Jetzt auch mobil Kommentieren!

United Internet: Telefónica-Argumente grenzen an "alternative Fakten"

Einen Kommentar schreiben
[o1] Blubbsert am 14.08. 15:54
+4 -
Dommermuth will also keine Funklöcher schließen?! Super, dann sind Ballungsräume super abgedeckt, aber ländliche Regionen bleiben auf der Strecke. Damit macht man sich Kunden. Nicht.

Weil genau in den ländlichen Regionen könnte man wohl Kunden bekommen. Die 5G Lizenzen sollte man mit der Regel versteigern, dass man sich um die ländlichen Regionen kümmern muss.
[re:1] tedstriker84 am 14.08. 16:49
+ -3
@Blubbsert: man sollte die Lizenzen an diejenigen versteigern, welche den günstigsten Monatspreise für den Endverbraucher im 5g Netz anbietet, nicht an den der an meisten bietet.
[re:1] Blubbsert am 14.08. 17:13
+ -
@tedstriker84: Wie stellst du dir das vor? Dann sagen sie in der Auktion recht günstige Preise. Wenn sie dann 5G anbieten, bieten sie erheblich teurere Tarife an. Weil dann sagen sie: "Ja, aber der günstige Tarif für 5€ bietet ja nur 100MB/Monat. Und dazu ist er bei der Geschwindigkeit sehr begrenzt. Der Teure für 200€ bietet Unlimitiertes Datenvolumen & hat volles Tempo."

Die ganzen Tarife müssten also bis zur Auktion stehen & dürften eine gewisse Zeit nicht geändert werden.
[re:2] sav am 14.08. 19:21
+ -
@tedstriker84: Dann gibts ein 5G Netz für 1 Euro im Monat das aber völlig überlastet ist, weil die Masten nur per Wolldraht angebunden sind. Top Tarif, danke für die Lizenz...
Was man davon hat immer nur den günstigsten Anbieter zu bevorzugen, zeigen diverse Projekte in Deutschland. Es geht nicht darum alles möglichst günstig zu machen. Es geht darum es richtig zu machen, auch wenns mal mehr kostet. Aber hey, geiz ist geil.
[re:1] tedstriker84 am 15.08. 20:37
+ -
@sav: dann wird für die Ausschreibung halt eine Minimum Anforderung definiert die jeder erfüllen muss, dagegen muss sich der Preis richten. Eines der Argumente der Netzbetreiber ist ja das der Hohe finanzielle Aufwand für Lizenzkosten auch den Ausbau der Netze bremst...
[re:1] sav am 15.08. 21:04
+ -
@tedstriker84: Was ja nicht verkehrt ist. Allein die umts Lizenz im Jahr 2000 hat einfach mal 50 Mrd. Gekostet (Quelle :Wikipedia) die entsprechend für den Ausbau fehlen...
[o2] inge70 am 14.08. 17:58
+2 -
Es wäre sinnvoller erstmal das bestehende Netz stabil, flächendeckend ohne Funklöcher (wenigstens zu 95%, wenn 100% schon nicht möglich scheint) anzubieten, als jetzt wieder bei neuen Funkfrequenzen mitzumischen bzw. darauf umzusatteln. Das ist doch alles nur wieder verarsche, wie schon bei 4G damals. Die ländlichen gegenden bleiben auf der Strecke. Gewine sind eben wichtiger als Flächendeckender Ausbau.

Und gerade O2 solte hier nicht so große Töne spucken (bin selbst da Kunde, aber in HH ist es weitgehend stabil, nur auf dem Land ist es echt eine Katastrophe teilweise), denn die haben ja mit unter das löchrigste Netz Bundesweit und kriegen das nicht auf die Reihe. Aber jetzt solche Töne raus hauen und auf andere rumhacken. tztztz
[re:1] sav am 14.08. 19:27
+2 -
@inge70: Ah, man kann auch ruhig mit neuen Technologien ausbauen. Einen Flächendeckenden Ausbau (die 95%) hast du ja, mit GPRS... Super ;)
Das Problem ist - und da bin ich ganz auf Seiten von O2 - die Politik streicht sich wieder ordentlich Mrd. aus der Lizenzversteigerung ein und steht dann in ein paar Jahren wieder Scheinheilig da und wundert sich, wieso die Netze so mist sind. Stattdessen sollten die Lizenzen an bestimmte Bedingungen (eben kräftiger Ausbau) gekoppelt und verschenkt werden, oder das Geld aus den Lizenzen sollte Zwecksgebunden und für den Kommunalen Ausbau in ländlichen Gebieten verwendet werden. Aber zum Schluss wird es wohl teure Lizenzen geben und das Geld geht dann für irgend einen Quatsch wie die Herdprämie der CSU drauf oder wird der Chaostruppe um Flitenuschi in den Rachen geworfen. Und 5 Jahre nach der 5G Einführung wundern sich die Politiker wieder wieso die Netze in Deutschland so ein Schrott sind und schimpfen auf die Provider.
[re:1] inge70 am 15.08. 18:38
+ -
@sav: ok, da muss ich dir recht geben.
[o3] ott598487 am 14.08. 19:40
+3 -
Ich sage nur: die Jahre des Merkel'schen Stillstands gehen weiter.
[re:1] sav am 14.08. 19:52
+3 -
@ott598487: Ich glaube eher der Stillstand wird durch die unzähligen Beratungsfirmen und Meinungsinstitute verursacht - über sämtliche Parteien hinweg. Bloß nicht zu sehr auf die Kacke hauen, bloß nicht zu sehr den Kurs ändern, alles könnte irgend jemanden Verunsichern und einen #GateAufschrei sonstwas verursachen. Es fehlen einfach Leute mit Ideen und klaren Vorstellungen wo es hingehen soll - die diese auch mal Konsequenz, auch gegen die Meinung der Partei vertreten. Dazu werden es immer mehr Politiker die direkt nach der Uni Politiker werden und gar keine Ahnung mehr von den eigentlichen Themen haben und sollte es doch solche Leute geben, dann kriegen die alles, nur nicht den für sie geeigneten Posten. Und sollte mal jemand auf die Idee kommen aufzumucken, kommt irgend wer mit "Fraktionszwang" um die Ecke.
[re:1] TierparkToni am 15.08. 08:18
+ -
@sav: Dein Kommentar ist wie der von ott589487, nur wesentlich ausführlicher beschrieben ;-)
[o4] noneofthem am 15.08. 08:40
+ -
Meiner Meinung nach sollten die sich nicht gegenseitig die Köppe einkloppen, sondern sich zusammen tun, der Bundesregierung Druck machen und dann gemeinsam eine Lösung finden. Es kann nicht sein, dass ein Land wie Deutschland global gesehen immer weiter ins Abseits gerät! Nur bei den Preisen sind wir vorne.
Einen Kommentar schreiben
Hoch © 2000 - 2019 WinFuture Impressum Datenschutz