Auch nach 20 Jahren Recycling-Pflicht: Jede 2. Batterie landet im Müll

Einen Kommentar schreiben
[o1] lalanunu am 20.06. 18:29
+17 -
Aber dann müsste man die Batterien anfassen, einpacken, mitnehmen und noch in solch einen Behälter legen............?!?!?! Die gleichen Leute werfen Ihren Müll sicher auch aus dem Auto raus oder warum ist es so schwer den Müll aus dem eigenen Auto Zuhause in die Mülltonne zu werfen. Was soll ich sagen: Faulheit obsiegt jedweder Vernunft! Traurig aber tägliche Realität, nicht nur bei der Müllentsorgung.
[o2] andi1983 am 20.06. 18:51
+2 -
Also ist echt schwer vorzustellen, dass es jede zweite ist. Frage mich eh, wie sie das zählen.
Oder haben sie wieder nur wahllos 1.000 Leute befragt und zufällig die falschen betroffen.

Welche Möglichkeiten gibt es damit sie darauf kommen?

a) Eine Umfrage
b) Zählung im Recyclingwerk nach Stückzahl auf dem Laufband.

So etwas ist doch nicht zu entschuldigen.

Überall stehen die Boxen. Wertstoffhof sowieso, als auch bei den meisten Arbeitgebern. Ist doch nicht schwer, wenn man sie zu Hause sammelt und dann eine gewisse Menge wieder mitnimmt.

Ich denke aber auch, dass viele Batterien in defekten Elektrogeräten belassen und diese in den Container wandern. Und soweit sie es einmal gezeigt haben, werden die Geräte ja dann in einen Schredder geworfen.
Also wandern auch hier bestimmt zig Batterien durch das System durch.

Oder durch Geldgier werden ja immer noch unzählige Container voll gemacht und nach Afrika gebracht.
Wird auch hier noch viel Batteriemüll enthalten sein.

Aber auch wenn sie verbrannt werden, werden die Rohstoffe ja am Ende herausgefiltert.
Habe ich aus Interesse extra einmal bei einer Müllverbrennungsanlage nachgefragt.

Also es ist hier wirklich nicht so, dass Rohstoffe dann verloren wären.
[o3] Zonediver am 20.06. 19:02
+2 -5
2 Gründe aus der "erlebten" Praxis:

a) Nirgens gibts Sammelstellen - lediglich bei den Müllplätzen, die man "nur" mit dem Auto erreicht
b) Man kommt mit einem Sackerl Altbatterien zum MM oder zur Sammelstelle und bekommt gesagt: Die Menge ist zu "groß"! WTF? Nur Haushaltsmengen... und was is ne Haushaltsmenge???
Das "Sackerl" hatte etwas über 1kg...
Bei uns in Ö heißte es max. 5kg - das hat man schnell beisammen.
Ich kenne nur "eine" Sammelstelle in Wien, die nicht auf das Gewicht schaut und die Batterien alle nimmt... lächerlich.

...so wird das wirklich nichts...
Und das der Bürokrat da oben im Text "sich nichts erklären kann", zweigt wiedereinmal, wie dämlich die sind...
[re:1] taeblov am 20.06. 19:23
@Zonediver: Jetzt mal ehrlich - wie kommst du bitte -schnell- auf 5 kg Batterien? Wenn nicht gerade Autobatterien?

Also hier in DE gibt es zumeist in fast jedem Supermarkt eine Annahmebox.
[re:1] Zonediver am 20.06. 20:07
+1 -5
@taeblov: ..ne Autobatterie hat 20-25kg bitte... oida...
[re:1] Skidrow am 20.06. 20:15
+1 -1
@Zonediver: wäre ich der MM, würde ich dich mit einer Autobatterie auch nach Hause schicken ?
[re:3] sav am 20.06. 20:40
+5 -1
@Zonediver: Betreibst du deinen Fernseher, Herd und sämtliche andere Haushaltelektronik mit AAA Batterien? Im ganzen Leben hab ich wahrscheinlich noch keine 5 KG zusammen bekommen (Autobatterie mal ausgeklammert).
[re:1] Link am 21.06. 10:35
+1 -1
@sav: Wollt ich ihn auch grad fragen, außer Fernbedienungen, die vielleicht alle 8-10 Jahre 2 AAA-Batterien brauchen (oder auch nur eine Knopfzelle) und in seltenen Fällen mal ne Mainboardbatterie, hab ich nichts mehr was mit Batterien betrieben wird. Meinen Walkman und Ähnliches hab ich fast von Anfang an mit Akkus betrieben, genauso wie alles andere, was etwas mehr Strom braucht. Hab nie verstanden, warum viele Hunderte Batterien verballern statt ein Mal in paar Akkus und ein Ladegerät zu investieren, die Kosten hat man nach nur wenigen Ladevorgängen zurück.
[re:1] Andy2019 am 21.06. 13:15
+1 -
@Link: Der Akkubetrieb ist erst seit einigen Jahre zum Massenmarkt geworden. Davor wurde nun mal fast alles mit Batterien betrieben.
Selbst die Std. Controller von Xbox 360 waren batteriebetrieben. Ein Hardcore Gamer würde da schon auf einiges an Verbrauch kommen. Obwohl klar hierfür auch Akkus gekauft werden konnten.

PS.: Fernbedienung alle 8-10 Jahre ist aber auch mehr Wunschdenken als Realität.
[re:1] Link am 21.06. 13:35
+ -1
@Andy2019: Ich spreche nicht unbedingt von gerätespezifischen Akkus, NiCd/NiMH als Ersatz für Standardbatterien gibts seit den 90ern überall zu kaufen inkl. MediaMarkt & Co.
[re:2] Andy2019 am 21.06. 15:08
+ -
@Link:
Das ist korrekt. Hat sich aber kaum bis wenig durchsetzen können. Stellt sich die Frage warum eigentlich.
[re:2] Andy2019 am 21.06. 13:22
+1 -
@sav:
Kommt natürlich darauf an wie lange du lebst. Aber verkenne nicht das Batterien verhältnismäßig schwer sind.

Eine std. AAA Batterie wiegt 15g. Das macht pro Kilo ~ 66 Batterien.

Auch obwohl ich fast alles auf Akkubetrieb habe, habe ich nach wie vor auch Batterieverbrauch von mehreren Stück (>10) pro Jahr (In einem zwei Personen Haushalt).

Lebt man vielleicht in einem Familienhaushalt mit mehrere Parteien (2-3) und dann noch mehrere Kinder dabei (Spielzeug) dann kann so ein Batteriesack sehr schnell schwer werden.
[re:1] Link am 21.06. 13:38
+ -
@Andy2019: Gerade für Kinderspielzeug lohnt es sich gleich in entsprechende Akkus zu investieren.
[re:4] wertzuiop123 am 20.06. 21:38
+1 -
@Zonediver: dann geh einfach zum interspar/eurospar. da schaut niemand, wie viel kg du in die box wirfst. wie viel gibts davon in wien? 20? 30?
[o5] Bobbie25 am 20.06. 21:42
+2 -3
die moderen recycling unternehmen können bis zur stecknadel alles trennen, wo ist das problem? warum erst irgendwo hin tingeln, kann man sie nicht einfach im beutel dem dualen system mit zuführen... wir deutschen trennen den müll, das laster kippen den mist wieder zusammen und im recycling unternehmen wieder maschinell zu trennen...
[re:1] DON666 am 21.06. 08:59
+2 -2
@Bobbie25: Äh, nein, so funktioniert das nicht, was du da erzählst, nennt man "Urban Legend". Informier dich mal, wie die Abfallwirtschaft "in Echt" arbeitet...
[o6] TobiasH am 21.06. 00:05
+2 -3
Eine Steuer auf die Einwegbatterien wäre hilfreich, damit die Konsumenten eher zu wiederaufladbaren greifen. Schont die Umwelt
[re:1] Link am 21.06. 10:54
+ -1
@TobiasH: Ja, aber bitte nur mal wieder so eine kleine, dass sich nichts ändert und der Staat noch mehr Geld von uns aussaugen kann, also so wie immer, wenn mit irgendwelchen Steuern mal wieder die Umwelt gerettet werden soll. /ironie

Wenn sich irgendetwas ändern soll, dann sollte man per Gesetz dafür sorgen, dass weniger Batterien gebraucht werden. Eine Möglichkeit wäre z.B. für Fernbedienungen (nicht allzu) fest verbaute Akkus vorzuschreiben, so wie das bei z.B. AppleTV gelöst ist (OK, ich weiß nicht wie fest der verbaut ist, vermutlich zu fest, aber so ähnlich jedenfalls). Wenn der Akku leer wird, lädt man den wieder auf und gut ist. Ideallerweise zwingt man die Industrie sich hier auf einen austauschbaren Standard zu einigen, wobei ich mir nicht sicher bin, ob das bei den meisten Geräten Sinn macht, ein Fernseher hält auch nicht länger als so ein Akku. Eventuell wäre eine gesetzlich vorgeschriebene ausreichend lange Garantie (mindestens 10 Jahre) auf solche Akkus sinnvoller.
Genauso hab ich nie verstanden, warum bei Radioweckern eine normale 9V-Batterie (i.d.R.) vorgesehen ist anstatt da ein Goldcap einzubauen, auch sowas gehört mMn verboten.
[re:1] TobiasH am 21.06. 15:29
+ -
@Link: Warum einen neuen Standart erfinden, wenn es doch schon aufladbare Batterien gibt, sind ja in Prinzip auch Akkus. Man muss nur dafür sorgen, dass die Einwegbatterien verschwinden
[re:1] Link am 21.06. 16:06
+ -
@TobiasH: Das erreicht man aber am besten nicht dadurch, dass der Staat mal wieder für nichts kassiert, sondern durch Vorgaben für Neugeräte. Ein "Verschwinden" der aktuell verfügbaren Einwegbatterien oder erhebliche Preissteigerungen wurde u.U. dazu führen, dass etliche Altgeräte vorzeitig entsorgt werden und davon hat die Umwelt nichts, nur mal wieder der Staat und die Hersteller.
[o7] Liquid_Fire am 21.06. 07:46
+1 -1
Gut dass die E-Autos so umweltfreundlich sind dann dank den Batterien dann... lol
[o8] crashpat am 21.06. 10:00
+2 -
Urban Legend ist gut. :)
Wir haben hier eine riesige Müllverbrennungsanlage stehen. So groß das Sie Mühe haben sie auszulasten.
Da kommt alles rein aus den umliegenden Kreisen, und wird auch noch von weit her gekarrt.
Komm ich mit dem Anhänger schaun die erst gar ned was drauf ist. "Kein Glas kein Metall" sagt er. Ja alter passt schon, da hinten is ne Box frei da fährst rein. Und runter damit in den Schlund.

Tja, so läuft das ab.
[o9] DRMfan^^ am 25.06. 22:00
+ -
Vielleicht werden die Batterien "illegal" weiterbenutzt (Einwegbatterien doch wieder aufgeladen etc) - woran macht die Studie die zahlen fest?
Einen Kommentar schreiben
Desktop-Version anzeigen
Hoch © 2000 - 2020 WinFuture Impressum Datenschutz