Microsoft bringt neue Surface-Go-Variante mit 4 GB RAM & 128 GB SSD

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] L_M_A_O am 03.11. 08:05
+5 -
eMMC-Flash... Muss das wirklich sein? Zumindest eine billige M2-SATA Festplatte hätte es doch in der günstigsten Konfiguration um einiges besser gemacht.
[re:1] Link am 03.11. 10:42
+3 -1
@L_M_A_O: Gleiche Frage kann man sich bei den 4GB RAM stellen. Wir haben bald das Jahr 2019, mein Laptop von 2011 hat auch 4GB und nein, das ist nicht mehr wirklich ausreichend, wenn z.B. der Firefox alleine schon gerne ab und zu mehr als 2GB beansprucht.
[re:1] L_M_A_O am 03.11. 10:48
+4 -2
@Link: Auf einem Tablet hast du aber nicht hunderte von Tabs offen. Für ein einfaches Tablet finde ich 4GB RAM vollkommen okay, damit macht man ja nicht viel und es ist nicht so ineffizient vom Speichermanagement wie Android.
[re:1] FuzzyLogic am 03.11. 11:02
+1 -3
@L_M_A_O: mit 2 Tabs in Edge sind die 4gb bei meinem Surface zu 90% belegt
[re:1] L_M_A_O am 03.11. 11:10
+1 -1
@FuzzyLogic: Wie geht das den?
[re:2] hhf am 03.11. 13:11
+2 -2
@L_M_A_O: Benutzen. Im Ernst: wir reden hier von einem Windows-Tablet mit Tastatur. Da sind einige Programme nutzbar und 4GB RAM wirklich zu wenig. Ich habe ein Surface Pro2 mit 4GB und komme mit meinem Browser regelmäßig ans Speicherlimit. Hatte mir schon ein 8GB-Modell zugelegt.
Außerdem sind (wieder zur Erinnerung: Windows) 128GB Festplatte für mich zu knapp. Da muss man sich immer 2x überlegen, was man drauf installiert.
Und nochmal zum Vergleich: Im Jahr 2018 werden schon Mittelklasse-Smartphones mit 4-8GB RAM und Festspeichern von 64GB-128GB ausgestattet.
[re:3] mh0001 am 03.11. 13:22
+3 -
@FuzzyLogic: Ist immer noch nicht überall durchgedrungen, wie schon seit eigtl Windows 7 die Speicherverwaltung von Windows funktioniert? Windows arbeitet nach dem Prinzip, stets einen vollen RAM anzustreben, um die Investition in mehr RAM so gut wie möglich auszunutzen. Leerer RAM ist verschwendeter RAM.
Soll heißen: Wenn viel RAM frei ist, cached Windows halt mehr bis er zu einem gewissen Prozentsatz wieder voll ist. Und das sind mitnichten alles Daten, welche momentan gebraucht werden, sondern auch spekulatives Caching von dem, was der Nutzer häufig als nächstes öffnen wird.
Darum nimmt sich ein frisch installiertes Windows auch erstmal sehr wenig RAM. Nach ein paar Tagen ist dann der RAM ohne dass man groß was geändert hätte auf einmal zur Hälfte gefüllt.
Hast du nur 2GB, kommt Edge mit 2 Tabs darauf genauso gut zurecht. Hast du 16GB, nimmt sich Edge für die 2 Tabs auf einmal doppelt so viel.
[re:4] L_M_A_O am 03.11. 13:27
+1 -1
@hhf: "Da sind einige Programme nutzbar und 4GB RAM wirklich zu wenig."
Man muss aber auch schon wissen, wofür das Tablet gemacht ist, wenn man höhere Ansprüche hat, ist das Tablet in der Konfiguration nichts.
Für kleinere Programme, zum Internet surfen und für Apps sind 4GB RAM mehr als ausreichend.
[re:5] FuzzyLogic am 03.11. 13:52
+2 -
@mh0001: wusste ich tatsächlich nicht, danke für die Aufklärung.
[re:6] hhf am 03.11. 14:54
+ -2
@mh0001: Sorry! Das ist einfach Unsinn, der hier verbreitet wird. Richtig ist, dass Windows grundsätzlich Einen Systemcache nutzt, mit dem es Zugriffe auf Dateien nach eigener Logik beschleunigt.
Dieser Mechanismus hat aber ein gar nichts mit dem Speicherbedarf einer einzelnen Anwendung zu tun. Auch der Edge-Browser mag seinen RAM-Speicher nutzen um irgendwelche Daten großzügig zu cachen. Und sicher werden die Entwickler dabei auch schauen, dass sie auf Systemen mit mehr verfügbarem RAM auch mehr Speicher für sich beanspruchen. Das hat aber nix mit dem Systemcache vom Betriebssystem zu tun.
[re:7] hhf am 03.11. 15:00
+1 -2
@L_M_A_O: Naja, da wären wir aber auch schon wieder an einem wichtigen Punkt: Wenn ich wirklich nur im Internet surfen will, generell also auch von dem Windows-Betriebssystem keinen Vorteil habe, warum kaufe ich mir dann nicht ein Android-Tablet. Viel günstiger, handlicher und länger in der Akku-Laufzeit.
Das ist genau dieselbe Diskussion die ich schon seit dem Erscheinen der ersten Surface-Tablets führe. Wer sich ein Surface-Tablet holt, will ein vollwertiges Windows haben um eben auch mehr als nur zu Surfen. Office und etwas Bildbearbeitung, manches PC-Spiel usw.

Und genau da geht dem Ding mit 4GB RAM und 64-128GB (langsamen) Speicher verdammt schnell die Puste aus. Ich rede aus Erfahrung.
Ich hatte auf meinem ersten SP2 nichtmal von Windows 8 auf Windows 10 upgraden können, weil schlicht zu wenig Speicher da war, um die temporären Installationsdateien zwischenzuspeichern. DAS ist die Realität.
[re:8] L_M_A_O am 03.11. 15:56
+1 -
@hhf: "Wenn ich wirklich nur im Internet surfen will, generell also auch von dem Windows-Betriebssystem keinen Vorteil habe, warum kaufe ich mir dann nicht ein Android-Tablet. Viel günstiger, handlicher und länger in der Akku-Laufzeit."
Weil ich Android furchtbar finde und die Updatepolitik kaputt ist. Ein Tablet mit x86 kann ich ewig nutzen und ich könnte auch eine Linux Distri installieren.
[re:9] mh0001 am 04.11. 11:15
+ -
@hhf: Lies dich da erstmal bisschen rein, bitte. Es ist bereits seit Windows 7 erwiesen und bei 8 und 10 noch deutlicher, dass ein und derselbe Systemprozess bei größerem RAM auf einmal die doppelte Speichermenge schluckt.

Auf der einen Seite wird sich mehr genehmigt, auf der anderen Seite wird seltener aufgeräumt.
Bei mir sind auf dem Desktop 6/16 GB belegt. Starte ich ein Programm das mehr RAM benötigt als der noch "frei" ist, reduziert sich der RAM-Verbrauch der Windows- und Hintergrund-Prozesse zusammen in Sekundenbruchteilen von 6 auf 2GB, ohne dass ausgelagert werden muss.
Es ist schlicht so, dass das Windows-Speichermanagement den RAM nicht aufräumt solange er für nix anderes gebraucht wird. Wenn aber, dann passiert es sofort. Es ist also völlig egal, ob Windows auf dem Desktop 2,4,6 oder 8 GB schluckt solange man nix anderes laufen lässt.

Anderenfalls ließe sich auch schlecht erklären, warum die gleiche Konfiguration ohne auszulagern auch auf einem System mit 2GB RAM läuft ohne die Auslagerungsdatei zu benutzen, wo es bei meinen 16GB doch ganze 6 voll macht.
[re:10] hhf am 04.11. 11:48
+ -1
@L_M_A_O: "Weil ich Android furchtbar finde und die Updatepolitik kaputt ist. Ein Tablet mit x86 kann ich ewig nutzen und ich könnte auch eine Linux Distri installieren." - Ich kann das komplett nicht nachvollziehen. Mag sein, dass Du Android grundsätzlich nicht magst. Updates? Musst Du doch garnicht installieren. Nimm es doch wie es beim Kauf designt ist. Kein Tablet kannst Du ewig nutzen. Mag sein, umso weniger Du es nutzt desto mehr schonst DU den Akku. Aber jedes Tablet (auch Windows Tablets) erreicht mit dem Tode seines Akkus sein Ende. Linux drauf? Wieso? Weil Du Spaß dran hast, die unzähligen Stolpersteine der Installation zu meistern? Weil es Dir egal ist, dass damit dann viele Funktionen (Sensoren) nicht mehr nutzbar sind? Weil Du das erste Linux hast, dass für Touch/Mobilgeräte optimiert ist?
[re:11] L_M_A_O am 04.11. 12:03
+ -1
@hhf: Weil ich unabhängig von Google und Android sein möchte.
"Updates? Musst Du doch garnicht installieren. "
Wenn ich denn welche bekommen würde nach zwei Jahren... Genau das kritisiere ich eben, ein x86, oder eben ein iPad ist was vollkommen anderes von der Nachhaltigkeit, als so ein kaputtes Gerät mit Android. Vor allem ist bei Google nicht wirklich Interesse mehr für Tablets vorhanden, wenn ich sehe das die Apps immer noch nicht nativ alle auf die Geräte skalieren und gut benutzbar sind. Sowas gibt es bei MS oder Apple nicht.

"Mag sein, umso weniger Du es nutzt desto mehr schonst DU den Akku."
Der Akku dürfte bedeutend länger als zwei Jahre einwandfrei funktionieren...

"Linux drauf? Wieso?"
Weil man es kann und weil es für manche Situationen ganz nett ist. Wir hatten vor einigen Jahren mal eins auf der Arbeit (TrekStor SurfTab Wintron 10.1) mit einer Linux Distri bespielt, lief richtig gut. Von nicht funktionierenden Sensoren war keine Spur, kommt natürlich immer auf das Gerät an und wie verbreitet die Hardware ist.
[re:12] hhf am 04.11. 18:30
+1 -1
@L_M_A_O: Ich hatte mir gleich nach der Enttäuschung mit dem Surface Pro 2 seinerzeit ein Android-Tablet geholt. Der Akku von den SP2 hat aufgegeben, hält keine halbe Stunde mehr. Der vom Android-Tablet noch immer gut.
Ach ja, ist ein Nvidia Shield Tablet. Wurde seit 2014 bis heute immer mit Updates versorgt. Bei meinem SP2 konnt ich nichtmal Win10 installieren. Bin wohl die große Ausnahme.
[re:13] L_M_A_O am 04.11. 19:17
+ -1
@hhf: "Der Akku von den SP2 hat aufgegeben, hält keine halbe Stunde mehr. Der vom Android-Tablet noch immer gut."
Und das soll jetzt ein x86 Problem sein oder was willst du damit aussagen?
"Ach ja, ist ein Nvidia Shield Tablet."
Und was ist mit einem Samsung Galaxy XY oder sonstigen Tablet aus?

"Bei meinem SP2 konnt ich nichtmal Win10 installieren. Bin wohl die große Ausnahme."
Welche Probleme traten denn auf?
[re:14] hhf am 04.11. 19:19
+1 -1
@L_M_A_O: "Welche Probleme traten denn auf?" Platzprobleme, denn - wie ich schon sagte - 4GB/128GB ist für ein Windows-Tablet einfach zu wenig.
[re:15] L_M_A_O am 04.11. 19:20
+ -1
@hhf: Wie gesagt, kommt auf die Anwendungssituation an.
[re:16] hhf am 04.11. 19:42
+1 -1
@L_M_A_O: Sein System aktuell zu halten, hat nix mit "Anwendungssituation" zu tun. Nur für's Surfen und Konsumieren braucht man kein Windows-Tablet, das von allen UI's und App-Unterstützung her die allerschlechteste Wahl ist und von der Akku-Laufzeit jedem anderen Tablet unterlegen. Es als x86-Gerät auch für Office, Bildbearbeitung, Spielgerät zu nutzen, ist meine "Anwendungssituation"? Deine hast Du mir leider noch nicht skizzieren können.
[re:17] L_M_A_O am 04.11. 19:48
+ -1
@hhf: "Sein System aktuell zu halten, hat nix mit "Anwendungssituation" zu tun."
Ich würde mir niemals so ein Gerät kaufen, wenn ich Programme wie Visual Studio installieren will und ich keine SSD wechseln kann. So ein Tablet kann ich mir aber gut vorstellen, wenn ich (Web)-Apps, kleine Hilfsprogramme und den Browser nutze. Auf der Arbeit haben wir für dieses Szenario ein paar TrekStor SurfTab Wintron 10.1 mit Win10 1803, mit Android wären die schon lange nicht mehr aktualisierbar... Und übrigens, die haben 64GB Speicher und haben immer noch 25GB frei...

"das von allen UI's [...]-Unterstützung her die allerschlechteste Wahl ist"
Wie kommst du den auf den Unsinn? Gerade in dem Tablet-Modus ist Windows am übersichtlichsten. Natürlich sollte man schon am besten UWA nutzen, damit es in einem Guss ist und die Skalierung auch perfekt funktioniert.
[re:18] hhf am 04.11. 20:10
+1 -1
@L_M_A_O: (zur Info: ich klick hier nicht auf + oder -)
"Ich würde mir niemals so ein Gerät kaufen, wenn ich Programme.." - ha, ha, ha. Genau das sage ich ja, genau DAS.
"die haben 64GB Speicher und haben immer noch 25GB frei.."
Klar, weil sie keiner benutzt. Solche Tablets liegen bei uns auf Arbeit auch rum. Die faßt halt keiner an, hat ja jeder einen Rechner. 23-25GB ist auch das Maximum was beim Kauf überhaupt frei ist. Da ist noch nix drauf - nix.
"Tablet-Modus ist Windows am übersichtlichsten"
Das ist reine Geschmacksfrage. Keine Geschmacksfrage: Wo in dem "sehr übersichtlichen" Store ist die YouTube- oder Whatsapp-App?
[re:19] L_M_A_O am 04.11. 20:22
+ -1
@hhf: Wozu braucht man eine YouTube-App? MyTube soll aber sehr gut sein. Nur weil Google absichtlich die Plattform boykottiert, bevorzuge ich noch lange kein Android.
"Whatsapp-App"
Gibt es als Anwendung im Store, man braucht halt nur das Smartphone dazu.

"Solche Tablets liegen bei uns auf Arbeit auch rum"
Bei uns unterstützten die uns aber bei der Arbeit ;)
[re:20] hhf am 04.11. 20:34
+1 -1
@L_M_A_O: "Bei uns unterstützten die uns aber bei der Arbeit ;)" Das sehe ich...25Gb frei :-)
[re:2] Link am 03.11. 19:15
+1 -
@L_M_A_O: Das mag auf ein Android-Tablet oder ein iPad zutreffen. Wenn ich mir aber ein Surface mit x86er Prozessor und vollwertigem Windows kaufe, mit der Tastatur also mehr oder weniger einen vollwertigen Laptop, dann bestimmt nicht nur um damit mal kurz vor dem Fernseher nachzuschlagen, was gerade läuft. Die Dinger werden ja auch so beworben. Und wenn ich dann noch dran denke, dass für nahezu das gleiche Geld mittlerweile Smartphones (!) mit bis zu 10GB RAM angeboten werden, auf denen man schon eher 1-2 Tabs offen hat, dann frag ich mich erst recht, was man sich bei den 4GB RAM für ein Windows-Gerät gedacht hat. Das war vielleicht als Windows 7 rauskam toll, aber das ist schon eine halbe Ewigkeit her.
[re:1] mh0001 am 04.11. 11:24
+1 -
@Link: Man hat einfach geguckt was sinnvoll ist und nicht was sich gut beim Mediamarkt auf dem Prospekt macht (wie völlig irrsinnige 10GB im Handy).

Für sämtliche Anwendungen, die mehr als diese 4GB schlucken würden, ist die CPU des Surface Go nämlich eh heillos überfordert!
Es macht daher wenig Sinn und wäre pure Verschwendung von Ressourcen, da mehr rein zu tun.

Bei Thin-Clients und Büro-PCs sind 4GB auch immer noch üblich.
Das Surface Go ist ein digitales Onenote-Notizbuch, auf dem man mal eine Mail schreiben, ein PDF zur Vorlesung kommentieren, etwas im Internet recherchieren und Videos gucken kann.
Dafür braucht man keine 8 oder 10GB RAM. Macht man Edge oder irgendeine Office-App auf, läuft die CPU selundenlang auf 90-100% Last. Ohne nennenswert warm zu werden, was die Stärke des Go ist. Aber es zeigt eben auch wo die Performance einzuordnen ist.
[re:2] mh0001 am 03.11. 13:15
+2 -
@L_M_A_O: Vergleich mal die I/O-Benchmarks zwischen dem 64 und 128 GB Surface Go. Bei der Burst-Leserate ist die SSD-Variante deutlich flotter mit 1GB/s, das ist gerade bei dem Gerät aber der mit Abstand praxisfernste Benchmark-Wert (wer will ernsthaft große Datenmengen mit 1GB/s von einem S Go runterschaufeln?). Beim Schreiben sind es nur ~120MB/s und der Abstand zum eMMC-Speicher schmilzt dahin. Das gleiche gilt für die praxisrelevanten Messungen bei verteilten kleinen Zugriffen.
Bisher haben so gut wie alle Tester, welche die beiden Geräte verglichen haben gesagt, dass es in der Praxis zu vernachlässigen ist.
Ich habe das größere S Go auch nur genommen wegen mehr RAM und weil mir bei 64GB das System ja schon fast die Hälfte wegnimmt. Mit eMMC hätte ich problemlos leben können, zumindest bei den Werten welche die SSD im Go liefert. Da würde eine schnellere aber auch nix bringen, da man eh im CPU-Limit ist.
[re:1] L_M_A_O am 03.11. 13:32
+3 -1
@mh0001: "SSD-Variante deutlich flotter mit 1GB/s,"
Ich rede hier nicht von einer NVME PCIe SSD, sondern von einer SATA (500mb Lesen&Schreiben). Für den Preis des Tablets ist eMMC einfach ein Witz, vor allem da die Latenz auch schlechter ist. Bei den heutigen Preisen kann man auch eine 128GB SATA-SSD in der kleinsten Konfiguration verbauen.

https://www.windowscentral.com/surface-go-64gb-emmc-speed-test
[re:1] mh0001 am 04.11. 11:07
+ -2
@L_M_A_O: Und ich habe dir versucht zu erklären, dass die SSD im teureren 128 GB Surface Go (dort ist kein eMMC verbaut sondern eben eine richtige NVME - SSD) bis auf diese 1GB/s lesen in allen anderen praxisrelevanten Werten nahezu IDENTISCH zum eMMC ist.
Weil das Surface Go CPU-seitig schon bei voller Auslastung des eMMC Speichers am Limit läuft und einfach nicht mehr kann!
[re:1] L_M_A_O am 04.11. 11:55
+1 -
@mh0001: Ich glaube eben nicht, das es am Prozessor liegt, sondern beides relativ langsame Festplatten sind. Ich hatte damals ein Gerät mit einem Intel SL9400 (https://ark.intel.com/de/products/36689/Intel-Core-2-Duo-Processor-SL9400-6M-Cache-1-86-GHz-1066-MHz-FSB-) und einer SATA2 SSD. Dort hatte ich nie so langsame Schreibraten (wohingegen der Lesedurchsatz nicht im Ansatz dem heutigen entspricht.
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2020 WinFuture Impressum Datenschutz