Lüfterlos und schwer zu reparieren: Surface Go im iFixit-Teardown

Von Nadine Juliana Dressler am 04.08.2018 13:40 Uhr
83 Kommentare
Nachdem das neue Surface Go von Microsoft seit kurzem in den USA und Kanada im Handel erhältlich ist, haben sich die Experten von iFixit eines der neuen Tablets geschnappt und fachmännisch zerlegt. Wir haben uns angesehen, welche Entdeckungen sie dabei gemacht haben.

Große Überraschungen haben sie bei der Zerlege-Aktion nicht gefunden. Stattdessen gibt es einen interessanten Einblick in die verbaute Hardware und ein viel zu häufig wiederkehrendes Fazit - das Surface Go ist sehr schwierig zu reparieren. Das Surface Go war nur mühsam zu öffnen, ohne es bei dem Versuch zu beschädigen. Es bekommt nur einen von zehn möglichen Punkten in der Bewertung seiner Reparierbarkeit und damit die schlechteste Wertung die iFixit vergibt. Probleme gibt es dabei vor allem durch fehlende Modularität. Als Beispiel nennt iFixit insbesondere die verschleißintensiven Ports, was Reparaturen später einmal unnötig teuer macht.

iFixit Teardown Microsoft Surface Go

Wie so oft: Zu viel Klebstoff, zu wenig Modularität

Zudem hält Klebstoff viele Komponenten fest zusammen, einschließlich des Displays und der Batterie. Der Austausch eines Teils erfordert dann die Demontage der ganzen Display-Baugruppe, die dabei leicht beschädigt werden kann. Positiv hob iFixit hervor, dass der kleinere Formfaktor es einfacher macht, das Glas zu entfernen, ohne dass es bricht.

Microsoft Surface Go

Das Surface Go ist lüfterlos und ohne Heatpipe, daher ist es auf die Kupferabschirmung und etwas Wärmeleitpaste angewiesen. Interessanter sind aber die weiteren Hardware-Entdeckungen.

Ein Blick auf die verbauten Chips

iFixit ist gern neugierig und schaut sich die verwendeten Chips auf dem Motherboard gern genauer an. Beim Microsoft Surface Go fand man so unter anderem einen Intel Pentium 4415Y Prozessor, Flashspeicher und RAM von SK Hynix, einen Qualcomm Wi-Fi/Bluetooth SoC, Realtek Audio-Codec und einen Atmel ATSAMD20E ARM Micro-Controller. Zudem fand man einen modularen microSDXC-Port mit einem Realtek 5227S Kartenleser-Controller, womit man seinen Speicherplatz erweitern kann. Die Möglichkeit seinen Speicher damit auch über die von Microsoft angebotenen 64 und 128 GB zu erweitern ist damit gegeben.

Bei der restlichen Erweiterbarkeit sieht es aber mau aus: Laut iFixit ist das große Manko an dem Surface Go die fehlende Aufrüstbarkeit, was damit die Lebensdauer beziehungsweise die Nutzungsdauer des Geräts deutlich einschränken wird. Als PC-Ersatz ist es laut iFixit somit fehl am Platze - das dürfte wohl aber kaum jemanden bei Geräten dieser Größen-Klasse überraschen, es ist kein Problem von Microsoft.

Surface Go ausprobiert - Microsofts kleinstes Tablet im Hands-On


Technische Daten zum Microsoft Surface Go
Betriebssystem
Windows 10 S, kostenloses Upgrade auf Windows 10 Home möglich
CPU
Intel Pentium Gold 4415Y 1,6 GHz DualCore SoC
Display
PixelSense-Display, 10 Zoll, 1800 x 1200 Pixel, 217 PPI
Arbeitsspeicher 4 GB 1866 MHz LPDDR3 8 GB 1866 MHz LPDDR3
Kameras Vorne 5 MP Infrarot-Kamera (Windows Hello), Hinten 8 MP
Festplatte 64 GB Flash eMMC 128 GB NVMe-SSD
Besonderheiten Unterstützung für Surface Pen, 4096 Druckstufen
Unterstützung für Surface Go Type Cover
Bildschirminteraktionen mit Surface Dial
Anschlüsse USB Typ-C, Bluetooth 4.1, WLAN AC, Micro-SD, 3,5 mm Klinke
Sensoren Umgebungslichtsensor, Beschleunigungssensor, Gyroskop, Magnetometer
Maße, Gewicht 245 x 175 x 8,30 mm, ab 522 g (ohne Type Cover)
Preis 449,99 Euro
427,49€ für Studenten, Eltern & Lehrer
599,99 Euro
569,99€ für Studenten, Eltern & Lehrer
Jetzt bestellen Jetzt bestellen

whatsapp
Jede Woche neu: Top-News per E-Mail
83 Kommentare lesen & antworten
Verwandte Themen
Microsoft Surface
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2019 WinFuture Impressum Datenschutz