Verwirrung um Steam-Absage: Fallout 76 taucht im Microsoft-Store auf

Von John Woll am 20.08.2018 17:00 Uhr
29 Kommentare
Entwickler Bethesda hatte der Veröffentlichung auf Steam eine Absage erteilt, weil man mit dem Spiel den eigenen Launcher verknüpft. Jetzt ist "Fallout 76" aber überraschend zur Vorbestellung im Microsoft-Store verfügbar. Aktuell gibt es noch keine Informationen, ob der Publisher seine Meinung zum Launcher-Zwang geändert hat.

Da taucht es auf einmal im MS-Store auf

Steam war für einige Zeit der fast unangefochte Launcher für PC-Spiele. Viele Publisher versuchen mit ihren eigenen Launchern die Macht der Vertriebsplattform zu brechen und haben dabei in den letzten Jahren mehr oder weniger Erfolg. Wie wir Anfang des Monats berichten konnten, sollte Fallout 76 eigentlich exklusiv über Bethesda.net laufen - der Publisher hatte von Fans viel laute Kritik dafür erhalten, dass aus diesem Grund ein Start auf Steam ausgeschlossen wurde. Jetzt sorgt eine Listung von Fallout 76 im Microsoft Store für Verwirrung.

Fallout 76 - Bethesda zeigt, wie die Atomwaffen funktionieren
Aktuell ist noch nicht bekannt, in welcher Form Bethesda und Microsoft eine Vereinbarung über den Vertrieb von Fallout 76 getroffen haben. Naheliegend scheint die Erklärung, dass Fallout 76 hier zwar verkauft wird, Käufer danach aber trotzdem auf Bethesda.net Zugriff nehmen müssen, um das Spiel spielen zu können. Aktuell sind im Microsoft Store sowohl die Standard- als auch die sogenannte "Tricentennial Edition" zur Vorbestellung verfügbar - Kunden erhalten hier laut der Schilderung auch noch einen Zugang zum B.E.T.A.-Test.

Sony verhindert Crossplay

Die Entscheidung, Fallout 76 im Microsoft Store anzubieten, könnte dabei noch einen anderen Hintergrund haben: Für sein Spiel Fallout Shelter nutzt Bethesda bereits die "Play Anywhere"-Funktion. Laut aktuellen Spekulationen könnte der Verkauf von Fallout 76 bei Microsoft Teil eines Deals sein, diese Funktionalität auch für den nächsten Teil bereitstellen zu können.

Bethesda hatte sich in der Vergangenheit immer wieder interessiert gezeigt, Cross-Play in seinen Spielen zu ermöglichen, scheitert aber aktuell nach eigener Aussage an Sony, die sich weigern, ihr Netz für andere Plattformen zu öffnen. Man darf gespannt sein, welche Anreize Bethesda jetzt dazu bewegt haben, bei Fallout 76 offenbar enger mit Microsoft zusammenzurücken.

Fallout 76 Standard Edition Im Microsoft-Store vorbestellen
Fallout 76 Tricentennial Edition Im Microsoft-Store vorbestellen
29 Kommentare lesen & antworten
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
Verwandte Themen
Steam
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2020 WinFuture Impressum Datenschutz