Windows 10: Schlaues Speicher-Tool des Herbst-Updates ist jetzt da

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] AcidRain am 12.09. 10:10
+3 -2
Wird aber auch Zeit, dass sowas kommt. Der normale Benutzer weiß nicht wi er was frei räumen kann und wenn er es docu versuchr, geht es oft schief.
[re:1] Lordlinux am 12.09. 10:17
+ -1
@AcidRain: sehe ich ein wenig anders. Aber häng wahrscheinlich von seinem jeweiligen Bekanntenkreis ab.
[re:2] MancusNemo am 12.09. 10:40
+1 -9
@AcidRain: CCleaner Hilft. Sollte aber nun überflüssig werden!
[re:1] Lex23 am 12.09. 11:17
+4 -
@MancusNemo: CCleaner, ah die coole Software die schon Malware verteilt hat.
[re:1] MancusNemo am 12.09. 12:08
+1 -4
@Lex23: Und wurde doch alles wider gefixt. Wo ist also das Problem?
[re:1] Mu3rt3 am 12.09. 13:20
+2 -
@MancusNemo: Fürs erste. Wer sagt dass nicht beim nächsten Update wieder was mitkommt? Oder dass die es nun einfach besser versteckt haben?
[re:2] MancusNemo am 12.09. 16:47
+ -
@Mu3rt3: Ja richtig, daher ist doch die Entwicklung von Microsofts Tool nenn ichs jetzt einfach mal gut.

Auf den CCleaner schaun zu viele Leute drauf, das würde auffallen.
[re:3] bambaataa am 13.09. 06:09
+ -1
@AcidRain: Und dann ist plötzlich das Urlaubsvideo nicht mehr auf der Festplatte und es kommt der Anruf "Alles kaputt bitte helf mir"...
[o2] Link am 12.09. 10:12
+7 -2
"Und auch alte Dateien im Download-Verzeichnis werden automatisch vom lokalen Speicher entfernt, wenn sie länger nicht mehr benötigt wurden."
Also ich hoffe doch, dass wenigstens das mit Standard-Einstellungen nicht ohne Nachfrage passieren wird (oder am besten gar nicht), die meisten Leute, von denen ich die Rechner betreuen "darf" lassen fast alles, was sie je heruntergeladen haben da drin, das Rumgeheule, wenn da plötzlich alles bis auf die neusten Dateien weg ist, wurde ich nur ungerne ertragen müssen.
[re:1] Odi waN am 12.09. 10:23
+1 -1
@Link: "Zukünftig werden die Nutzer die entsprechenden Einstellungen nicht mehr manuell durchführen müssen - auch wenn sie das durchaus noch tun können."
[re:1] Link am 12.09. 10:26
+4 -
@Odi waN: Lesen kann ich auch. Nur steht da nicht, was da voreingetellt ist.
[re:1] inge70 am 12.09. 11:14
+ -
@Link: in den screenshots ist eine Einstellung dazu zu sehen, wie das beim Ordner "Downloads" aussehen wird und eingestellt werden kann. Ich habe da auch einiges drin, was genau dort bleiben soll und würde das auch nicht so prickelnd finden, wenn es durch das OS gelöscht würde. Zudem habe ich diesen Ordner auf eine andere Festplatte verschoben.
[re:1] Link am 12.09. 11:23
+1 -1
@inge70: Na hoffen wir mal, das die 30 Tage aus dem Screenshot nicht die Voreinstellung sein wird, das wäre in vielen Fällen, die ich persönlich kenne eine Katastrophe, da sind teilweise noch Sachen drin, die unter Win95 heruntergeladen wurden.
[re:2] coredump am 12.09. 11:32
+3 -
@Link: In meiner aktuellen Insider Preview ist bei Downloads "Nie" eingestellt. Ich habe die default Einstellungen nicht geändert.
[re:3] Link am 12.09. 11:33
+ -
@coredump: Das ist beruhigend.
[re:4] Wolfi_by am 12.09. 15:19
+ -
@Link: bei sowas haman ein grundsätzlich anderes Problem t
[o4] Lordlinux am 12.09. 10:15
+ -5
Also, als Errungenschaft sehe ich das nicht, wenn ohne mein zutun und Wissen einige meiner Daten einfach in die Cloud geschoben werden, ohne das ich das autorisiert habe. ( Meiner Meinung nach ein großer Haufen auf einem Bauernhof)
[re:1] Odi waN am 12.09. 10:26
+7 -
@Lordlinux: "Zukünftig werden die Nutzer die entsprechenden Einstellungen nicht mehr manuell durchführen müssen - auch wenn sie das durchaus noch tun können." Wieso liest eigentlich keiner das Storage Sense ein Opt-In ist und kein Opt-Out...…..
[re:1] Link am 12.09. 10:32
+1 -1
@Odi waN: Wo steht da was von Opt-In?

"Zukünftig werden die Nutzer die entsprechenden Einstellungen nicht mehr manuell durchführen müssen"
Bedeutet doch wohl, dass das Teil auch ohne dass der Nutzer was machen muss, aktiv sein wird in irgendwelchem Umfang. Bei der bisherigen Lösung musste der Nutzer sehr wohl was tun, damit die Datenträger automatisch bereinigt werden, das war Opt-In.

"auch wenn sie das durchaus noch tun können"
Die Paar Nutzer, die wissen, dass dieses Ding überhaupt existiert, werden die Einstellungen anpassen können.
[re:1] Odi waN am 12.09. 10:54
+2 -1
@Link: Junge geh doch mal in dein Einstellungen unter System findest du die Option Speicher. Dort siehst du Storage Sense das es NICHT AKTIV ist. Storage Sense wird nur aufgebohrt und bietet ab Oktober mehr Funktionen. Wenn es aber nicht aktiviert wird, passiert da auch nix. Das einzige was passiert ist wenn die HDD voll läuft und das System zu langsam wird dann löscht Storage Sense automatisch Temp und Co. Alles andere muss der USER explizit auswählen und das auch aus guten Grund.
[re:1] Link am 12.09. 11:07
+ -
@Odi waN: "Dort siehst du Storage Sense das es NICHT AKTIV ist."
Natürlich nicht, ich hab das ja auch noch gar nicht, nur die alte Speicheroptimierung. Die wird wohl mit 1809 rausfliegen und durch Storage Sense ersetzt.

"Alles andere muss der USER explizit auswählen und das auch aus guten Grund."
Das steht aber nicht im Newstext drin. Die alte Speicheroptimierung musste der User selbst einschalten, Storage Sense wird laut Newstext standardmäßig an sein, mit welchen Voreinstellungen steht da aber nicht.
[re:2] dudelsack am 12.09. 12:02
+2 -1
@Link: eben, wir wissen nicht wie die default settings ausschauen, also was soll das geheule.
[re:3] Link am 12.09. 12:06
+1 -
@dudelsack: Welches Geheule? In der News steht nichts zu den Standardeinstellungen, man wird sich wohl doch darüber unterhalten bzw. danach fragen dürfen.
[o5] flocke74 am 12.09. 10:35
+ -
Generell ist das erst mal eine gute Sache.
Wobei das eher für die einfachen Anwender ist.

Jeder der ein wenig Ahnung hat und sich auskennt stellt sich eh ein NAS oder Server hin.
Vom NAS oder Server aus Backup in die Cloud finde ich völlig ok, oder eben auf eine zusätzliche externe Festplatte. So hat man von allen Rechnern Zugriff auf die Daten.
Backup in die Cloud ist immer ein Problem, da meistens nur wenig Uploadrate zur Verfügung steht.
Grade bei größeren Datenmengen würde der Upload ewig dauern.

Ich bin schon lange davon weg Daten lokal auf den Rechnern zu speichern,
Das mach ich nur mal wenn ich unterwegs bin. Da weiß ich i.d.R. vorher was ich brauche und ziehe mir das aufs Notebook.
Wenn es Probleme mit einem Rechner gibt mach ich den platt und setze neu auf und muss mir um Daten dann keine Gedanken machen.

Da ich mittlerweile komplett auf Apple umgestiegen bin, habe ich Fotos schon in der iCloud.
Ist sehr praktisch, weil die so vollautomatisch auf alle Geräte gesynct werden.
Die Familienfreigabe ist auch eine super Sache, die ich gerne nutze.
[re:1] Link am 12.09. 11:39
+ -
@flocke74:
"Jeder der ein wenig Ahnung hat und sich auskennt stellt sich eh ein NAS oder Server hin."
Falls er dafür Bedarf hat. Ich könnte das zwar, hab mir auch schon Gedanken darüber gemacht, jedoch wäre das für meine Bedürfnisse ein ziemlicher Overkill.

"Wenn es Probleme mit einem Rechner gibt mach ich den platt und setze neu auf und muss mir um Daten dann keine Gedanken machen."
Muss man auch nicht, wenn man seine Daten nicht auf die Systempartition speichert.
[o6] bLu3t0oth am 12.09. 11:38
+ -1
Da kann ich dem neuen Tool ja direkt Arbeit abnehmen, da mangels Onedrive-Abgleich dort nie etwas abzugleichen sein wird^^
[o7] Gast11962 am 12.09. 11:47
+ -2
Spannend, eine Erweiterung die aktiv ist OHNE dass die Nutzer zustimmen, man kann sie aber abschalten.
Wenn er sie bewusst zulässt, fragt sie MANSCHMAL nach ob der Nutzer auch wirklich die Inhalte gelöscht sehen will.
Selbst wenn die Nutzer das bewusst abschalten, aktiviert es sich selbst, wenn Windows der Überzeugung ist das "wenig" Speicherplatz vorhanden ist, leider ist der Begriff "wenig" nicht Spezifiziert.

TechNet Artikel erklärt das ziemlich eindeutig:
https://blogs.technet.microsoft.com/filecab/2018/08/30/9205/

Aber sie Glauben Transparent zu sein, Microsoft glaubt das, was mir völlig ausreichen würde um dem zu vertrauen.
[re:1] PakebuschR am 13.09. 01:14
+2 -
@Gast11962: Überhaupt muss der Nutzer es erstmal aktivieren (zumindest was mir von Insidern so mitgeteilt wurde), wenn du da solche Ängste hast, dann lass es halt.
[o8] Vermilion am 12.09. 11:56
+ -1
Schlau ist hierbei Microsoft, treibt es doch nun noch mehr dazu, Daten in seine Cloud auszulagern. Und der 0815 User, der meist bequem und dumm ist (ja, dumm auch wenns nicht nett klingt) wird das alles mit machen.
[o9] PitBrett am 12.09. 16:30
+ -
Wie kann ein Programm "schlau" sein? Gemeint ist wohl eher der Entwickler des Programms....
[10] Joshua2go am 12.09. 16:51
+ -2
Also doch ein Gängel- und EntmündigungsOS, bloß gut, das ich alles jetzt auf Linux Mint umgestellt habe. Grund ist, das ich letztens die Meldung von Win10 bekommen habe, das Dateien unerwünscht wären. Die wurden dann tatsächlich, ohne das ich etwas tuen konnte gelöscht. Jetzt läuft Linux auf meinen Rechnern und in einer virtuellen Maschine Win7.
[re:1] PakebuschR am 13.09. 00:53
+2 -
@Joshua2go: Da hat wohl eher dein Virenscanner zugeschlagen, normal löscht ein Scanner aber auch nicht ohne Nachfrage, höchstens in Quarantäne wo du diese "jederzeit" zurückholen kannst.
[re:2] DON666 am 13.09. 09:48
+ -
@Joshua2go: Immer witzig, dass wirklich jedes Mal von irgendeinem Fuzzi dieses sensationelle "Linux Mint" in die Diskussion geschmissen wird. Ist das irgendwie eine zentral organisierte Werbekampagne? Scheint ja DER Hit zu sein, obwohl niemand "da draußen" da jemals was von gehört haben dürfte...
[re:1] Joshua2go am 14.09. 11:16
+ -
@DON666: Probier es einfach mal aus. Wenn man nicht wüsste, das es Linux ist, würde man Linux Mint für Windows halten. Für fast alle Programme habe ich Ersatz gefunden. Ansonsten habe ich ja noch Win7, aus dem Dank AMD nichts ausbrechen kann, in der virtuellen Maschine.
[re:1] DON666 am 14.09. 13:13
+ -
@Joshua2go: Nee danke, ich bleibe bei Windows 10, das passt schon so. Nichts gegen Linux, aber es ist definitiv nicht *mein* Desktop-OS.
[11] Reinhard62 am 12.09. 17:19
+1 -2
"Im Hintergrund kümmert sich ... Storage Sense darum, entsprechende Optionen für die einzelnen Files festzulegen. So kann es durchaus vorkommen, dass ein länger nicht mehr angesehenes Urlaubsvideo nach einigen Wochen in die Cloud ausgelagert wird und so plötzlich signifikante Mengen Speicherplatz frei werden."
Bin gespannt, ob dieser Eingriff in meine Daten standardmäßig aktiviert oder deaktiviert ist. Erst einmal geht es MS überhaupt nichts an, wie oft ich mein Urlaubsvideo anschaue. Zweitens möchte ich selbst entscheiden, ob ich das in die Cloud hochlade und auf der Festplatte lösche - oder eben nicht. Aber das ist der allgemeine Trend: Automatische Überwachungsprogramme (und genau darum handelt es sich hier) sollen dem User solch unnütze Dinge abnehmen wie selbst zu denken und selbst zu entscheiden.
[re:1] JTRch am 12.09. 17:45
+1 -
@Reinhard62:

Soweit ich das verstanden habe, ist das nur für die Onedrive Anwender, also eh schon Abonnement der Fall. Und da bin ich um so eine Funktion froh, allen voran wo sie jetzt die Platzhalter ja wieder eingeführt haben. Dafür haben wir das Onedrive, damit man Daten auslagern kann. Früher war es aber mühsam, so dass du die Daten immer Ordnerweise vorhalten musstest, obschon es evt. gar kein Sinn macht. Ich bin froh um den Schritt den Microsoft da geht und wer es nicht mag, schaltet es ab. Also kein Ding um sich darüber aufzuregen, zumal diejenigen die ihr Onedrive richtig nutzen, wissen warum sie solche Schritte begrüssen. Und nein mir geht nichts verloren, weil ich auf meinem NAS ein stetiges lokales Backup meines Ondrive habe.
[re:2] PakebuschR am 13.09. 00:59
+1 -
@Reinhard62: Storage Sense legt wenn nötig mit deinen Daten die sie erschnüffelt haben direkt ein Onedrive Konto für dich an, reicht der Speicher nicht aus wird direkt ein Abo abgeschlossen... - nein tut es nicht, wie soll es in dem Fall auch anders sein, alles optional.
[12] aguilucho am 12.09. 18:23
+ -2
Bevor man an einer Cliud lösung sollte man die alte nt struktur vom jahre 2000 und früher abschaffen bevor man mit neuen features kommt, es stecken noch heute in den aktuellen previews sachen von der windows 2000 zeiten drinnen die das windows verzeichniss unnötig überfüllen und das system extrem unperformant macht. Linux distributionen verfolgen die devise ohne registry und mit einzelnen paketen und apple setzt den quellcode neu auf alle paar jahre oder schmeist alte codeschnipsel mit programmdateien einfach raus mit den updates. Windows die diva lässt sich voll laufen und verlangt einfach immer mehr resourcen was total ineffizient für den verbraucher ist.
[re:1] PakebuschR am 13.09. 01:07
+2 -
@aguilucho: Aber Win10 läuft doch performant auch der Speicherverbraucht hält sich in grenzen und spielt heute kaum eine Rolle, lade die Software aus dem Store, ist im Grunde das selbe bei bei Linux der PaketManager und das System bleibt sauber, das es immer mehr ressoucren verbraucht konnte ich aber auch so nicht feststellen.
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2021 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies