Jetzt auch mobil Kommentieren!

Nintendo Switch: Versteckte Funktion deutet auf ein VR-Headset hin

Von Tobias Rduch am 11.08.2018 10:08 Uhr
8 Kommentare
Während der Konsolen-Hersteller Sony mit PlayStation VR seit Jahren ein erfolgreiches Virtual Reality-Headset anbietet, hat Nintendo bislang keine ähnlichen Pläne bekanntgegeben. Ein Twitter-Nutzer hat eine versteckte Funktion der Switch aktiviert, welche auf VR-Unterstützung hindeutet.

Schon im vergangenen Jahr wurde ein Hinweis auf die geheime Funktion entdeckt. Der Twitter-Nutzer Cody Brocious hat im Quelltext des Betriebssystems eine entsprechende Codezeile gefunden. Nun ist es einem Nutzer mit dem Nicknamen "random666_kys" gelungen, den versteckten Modus über einen Befehl zu starten. In seinem Tweet hat der Nutzer ein Video veröffentlicht, welches das noch nicht ganz ausgereifte Feature zeigt.


Nachdem der VR-Modus gestartet wurde, wird der Bildschirm der Konsole in zwei gleich große Hälften aufgeteilt. Somit ist es möglich, VR-Inhalte anzuzeigen und die Switch in Zusammenhang mit einem separat erhältlichen Virtual Reality-Headset einzusetzen.

Kombination mit Nintendo Labo denkbar

Im September 2016 ist ein Patent in Bezug auf die Switch aufgetaucht. Der Antrag stellte ein VR-Headset dar. Ob Nintendo tatsächlich plant, ein derartiges Gerät zum Verkauf anzubieten, bleibt noch unklar. Womöglich besteht mit Nintendo Labo zukünftig die Möglichkeit, ein eigenes VR-Headset aus Pappe und weiteren Komponenten zu basteln.

Nintendo hatte bereits in den 90er-Jahren versucht, eine Cyberbrille auf dem Markt zu etablieren. Der sogenannte Virtual Boy konnte allerdings lediglich eine schlechte Bildqualität und nur die beiden Farben Rot und Schwarz darstellen. Daher konnte sich das Gerät schlussendlich nicht durchsetzen. Seit diesem Zeitpunkt haben sich die technischen Möglichkeiten jedoch weiterentwickelt, sodass ein neuer Versuch sinnvoll erscheint.
whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
8 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
Nintendo Switch
Hoch © 2000 - 2019 WinFuture Impressum Datenschutz