Die einen sagen "VR wartet auf Durchbruch", andere meinen "...ist tot"

oder

Zugangsdaten vergessen?

Jetzt kostenlos Registrieren!
[o1] bigspid am 02.07. 15:20
Es heißt eher: "VR wartet auf Durchbruch, SONST ist es bald tot"
Anständige Anzeigequalität, ein Formfaktor der zumutbar ist und Abspielgeräte (PC/Konsolen), die die Leistung mitbringen. Unternehmen wie Nvidia könnten VR begraben, wenn sie jetzt lieber nochmal 1-2 Jahre warten, bevor sie die nächste Gen an GraKas veröffentlichen, nur weil sie viele Chips der aktuellen Gen übrig haben. Abgesehen davon, wenn VR nicht in einer guten Qualität in einem Komplettsystem von ~500€ erlebbar ist, wird es nie den Massenmarkt erreichen.
[re:1] cvzone am 02.07. 15:22
+2 -1
@bigspid: Sehe ich auch so. Ich fand VR auf der PS4 schon sehr beeindruckend. Aber die MOVE Controller sind eine Zumutung bei der Steuerung und die Aufkösung i.V.m der sehr detailarmen Grafik verdirbt einem nach dem ersten WOW Effekt einfach den Spaß.
[re:1] Matico am 02.07. 20:38
+1 -
@cvzone: Das was du sagst plus schwer und schwitzen. Gerade auch für Leute die sich VR leisten können und wollen spielt sich Gaming halt nach der Arbeit ab. Dann darf es nicht so antrengen wie die aktuellen Geräte.
[re:2] Memfis am 02.07. 15:58
+2 -
@bigspid: "VR wartet auf Durchbruch, SONST ist es bald tot"

Genau so sehe ich das auch. wenn die Hersteller jetzt noch lang rumhapeln, dann ist das Thema erledigt. Aber das hat man ja beim 3D schon hervorragend hinbekommen. So lange halbfertige und halbgare Scheiße auf den Markt geworfen bis die Leute keine Lust mehr hatten.
[re:3] andy01q am 03.07. 12:13
+ -
@bigspid: Die GTX 1080 ist mMn. ausreichend für den Job. Da er auf Lager liegt wird der Chip vermutlich rebranded werden und dann als neu verkauft.
[re:4] Andy2019 am 03.07. 14:24
+ -1
@bigspid:

"Es heißt eher: "VR wartet auf Durchbruch, SONST ist es bald tot""

Das ist doch humbug. Die einzige Frage dich sich stellt, kann daraus noch ein Massenphänomen werden. Darüber lässt sich sicherlich streiten.
Als Nischenprodukt hat es sich mittlerweile etabliert und das ist alles andere als Tod.
[re:1] bigspid am 03.07. 14:35
+1 -
@Andy2019: Tod = Substantiv (Der Tod), tot = Adjektiv, also der Zustand in dem sich etwas befindet :P

VR gabs damals auch schon, eine der ersten Brillen hatte ich auch. Grafik war zu Zeiten des ersten DOOM. Selbst da konnte es sich als Nische auch nicht durchsetzen, da die Entwicklung und Endgeräte einfach teuer sind. Ohne zumindest einen Massenableger, der Geld einbringt, wird auf lange Sicht die Nische den Enthusiasten und Moddern überlassen. Ich glaube, dass es noch eine Oculus 2 geben wird, vorausgesetzt die Oculus Go verkauft sich nicht allzu schlecht. Ein Vive 2 wird auch noch kommen, aber danach wirds dünn. Wenn die nächste Generation die eigenen Kosten nicht trägt, werden eben nur noch die "alten" Brillen in geringen Stückzahlen produziert. Und das bezeichnet man dann als Tod der VR-Brillen.
[re:1] Andy2019 am 03.07. 16:05
+ -
@bigspid:

Abwarten.
Ich habe meine zweifel das es sich im Massenmarkt durchsetzen wird. Ich bin mir aber so ziemlich sicher das VR uns nicht mehr verlassen wird. Die Möglichkeiten was es bieten kann ist so einzigartig, da kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen das daraus keiner was anständiges machen kann.
[o2] Driv3r am 02.07. 15:40
+2 -1
Ich hab sone VR schon öfter auf gehabt. WOW effekt und Potenziel ist da. Gekauft habe ich mir keine. Warum? Weil es einfach noch keinen guten Input gitb und wenn dann ist er nicht standartisiert und auf vielen Plattformen verteilt. Die Oculus am PC die PS4 benötigt ne Konsole mit teuren Spielen und wo sind die ganzen guten Apps? Wo sind mal nicht nur Demos oder kurze Spielereien? Was ist mit der Grafik.. Aber geben wir dem ganzen doch einfach noch 5-10 Jahre dann wird es schon sein Durchbruch finden.
[re:1] JTRch am 02.07. 18:34
+ -
@Driv3r:

Die Touch Controlller meine Oculus sind genial. Ich habe viele Gadgets die letzten Jahrzehnte ausprobiert und das meiste (Kinect, Move, Valve Controller) war einfach nicht zu Ende gedacht. Da muss ich sagen dass Oculus seine Arbeit voll und ganz gemacht hat und ich überrascht war. Das führt soweit dass ich sage: die Technik der Brille ist zweitrangig, das ganze Ökosystem darum herum ist wichtiger. Und genau das stimmt bei Oculus.
[o3] My1 am 02.07. 15:43
+ -
ich sags mal so. VR ist interessant für vieles. es ist bspw ne günstige alternative zu nem 3D Fernseher wenn man sowieso allein schaut, da die PS4 3DBDs zeigen kann im Kinomodus der PSVR.
[o4] Finch am 02.07. 15:44
+ -
Die Hardware ist das eine...es gibt aber auch kaum vernünftige Inhalte. Zu Beginn gab es nur Pixelbrei, dann ein extra VR-Mode, der gerade mal 1 Level beinhaltet. (Demo lässt grüßen!) Mittlerweile gibt es ein paar Titel...okay...aber die Auswahl der Spiele insbesondere AAA-Titel überzeugt mich nicht. Und dann soll ich noch Geld dafür ausgeben ein schlechteres Bild zu bekommen als auf einem UHD-TV? Hallo? Das lässt mich noch nicht mal einen Gedanken daran verschwenden Geld für die Hardware auszugeben.
[o5] Speggn am 02.07. 15:45
+1 -
4k pro Auge bei mind. 90, besser 120 Fps ohne das es jemals darunter fäll. Ohne Detaileinbußen bei Texturqualität und Geometriedetails und absolut intuitive Eingabemöglichkeit für ca 500€ als Komplettsystem oder 200€ für die Brille + Eingabegerät + 300€ für eine Grafikkarte die das Leisten kann, und es wird sich rapide durchsetzen.

Da dies aber eine, nach dem heutigen technischen Stand (Dafür reicht Vielleicht ein 1080ti System im Quad SLi aus, damit man stabil bei 2x 4k auf über 120 Fps bleibt) völlige Utopie ist, wird es bald sterben...

Schade eigentlich, denn im Prinzip hat die Technologie ein enormes Potential. Erst recht wenn man die Rückseite des HMD durchsichtig schalten kann, und dann nahtlos von VR auf Augumented Reality geht...
[re:1] Finch am 02.07. 16:01
+2 -1
@Speggn: Die Technologie wird dann in 15 Jahren nochmal ausgegraben um sie noch einmal zu vermarkten... (R.I.P. 3D)
[re:1] James8349 am 02.07. 18:36
+1 -1
@Finch: VR wurde schon wieder ausgegraben, nach ~20 Jahren. Woran es vor 20 Jahren gescheitert ist? Auflösung unter dem Standard (der damals noch 320x200 war), zu teuer und das nötige Headtracking zu aufwendig um ohne Speichermanagement auszukommen.

Immerhin sind die Gründe von 3 auf 2 gefallen. Noch mal 15 Jahre und es ist vielleicht nur noch zu teuer, oder die Auflösung ist unter dem Standard.
[re:2] EyertB am 02.07. 19:01
+1 -
@Finch: das wird nicht begraben damals gab es gründe das einzig vernünftige game wahr desent oder doom und die preise lagen bei 1000dm bis 20000 dm .und heute 200 bis 800 Euro (es gibt auch einen schönen vergleich ich sag nur beta max gegen vhs .vhs hat gewonnen weil sich eine Branche darauf eingeschossen hatte obwohl sony das bessere System hatte .das gleiche ist heute auch :))natürlich die games 2016 wahren müll aber wer Ahnung hat weiss das es mächtig gute vr games gibt und viele noch kommen werden .das einzige was nervt sind exclusive titel aber das ist ein anderes thema
[o6] Memfis am 02.07. 15:55
+ -
Erstmal müssen gescheite 360° Kameras her. Bei dem Müll der derzeit zu überhöhten Preisen verkauft wird vergeht einem halt auch irgendwie die Lust. Selbst Top-Modelle wie die GoPro Fusion, Garmin Virb 360 und die Yi 360 bringen keine annehmbare Qualität zustande.
[re:1] JTRch am 02.07. 18:36
+1 -
@Memfis:

Das sind alles lowcost Lösungen, was erwartest du, Wunder?
[re:1] Memfis am 02.07. 18:54
+ -1
@JTRch: Ach komm. Für das Geld das diese Kameras kosten müsste längst 8K oder 12K (wohlgemerkt verteilt auf 360°) möglich sein. Die Entwicklung wird künstlich verlangsamt und mehr noch: Features bewusst gestrichen oder verstümmelt. Bestes Beispiel: Samsungs Gear 360. Kann supergeile Bilder in 30M schießen die auch gut aussehen, aber keine Einstellung um das im Intervall machen zu können, bzw. nur über die StreetView-App, was defakto nutzlos ist. Sowas ist einfach extrem ärgerlich.
[o7] EamesCharles am 02.07. 16:02
+3 -
Ich hatte mir Donnerstag die Oculus Go bestellt, diese geht aber leider nun gleich wieder mit DHL zurück. Es ist schon interessant/beeindruckend, aber die Auflösung ist noch zu gering und mein Augenabstand ist etwas zu groß, wodurch ich links und rechts außerhalb meiner Pupillen, den Randbereich unscharf gesehen habe. Wenn ich ein Auge schließe und die Brille weiter nach außen schiebe, sehe ich auf dem geöffneten Auge alles scharf. Diese Unschärfe führte bei mir zu Kopf- und Augenschmerzen. Auch fand ich die chromatische Aberration extrem nervig (Könnte Oculus rausrechnen lassen, wenn sie sich die Mühe machen würden einen Algorythmus zu erstellen). Videoinhalte waren entweder viel zu klein dargestellt und dadurch pixelig (Netflix-App) oder viel zu groß und ragten über das Sichtfeld links und rechts hinaus (Browser-Videos wie Youtube o.ä.). 4K-Videos auf YouTube und co waren schon beeindruckend - nur leider halt zu groß in der Darstellung

Am meisten beeindruckt hat mich die VR-Architektur-App "theViewer":
https://www.oculus.com/experiences/go/955859367860314/

Da steht man z.B. mitten in Manhatten in einem Penthouse, denkt man ist wirklich in diesem Raum, guckt aus dem Fenster, hat Umgebungsgeräusche und es ist einfach nur beeindruckend. Alles hochauflösend 3D-fotografiert, man sieht (nahezu) keine Pixel, keine Verzerrungen und diese App-Qualität sollte der Standard sein.

Was auch interessant war ist VR-Porn. Ich hab mir einen Tages-Account für unter 3 Euro bei "vrbangers" erstellt (kann direkt wieder überm Zahlungsdienstleister mit Mailadresse und Mietglieder-ID gekündigt werden, damit kein Abo entsteht). Das sieht schon sehr echt aus mit 4k- und 6k-Material von denen. Und nein ich habe es nicht "ausufern" lassen sondern wollte nur gucken wie das aussieht. ;-)

Auf der Go fehlt mir einfach der Inhalt, nicht einmal Google Streetview geht, da es keine App (mehr) hierfür gibt. Google Maps geht nur über den Browser.

Geben wir der Geschichte mal noch 3-4 Jahre, mit erschwinglicheren und leistungsstärkeren Rechnern bzw. internen Chips wie bei der Oculus Go. Dazu VIEL mehr Content. Und natürlcih alles Kabellos - mich hat schon das Ladekabel an der Go genervt. Die Linsen müssen auch noch besser werden. Das hat durchaus eine Zukunft und ist auf jeden Fall etwas anderes als 3D-TV. Wenn die Geschichte ausgereift ist stehe ich der virtuellen Realität offen gegenüber :-)
[o8] karlo73 am 02.07. 16:41
+ -
VR ist Interessant, aber worauf ich wirklich warte ist eine Vernünftige und bezahlbare AR Brille (Holo-Lens, Google Glas...) für den Consumer Markt.
[o9] Berserker am 02.07. 17:19
+ -6
VR krankt zur Zeit an Hardware.
Wenn selbst ein 1080TI nur C64 Grafik in VR schafft will das keiner

Von Nebenwirkungen wie Motion Sickness durch FPS Drops mal ganz abgesehen
[re:1] JTRch am 02.07. 18:40
+1 -1
@Berserker:

Ich habe eine Rift mit GTX-1080 und selbst auf meiner Titan classic laufen alle Titel gut. Während des Spielens merkst du kein Fliegengitter. Ich bin sonst wirklich grafikverwöhnt, aber ich denke schon die nächste Generation dürfte kaum noch etwas bzg. Grafik zu wünschen übrig lassen. Es braucht kein 4K pro Auge und andere blödsinnige Forderungen. Es gibt intelligente Techniken die bereits jetzt zur Verfügung stehen. Man sollte sich zuerst mit der Thematik auseinander setzen, ehe man mit Vorurteilen um sich wirft.
[re:2] EyertB am 02.07. 18:41
+2 -1
@Berserker: 1080TI nur C64 Grafik naja wenn du meinst .hab ne vive mit ner 1070 am laufen und das rockt Motion Sickness das liegt dann an dir selber wenn dein Gehirn sich da ran nicht gewöhnen kann Motion Sickness ich sags wie es ist 2016 hatte ich noch zuknabbern aber 2018 keine propleme
[re:1] JTRch am 02.07. 21:44
+ -
@EyertB:

Ja 2160x1200 sind auch keine Kunst mehr für eine aktuelle Grafikkarte. Etwas mehr als Full-HD, 2.5 Megapixel, das schafft wirklich schon GPUs mit 90 FPS im mittleren Segment, meist sogar 120 FPS, da die Spiele eh keine Highend Grafik bieten (leider).
[10] darius_ am 02.07. 18:33
+ -4
VR wird nicht die Zukunft.VR war schon, ist und wird immer eine Nische sein. schaut doch die SFi Filme an.in nahezu allen gibt es Augmentation, kein VR. VR lässt sich nicht mit dem Nutzer und der Umwelt verknüpfen. da is AR wesentlich zukunftssicher und fkexibler als VR.
[11] EyertB am 02.07. 18:34
+5 -
ich finde es interessant wie viele leute totalen Blödsinn von sich geben informiert euch bevor ihr was schreibt vr ist nicht Tod es geht erst richtig loss ist halt wie mit jeder Technologie ,occulus wird jetzt gepusht psvr sowieso und htc okay die sind bald weg vom markt aber das liegt an der zu teuren vive pro die ne Frechheit (hab selber ne vive )für jeden vive Besitzer ist .und wenn ich lese 1080 ti und c64 grafik totaler Blödsinn Hauptsache was geschrieben .
[re:1] buckliger am 02.07. 20:12
+ -
@EyertB: Richtig los gehts wenn der Industriestandard OpenXR fertig ist und der wird noch dieses Jahr präsentiert.
[re:2] c[A]rm[A] am 02.07. 21:51
+ -
@EyertB: Hatte zuerst eine GearVR testen dürfen, da war ich schon beeindruckt wie gut man sich umschauen konnte und hab mich 10min im Menü von einem Spiel aufgehalten. Danach war es eine HTC Vive von der ich mehr als begeistert war wie relativ einfach es doch ist sie einzurichten und zu nutzen. Die Grafik kann je nach Kontent schon geil sein. Eigentlich wollte ich mir auch eine zulegen aber warte immer noch auf die neuen Kontroller.
[12] Akkon31/41 am 02.07. 19:40
+1 -
Ich würde mir schon eine für ArmA 3 kaufen. Nur ist mir der Preis einfach viel zu hoch.
[re:1] JTRch am 03.07. 06:42
+ -
@Akkon31/41: ,
Wäre mir neu dass Arma 3 ein VR Modus hat.
[13] Shiranai am 03.07. 08:27
+2 -
Ich glaube das Thema ist demnächst wieder so schnell durch wie schon in den 80ern.
Denn das ganze Zeug, dass man dazu benötigt, ist immer noch für den Normalnutzer zu teuer in der Anschaffung. Die Headsets kosten alleine schon knapp 500 Euro, dann noch einen Rechner mit Highend Grafikkarte, da ist man schnell bei 1500-2000 Euro. Und hat noch nichts gezockt.
[re:1] wunidso am 03.07. 13:23
+ -
@Shiranai: Der Preisfaktor ist aus meiner Sicht das grösste Problem. In USA bekommt man eine WMR im Microsoft Store ab und zu für 200$. Bei uns war das günstigste was ich gesehen habe 349€. Und wenn man dann noch ein grössere GraKa braucht, wird das schon verdammt teuer.

Aber die Grafikkartenleistung wird in 2-3 Jahren bezahlbar werden, und dann sehe ich für VR auch eher eine Chance sich durchzusetzen.
[14] starship am 03.07. 10:35
+ -
Das 3d-Fersehen wartet auch noch auf seinen Durchbruch... soviel dazu.
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2020 WinFuture Impressum Datenschutz Cookies