Quellcode ist nicht bekannt, also können sie die Daten abziehen und verkaufen!
[re:1] bear7 am 18.11. 13:25
+ -
@MancusNemo: klar... stell ich auch nicht infrage...

es geht darum was technisch möglich / notwendig ist! alles andere ist ein Blick in die Glaskugel!
[re:1] MancusNemo am 18.11. 19:00
+ -1
@bear7: Yo auch wieder Wahr. Um guten Datenschutz zu betreiben, wäre es auch nicht verkehrt den Quellcode einsehen zu können. Ansonsten kann man doch heute keinem mehr vertrauen. Daher ist Linux immer die besere Wahl. Aber begreifen werden es die Leute erst wenn es wieder brennt und das Kind in den Brunnen gefallen ist!
[re:2] Hideko1994 am 19.11. 11:25
+ -
@MancusNemo: Bringt der Einsicht in den Quellcode wirklich Gutes in Sachen Datenschutz? Vorallem für diejenigen die keinen Code verstehen?
[re:3] MancusNemo am 20.11. 09:58
+ -
@Hideko1994: Dann musst du jemanden kaufen/bezahlen. Der kann dann sagen yo alles ok, oder da muss ich was umprogrammieren. Ohne den Quellcode wäre das gar nicht erst legal möglich.
[re:2] der_ingo am 18.11. 12:18
+ -
@bear7: dazu muss ich vorher aber erst einmal wissen, bei welcher Hardware bzw. welchen Treibern denn Probleme auftauchen. Dazu muss ich a) wissen, welche Hardware/Treiber verwendet werden und b) welche Probleme auftauchen.

Meine Kommentare hier dienen primär dazu, meine Meinung auszudrücken. Aber aus vielen kann man trotzdem noch was lernen.
[re:3] My1 am 18.11. 18:20
+ -
@der_ingo: dafür bräuchte man nicht mal telemetrie. man könnte im updateserver einfach eine file anlegen die sagt:

"unter diesen bedingungen darfst du das update ziehen"

und der PC der updates zieht checkt die liste und ignoriert das update wenn der die bedingungen nicht erfüllt.

aber klar etwas telemetrie wird benötigt um erstmal herauszufinden was für bedingungen man setzen muss.
[re:1] der_ingo am 18.11. 18:48
+ -
@My1: genau so wird es auch funktionieren. Dass man die Telemetrie trotzdem braucht, hast du ja selber schon eingesehen.
[re:1] My1 am 19.11. 11:33
+ -
@der_ingo: man braucht aber mMn nicht für jeden mist dauertelemetrie.

ein "möchten sie die infos senden" nachm absturz reicht mMn aus.
[re:1] der_ingo am 19.11. 17:50
+ -
@My1: und damit soll Microsoft dann herausbekommen, dass es bei Verwendung bestimmter Treiber Performanceprobleme mit manchen Diensten gibt, wie es oben beschrieben wurde?
[re:2] My1 am 20.11. 06:08
+ -
@der_ingo: dann kann man in so nem fall wenn das system merkt dass es performanceprobleme gibt und das nicht daran liegt dass man bspw gerade mining laufen hat, immer noch fragen ob es vielleicht sinnvoll wäre was zu senden zur diagnose oder so. es muss trotzdem nicht jeder kleinkram an MS gesendet werden.
[re:3] der_ingo am 20.11. 11:03
+ -
@My1: dass das System das selber gar nicht merkt, sondern man es nur aus einer großen Anzahl von Datensätzen herauslesen kann, dass es in bestimmten Konfigurationen ein Problem gibt, fällt dabei dann auch flach.
Diese unsinnige Panik davor, dass ein System rein technische Details an den Hersteller meldet, ist schlicht nicht nachvollziehbar. Die Leute werden mit Szenarien verängstigt, dass dann ständig jemand ihnen quasi über die Schulter schauen würde. Das ist doch Blödsinn. Anders lässt sich diese Panik kaum erklären.
[re:4] My1 am 20.11. 11:28
+ -
@der_ingo: naja wenn hier und da sachen wie mit der MS office telemetrie auftauchen dann ist es auch wirklich kein wunder.
[o4] neuernickzumflamen am 17.11. 15:53
surfen, spielen, Email geht, also sollen die es lieber nach lassen diese unnötigen fail updates raus zu hauen!
[o5] mh0001 am 17.11. 16:04
Nicht wirklich ein Problem oder die Schuld von Microsoft, in allen vier Fällen müssen die jeweiligen Drittentwickler ihren Mist erstmal in Ordnung bringen. Ist quasi "nett" von Microsoft, da eine Gnadenfrist zu gewähren. Für gute PR ist es leider unerlässlich, dass Microsoft auch auf Unzulänglichkeiten in Drittanbieter-Produkten Rücksicht nimmt.
Normalerweise könnte der Betriebssystem-Hersteller ja auch sagen, ist euer Problem wenn ihr in eurer Software irgendwelche unsauberen Hacks und nicht dokumentierte und für den Einsatz bestimmte Schnittstellen benutzt, deren dauerhafte Funktion nie garantiert war und die das Update lahmlegt. Aber am Ende schimpfen die betroffenen Nutzer, die den Bluescreen abkriegen, leider in den meisten Fällen direkt über Microsoft. Also bleibt ihnen nix anderes übrig, als selber auch proaktiv tätig zu werden.
Dabei ist dieser Fall eigtl. klar: Andere VPN-Clients, GPUs und Sicherheitslösungen machen komischerweise überhaupt keine Probleme. Kann mir keiner erzählen, dass die nicht irgendwas Non-Standard machen.
[re:1] ibecf am 17.11. 22:05
+2 -2
@mh0001: Es kann durchaus die Schuld von Microsoft sein . Das Problem ist ja schon das Microsoft selber Windows nicht sauber und vollständig dokumentiert und da Windows nicht quelloffen ist bekommt Veränderungen unter der Haupe nicht mit.

Außerdem ist der Zeittraum von knapp 2-3 Wochen zwischen der Fertigstellung des finalen Builds und Verteilung an die Kunden oft zu kurz, damit sich die Softwarefirmen darauf einstellen können und ihre Software durchtesten können.

Nur mal zum Vergleich 2009 bei Windows 7 war der Zeitraum zischen Fertigstellung(22. 07.09, aber schon am 13.07.09 erstellt) und großflächiger Verteilung(22. 10 2009) noch 3 Monate.

Man muss Drittanbieter auch ein faire mögliche geben sich auf neue Windows Versionen einzustellen und 2-3 Wochen sind alles andere als fair, gerade bei komplexerer Software .
[re:1] 0711 am 17.11. 23:11
+1 -1
@ibecf: Drittanbieter halten sich oft genug nicht an das dokumentierte und ist fast immer Ursache für Probleme bei Upgrades und da die lsite äußerst überschaubar ist dürfte der Fingerzeig weg von ms durchaus berechtigt sein
[re:2] Hideko1994 am 19.11. 11:26
+ -
@ibecf: dafür können die Drittanbieter-Hersteller doch auch das Insider Programm verwenden
[re:2] theBlizz am 18.11. 20:05
+ -1
@mh0001: Ja, wirklich großzügig von Microsoft, dass sich die Softwareentwickler nicht mit den "Early Access" Versionen herumplagen müssen, die "finalen" Builds sind ja verbuggt genug.
[re:1] mh0001 am 19.11. 02:17
+ -
@theBlizz: Du hast den Punkt offenbar nicht verstanden. Wenn Softwareentwickler nicht die vorgesehenen Schnittstellen nutzen, deren Funktion in jeder Version garantiert wird, sondern sich die Arbeit z.B. durch Ausnutzen von Lücken im Betriebssystem erleichtern, die Microsoft nur noch nicht zugemacht hat, rennt das unweigerlich in einen Fehler, wenn MS diese schließt oder etwas ändert, was diese Art der parasitären Nutzung unmöglich macht. Das ist dann einfach deren eigenes Pech, wenn das nicht mehr funktioniert.
Ich kann z.B. nicht einfach irgendein Zeug von mir per Injection in bestimmte Speicherbereiche von Systemprozessen einschleusen und erwarten, dass der gleiche Code ohne Anpassung in 10 Jahren bei der nächsten Windows-Version immer noch funktioniert. Entweder lässt man so einen Mist gleich bleiben, oder man muss eben fix sein und ihn schnell genug anpassen, wenn ein neues Update kommt.
[o6] Neckreg am 17.11. 16:15
Microsoft wird hier vorgeworfen, dass ihre aktuelle Software nicht mit veralteter Hardware läuft. Bei Android fliegen Geräte nach zwei Jahren aus der Liste und zwar ohne Kompromisse. MS versucht ja wenigstens noch eine Lösung zu finden. Finde ich stark!
[re:1] bowflow am 18.11. 11:53
+ -
@Neckreg: Das das bei Android so ist ist ein Skandal. Das wäre ein richtig guter Fall für ein EU-Gesetz, denn einzelne Länder sind da zu schwach: "Geräte die eine UVP >100 Euro bei Markteinführung haben, müssen mindestens 4 Jahre mit Sicherheitspatches versorgt werden". Es ist natürlich wohl juristisch nicht ganz leicht alles klar abzugrenzen. Bei Billiggeräten ist irgendwie logisch, dass da nicht mehr viel hinterherkommen kann. Was genau ist Firmware, was ist ein Sicherheitspatch und was ist genau Beetriebssystem ist sicher auch juristisch sehr mit bedacht zu formulieren. Aber es ist eine Schweinerei, dass selbst die 300-x Euro-Klasse nach 2 Jahren keinen Support mehr bekommt. Und mindestenes bei Sicherheitspatches muss es deutlich darüber hinaus gehen.
[o7] joebar5th am 17.11. 16:34
+8 -2
Dem kann ich mich nur anschließen. Microsoft tut da wirklich sein Bestes. Man kann auch Glück haben so wie ich, dass die 1809 vom Start weg auf meiner alten Kiste problemlos läuft (Fuj.-Siemens Esprimo Mobile V5535, Baujahr 2008).
[re:1] xxMSIxx am 17.11. 16:55
+1 -1
@joebar5th: was ist eigentlich mit uns? kriegen wir die neuen Versionen als Kumulatives Update oder werden wir nochmal irgendwann springen müssen?
[re:1] PakebuschR am 18.11. 00:53
+ -1
@xxMSIxx: Wer oder was ist "uns"? Wenn du noch kein 1809 hat, bekommst es sobald die Probleme mit der Drittanbietersoftware gelöst sind, wenn du es schon drauf hast dann bist auf dem aktuell neusten Stand und bleibst/kommst auch immer auf dem neusten.
[re:1] xxMSIxx am 18.11. 09:32
+ -
@PakebuschR: Uns sind Leute, die 1809 in dem Urspungsbuild haben, weil WU es am ersten Tag installiert hat. Ich hatte zwar keinen der genannten Fehler, aber hab es nunmal drauf. Meine Frage ist, ob es die in derr zwischenzeit gemachten Änderungen auch normale Updates gab für 1809 um auf den gleichen Build zu kommen wie die, die erst jetzt updaten.
[re:1] MichaelU am 18.11. 14:47
+2 -
@xxMSIxx: auch die Geräte, die beim ersten Updateversuch von 1809 dieses bekommen haben und weiter funktionierten, werden per Patch auf die jetzt gültige Versionsnummer angehoben. so ist bzw war es auch bei meinen mehr als 200 Notebooks und Computern, die ich beruflich betreue.
[o8] DON666 am 17.11. 18:13
+5 -2
Alles richtig gemacht, MS. Wenn ich nur mal kurz überlege, in wie vielen (auch sehr großen) Unternehmen allein schon Trend Micro OfficeScan läuft, ist eine solche Vorgehensweise unumgänglich. Wir haben das Produkt bei uns auch am Laufen, und es ist nun wirklich nicht das erste Mal, dass die wegen Inkompatibilitäten nachflicken müssen. Wegen sowas ist es aber eh schlauer, im Firmennetz nicht auf die neueste Windows-Build zu setzen. ;)
[re:1] departure am 17.11. 21:16
+ -
@DON666: Im KMU-Bereich wird statt TM OfficeScan eher TM WFBS verwendet. Und das notwendige Update ist für den 30. November angekündigt. Heißt, daß der Updatestopp hierbei gar nicht an Microsoft liegt, sondern an TM, Microsoft aber scheinbar mit der Freigabe wartet, bis TM seine Patches veröffentlicht hat.

Streng gesehen hat es TM bisher zu keiner neuen Windows-10-Version fertiggebracht, rechtzeitig mit den dazu nötigen Programmaktualisierungen fertig zu sein.

Nicht ganz so streng gesehen muß ich aber auch sagen, daß diese Inkompatibilitätsstopps schon sehr übertriebene Vorsichtsmaßnahmen sind, denn es ist kein Problem, die vorgeblich inkompatible TM-Agent-Version nachträglich in 1809 zu installieren, sie arbeitet danach einwandfrei und es gibt auch kein Mecker von bzw. durcheinander mit dem Defender.
[re:1] DON666 am 18.11. 14:17
+ -
@departure: Also wir nutzen - wie gesagt - OfficeScan, und ja, ich habe meinen Dienst-PC auch auf 1809, und ja, es läuft. Dennoch sollte man da lieber etwas zu vorsichtig sein.
[re:1] departure am 18.11. 14:55
+ -
@DON666: Du bist ja auch nicht KMU, sondern eher GU, wenn ich mich nicht irre ;-)
[re:1] DON666 am 18.11. 15:00
+ -
@departure: Ja, mit etwa 600 Beschäftigten an 2 Standorten irgendwo dazwischen, würde ich mal sagen. ;)
[o9] mike4001 am 17.11. 18:41
+ -
Irgendwie bekommt mein Surface Pro (2017) auch kein Update bei manueller Suche via Windows Update
[re:1] Weißbrot am 17.11. 19:03
+ -
@mike4001: Der Rollout ist aktuell noch sehr vorsichtig, so dass man teilweise das Update nicht mal mit manueller Suche angeboten bekommt.
[re:2] Philipp Schramm am 17.11. 19:37
+1 -
@mike4001:

Ich bekomme es auch gar nicht angeboten, obwohl mich keines der oben genannten Sachen betrifft.

Ich muss aber betonen, das ich es vorher drauf hatte, als es das erste mal ausgerollt hatte. Ich musste meinen PC dann aber neu installieren, hatte aber andere Gründe (keine Windows-Probleme) und seitdem habe ich wieder die Version 1803 und bekomme die 1809 auch nicht mehr angeboten.
[10] DRMfan^^ am 17.11. 20:43
+ -
Was ist mit AMD Radeon 3000 ?!
[re:1] timeghost2012 am 17.11. 22:00
+ -
@DRMfan^^: Wird wohl auch davon betroffen sein da ja auch der nachfolger hd4000 gepserrt ist. Aber wenn ich das richtig verstanden habe sind davon die Grafikarten betroffen nicht die onboard Lösungen.
[re:2] DK2000 am 17.11. 22:04
+ -
@DRMfan^^: Die wird im Artikel bei Microsoft nicht erwähnt. Muss man also davon ausgehen, dass es mit der Karte keine Probleme gibt. Aber komisch ist das schon.
[11] Tomy Tom am 17.11. 22:55
+ -
Bisher hat es scih echt gelohnt die Updates entsprechend heraus zu ziehen.
[12] Cpt.Xer0 am 17.11. 23:54
+1 -2
Wenn ich jetzt mit einer Dieser (Gesperrten)Hardware dennoch 1809 nutzen bzw. Testen wollen würde, mache ich mir sowieso nenn Vollbackup. Also, einfach ein Vollbackup anlegen von C:\ und dann einfach Testen ob es Läuft. Es gibt auch Modifizierte VGA Treiber, falls es wirklich nur mit der VGA auf PCIexpress zu tun hat. Wenn gar nix mehr geht, Backup C:\ zurück Spielen, fertig.
[13] Fabian_86 am 18.11. 08:29
+ -3
Haha... warum hab ich das gefürchtet :D Entschuldige Microsoft.
[re:1] PakebuschR am 18.11. 20:52
+ -
@Fabian_86: Dir wäre es also lieber wenn sie es überall drauf knallen ohne Rücksicht auf Verluste?
[re:1] DRMfan^^ am 19.11. 08:55
+ -
@PakebuschR: Nein, doch wenn ss sie schon ein Insider Testprogramm auflegen und weder die dortigen noch die internen Rückmeldungen zu bekannten Problemen vor der Auslieferung berücksichtigen, dann ist das mindestens fahrlässig.
[re:1] PakebuschR am 19.11. 10:50
+ -
@DRMfan^^: Gab es zu diesen Problemen Meldungen und wenn, kann man doch die nicht betroffenen Systeme schonmal beliefern, wer weiss wie lange die Drittanbieter brauchen ihre Software zu patchen...
[re:1] DRMfan^^ am 19.11. 11:48
+ -
@PakebuschR: Zu dem Löschen von Dateien gab es mehrfach Insider-Meldungen.
[re:2] PakebuschR am 19.11. 11:58
+ -
@DRMfan^^: Ja das war mies aber ich bezog mich auf diese News.
[re:3] DRMfan^^ am 19.11. 13:00
+ -
@PakebuschR: Geht auch um dasselbe Update.
[re:4] PakebuschR am 19.11. 13:49
+ -
@DRMfan^^: Nur dismal mit Patch.
[14] MancusNemo am 18.11. 10:31
+ -
Mich ärgert nur das Grafikartenporblem. Da bleiben die ganzen Officebüchsen wieder liegen. Hoffentlich können sie es lösen. Ansonsten läuft der Support für die Kisten irgendwann aus, weil man noch nicht mal mehr Patches dafür bekommt. Tja die billig on Board Lösung war zu schön um wahr zu sein!

Kommt halt Linux drauf, wenns ganz blöd läuft, sobald der Patch-Support ausläuft! Und so verabschiedet sich ein System nach dem andren nach Linux.
[re:1] der_ingo am 18.11. 12:19
+1 -
@MancusNemo: du hast Office-PCs mit alten AMD Grafikkarten?
Im Office Umfeld sind eigentlich eher irgendwelche Onboard-Grafikchips angesagt, d.h. in der Masse Intel.
[re:1] MancusNemo am 18.11. 19:02
+ -1
@der_ingo: Dachte diese HD300/4000 sind onboard Karten. Ach von AMD die sind betroffen na dann is ja gut. Ich kenn nur die 3k und 4k von Intel, welche onboard sind. Von AMD die kannste Knicken. Zu wenig Leistung für Irgendwass!
[re:1] PakebuschR am 18.11. 20:49
+ -
@MancusNemo: Es handelt sich um alte Lösungen/Office PC, viel Grafik Leistung braucht es da auch nicht, gibt aber auch bei AMD sehr gute Onboard Lösungen auch bessere als bei Intel daher sind die AMD Lösungen inzwischen auch bei Intel vorzufinden.
[15] CJdoom am 18.11. 11:19
+ -
Meine Güte. Dieses Update hat es aber in sich^^ einerseits gut das man vorsichtig ist, aber auf der anderen Seite nervig wenn man vom zweiten Stop auch wieder betroffen ist :/
Gut, man könnte fürs Update die Software vorübergehend deinstallieren aber, dann ist wieder der Punkt Komfort weg.
[re:1] cgd am 18.11. 14:13
+2 -
@CJdoom: Könnte allerdings auch schlicht daran liegen, dass Microsoft als Konsequenz des ersten Rückzugs beschlossen hat, offener zu kommunizieren. Diese Verteil-Ausnahmen in Abhängigkeit von vorhandener Hardware oder Software gibt es ja nicht seit gestern, sondern schon sehr lange. Der Unterschied ist, dass die Ausnahmen früher nicht kommuniziert wurden, heute aber schon.
[16] cathal am 18.11. 11:52
+ -1
Mich würde eher interessieren warum die aktualisierten ISOs noch nicht in der MSDN sind.
Man kann sie ja sogar schon mit dem Microsoft ISO Builder oder auch hier runterladen.

Zumal die Version mit dem Bug ja drin war und dann mit dem Rückzug entfernt wurde. Seitdem ist 1803 die neueste die ich sehe.
ich will aber die MSDN Versionen weil die im WIM Format sind und ich mir aus den 4 ISOs (Business und Consumer Version und jeweils 32 & 64 Bit) eine All in One ISO bauen will wie bisher bei jeder Version.
[17] lalalala am 18.11. 13:11
+3 -
Hätte nie gedacht das so viele PC Besitzer Probleme haben mit dem 1809er Build. Bei mir issis so, das Windows 1809 ist das stabilste alles könner Windows das ich je hatte. Hab alles installiert was ich so brauche im täglichen Leben und hab damit NULL Probleme. Zu meiner Hardware, ich benutze Intel und nVidia Hardware. Sicherheitssoftware NUR Microsoft Standard damit meine ich den Defender und dieser genügt mir vollends.
[re:1] cgd am 18.11. 14:15
+3 -1
@lalalala: Deine Erfahrung ist nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Die Tatsache, dass darüber berichtet wird, sagt nix über den Anteil von PCs aus, die betroffen sind. Der Anteil dürfte prozentual verschwindend gering sein.
[re:1] cxmusic am 18.11. 22:47
+2 -
@cgd: Ich hatte mit Windows 10 seit 2015 keine nennenswerten Probleme. Weder bei mir, noch bei Freunden, noch in der Familie.

Bisher war es in meinem Umfeld das stabilste Windows aller Zeiten. Die meisten Probleme hatten wir damals mit ME und XP (SP1 & 2).
[18] Doso am 18.11. 16:41
+ -2
Mal wieder Treiberprobleme. Das gab es schon bei älteren Windows 10 Versionen.
[re:1] PakebuschR am 18.11. 20:42
+1 -
@Doso: Das gab es schon immer.
[19] smart- am 18.11. 17:04
+1 -2
So eine Farce... Probleme gibt es ja immer, aber dieses mal ist es wirklich nervig.
[20] crmsnrzl am 19.11. 08:43
+ -
"Microsoft arbeitet gemeinsam mit Apple an einer Lösung."

Was für eine Parallelwelt ist das hier und wie bin ich hierher gelangt?
Einen Kommentar schreiben
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2020 WinFuture Impressum Datenschutz